Norwegen Ratgeber

Insider-Tipps für deine (erste) Reise – Die optimale und günstige Anreise nach Norwegen

Anreise nach Norwegen - Color Line Fähre (Titelbild - Nordlandblog)

Welche ist die beste Anreise nach Norwegen?

Wer das erste Mal in das nordeuropäische Königreich reisen möchte, stellt sich oftmals die Frage: Wie gestaltet man am besten die Anreise nach Norwegen? Die Möglichkeiten scheinen sehr vielfältig – aber welche Variante ist besser und wie kann ich dabei sparen?

Aus unserer Erfahrung von inzwischen knapp dreißig Reisen mit fast allen Verkehrsmitteln nach Norwegen ist die Entscheidung unter anderem von folgenden Punkten abhängig zu machen:

  • Welche Region möchte man in Norwegen bereisen?
  • Wie lange wird / will man in Norwegen bleiben?
  • In welcher Jahreszeit soll die Reise stattfinden?
  • Was für ein Budget hat man zur Verfügung?
  • Wo beginnt die Anreise nach Norwegen (Süddeutschland, Schweiz, Österreich, Ostdeutschland etc.)?
  • Was plant man an Aktivitäten in Norwegen (Hüttenurlaub, Roadtrip oder Rundreise etc.)?

Für uns gab es bisher eine klare Trennlinie auf der Höhe der Stadt Trondheim: Reisen nördlich davon planen wir zumeist mit dem Flieger und südlich von Trondheim sind wir hingegen meistens mit dem Auto (inklusive Fährüberfahrt) unterwegs. Ausnahmen, wie zum Beispiel ein Roadtrip auf dem Kystriksveien (Helgelandskysten / Nordland) mit dem Auto oder ausgiebige Rundreisen mit dem Wohnmobil, bestätigen natürlich jede Regel…

Wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist, relativiert sich natürlich die Entfernung und dann ist der Weg zumeist auch das Ziel. Somit sind Touren bis zum Nordkap oder auf die Lofoten kein Problem – zumindest wenn man ausreichend Zeit dafür hat. Aus unserer Erfahrung bietet sich dafür meist eine schnell Hin- oder Rückfahrt durch Schweden an, während man die jeweils andere Strecke dann in Ruhe und genussvoll durch Norwegen fährt. In jedem Fall sollte man dafür aber wenigstens drei Wochen einplanen, denn immerhin möchte man viel vom Land sehen und hat “nebenbei” etwas um die 4000 Kilometer auf normalen Straßen und nicht auf Autobahnen zurückzulegen.

Transparenz-Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbe- / Provisionslinks, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Mehr dazu im Impressum.

Anreise nach Norwegen - Fähre im Hafen von Dänemark (Nordlandblog)
Eine Fähre der Color Line läuft im Hafen von Dänemark aus – Kurs auf Norwegen

Lest hier von unseren Erfahrungen, Empfehlungen und spart mit unseren Insider-Tipps etwas vom eigenen Reisebudget. Los geht es mit dem meist genutzten Verkehrsmittel-der Fähre.

1. Anreise mit dem Auto UND der Fähre (Deutschland oder Dänemark – Norwegen)

Minigalerie “Fahrverbindung über die Ostsee”

(Mit einem Klick auf das Bild vergrößerst du die Ansicht)

Schnell und oft auch relativ preiswert (dazu gleich mehr in unseren Spartipps) reist man mit den meisten großen Fährlinien nach Norwegen. Folgende Fähren bzw. Fährverbindungen empfehlen sich für eine schnelle und preiswerte Überfahrt:

Schnelle und direkte Fährverbindungen:

Bild Anreise nach Norwegen Fjordline Fähre
Hochmoderne Fähre der Reederei Fjordline zwischen Bergen (Norwegen) und Hirtshals (Dänemark)

Oft sind diese kurzen Fährüberfahrten zwangsläufig mit Zwischenübernachtungen auf der Gesamtstrecke verbunden. Insofern sollte man eventuell bewusst eine längere Fährpassage nutzen, eine Kabine an Bord buchen und so entspannt am Zielort ankommen.

Wer die Fähre gleichzeitig als Schlafmöglichkeit (in der Kabine oder in einem Schlafsessel) und damit auch deutlich mehr Komfort genießen möchte, sollte daher wohl besser eine der folgenden Verbindungen wählen (Fahrzeit etwa 12 Stunden und mehr):

Fährverbindungen mit der Möglichkeit einer Übernachtung an Bord:

  • COLOR LINE: Kiel (D) – Oslo (NO)
  • FJORD LINE: Hirtshals (DK) – Stavanger (NO) – Bergen (NO)
  • STENA LINE: Frederikshavn (DK) – Oslo (NO) (Update 2020: Die Verbindung wurde inzwischen leider eingestellt)

Wenn ihr euch für mehr Details, Informationen zum Ablauf an Bord und unsere Erfahrungen während einer dieser Überfahrten interessiert, dann empfehlen wir euch unseren ausführlichen Erlebnisbericht über eine Überfahrt von Kiel nach Oslo mit der Color Line.

Klicke hier für alle weiteren Informationen, Tipps und Erfahrungen in unserem Erlebnisbericht von der Überfahrt mit der Color Line Kiel – Oslo
Anreise nach Norwegen - Kabine auf einer Fähre (Nordlandblog)
Unzählige Stunden haben wir in den Kabinen auf den verschiedenen Fähren verbracht

Fährüberfahrten mit Haustieren

Wenn ihr mit Hunden reist, sind bei den Fährgesellschaften unterschiedliche Vorschriften und Auflagen zu beachten. Diese haben wir nachfolgend für die großen Gesellschaften / Reedereien mit diesen Links zusammengestellt:

Bild unter Bord auf einer Fähre aufgenommen
Vor der ersten Überfahrt mit einer Fähre ist es unvorstellbar, wie viele Autos dort hineinpassen

Unsere Spartipps für eure Fährbuchungen auf diesen Strecke

  • Die Fähre sollte man in der Regel langfristig buchen (etwa sechs Monate vor der geplanten Überfahrt). Aus Erfahrung steigen die Preise bis zur Abfahrt und es gibt wirklich nur sehr selten ein Lastminute-Angebot.
  • Durch verschiedene Preisniveaus, unterschiedliche Nachfrage und Währungskursschwankungen ist es oft deutlich günstiger, direkt auf den norwegischen (Color Line / Fjord Line) oder schwedischen Seiten (Stena Line) der Fähranbieter zu buchen. Dazu gibt man einfach manuell in den Internet-Adressen (siehe die Links in unserer Tabelle oben) statt einem “.de” ein “.no” (für Norwegen) oder ein “.se” (für Schweden) ein. Wenn man vorab den Buchungsprozess auf der deutschsprachigen Seite einmal durchgespielt hat, kommt man dann auch problemlos auf der fremdsprachigen Homepage zurecht. Ansonsten kann man auch zwei Bildschirme nebeneinander stellen und die deutsche Seite auf dem einen Monitor und die norwegische Seite parallel auf dem anderen Monitor anzeigen… In keinem Fall entstehen auf diesem Weg Nachteile oder Probleme mit den Tickets, außer das für diese Buchungen dann das Reiserecht des jeweils anderen Landes gilt.
  • Wenn man eine Fährüberfahrt langfristig plant, sollte man sich bei den relevanten Fährlinien unbedingt für den Newsletter anmelden. So bietet zum Beispiel Stenaline nur seinen Newsletter-Abonnenten gewisse Specials und exklusive Aktionen, in denen man drastisch sparen kann.
  • Wer öfter Reisen in den Norden plant, sollte durchaus eine der Club-Mitgliedschaften bei einer der oder allen Reedereien in Betracht ziehen. Wie auch immer das Programm beim jeweiligen Anbieter heißt: Es lässt sich in jedem Fall analog zu den Fluggesellschaften einiges sparen oder ein Guthaben sammeln. Dieses kann man teilweise an Bord in den Restaurants oder auch im Duty-Free-Shop einlösen.
  • In jedem Fall sollte man UNBEDINGT versuchen, die Hauptreisezeit und die klassischen Reisetage zu meiden. Eine Überfahrt an einem Mittwoch in der Vorsaison ist fast immer deutlich günstiger, als eine Fährpassage am populären Wechseltag für die meisten Hütten, dem Samstag in der Hauptsaison. Vergleicht dazu die möglichen Preise in den Preiskalendern oder auf den Buchungsseiten der Fährgesellschaften.
  • Viele Gesellschaften / Reedereien bieten einen kleinen Vorteil, wenn man direkt online bucht (“Entfall der Servicegebühr”). Unsere Preisvergleiche haben ergeben, dass die Buchungsplattformen und die bekannten Portale extrem selten und nur in ganz wenigen Ausnahmefällen einen günstigeren Preis als die Reedereien selbst bieten. Insofern kommt ihr in der Regel mit der eingangs empfohlenen Buchung über die ausländischen Seiten der Reedereien immer am Günstigsten.
  • Schwer zu beweisen – aber dennoch erlebt: Wenn ihr immer wieder eine Fährverbindung einer Reederei anfragt, den Preis überprüft oder einfach nur schaut, ob noch etwas frei ist, kann der Preis von Mal zu Mal wie von Geisterhand steigen…. Offensichtlich registriert ein Algorithmus euer Interesse und durch die gesetzten Cookies werden eure wiederkehrenden Besuche auf der Webseite der Fährgesellschaft registriert. Zumindest ging es uns bereits einmal so – bis wir ein anderes Gerät genutzt und mit diesem erstmals die Webseite der Reederei besucht haben: Da war der Preis auf einmal wieder etwas günstiger 🙂

2. Anreise mit dem Auto UND der Fähre (über / durch Schweden)

Eine weitere und oft auch günstigere Alternative als die direkte Fährüberfahrt von Dänemark oder Deutschland nach Norwegen bietet eine Anreise über Schweden. Man kann unter anderem die sogenannte Vogelfluglinie (auf Dänisch: Fugleflugtslinjen) für diese Variante der Anreise nutzen.

Diese Strecke führt über die Inseln Fehmarn, Lolland, Falster und Seeland und man fährt zwischen Puttgarden und Rødby knapp zwanzig Kilometer mit einer Fähre (Fahrzeit etwa eine Stunde / muss nicht im Voraus gebucht werden) über den Fehmarnbelt. Alternativ bietet sich für diesen Abschnitt, wenn man aus dem Osten Deutschlands anreist, die Fährpassage von Rostock nach Gedser (Dänemark) an.

In jedem Fall kann man für die restliche Strecke nach Schweden entweder die Fähre Helsingør (Dänemark) – Helsingborg (Schweden) (Fahrzeit etwa 20 Minuten / muß nicht im Voraus gebucht werden) nutzen oder anschließend über die Öresundbrücke (mehr dazu im nächsten Abschnitt) nach Schweden fahren.

Übersicht aller Fährverbindungen
Die Fährverbindungen auf der Vogelfluglinie Deutschland – Dänemark – Schweden (Bild © Scandlines Reederei Homepage)

Interessante Alternative – die Anreise über / aus Ostdeutschland mit der Fähre direkt nach Schweden

Mit den großen Gesellschaften (Scandlines / Stenaline*/ TT-Line) kann man auch direkt von Rostock aus nach Trelleborg (Schweden) übersetzen. Von Saßnitz (Insel Rügen) bietet die Stenaline* ebenfalls eine Verbindung nach Trelleborg (Schweden) an. (UPDATE 2020: Diese Verbindung der Stenaline wurde im Umfeld der Corona-Krise ebenfalls dauerhaft eingestellt.)

Die Weiterreise für alle hier genannten Verbindungen erfolgt dann in / durch Schweden auf gut ausgebauten Straßen nach Norwegen und dauert im Schnitt etwa sechs Stunden bis nach Oslo.

Weitere Fährverbindungen / Empfehlungen für die Anreise über Schweden

Wer es etwas bequemer mag, dem sei die Fährverbindung von Kiel nach Göteborg mit der Stenaline* empfohlen. Zum einen ist diese Verbindung nicht ganz so preisintensiv wie die Variante Kiel – Oslo mit der Color Line. Hinzu kommt, dass man nicht ganz so weit durch Schweden fahren muss, zumal die Staugefahr vor / in Göteborg meist recht hoch ist. Von Göteborg nach Oslo benötigt man dann lediglich noch etwa 3 Stunden.

Eine wohl eher unübliche Fährverbindung, um nach Norwegen zu reisen, ist die Strecke von Frederikshavn nach Göteborg ebenfalls mit Stenaline*, aber der Vollständigkeit halber möchten wir auch diese erwähnen. Sie bietet sich eventuell für Aufenthalte im Südosten von Norwegen an.

Fährverbindungen mit Übernachtung an Bord:

  • TT-LINE: Rostock-Warnemünde (D) -Trelleborg (S)
  • TT-LINE: Lübeck / Travemünde (D)- Trelleborg (S)
  • SCANDLINES: Rostock-Warnemünde (D) – Gedser (S)
  • SCANDLINES: Sassnitz / Rostock-Warnemünde (D) – Trelleborg (S)
  • STENA LINE: Kiel (D) – Göteborg (S)
  • STENA LINE: Frederikshavn (DK) – Göteborg (S)

3. Anreise nur mit dem Auto (über die Brücken Dänemark – Schweden)

Pickup auf dem Sognefjellveien - Sogenfjellvegen (RV 55 Pass) im Jotunheimen (Norwegen - Nordlandblog)
Auto fahren in Norwegen: Der Weg ist das Ziel…

Wer keine Fähre benutzen möchte, der kann alternativ durch Dänemark und Schweden inzwischen auch den Landweg nutzen und über die Øresundbrücke sowie die Storebeltbrücke fahren. Die Øresundbrücke ist die weltweit längste Schrägseilbrücke für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr und auf jeden Fall ein Erlebnis für sich. Bekannt ist dieses beeindruckende Bauwerk unter anderem auch durch den skandinavischen Fernsehkrimi “Die Brücke”. Nur leider lohnt sich diese Überfahrt oft zeitlich und auch finanziell nicht. Dazu aber gleich mehr.

Der Weg zwischen Deutschland und Schweden ist über die sogenannte Jütlandlinie um 160 km länger als über die Vogelfluglinie mit den teilweisen Fährpassagen (siehe den vorhergehenden Absatz dazu). Beide eingangs genannten großen Brücken verlangen für die Passage zudem eine nicht unerhebliche Maut – wobei es hier clevere Sparmöglichkeiten gibt. Die reguläre Passage für einen PKW unter 6 Metern Länge (einfache Fahrt) kostet auf der Storebeltbrücke (Stand 2019) 35,- Euro und auf der Öresundbrücke (Stand 2019) 48,- Euro mit einem Online-Ticket (vorab bezahlen und kaufen) oder 53,- Euro bei Bezahlung vor Ort an der Mautstelle. Geht es nicht billiger? Doch geht es…

Atlanterhavsveien - Atlantikstrasse im Abendlicht an der Westksüte von Norwegen (Nordlandblog)

Unsere Spartipps für die Brückenpassage(n):

  • Wenn man einen Key / einen Chip der bekannten skandinavischen Anbieter hat, gibt es auf der Storebeltbrücke einen Rabatt in Höhe von 5%. Es werden alle Chips / Keys / Transponder des nordeuropäischen Konsortiums “EASY GO” anerkannt. Dazu gehören unter anderem BROBIZZ (DÄNEMARK) / AUTOPASS (NORWEGEN) / BROPAS (ÖRESUNDBRÜCKEN-KONSORTIUM)
  • Es empfiehlt sich für die Route über die Öresundbrücke der Erwerb eines Keys und damit eines Abonnements von BROPAS (LINK zur Bestellung / Mindestlaufzeit 1 Jahr / regulärer Jahresbeitrag 42.- Euro). Damit erhält man einen kleinen Rabatt auf der Storebeltbrücke und kann die Öresundbrücke knapp zum halben Preis nutzen. Es ist offensichtlich, dass sich das in der Regel bereits mit der zweiten Überfahrt auf der Rückreise rechnet…. Du musst dann nur entscheiden, ob du zum Jahresende kündigst und den Key zurückschickst oder ihn Weiternutzen möchtest…. Den Chip von BROPAS kannst du wie alle anderen auch für verschiedene Fähren, Mautgebühren in Skandinavien und ähnliches nutzen, da BROPAS Mitglied im EASYGO Konsortium ist. Aber wenn man in der Bestellung über unseren Link bei dem Aktionskode “LalandiaSE” (Stand Januar 2018) eingibt, ist das erste Jahr der Mitgliedschaft und damit der Key kostenlos !! UPDATE Januar 2019: Leider gilt dieser Rabattcode nicht mehr und aktuell ist noch kein neuer Code bekannt, um die Jahresgebühr für den BROPAS zu sparen. Wir behalten das im Auge, stehen dazu im Kontakt mit der Brückengesellschaft und veröffentlichen hier den neuen Rabattcode, sobald es eine neue Version gibt.
  • Da die Themen BROPAS / BroBizz / AutoPass / Ferjekort und Maut in Norwegen in gewisser Weise alle zusammenhängen, sich hier richtig viel Geld sparen lässt und wir diese Punkte einmal im Detail erklären wollten, kannst du alles Wichtige dazu in unserem separaten, neuen Beitrag “EPC, BroBizz, Autopass, Ferjekort und die Maut in Norwegen” lesen.
  • Wenn du die Öresundbrücke mit einer Fährverbindung der Vogelfluglinie kombinieren möchtest, dann solltest du im Vorfeld über diesen Link ein rabattiertes Kombiticket für die Fähr- und die Brückenpassage bestellen. Auch das hilft sparen..
Öresundbrücke Dänemark Schweden Anreise mit dem Kastenwagen für unsere Rundreise
Alleine die Fahrt über die Öresundbrücke ist schon ein Erlebnis…

Suchst du mehr Informationen zur Öresundbrücke inklusive der Hotspots für die besten Fotomotive und vieles mehr, dann schau gern auf der professionell und liebevoll gestalteten Webseite von Schweden-Urlauber.


4. Mit dem Flieger nach Norwegen reisen

Bild aus einem Flieger der Norwegian Airline im Landeanflug
Der Blick aus dem Flugzeugfenster zeigt oft schon während der Anreise die ganze Schönheit Norwegen´s

Es gibt von vielen deutschen Städten eine Vielzahl guter Flugverbindungen nach Norwegen. Auf direktem Weg kann man aus einigen Destinationen in Deutschland die norwegischen Städte Bergen, Oslo und Stavanger erreichen. Die Verbindung von Berlin nach Trondheim wurde aktuell (2017) leider eingestellt.

Aufgrund der großen Nachfrage zur “Nordlicht-Saison” aktuell ständig neue, saisonal begrenzte Direktverbindungen im Winterhalbjahr dazu. So fliegt inzwischen auch die Lufthansa von ausgewählten deutschen Flughäfen im Winter direkt nach Tromsø.

Für die Anreise mit dem Flieger bieten sich hauptsächlich die bekannten und renommierten skandinavischen Airlines an:

Flugverbindungen nach Norwegen:

  • SCANDINAVIAN AIRLINES (SAS): Direktflüge nach Oslo unter anderem von Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, und Düsseldorf möglich. Ebenso sind Direktflüge nach Bergen, Stavanger und teilweise saisonal nach Tromsø möglich.
  • NORWEGIAN AIR: Direktflüge von vielen deutschen Städten in die meisten norwegischen Metropolen sowie viele Verbindungen innerhalb Norwegens mit einem übersichtlichen Niedrigpreis-Kalender auf der Homepage.

Innerhalb Norwegens werden die meisten Fluglinien von Widerøe bedient. Mit ihren Propeller-Maschinen bedient die norwegische Fluggesellschaft die Verbindungen in fast 50 Städte Norwegens.

Interessant ist dabei insbesondere das “Norwegian Explorer Ticket”, mit dem ihr innerhalb von 14 Tagen in 42 norwegische Städte fliegen könnt – kreuz und quer und so viel als auch so oft ihr wollt… Dieses Ticket und seine Möglichkeiten stellen wir euch unter anderem in unserem Beitrag “Geld sparen in Norwegen” näher vor.

Ein Foto vom Landeanflug mit dem Flieger in Oslo auf der Anreise nach Norwegen
Im Landeanflug auf Oslo aus dem Flugzeug der Norwegian Air aufgenommen

Unsere Spartipps für die Anreise nach Norwegen mit dem Flieger:

  • Aus unserer Sicht bietet Norwegian Air das beste Preis-Leistungsverhältnis. Allerdings sollte man alle Preise vergleichen und berücksichtigen. Eventuell bietet sich auch eine Kombi beider Airlines (SAS und Norwegian) an. Wir sind einmal mit der Norwegian von Berlin-Schönefeld nach Tromsø (Umstieg in Oslo) geflogen und haben für den Rückflug die SAS genutzt, mit der wir in Berlin-Tegel landen mussten (SAS steuert nur diesen Airport in Berlin an). Trotz der eingeplanten 50.- Euro für die Taxifahrt zu unserem Auto, welches ja noch am Flugplatz Berlin-Schönefeld stand, haben wir mit dieser Konstellation eine beachtliche Summe gespart.
  • Flüge in jedem Fall langfristig buchen. Der Niedrigpreis-Kalender auf den Webseiten der Fluggesellschaften hilft oft, die günstigsten Tage und Konstellationen herauszufinden.
  • Über verschiedene Plattformen die Preise der Flüge vergleichen: zum Beispiel bei  Opodo* und Momondo*
  • Parken immer in Airport-Nähe bei einem der vielen Dienstleister, die diesen Park- und Shuttleservice anbieten. In Berlin-Schönefeld nutzen wir immer BER-Airport-Parken.
  • In Norwegen sind Mietwagen etwas teurer als in Deutschland. Allerdings wird es unverschämt teuer, wenn man eine One-Way-Miete (Anmietung und Abgabe des Fahrzeuges an verschiedenen Orten) plant. Wir haben diese Erfahrung leider machen müssen, da wir den Mietwagen für eine Tour von Bodo nach Trondheim buchen mussten, nachdem wir bereits unsere Flüge so geplant und gebucht hatten….Also vermeidet diese Variante und versucht dann im Land lieber Rundfahrten zu planen.
  • Das Bonus- und Prämiensystem ist sehr attraktiv und bietet auf einfachem Weg die Möglichkeit, entsprechende Guthaben aufzubauen, die man schon auf dem nächsten Flug einsetzen kann. Wenn ihr also in Zukunft öfter einmal in den Norden wollt, dann meldet euch einfach im Bonusprogramm der Norwegian Air an.
  • Inzwischen gibt es ein geniales Online-Tool, um ganz einfach und perfekt die weitere Reise innerhalb von Norwegen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Schiff, Bahn, Bus, Flieger) zu planen, welches wir euch im verlinkten Beitrag näher vorstellen und erklären. Mithilfe dieses Tools werden alle Verbindungen und Optionen inklusive der Details (Umsteigezeiten / Wegzeiten zwischen Haltestellen etc.) übersichtlich aufgelistet – bis hin zur Option, einzelne Tickets online zu buchen. Genial!!

5. Mit der Eisenbahn nach und durch Norwegen reisen

Die Lokomotive der Flambahn am Bahnsteig in einem Bahnhof der Strecke
Die Lokomotive der Flåmbahn (so der richtige norwegische Name) im Bahnhof von Myrdal

Diese Variante der Anreise empfiehlt sich nur, wenn man viel Zeit hat – und / oder Eisenbahnfan ist… In Norwegen ist das Bahnnetz im Verhältnis zu den angrenzenden Ländern nicht so flächendeckend ausgebaut. Hauptsächlich in den Ballungsräumen und teilweise im Verkehr dazwischen setzt man auf den Bahnverkehr. Natürlich gibt es im Land touristisch interessante Eisenbahnstrecken, wie die Flåmbahn oder die Raumabanen.


Von Deutschland nach Kopenhagen und weiter über Schweden nach Oslo braucht man mit dem Zug aktuell mindestens 16 Stunden. Weitere Infos findest du auf den entsprechenden Webseiten unter:

www.nsb.no
www.bahn.de


6. Anreise nach Norwegen mit dem Bus

Mit dem Bus braucht man ebenfalls etwa 16 Stunden und bezahlt zwischenzeitlich (leider) oft mehr als für ein Flugticket oder eine Fährpassage. Infos zur Anreise findest du unter anderem:
www.eurolines.de


Die Maschine der Norwegian Air wird hier auf dem Flugplatz von Harstad gezeigt
Jede Maschine der Norwegian Air hat auf dem Leitwerk eine andere bekannte norwegische Persönlichkeit abgebildet

In jedem Fall wünschen wir dir GOD TUR und eine gute Anreise nach Norwegen!!

Solltest du darüber hinaus noch spezielle Fragen haben, dann nutze gern die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Sehr gern beantworten wir diese und freuen uns natürlich auch über weitere Hinweise, Feedbacks und Ergänzungen von eurer Seite.

Literaturempfehlung*

Norwegen, Autoatlas

Neben der übersichtlichen Gestaltung verfügt der Straßenatlas Norwegen 1:250.00 – 1:400.000 über zahlreiche Zusatzinformationen wie z.B. Straßenbeschaffenheit, Sehenswürdigkeiten, Campingplätze und diverse Innenstadtpläne.

ADAC Campingführer

Der ADAC Campingführer für Deutschland und Nordeuropa beschreibt die 2.900 attraktivsten Campingplätze in 18 Ländern mit einem umfassenden Überblick über Ausstattung und Angebot.

Norwegen Reiseführer

Norwegen ist vielleicht das europäische Individualreiseziel schlechthin und wie geschaffen für traumhafte Überlandfahrten. Vom sonnigen Südküste bis zum wilden Nordkap, zwischen der zerklüfteten Fjordlandschaft und den einsamen Wäldern…

Außerdem lesenswert*

NEWSLETTER ABONNIEREN

Wir informieren dich auf diesem Weg alle 4 Wochen über neue Beiträge, wertvolle Ratgeber, Gewinnspiele, Stellplätze und Aktionen – bis du dich mit einem Mausklick wieder abmeldest.  

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren inzwischen über dreißig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Unseren Reiseblog Nordlandblog entwickeln und schreiben wir mit viel Liebe und Herzblut, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich ebenfalls dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

95 Kommentare

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

  • Hallo Conny und Sirko,

    danke für den ausführlichen Bericht!

    Könnt ihr mir helfen, wie es aktuell um die Einreise nach Norwegen mit dem Reisebus steht? Eurolines und Flixbus bieten Fahrten durch Schweden nach Oslo an. Doch muss ich dann in Quarantäne?

    Dir norwegische Botschaft schreibt:
    https://www.norway.no/de/germany/norwegen-germany/aktuelles-veranstaltungen/aktuelles/aktualisierung-corona/#Kannich%E2%80%93HauptwohnsitzinDeutschland-%C3%BCberSchweden/D%C3%A4nemark/Finnland(oderandereL%C3%A4nderundRegionen)nachNorwegenreisen?

    Da steht Linienbusse sind nicht erlaubt, Reisebusse schon. Auf den offiziellen norwegischen Seiten steht hierzu nichts. Leider bekomme ich aktuell nirgends eine Auskunft her …

    Wie würdet ihr die Situation einschätzen?

    Viele Grüße
    Martin

    • Hei Martin,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine durchaus gute und leider berechtigte Frage. Wir haben uns nun gerade einmal die Zeit genommen und auf den einschlägigen norwegischen Seiten für dich geschaut bzw. gesucht, um dort eventuell auf Norwegisch noch weitere Informationen zu finden. Um ehrlich zu sein und das vorwegzunehmen: Es gibt nirgendwo eine klare und eindeutige Aussage dazu, da sich viele Regelungen – gerade beim Transit durch ein Land wie Schweden – auf den kürzesten Weg oder die Vermeidung unnötiger Aufenthalte beziehen, was immer das dann eben auch bedeutet. In der Tendenz ist aber zu sagen, dass du aktuell – auch weil die Stimmung zu dem Thema gerade wieder kippt – wohl mit einer Quarantäne rechnen musst. Das lesen wir zumindest aus der hochoffiziellen Seite vom Norwegischen Helsedirektorat heraus:
      https://www.helsedirektoratet.no/veiledere/koronavirus/reiser-reiseliv-og-kollektivtransport#regler-om-karantene-og-unntak-fra-karanteneplikten-ved-ankomst-til-norge

      Du kannst dir die Punkte gern mal in den Google Übersetzer eingeben und da wirst du unsere Interpretation bestätigt sehen. Es tut uns leid, dass wir keinen besseren Nachrichten und keine klareren Aussagen für dich haben – hoffen aber, dir zumindest etwas geholfen zu haben.

      TIPP / IDEE: Was wäre denn, wenn du mit dem Bus bis zum Fährhafen einer der Norwegen-Fähren fährst und dort als Passagier übersetzt. Das dürfte ohne Auto und alles nicht soooo teuer sein. In Norwegen nimmst du dann den Bus oder den Zug nach Oslo oder wohin auch immer – hast aber eben keinen Transit durch Schweden 😉

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Hallo Conny, hallo Sirko,

    zunächst einmal Gratulation und insbesondere unseren Dank für Euren Blog! Wir haben viele Informationen für unseren geplanten Norwegenurlaub bekommen und entdecken immer wieder etwas Neues. Ohne Euch wären wir an dem Mautthema sicherlich verzweifelt.
    Das Problem mit dem Transit durch Dänemark wurde ja schon angesprochen, vielleicht könnt Ihr aber folgende Frage beantworten: nach den offiziellen Webseiten muss man den dänischen Grenzern Buchungsbestätigungen von dem Zielland vorlegen. Reicht da eine feste Buchung für eine Fähre oder muss eine Unterkunft/Campingplatz gebucht werden? Dann stellt sich noch die Frage, über wie viele Tage die Buchung gehen soll (6?).
    Wir wollen, wenn es klappt, am 30. oder 31. August mit der Fähre übersetzen und 4 Wochen bleiben.

    Wir sagen schon einmal Dankeschön und senden liebe Grüße aus Ostfriesland
    Manuela und Udo

    • Hallo Udo,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und die derzeit (leider) sehr aktuelle Frage zum Transit in Corona-Zeiten. Nach allen uns bekannten Informationen und auch den Rückmeldungen anderer Leser reicht eine Buchungsbestätigung für eine der Fähren, aus der eben ersichtlich ist, dass ihr nur durch Dänemark durchreisen wollt und das Land dann auch in einer gewissen Zeit in Richtung Norwegen verlassen werdet. Was ihr dann in Norwegen macht bzw. wo ihr euch dort wie lange aufhaltet, ist den Dänen erst einmal völlig egal. Sie wollen nur sicher gehen, dass es eben ein klassischer Transit ohne weiteren Aufenthalt in Dänemark ist und ihr ganz sicher mit der Fähre gleich weiterreist.

      Wir drücken die Daumen, dass ihr eure Reisepläne umsetzen könnt und dann eine wunderschöne Tour in und durch Norwegen erleben könnt. Eventuell fährt man sich ja über den Weg, denn wir kommen dann im September langsam aus nördlicher Richtung durch Norwegen gefahren…. Sollte noch eine Frage sein, dann melde dich jederzeit sehr gern und ansonsten schon mal eine gute Reise für euch.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • So, wir haben es heute ausprobiert und es gab keinerlei Probleme nur für eine Übernachtung nach Dänemark einzureisen.
      Da wir noch in Flensburg tanken wollten, sind wir von der A7 runter und über die B200 und den Ochsenweg zu einer Tankstelle gefahren und haben dann den Grenzübergang am Industrivej genommen. Die Ausweise wurden kontrolliert, das Fährticket für morgen und kein Problem in Hirtshals zwischen zu übernachten, wo wir jetzt auch stehen. Wartezeit an der Grenze vielleicht 5 Minuten. Wetter super. Norwegen wir kommen.
      Viele Grüße Renate

    • Liebe Renate,

      vielen Dank für diesen aktuellen Erfahrungsbericht, der für uns und sicherlich auch andere Leser wertvoll sowie informativ ist. In diesem verrückten Jahr ist eben alles etwas undurchsichtig und oft nicht ganz eindeutig geregelt oder umgesetzt. Daher vielen Dank und nun eine gute Reise für euch durch das traumhaft schöne Norwegen.

      Liebe Grüße aus Finnland,
      Conny und Sirko

    • Hallo zusammen, vielen Dank für Eure Informationen, wir haben es heute auch nach Norwegen geschafft und haben gerade den Sonnenuntergang in toller Natur und am Wasser verbringen dürfen.
      Nach den vielen Bedenken der letzten Wochen und Tage (steigende Infektionszahlen, Quarantäne für die Einwohner fast aller Länder um uns herum bei der Einreise) hat unsere Anreise problemlos geklappt: Übernachtung kurz vor der Dänischen Grenze, um 6 Uhr morgens ohne Stopp durchgewunken worden und direkter Transit bis Hirtshals, in Larvik mussten wir nur kurz die Pässe zeigen und der Urlaub konnte beginnen. Wir werden nun die nächsten vier Wochen das Land erkunden und dabei viele Eurer Empfehlungen mit einbauen. Nochmals vielen Dank für die tollen Tipps auf Eurer Internetseite und Euch auch viel Spaß. Liebe Grüße Manuela und Udo

    • Hei ihr Beiden,

      es freut uns, dass ihr nunmehr noch rechtzeitig den “Sprung” nach Norwegen geschafft habt und somit das tolle Land erkunden und entdecken könnt. Wenn wir etwas zu eurer Reise beitragen durften, dann freut uns das umso mehr und wir wünschen euch eine wunderschöne, unvergessliche Tour in “unserem” Norwegen.
      Wir kommen euch ja quasi aus dem Norden entgegengefahren – vielleicht fahren wir uns ja zufällig irgendwann, irgendwo und irgendwie sogar noch über den Weg…?

      Wie sagt man hier…? God tur!! Genießt die Zeit und passt auf euch auf.

      Liebe Grüße aus Nordnorwegen,
      Conny und Sirko

    • Hei Ihr Zwei,
      wir lesen gerade auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes, dass voraussichtlich ab dem 29. August die Quarantänepflicht auch für alle Reisende aus Deutschland gilt! Unsere Reise sollte eigentlich erst am 30. starten. Da haben wir den richtigen Riecher gehabt und natürlich auch etwas Glück.
      Wir achten unterwegs auf Euren Wagen 🙂
      Liebe Grüße

    • Hei Ihr Zwei,
      zur Vervollständigung: Deutschland wird seit heute Morgen Null Uhr von Norwegen als Risikogebiet eingestuft. Somit ist wahrscheinlich eine Einreise mit dem Wohnmobil kaum noch möglich, da man die Quarantänebedingungen nicht einhalten kann. Keine einfachen Zeiten…
      Wir behalten Euren Reiseverlauf im Auge und melden uns kurzfristig, wenn sich unsere Wege kreuzen (wenn Ihr einverstanden seid).
      Liebe Grüße von Manuela und Udo

    • Hei ihr Beiden,

      offensichtlich hat bei euch dann alles noch auf die letzten “Minuten” gepasst… Wir schauen gern, ob und inwieweit wir uns tatsächlich über den Weg fahren. In welcher Ecke seid ihr denn aktuell in etwa unterwegs? Bei uns spielt derzeit das Wetter etwas verrückt und wir warten auf bessere Bedingungen für unsere nächste Wanderung in den Lyngenalpen.

      Liebe Grüße erst einmal aus dem Norden Norwegens und für euch weiterhin eine gute Fahrt und tolle Erlebnisse,
      Conny und Sirko

    • Hei Ihr Zwei,
      wir werden wahrscheinlich morgen Trondheim erreichen und stehen dann vor der Entscheidung, weiter Richtung Norden zu fahren oder besseres Wetter zu suchen. Das wäre dann wohl eher im südöstlichen Teil Norwegens.
      Ein kurzes Treffen und Hallo unterwegs wäre für uns ein Highlight gewesen, aber zum Einen wollen wir Euch natürlich nicht aufhalten und unsere Routen werden sich jetzt wohl auch nicht mehr kreuzen.
      Wir wünschen Euch weiterhin eine schöne Reise.
      Liebe Grüße

    • Hei Udo,

      hab vielen Dank für deine lieben Zeilen sowie die guten Wünsche. Tatsächlich wäre es auch für uns sehr schön gewesen, euch zu treffen und somit persönlich kennenzulernen. Aber es soll in diesem ohnehin verrückten Jahr wohl nicht sein, denn ihr wärt wirklich in immer schlechteres Wetter hineingefahren. Dafür ist die wertvolle Urlaubszeit viel zu schade und wir haben mehr als volles Verständnis, dass ihr “beidreht”. Aktuell harren wir hier im Norden von Norwegen seit drei Tagen an einem Platz aus, um endlich besseres Wetter und Licht für einige Fotoaufnahmen zu haben. Mal sehen, wann es soweit ist…

      Wir wünschen euch im Südosten von Norwegen noch ein paar schöne Tage und dann eine gute Heimfahrt – auch wenn es gefühlt immer die falsche Richtung ist. Sehr gern lesen wir uns hier wieder und wünschen euch bis dahin erst einmal alles Liebe und Gute, verbunden mit herzlichen Grüßen aus Nordnorwegen,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny, hallo Sirko,
    danke für die schnelle Rückmeldung. Ja, dann werden wir wohl auch die Nacht durch Dänemark fahren müssen. Wir hoffen mal, dass uns die Grenzer abends reinlassen und wir nicht bis Mitternacht oder so warten müssen. Sonst stehen wir halt an der Grenze. Aber wir halten mal die Augen auf, ob sich in den nächsten 3 Wochen vielleicht doch noch etwas ändert.
    Einen schönen Sommer wünscht euch Renate

    • Liebe Renate,

      vielen Dank für deine nette Antwort sowie die guten Wünsche. Wir schauen in gleicher Weise, ob sich noch etwas ändert und würden dann auch dazu informieren, sobald es neue Erkenntnisse oder eine angepasste Vorgehensweise in Dänemark gibt.

      Für euch nun ebenfalls eine wunderschöne Zeit und eine unvergessliche Reise.

      Seid lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    nachdem wir ab 15. Juli wieder einreisen dürfen, steigt die Vorfreude auf unseren Urlaub im August. Wir wollen mit Fjordline morgens um 9:00 nach Langesund, und leider habe ich bisher noch nichts Konkretes gefunden, wie das mit dem Transit durch Dänemark läuft. Wir haben eine Nacht vorher auf dem Campingplatz in Hirtshals gebucht, aber natürlich nicht sechs Nächte. Habt ihr eine Ahnung, ob das so geht. Transit soll ja möglich sein, aber auf dem schnellsten Weg. Ich finde nirgendwo genauere Infos.
    Es wäre toll, wenn ihr da weiterhelfen könnt.
    Viele Grüße Renate

    • Hallo Renate,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine derzeit durchaus gute als auch gleichermaßen berechtigte Frage. Es trifft sich gut, dass wir dieses Thema letzte Woche gemeinsam mit einer guten Bekannten recherchiert und dazu auch mit der dänischen Polizei gesprochen haben. Leider ist es so, dass der Transit durch Dänemark (findest du auch offiziell im Netz) ohne “unnötige Verzögerung” erfolgen muss. Dazu zählen leider auch alle Zwischenübernachtungen. Das heißt, ihr dürft tatsächlich nur – mit etwas zeitlichem Sicherheitspuffer – direkt zur Fähre fahren. Das ist leider die aktuelle Regelung und Information. Da nunmehr das dänische Parlament Sommerpause hat, wird sich wohl an den Regelungen auch so schnell nichts mehr ändern….

      Unsere Bekannte übernachtet nun kommende Woche an der deutschen Grenze und fährt dann in der Nacht weiter nach Hirtshals in den Fährhafen.
      Lieder haben wir keine besseren Nachrichten, wünschen euch aber dennoch eine traumhafte und wunderschöne Reise durch das grandiose Norwegen – und nur das zählt am Ende 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko
    Super eure Tips und Ratschläge. Man merkt dass ihr dieses Land liebt. Vielleicht habe ich nicht alles richtig gesehen, aber ich habe keine Anreisetips für Motorradfahrer entdeckt. Mein Brudee und ich wollen mit unseren Töffs nach und durch Norwegen fahren. Möchten aber die lange Anreise mit Töff durch ganz Deutschland vermeiden. Es gab anscheinend mal Verladezüge richtung Norwegen, welche jetzt nicht mehr angeboten werden. Was wäre eine andere ideale Anreisemöglichkeit?
    Liebe Grüsse christian

    • Hei Christian,
      vielen Dank für dein nettes Feedback sowie die damit verbundene Anfrage. In der Tat haben wir leider kaum Erfahrungen oder KnowHow, was die Anreise mit den Mopeds nach Norwegen angeht. Wir wissen nur, dass auf den Fähren in Norwegen als auch in Norwegen selbst perfekte Bedingungen für Motorräder geschaffen wurden bzw. vorhanden sind. So sind die meisten Strecken mautfrei und auf den Fähren im Land gibt es günstige(re) Tarife. Wie man aber am Besten zum Fährhafen in Kiel oder in Dänemark kommt, können wir leider nicht beantworten. Wobei wir versuchen würden, nicht so weit hoch zu fahren und eine der Fähren ab Rostock, Travemünde oder Kiel nach Nordeuropa zu nehmen, um dann dort lieber “Kilometer zu machen”…

      Wir hoffen, dass wir dir damit dennoch ein Stück weit helfen konnten und wünschen euch in jedem Fall einen grandiosen Trip durch das traumhafte Land.
      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Hallo Conny & Sirko,
    erst mal vielen Dank für Eure tollen Tipps für unsere 3 monatige Womo Norwegenreise im Mai 2020.
    Nun zu meiner Frage; wir möchte die Storebaelt und Öresund Brücken zur Hin und Rückfahrt nutzen. Ich habe den AutoPass und AutoPssFerje gebucht( Den Brikke hab ich schon bekommen). Jetzt hab ich gelesen, dass man sich auch für die Maut der beiden Brücken BroBas anmelden sollte, was ich auch gemacht habe (Ku.Nr. & Vertr.Nr. sind vorhanden)
    Wird BroPas mit AutoPass gekoppelt, oder bekomme ich dann noch einen Transponder? Im Login bei AutoPass, sehe ich nur die Kopplung mit AutoPassFerje(die 3600NOK hab ich allerdings noch nicht überwiesen). Bei der Bestellung von BroPas wurde aber die Registriernummer von AutoPass abgefragt.
    Ich wäre Euch dankbar, wenn Ihr mir diesbezüglich weiter helfen könnt. Bei EPL/PLC hab ich mich auch angemeldet.
    Es verbleibt mit freundlichen Grüßen
    Frank Ea

    • Hallo Frank,

      vielen Dank zunächst für deinen netten Kommentar und das tolle Feedback. Deine Fragen sind gut und berechtigt, da das Zusammenspiel der ganzen Systeme eben wirklich komplex ist. Von der Sache her ist es im Prinzip so, dass man in Skandinavien eigentlich nur einen Transponder / Bizz benötigt, den man dann mit verschiedenen Rabattverträgen, soggenanten “Avtalen” koppeln kann bzw. sollte. Insofern kann man sowohl den AutoPass Brikke oder eben den BroBizz mit der Ferjekort oder eben auch mit dem BroPas für die Brücken verbinden. Daher benötigt man eigentlich nur einen der beiden Transponder, auch wenn es im Detail einige kleine Unterschiede bei den weiteren Vergünstigungen im jeweiligen Land gibt. Du kannst also nunmehr in deiner Konstellation den AutoPass für die Mauterfassung und auch die Bezahlung / Abrechnung in Norwegen nutzen, mit deinem Ferjekort Konto verbinden (was du ja schon gemacht hast) um damit auf den Fähren die Überfahrten zu erfassen, die wiederum von deinem Guthaben auf diesem Konto (3600 NOK) bezahlt werden. Weiterhin kannst du den AutoPass nun auch noch mit dem Rabattvertrag BroPas verbinden und auf diese Weise auf der Öresundbrücke entsprechende Rabatte bekommen. Hinweis: Der BroPas kostet allerdings eine Jahresgebühr von derzeit wohl etwa 45 Euro, die man dann aber zumeist schon mit der 3. und 4. Überfahrt über die Brücke durch den Rabatt wieder raus hat.
      EPC / PLC ist eigentlich nur noch für die richtige Einstufung in den Umweltzonen von Norwegen wichtig, aber allemal in Ordnung, wenn du es hast. Du ist somit ziemlich perfekt und gut vorbereitet.

      Wir wünschen eine gute Reise und vielleicht sieht man sich, denn wir sind im Mai, Juni, Juli auch wieder oben.
      Liebe Grüße nach Eisenach,
      Conny und Sirko

    • Hallo Conny und Sirko,
      danke für Eure informative Antwort. Ich habe selber nochmal BroPas angeschrieben, warum die Vereinbarung nicht bei AutoPass angezeigt wird.
      Antwort; es sei eine interne Vereinbarung zwischen BroPas und AutoPass,die nicht extra angezeigt wird, nur der grüne Haken(beim Login) bei BroPas zeigt an,dass ich dort registriert und meine Maut über AutoPass abgerechnet wird.

      Danke nochmal für Eure Hilfe,
      vielleicht klappt es ja mit einer Begegnung in Norwegen.
      Liebe Grüße aus Thüringen
      Frank Erk

  • Hallo Conny, hallo Sirko,
    ich bin begeistert von Eurem Blog, habe schon einige gesehen (allerdings, eher Südeuropa, z.B. Sardinien), aber Eurer ist vergleichsweise sehr professionell aber auch sehr persönlich.
    Wir fahren zu viert das erste Mal mit dem WoMo, das erste Mal nach Norwegen und zwar an den bayr. Pfingstferien. Geplant ist Hirtshals – Kristansand.
    1. Frage Euer Tipp mit Buchung auf der fjordline “no”-homepage ist echt genial, aber gibt es dann keine Probleme mit der Bezahlung in NOK? Wir kennen unser Autokennzeichen erst Ende April, weil das WoMo gemietet wird, wir aber jetzt gerne buchen würden, stellt das ein Problem dar ? Unser WoMo ist eigentlich 7m, haben aber jetzt erfahren, dass fest ein Fahrradständer montiert ist (Länge ca. 40 cm), wie genau ist das Fährpersonal, wahrscheinlich besser gleich 8 m buchen um Stress zu vermeiden, oder ?
    2. Frage: Wir kämen um 14:00 in Kristiansand an, und wollen dann Richtung Stavanger, wenn man dann noch 2-3 Std fahren will, was könntet ihr dann für einen netten Stellplatz oder CP an einem nette Ort empfehlen.

    Generell ist es richtig schwer, wenn man einerseits nur die Pfingstferien (12 Tg) zur Verfügung hat andererseits die vielen tollen Tipps von euch sieht, um die Balance zwischen Fahren und Relaxen, Wandern,… zu finden. Glaubt Ihr das ist in 12 Tg machbar (oder was würdet Ihr weglassen?): Preikestolen, Ryfyikvegen, Latefoss, Ullensvang, Bergen, Sognefjord, Jostedalsbreen z.b Olden, nötdlichster Punkt Geiranger, über Lillehammer / Oslo zurück.
    Was könnte man noch für einen Ort einbauen wenn man 1 Tag am Meer verbringen wollte ?

    Entschuldigt die vielen Fragen, aber als Norwegen Einsteiger, der ich bin, seid Ihr Gold wert.
    Lieber Gruß aus Unterfranken.
    Hans

    • Lieber Hans-Peter,

      vielen Dank für dein sehr schönes Feedback und deine netten Zeilen. Natürlich wollen und werden wir nachfolgend auch deine durchaus berechtigten Fragen sehr gern beantworten.

      1. Die Bezahlung der Fährüberfahrt auf den Länderseiten der Anbieter stellt in der Regel kein Problem dar. Auch bei der Fjordline kann man per Kreditkarte bezahlen und damit passt es. Der einzig entscheidende Unterschied ist, dass bei diesen Buchungen dann auch das Reiserecht des jeweils anderen Landes zugrunde liegt. Da sind wir aber klar der Meinung, wenn man sich darüber auseinandersetzen muss, hat man ohnehin noch ganz andere und schwerwiegendere Probleme… Wir hatten zumindest bei nunmehr 30 Reisen nach Norwegen nie ein Problem damit 🙂
      Was sie Länge des Wohnmobils anbelangt, ist das hingegen ein ernsthafteres Thema: Hier müsst ihr die echte und totale Länge inklusive Fahrradträger angeben!! Inzwischen wird oft gemessen und bei einigen Abfahrten sogar automatisiert mit Lasern kontrolliert. Im Normalfall kann / konnte man die Differenz dann einfach nachzahlen, aber inzwischen gab und gibt es Fälle, dass auch Einige in der Hauptsaison nicht mitgenommen wurden, da die Fähre in allen Klassen ausgebucht war und die Fährgesellschaften dann auch mitunter keine Kulanz mehr zeigen.

      Mit dem Kennzeichen gibt es hingegen kein Problem: Einfach bei der Buchung anklicken “WIRD NACHGEREICHT” und dann kann man das später ergänzen, sobald man das Kennzeichen erfährt. Kostet lediglich 4.- Euro Bearbeitungsgebühr oder eben den Gegenwert in Norwegischen Kronen.

      2. Ein Tipp vorab: Schaut euch gern einmal unseren Beitrag mit den Tipps für Südnorwegen an. Dort findet ihr viele Impressionen und Empfehlungen für eure geplante Strecke. Dort verweisen wir auch auf den Sandstrand in Mandal. Eine herrliche kleine Halbinsel mit einem wunderschön gelegenen Campingplatz – unser Tipp für die erste Nacht in Norwegen… 🙂 Alternativ könntet ihr aber auch auf einem preiswerten kommunalen Stellplatz direkt am norwegischen Südkap, am schönen Leuchtturm Lindesnes übernachten.

      3. Um ehrlich zu sein, ist das Programm für 12 Tage sehr straff… Ihr werdet im Gegenzug sehr viel sehen und erleben. Aus unserer Sicht würden wir es so machen: An der Küste relativ schnell und direkt nach oben fahren (Mandal – Preikestolen – Stavanger – Haugesund Wanderung zur Kleinen Trollzunge – Bergen) (4 Tage). Von Bergen aus würden wir ziemlich direkt an den Sognefjord fahren, dort viel Zeit (3 Tage) verbringen und in einem großen Bogen über den Nordfjord (Olden) (2 Tage) und den Abstecher zum Geirangerfjord (2 Tage) dann von dort aus auf kürzestem Weg zurück nach Oslo weiterfahren. Auf der Strecke gibt es nicht so viel zu sehen. So habt ihr die absoluten Highlights dabei und könnt die Zeit genießen. Den Hardangerfjord und andere Dinge lassen wir dann für die nächste Tour…

      Wir hoffen, dass euch diese Informationen so erst einmal bei der weiteren Planung der Reise nach Norwegen helfen. Wenn weitere Themen und / oder Fragen sind, dann meldet euch jederzeit immer gern.

      Liebe Grüße von Bornholm,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,
    erstmal wow… herzlichen Dank für die tollen Tipps! 🙂
    Ich habe mir einiges notiert, denn mein Freund und ich möchten diesen Sommer gemeinsam mit unserem Hund nach Norwegen reisen.
    Anfang August würden wir gerne mit dem Auto über Kopenhagen nach Malmö und von dort aus nach Oslo.
    Wir haben uns überlegt die Gegend um Oslo, Trolltunga, Bergen und Lysefjorda abzufahren. Was haltet ihr von dieser Route? Welche Gegend würdet ihr uns empfehlen, um eine Woche in einem Ferienhaus (gerne in Wasser Nähe) zu entspannen?
    Wir werden mit dem Auto unterwegs sein und ein Zelt sowie Kajak mitnehmen.
    Am liebsten wäre uns ein Urlaub, wo wir viel sehen, aber auch Zeit haben, die wunderschöne Landschaft zu genießen.

    Über eine Antwort und eure Tipps würden wir uns sehr riesig freuen! 🙂
    Ganz liebe Grüße und noch mal vielen Dank für eure tolle Seite.

    • Hei Lisa,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und die lieben Zeilen. Natürlich antworten wir da gern und schnell auf deine bzw. euere Fragen… 🙂

      Von der Sache her gibt es verschiedene Optionen, auf die wir auch gern näher eingehen wollen. Von der Sache her gäbe / gibt es die Möglichkeit, vor der norwegischen Küste an verschiedenen Hotspots bzw. in verschiedenen Regionen mit dem Kajak zu fahren und eventuell auch dort gleich ein Haus zu mieten. Wir verstehen euch aber so, dass ihr einen Roadtrip machen und viel erleben wollt, um dann noch eine Woche Ruhe und Entspannung zu finden. Ist das so richtig ? In dem Fall würden wir vorschlagen, dass ihr tatsächlich die gewählte Route fahrt und euch für den ruhigen Part entweder einen Haus im Schärengarten vor Bergen (zum Beispiel Insel Sotra) mietet, um dort das Fahren mit dem Kajak auf dem Meer zu genießen. Alternativ könntet ihr aber auch ein Haus am Hardangerfjord (etwa um Rosendal herum) mieten, um dort im Fjord mit dem Kajak zu fahren. Beides hat seinen Reiz – ist aber in etwas so schwer, wie einen gutes Cabrio mit einem schicken Coupe zu vergleichen. Den Lysefjord wollt ihr wahrscheinlich wegen dem Preikestolen anfahren. Eventuell kann man diesen Part auch auslassen und dafür lieber etwas mehr Zeit in der Nähe von Bergen verbringen. Der Preikestolen ist zwar imposant, aber inzwischen in etwa so wie Schloss Neuschwanstein besucht… Wenn ihr generell noch einige Tipps für Wanderungen sucht, dann meldet euch gern dazu.
      Wie auch immer – wir werden schon Stück für Stück das Richtige für euch finden. Für heute erst einmal liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Liebe Conny und lieber Sirko,

      vielen lieben Dank für eure detaillierte Antwort, wir finden es wirklich toll, wie viel Herzblut und Mühe ihr in diesen Blog steckt!!! 🙂

      Genau, wir möchten gerne einen Roadtrip machen, viele schöne Orte sehen, aber auch Zeit haben diese genießen zu können. Ich habe in einem eurer Beiträge gelesen, dass man auch von Bergen aus nach Dänemark mit einer Nachtfähre fahren kann. Meint ihr das wäre eine gute Idee für uns? Da der Preikestolen wohl leider voller Touristen ist, würden wir darauf dann wohl doch verzichten.
      Um eine Woche zu entspannen würden wir gerne eurem Tipp mit Schärengarten folgen.
      Was haltet ihr also von der Route: Köln – Kopenhagen – Malmö – Oslo – Bergen – Schärengarten (1Woche) – Fähre nach Hirtshals – Köln ? Wir fahren vom 30.07. bis zum 16.08., also (ca. 17/18 Tage)
      Wir suchen auf jedenfalls noch Tipps für Ausflüge und zum Wandern. Habt ihr da etwas für uns? Welche Strecke/Stops würdet ihr uns auf dem Weg von Oslo nach Bergen empfehlen?
      Dankeschön und herzliche Grüße,
      Lisa, Bernd und Faye

    • Hei ihr Drei,
      vielen, vielen Dank für eure liebe Nachricht und das wirklich tolle Feedback. Zugleich ein ganz großes Sorry für die extrem späte Rückmeldung. Wir hoffen da auf euer Verständnis, denn durch die Beschränkungen in der Reisefreiheit ist uns unser ganzes Geschäftsmodell quasi um die Ohren geflogen und es war in der letzten Zeit daher viel zu organisieren oder neu zu ordnen. Darüber hinaus wollten wir die Zeit gleich noch für ein Update unserer Webseite nutzen, was uns seit nunmehr vier Wochen zusätzliche technische Probleme beschert hat. Aber wie auch immer – wir hoffen zumindest, dass ihr gesund seid und auch eure Reisepläne wie geplant umgesetzt werden können.
      Nach aktuellen Informationen von gestern, die wir aus Norwegen erhalten haben, sieht es demnach für diesen Sommer wohl nicht gut aus… Also hoffen wir alle gemeinsam, dass es irgendwann wieder in den Norden geht 🙂
      Wann und wie auch immer – sobald ihr die Reise machen könnt, ist eure Tour gut geplant und bietet viele Möglichkeiten als auch Abwechslung – ohne das es stressig wird.
      Wir senden euch jetzt einmal einige Links, wo ihr noch mehr die geplanten Regionen und eure Route lesen könnt, falls ihr es nicht ohnehin schon gemacht habt. In jedem Fall sind dort viele Highlights, Wanderungen, Ausflüge und Attraktionen sowie Aktivitäten enthalten. Damit sollten mehr als vier Wochen zu füllen sein… 🙂
      Hier die Links:
      Umgebung von Bergen
      Stadt Bergen
      Strecke Oslo – Bergen (Teil 1 bis Stavanger)
      Strecke Oslo – Bergen (Teil 2 Stavanger – Bergen)
      Alle Wanderempfehlungen in Norwegen auf einer Landkarte

      Damit solltet ihr viel Material zum Studieren und Inspirieren haben… Sehr gern beantworten wir euch dann alle weiteren und noch offenen Fragen.
      Bis dahin passt gut auf euch auf und seid lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

    • Hallo ihr beiden,

      danke für eure Antwort und die tollen Tipps 🙂 ! Da eine Einreise nach Norwegen dieses Jahr wohl kritisch bleibt, werden wir unsere Reise ein Jahr verschieben und bis dahin eure Tipps genau durchlesen, denn Vorfreude ist ja schließlich die schönste Freude :).
      Stattdessen überlegen wir einen Trip nach Schweden zu machen und erkundigen uns jetzt mal hier auf eurer Seite, wo man sich aufhalten kann, ohne viele Menschen zu treffen.
      Euch erstmal, alles Gute und bleibt gesund 🙂
      Liebe Grüße

    • Hei Lisa,
      vielen Dank für dein nettes Feedback. Tatsächlich müssen und werden viele ihre Norwegen-Reise auf das nächste Jahr verschieben – was zwar nicht gerade schön ist, aber in diesen Zeiten eben auch akzeptiert werden muss.
      Wir sind selbst noch am Überlegen, was wir machen und hoffen aktuell noch, in diesem Jahr noch nach Norwegen reisen zu können. Aber wie auch immer – aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so freuen wir uns, wenn wir dir nächstes Jahr bei der Planung (erneut) helfen können.
      Für Schweden sind wir leider noch (!!) nicht die großen Experten – arbeiten uns da aber auch langsam ein. Insofern wird es da in der nächsten Zeit auch mehr Inhalte auf unserem Reiseblog geben.

      Wir wünschen dir eine schöne Reise und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    wir planen eine 10-tägige Autorundreise in Südnorvegen (Oslo, Hardanarvidda, Bergen und zurück). Wir haben aldi-Talk (= Telefonica/O2 ; 3Giga) und Lidl (=Vodafon ; 3Giga). Wer weiß was über die Netzabdeckung dort?
    Auf welche heimischen Netze greifen die beiden hiesigen Anbieter zurück? (Konnten leider keine Auskünfte bisher erhalten)?.
    Danke
    Werner

    • Hallo Werner,

      wir können dir leider nicht genau sagen, auf welche norwegischen Netze eure Handys zugreifen werden, zumal das immer wieder – je nach Netzabdeckung -a anders sein wird. Allerdings können wir aus voller Überzeugung und Erfahrung sagen, dass in Norwegen das Handynetz um ein Vielfaches besser ausgebaut ist, als in Deutschland. Selbst in den Bergen und in abgelegenen Region hast du einen 4G-Empfang, von dem man in Deutschland selbst auf Autobahnen leider nur träumen kann. Insofern geht das sicher in Ordnung. Der Rest, wie das Thema Roaming, muss sich aus eueren AGBs der Verträge ergeben, wobei die meisten Anbieter inzwischen Norwegen als Teil der EU betrachten und entsprechend behandeln. Wir nutzen Vodafone direkt und haben daher in Norwegen keine zusätzlichen Kosten oder Probleme.
      Wichtig: Wenn ihr mit der Fähre nach Norwegen fahrt, dann unbedingt die mobilen Daten bzw. und / oder das Roaming reaktiveren, da das maritime Netz extrem teuer ist.

      Wir hoffen, dir / euch damit geholfen zu haben und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr,

    wahnsinnig wie detailliert und inforeich eure Seite ist.
    Ich freue mich sehr, dass ich sie gefunden habe!

    Wir planen Mitte Juni eine ca. 6 wöchige Wohnmobiltour mit unserem 2jährigem Kind. Starten wollen wir aus Norddeutschland. Und wir wollen gerne ein bisschen Wandern und mehr in der Natur, als in den Städten unterwegs sein. Gerne landschaftlich schöne Strecken im Süden, Westen und Norden, aber nicht immer und ganz so viel Strecke am Stück (wir haben nicht unbedingt ein Kind, das gerne lange sitzt :-)).
    Habt ihr einen Routentipp, Sehenswürdigkeiten, Stellplatzfavouriten und Insidertipps für uns?

    Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Planungen und wären euch sehr dankbar für eure Hilfe!

    Viele Grüße Lyda

    • Hallo Lydia,

      hab vielen Dank für deinen netten Kommentar und deine Anfrage in diesem Zusammenhang. Wir können ziemlich gut nachvollziehen, was ihr sucht und erwartet. Da uns Fragen in dieser Form immer wieder erreichen, haben wir extra dafür vor einiger Zeit eine Beitragsreihe aus drei Teilen geschrieben, in der wir für Norwegen-Einsteiger die besten Touren, Aktivitäten und Routen mit Koordinaten sowie Bildern beschreiben. Ihr könnt die Strecken aus den drei Beiträgen gut miteinander kombinieren, Etappen überspringen oder auch in der ein oder anderen Region länger bleiben. Aufgebaut haben wir das Ganze wie eine spektakuläre Rundreise durch Südnorwegen, Westnorwegen und das Fjordland. Wie gesagt – ihr könnt natürlich auch genau anders herum fahren oder eben frei kombinieren. Schaut euch das Ganze doch einmal an und wenn dann andere / weitere Fragen sind oder entstehen, dann melde dich gern jederzeit noch einmal… 🙂 Soooo – hier geht es los mit dem Beitrag über den ersten Teil “Südnorwegen” (LINK).

      Liebe Grüße von Bornholm,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny, hallo Sirko,
    per Zufall bin ich auf Eure Seite gestoßen und sehr glücklich darüber. Toll was Ihr hier auf die Beine gestellt habt. Bis ins Detail beschrieben, sehr informativ und mit beeindruckenden Bildern – da kann man ja nur Fernweh bekommen.
    Ich möchte in den Sommerferien (1.8.-12-9.) mit meiner 11 jährigen Tochter und unserem Hund 6 Wochen umherreisen – Ziel Norwegen. Das Wohnmobil habe ich heute gebucht. Mein Mann wird die mittleren 2 Wochen mit dem Flugzeug nachkommen. Nun meine Frage an Euch: Was würdet Ihr uns empfehlen bei einer Zeitspanne von 2 Wochen und welchen Anflug bzw Abflughafen? Die Strecke Stockholm – Lofoten – Oslo ist wahrscheinlich viel zu viel, oder? Und was würdet Ihr mir und meiner Tochter in der übrigen Zeit raten? Ich würde mich sehr über Tipps Euerseits freuen.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Liebe Claudia,

      zunächst einmal herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar und das herrliche Feedback. Dankeschön!!
      Nun möchten wir auf deine Frage(n) eingehen, nachdem wir uns dazu tatsächlich sehr lange und intensiv Gedanken gemacht haben. Letzten Endes sind 6 Wochen eine gute und ausreichende Zeit, um viel in Norwegen zu sehen und zu erleben. Andererseits sollte man sicherlich auch nicht nur fahren und herumhetzen. Dazu sollte und müsste dein Mann ja auch einen tollen Part miterleben. Wir haben jetzt zwei erste, grobe Entwürfe, die wir dir nachfolgend vorstellen. Wenn euch einer davon zusagt, dann können und sollten wir gern noch weiter in die Details einsteigen (Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten etc.):

      Variante 1:
      Fähre in den Süden von Norwegen (fast egal welcher Fährhafen: Oslo, Langesund, Kristiansand….)
      2 Wochen Fjordnorwegen (Bergen, Hardangerfjord, Sognefjord, Geirangerfjord….)
      Dein Mann trifft in Trondheim ein (gute Anbindung, da hier auch Norwegian und SAS hinfliegen)
      Weiterfahrt entlang der grandiosen Helgelandskysten, Kystriksveien (RV 17) – mehr darüber in unserem Blog
      Dein Mann fliegt von Evenes / Harstad zurück (ebenfalls gut Anbindung der großen Airlines)
      2 Wochen Lofoten und Vesteralen für dich
      Anschließend direkte und relativ zügige Rückfahrt durch Schweden zur Fähre Göteborg – Kiel (Stena Line)

      Variante 2:
      Ankunft wie in Variante 1 im Süden von Norwegen
      1 entspannter Tag Fahrt nach Trondheim (dort kennen wir viele gute Highlights und Stellplätze)
      2 Wochen alleine entlang der Helgelandskysten / Kystriksveien / Tranoy etc.
      Dein Mann kommt nach Evenes / Harstad
      2 Wochen Rundfahrt Lofoten / Vesteralen / Senja
      Dein Mann fliegt von Evenes / Harstad zurück
      Du fährst über die Europastraße E 6 an einem Tag bis nach Trondheim
      2 Wochen entspannt durch Fjordnorwegen (wie der Beginn in Variante 1) treiben lassen und dann entweder aus Bergen, Stavanger oder dem Süden mit der Fähre zurückfahren

      Wir würden die Variante 2 bevorzugen, da ihr somit dem kalten “Herbst” im Norden entkommt und dort gemeinsam noch den Indian Summer in einer traumhaften Region erlebt. Außerdem wäre es abwechslungsreich und ihr hättet in jeder Konstellation eine tolle Tour, mit einigen klaren, aber stressfreien “Fahrtagen”. Gib uns gern mal ein Feedback dazu – und wir können würden dir das Ganze noch etwas mehr im Detail ausbauen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    ich schaue mich gerade mal nach Infos über Norwegen im Netz um und bin dabei auf Eure Seite gestoßen. Toll gemacht und sehr informativ. Mal schauen, was letztendlich aus meine Reiseplänen wird … 🙂
    LG
    Stefan

  • Hallo, ich bin gerade am testen was uns eine Überfahrt als 4-köpfige Familie von Hirtshals nach Bergen kosten würde. Wir kommen aus Süddeutschland und wissen nicht so recht, was für uns eine geeignete Route nach Norwegen wäre.
    Nun eine Frage: Wenn ich auf der Fjordline.com Seite den Buchungsvorgang bis fast zum Schluss durchspiele komme ich auf gut 300 Euro Unterschied kann das sein (Reisezeit Ende August/Anfang September)? (Zur .de Seite) Was mir nun aber nicht ganz klar war; sind es norwegische oder dänische Kronen auf der .com Seite?
    Was haltet Ihr für eine schöne Route wenn man in Bergen ankommt? Eher in Fjordnorwegen bleiben oder Bergen Oslo gemütlich in 10-12 Tagen? Es wäre ja schon etwas herbstlich und wir würden gerne zelten, wenn es das Wetter zulässt.
    Ich würde mich sehr über eine kleine Hilfestellung freuen. Danke und Grüße

    • Hei Susanne,

      vielen Dank für deine nette Nachricht und die damit verbundene Anfrage.
      Adhoc lässt sich aus der Ferne der Preisunterschied ohne die Kenntnis der weiteren Details nur bedingt bewerten. In jedem Fall kennen wir Differenzen in dieser Höhe, gerade auch bei längeren und teureren Überfahrten. In jedem Fall freuen wir uns mit und für euch, wenn sich mit unseren Tipps Beträge in dieser Höhe sparen lassen.
      Wenn ihr über die Fjordline.no Seite auf die Fjordline.com Seite weitergeleitet wurdet und die Preise mit dem Kürzel “kr” angezeigt werden, könnt ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es sich um norwegische Kronen handelt. Diese werden in der Regel mit “kr” oder “NOK” angegeben, während die Dänische Krone in der Regel mit “dkk” abgekürzt wird.
      Was eure Route angeht, würden wir in jedem Fall in Fjordnorwegen bleiben. Südlich der Fjorde ist es auf dem Weg nach Oslo nicht mehr so spektakulär. Man kann die Küste entlang fahren, wo es sicher noch viel zu sehen und zu entdecken gibt. Aber diese maritime Atmosphäre habt ihr eben auch in der Umgebung von Bergen und darüber hinaus die Schönheit der Fjorde, wie zum Beispiel am Sognefjord. Wir würden an eurer Stelle einige Tage in Bergen bleiben, die Stadt und die Umgebung anschauen (in Kürze erscheint dazu ein Beitrag auf unserem Blog, an dem wir bereits arbeiten). Anschließend würden wir an den Sognefjord fahren (hier findet ihr viele Tipps für die Region) und dann von dort aus über die 55 und dann weiter die Europastraße nach Oslo zurück fahren. Schaut gern mal, ob das für euch passen würde – dann können wir das Ganze noch etwas vertiefen.

      Jetzt wünschen wir erst einmal viel Spaß bei den weiteren Vorbereitungen und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    vielen Dank für die vielen tollen und nützlichen Informationen in diesem Artikel.
    Wir wollten auch schon immer mal nach Norwegen, allerdings haben wir dies noch nie wirklich konkretisiert. Wohin soll es genau gehen und was wollen wir eigentlich machen.

    Mit diesem tollen Artikel bekommt man ja quasi einen Leitfaden an die Hand gelegt.
    Eure Seite werde ich mir auf jeden Fall einmal favorisieren und dann, wenn es an die Planung geht, wieder vorbei schauen 🙂

    Vielen Dank.

    • Hei Willem,

      vielen Dank für das nette und motivierende Feedback. Wir freuen uns sehr, wenn wir mit unseren Informationen deine / eure Planungen und Vorbereitungen für die Reise in das schöne Norwegen unterstützen können. Wenn ihr dann noch spezielle Fragen habt, dann meldet euch jederzeit gern.

      Bis dahin liebe Grüße aus Finnland,
      Conny und Sirko

  • Hallo und ein Lob an den tollen Blog, endlich finde ich die Infos die ich brauche!
    Wir planen in ein paar Wochen unsere erste Norwegenreise. Zeit haben wir leider nur maximal drei Wochen und geplant war mit dem Auto durch Südnorwegen zu reisen. Ein Bekannter ist allerdings fest davon überzeugt, dass es mit dem Zug wesentlich billiger und entspannter sei. Ich versuche seit Tagen irgendwie einen Vergleich zu finden, damit wir ein geeignetes Reisemittel für uns finden und hoffe auf ein paar Tipps von Reisenden die bereits in Norwegen waren oder Erfahrungen damit gemacht haben.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen!
    Danke schonmal im vorraus und Grüße aus Südbaden.

    • Hei Laura,
      vielen Dank für dein tolles Feedback und die Frage von dir. Was den Preisvergleich anbelangt muss man vorsichtig sein. Aber wir können dir / euch sagen, dass es aus unserer Sicht in keinem Fall einfacher und entspannter sein wird, mit dem Zug durch Norwegen zu reisen. Die Norweger haben aufgrund ihrer Landschaft und der Entwicklung ihrer Infrastruktur kein vergleichbares Bahnnetz wie wir und eher eine Sammlung an Regionalbahnen, die sich mit etwas Glück treffen (Bergenbahn, Oslobahn, Raumabahn etc.). Ein Blick auf das Netz in Norwegen zeigt das schon (LINK zur Karte mit Schienennetz). Viele tolle Orte würdet ihr so nur in einer Kombination aus Bahn, Bus und Boot erreichen…
      Wenn ihr dann auch nur drei Wochen Zeit habt, verbraucht ihr zu viel davon, um euren Transport zu organisieren.
      Was die Kosten anbelangt, ist Autofahren in Norwegen nicht sonderlich teuer oder teurer als bei uns. Also spricht auch unter dem Aspekt kaum etwas dagegen, mit dem Auto zu reisen. Wir hoffen, dass dir diese Infos bei euren Überlegungen helfen und noch einmal: Von uns ein klares “NEIN” zur Bahn in Norwegen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Wo kann man bessere Tips bekommen, als von denen, die das Wunschreiseziel bestens kennen?
    Wir planen für 2021 eine 4-5-Wochen-Auto-Rundreise nach Norwegen. Hinfahrt: mit Fähre ab Hirtshals bis Bergen (oder Larvik),dann weiter bis in den Norden, vielleicht bis zum Nordkapp und zurück nach Bergen mit der bekannten Reederei, dann wieder nach Hirtshals (vielleicht auch von Larvik). Wie würden Leute mit Norwegenerfahrung das wohl machen?? Oder wäre das sowieso viel zu viel?
    Übernachten möchten wir jeweils in (guten) Hotels, wegen Rücksicht auf Lebensalter. In keinem Fall soll irgendein Stress aufkommen. Dann lieber etwas kürzer. Absolute Bedingung ist aber die Rückfahrt mit Hurtigruten-Schiff, also etwa 5 Tage.
    Wie weit sollten in Norwegen, unter Berücksichtigung der Sehenswürdigkeiten, die Tagesetappen eigentlich sein und was sollte nicht versäumt werden?
    Die Beantwortung dieser Anfrage kommt sicher einer umfangreichen „Hausarbeit“ gleich. Deshalb biete ich bereits jetzt meine Entschuldigung an und danke im voraus für Ihre Antwort.mfg, bernhold

    • Hallo Günther,
      wie in Skandinavien und auf unserem Blog üblich, gehen wir gleich und gern einmal zum lockeren “Du” über…. Die Entschuldigung für die “Hausarbeit” nehmen wir gern an – auch wenn wir eher von einer Bachelor-Arbeit ausgehen 😉
      Sehr gern nehmen wir aber auch diese Herausforderung an und glauben zu verstehen, worum es geht. Damit wir aber in der ausführlichen Antwort das Thema nicht verfehlen und wirklich gut + richtig beraten können, möchten wir gern noch einige Fragen vorab stellen bzw. klären: Möchtet ihr auch wandern bzw. seid ihr auch aktiv in der Natur ? Geht es eher darum, viele der bekannten und populären Sehenswürdigkeiten zu sehen oder eher um eine abwechslungsreiche und landschaftlich schöne Route ? Ist es generell für euch in Ordnung, die Reise bis nach Tromsö zu unternehmen und dann mit der Hurtigrute zurückzufahren ? (Viel weiter hoch in den Norden würden wir die Tour nicht empfehlen). In welchem Monat möchtet ihr reisen ? Wenn wir darüber etwas mehr wissen, dann können wir im nächsten Schritt einige Ideen in den Raum stellen und dann gern im nächsten Schritt weiter präzisieren. Vielen Dank vorab für den weiteren Austausch und beste Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo und ein dickes Lob an euch für die Erstellung dieser Homepage. Wir machen noch die nächsten 1 ½ Wochen Urlaub in Frederikshavn und würden bei dieser Gelegenheit auch Schweden (Göteborg) und Norwegen (Oslo) gerne mit anschauen. Muss nicht alles an einem Tag passieren ;).
    Könntet ihr uns Tipps geben wie wir dies kurzfristig noch preisgünstig mit in unseren Urlaub einplanen könnten? Wären auch bereit 1-2 Tage unterwegs eine Unterkunft zu buchen um nicht alles in der Eile zu befahren und letztendlich kaputt zu sein!
    Über eine zeitnahe Antwort würde ich mich sehr freuen

    • Hallo Marco,
      vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Feedback zu unserem Blog 🙂
      Die Idee mit Göteborg und Oslo ist sensationell und lässt sich in eine spannende Rundfahrt einbetten. Damit wird aus eurem Urlaub noch eine kleine Minikreuzfahrt. Folgende Möglichkeit / Idee: Ihr fahrt mit einer Fähre der Linie / Reederei Stena Line von Frederikshavn nach Göteborg (Fährt etwa alle 3 – 4 Stunden bei euch ab und braucht für die Überfahrt etwa 3 Stunden). Dort macht ihr euch einen schönen Tag und fahrt am Abend im Licht der tief stehenden Sonne hoch nach Oslo (etwa 3 – 4 Stunden mit dem Auto). Dort übernachtet ihr, schaut euch am nächsten Tag die wirklich schöne Stadt an (gefällt uns besser als Göteborg 😉 ) und fahrt dort am Abend mit der Fähre der Stena Line (geht gegen 20.00 Uhr) mit einer Kabine an Bord zurück. Da könnt ihr nach einem leckeren Abendessen an Bord übernachten und kommt am nächsten Morgen ausgeschlafen und ausgeruht wieder in Frederikshavn an. Die Verbindungen und die Reservierungsmöglichkeiten findet ihr hier bei der Stena Line über diesen LINK.
      Was haltet ihr von der Idee bzw. dem Vorschlag…?
      Wir wünschen euch weiterhin einen schönen Urlaub und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hei Peter,
      in der Form leider nicht… Aber, falls die Zeit bei euch knapp ist, gibt es eine andere Möglichkeit: Du registrierst dich ganz normal bei bzw. für BroPas und wartest dann nicht die Zusendung des Bizz (also des Chips) ab, sondern zahlst an der Mautstelle mit deinem Smartphone und iTicket – einem weiteren Service von BroPas (mehr dazu auf deren Seite). So kannst du schnell und ohne Probleme die Rabatte nutzen und musst nicht erst noch auf einen Bizz warten 😉 🙂
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    ihr solltet vieleicht erwähnen, dass es für den Landweg über die beiden Brücken bei Vorlage eines Schwerbehinderten Ausweises einen Rabatt von 50% gibt. Geht aber nur bei Zahlung vor Ort. Dadurch wird er Landweg günstiger als jede Fährverbindung.

    • Hallo Dieter,

      hab vielen Dank für deinen Kommentare verbunden mit diesem wichtigen und wertvollen Hinweis für unsere Leser. Wir lassen ihn erst einmal hier in den Kommentaren stehen und werden mit dem nächsten Update des Artikels (etwa im August) diese wichtige Information gern mit einbauen.
      Nochmals besten Dank und liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    vielen Dank für Eure Tipps.
    Ich fahre dieses Jahr auf meinen zweiten Trip zu meiner Schwester und deren Familie, weil sie ausgewandert ist.
    Auf der ewigen Recherche fiel mir noch ein Tipp für das Buchen ein:

    Wenn man bei den Fährseitem (bspw CO) ein .se ans Ende setzt, spart man wohl nochmal bei der Überfahrt. Habe es teilweise ausprobiert, wollte morgen fest für die Strecke Hirtshals – Larvik buchen.

    • Hei Mark,

      vielen Dank für deinen tollen Tipp und die wertvolle Ergänzung unseres Artikels. Wir freuen uns immer sehr über diese Hinweise und Empfehlungen, zumal sie oft auch noch vielen anderen Lesern helfen. Wir werden es auf alle Fälle bei der nächsten Buchung testen und dann hier berichten.

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Dankeschön für die nützlichen Tipps! Für uns wird es bald wieder soweit, denn wir planen die ganze Welt zu sehen und endlich zu leben und die Welt in ihrer ganzen Vielfalt zu genießen. Solche Artikel bringen uns enorm weiter in der Vorbereitung und wir wissen den Aufwand zu schätzen. Ein großen Dankeschön und alles Gute!

    • Hei Janko,

      hab vielen Dank für deinen netten Kommentar und das tolle Feedback. Wir freuen uns sehr darüber und möchten dir / euch bereits heute eine tolle und unvergessliche Reise in den Norden wünschen.

      Liebe Grüße aus (derzeit) Dänemark,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,
    wir haben nun unsere Route – auch mit großer Hilfe eures Blogs – geplant und diese soll in Kristiansund enden. Nun zu meiner Frage… hat von euch jemand Erfahrungen mit der Fjord-Cat von Kristansand nach Hirtshals für die Überfahrt mit Hund? Ich habe in einigen Foren gelesen, dass die Hunde im Wohnmobil oder in einer gebuchten Box auf der Fähre Platz nehmen müssen. Auf der Seite der Fjordline habe ich nun aber gelesen, dass Passagiere ohne Fahrzeuge mit ihren Hunden irgendwo auf dem Deck verweilen können, was mir auch lieber wäre. Unsere Hündin ist zwar relativ entspannt, aber halt eher in der Nähe ihrer Liebsten…

    Vielen Dank und Grüße aus Sachsen-Anhalt

    • Hei Maurice,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und die damit verbundene Frage. Da wir selbst ohne Hund reisen (müssen), können wir diese nicht seriös beantworten und hoffen darauf, dass ein anderer Leser eventuell seine Erfahrungen dazu hier teilen kann. Alternativ könntest du auch noch bei der deutschen Niederlassung von Fjordline anrufen, und dir eine verlässliche Aussage dazu geben lassen…? Alternativ bliebe noch die Fragestellung in unserer großen Facebook-Gruppe “Norwegen – Bilder, Urlaub, Infos” mit über 15.000 Mitgliedern, von denen eigentlich immer einer eine Antwort auf solche Fragen hat 😉 🙂
      Wir drücken dir die Daumen, dass sich das Ganze klärt und wünschen bereits heute eine gute Reise.
      Liebe Grüße aus Dänemark,
      Conny und Sirko

    • Hallo Annette,

      wir danken dir im Gegenzug sehr herzlich für deinen lieben Kommentar, der für uns zugleich Lob und Motivation ist 🙂

      Lieben Dank und herzliche Grüße, Conny und Sirko

  • Vielen Dank für die Hilfe und deinen Beitrag. Für uns geht es nächstes Jahr nach Norwegen. Da sind solche Beiträge Gold wert. Wir werden per Flugzeug anreisen.

    • Hei René,

      wir danken dir sehr für das nette Feedback und wünschen bereits weit vorab eine tolle Reise in den Norden… 🙂 Sollte noch eine Frage auftauchen kannst du dich gern jederzeit melden.
      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Beiden !
    Ich habe mich seit einigen tagen in Euren Blog “hinein gefressen” und konnte gar nicht aufhören zu lesen. In diesem Jahr Mai-Juni steht unsere erste Norwegen- Tour mit dem Wohnmobil an und das Motto ist: Der Weg ist das Ziel ! Deswegen und wegen unseres Hundes wird die Anreise über Land erfolgen. Dann wollen wir den Süden erkunden und so weit wie wir nach Norden kommen in den 4-5 Wochen.
    Für fast alle Fragen konnte ich in Euren verschiedenen Teilen der Berichte Antworten finden, was mich aber noch interessiert (hoffentlich habe ich es nicht übersehen) ist, welche Möglichkeiten es für Prepaid- Datenkarten für die Nutzung des Internet gibt. Im Netzt bin ich schon etwas fündig geworden, Halebop- Prepaid- Karte in Schweden kaufen und mit relativ einfacher Registrierung dann in Norwegen weiter nutzen, konnte ich dem Block von Marc entnehmen(www.camping.family). Da einige Ausführungen aus 2017/18 stammen, die Frage, ob Ihr das bestätigen könnt oder andere Erfahrungen gemacht habt. Wir haben im WoMo einen mobilen LTE- Router von Huawaii
    und waren damit in Kroatien mit Prepaid voll zufrieden.
    Danke nochmal für Euren großen Aufwand für die Community und leibe Grüße
    aus Brandenburg
    Holger

    • Hallo Holger,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar und das tolle Feedback. Wir würden dir sehr gern deine Frage beantworten, haben aber in diesem Segment leider keine Erfahrungen. Wir können und wollen uns nicht auf Prepaid-Karten verlassen, da wir durch den Blog auf ein hohes und jederzeit verfügbares Datenvolumen angewiesen sind. Deshalb reisen wir mit zwei Vodafone-Verträgen mit jeweils 16 GB Datenvolumen und sind damit bisher gut zurechtgekommen. Darüber hinaus genießen und nutzen wir sehr gern das fast immer und überall verfügbare WLAN in Skandinavien. Daher müssen wir die Antwort leider schuldig bleiben… Sorry dafür und dennoch jederzeit gute Fahrt und liebe Grüße aus Sachsen nach Brandenburg, Conny und Sirko

    • Danke an Euch für die Antwort, habe auch Vodafone mit 10 GB und Übertrag des nicht verbrauchten Guthabens in den nächsten Monat. Dann ist das erstmal die richtige Wahl und an`s norwegische WLAN hatte ich gar nicht gedacht, Norwegen soll ja sehr gut versorgt sein.
      Dann liebe Grüße zurück aus Brandenburg, aber eigentlich von Sachsen zu Sachsen, denn da ist unsere Haamit.
      Holger

  • Hallo Conny,Hallo Sirko
    Wir planen im August eine Reise nach Norwegen,mit individueller Rundreise
    durch das Land.Mit dem Auto nach Hamburg,dort Wohnmobil gemietet und weiter.Haben einen Hund dabei.Was wäre von euren vielen Anreisevorschlägen
    für uns am sinnvollsten.Würde Fährüberfahrten eventuell vermeiden oder nur eine kürzere Überfahrt wählen,wegen dem Hund.Auch sind wir das erste mal
    mit dem Wohnmobil unterwegs.Start der Rundreise wäre bei Oslo Richtung
    Lillehammer,Trondheim und an der Westküste zurück.Haben 14 Tage eingeplant, mit An-und Rückreise.Über eure Meinung würde ich mich freuen
    und ein paar Tips dankbar annehmen.
    Mit freundlichen Grüssen Oliver Frick

    • Hallo Oliver,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und die damit verbundene Anfrage. Wir würden in eurer Konstellation (Zeitraum, Zeitdauer, Miet-Wohnmobil, geplante Strecke, Hund) folgende Konstellation empfehlen: Anreise ohne Fähre über die Brücken, um sich an das Fahrzeug zu gewöhnen, dieses bei einer Zwischenübernachtung in Dänemark ausgiebig zu testen und die Anreise als kleine Entschleunigung zu nutzen. Dann könnt ihr über den Landweg Oslo, Lillehammer bis Trondheim fahren und von dort aus entspannt an der Westküste bis in den Süden zurück. Dann würden wir entweder mit der Colorline von Kristiansand oder Larvik nach Dänemark zurück übersetzen und von Hirtshals dann bis Hamburg zurückfahren. Dann habt ihr eine schöne und zugleich effektive Schleife, nur eine kurze Überfahrt und eine entspannte Anfahrt zum Eingewöhnen. Alternativ könnte man sich auch noch etwas länger in Schweden in Richtung Norden halten und von dort aus über die Grenze entweder durch die Femundsmarka / Röros nach Trondheim oder auch durch das Stugudalen (wunderschöne Region mit tollem Campingplatz am See unterhalb der Berge vom Sylanmassiv) nach Trondheim fahren. Finden wir zumindest landschaftlich schöner und spannender, zumal man in Schweden im Normalfall auch etwas schneller vorwärts kommt… Reicht euch diese Info fürs Erste? Ansonsten meldet euch sonst jederzeit gern noch einmal – wir bekommen schon die perfekte Tour für euch zusammen… 😉 🙂 Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Hallo ihr zwei!Danke für die schnelle und ausführliche
      Antwort.Werden uns eure Vorschläge einmal anschauen,
      und sehen was sich daraus “Basteln” lässt.
      Bei Bedarf melde ich mich wieder.
      Liebe Grüsse Oliver.

  • Hallo und vielen Dank für die nützlichen und hilfreichen Tipps und die wirklich tollen Photos.
    Ich war vor zwei Jahren im November mit dem Auto auf den Lofoten (Winterreifen und Allradantrieb).
    Auf manchen vereisten Strecken wären Spikes hilfreich gewesen.
    Gibt es hier vielleicht die Möglichkeit in Norwegen die Reifen mit Spikes nachzurüsten ?
    Danke und freundliche Grüße
    Friedhelm

    • Hallo Friedhelm, vielen Dank für das tolle Feedback und deine Frage zu unserem Artikel: Im klassischen Sinne kann man keine Spikes nachrüsten. Es gibt zwei Möglichkeiten: Es gibt da Ketten, fast wie Schneeketten, die man über die Reifen zieht, und die Spikes drauf haben. Das hat sich aber wohl nie so richtig durchgesetzt und ist wohl auch nicht so einfach zu handhaben. Alternativ – und das machen viele – kann man sich Reifen mit Spikes in Norwegen oder Schweden mieten und diese dann für die Touren aufziehen lassen. Wir hoffen, dass dir diese Antwort so reicht und weiterhilft…? Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Danke für den Tipp.
      Am Besten wäre es dann wohl, wenn man in Oslo nach der Ankunft in Norwegen einen Reifenhändler finden könnte, der dann nach Vorbestellung die Umrüstung vornimmt.
      Habt Ihr da einen Hinweis oder soll ich mal mit dem ADAC Kontakt aufnehmen ?
      Freundliche Grüße
      Friedhelm

    • Hei Friedhelm, wir haben da leider keinen speziellen Tipp oder einen Händler, den wir empfehlen könnten. Du kannst das gern über den ADAC klären oder alternativ auch selbst bei Google suchen. Dazu gibst du einfach “Dekk Oslo” ein (Dekk = Reifen). Die Norweger verstehen alle englisch und so kannst du das gerne vorab per Mail klären. Wir hoffen, dir damit weitergeholfen zu haben und senden liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Hallo Ihr, eure Tipps und der Blog sind immer sehr interessant.
    Mir fehlt bei den Anreisemöglichkeiten mit der Fähre die Reederei finnlines. Wir fahren meistens Travemünde-Malmö. Mit unseren Hunden in der Kabine und über Nacht. Bei Preisvergleichen ist das meist die günstigste Fähre. Abends aufs Schiff, eine Runde Sauna, schlafen und schon in Malmö ?

    • Hei Alexandra, vielen Dank für deinen lieben Kommentar sowie die nette Ergänzung. Für uns ist nach dem Update vor dem nächsten Update und insofern nehmen wir deine Empfehlung bzw. deinen Hinweis sehr gern auf. Um ehrlich zu sein, haben wir diese Verbindung noch nicht genutzt, finden den Ansatz aber wirklich interessant und werden diese Überfahrt auch für uns einmal prüfen. Aktuell nutzen wir, wenn wir nicht mit der Fjordline fahren, sehr gern die Stenaline Kiel – Göteborg, da dort auch die Preise sehr interessant sind, es aufgrund der Strecke selten / weniger schaukelt und die Überfahrt über Nacht einfach perfekt ist – so wie du es auch beschreibst. Noch einmal vielen Dank und liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Immer wieder ein Vergnügen, euren Blog zu verfolge. Vielen Dank.
    Ich werde von Mitte Aug. bis Mitte Sept. über DK nach Norwegen und zurück über Oslo, Göteborg wieder zurück.
    Eure Infos sind für meine Planung sehr hilfreich?
    LG

    • Hei Ilona,

      vielen Dank für das nette Feedback. Für uns ist das immer die schönste Bestätigung unserer Arbeit, wenn die Inhalte unseres Blog Inspiration für andere Menschen sind und die Informationen bei der Vorbereitung der eigenen Reise helfen. Wir wünschen dir bereits jetzt eine tolle und unvergessliche Reise 🙂 Solltest du nach Fragen oder Sorgen in einigen Details haben – dann melde dich jederzeit gern. Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Ihr habt hier einen absolut Klasse Blog geschrieben, der nach dem ersten Stöbern anscheinend kaum eine Frage offen lässt. Bin gespannt auf alle weiteren guten Tips für unserem ersten Trip zur Mitternachtssonne in dieses bestimmt wunderschöne Land. Super !!!

    • Hallo Michaela, vielen Dank für dein sensationelles Feedback. Wir freuen uns sehr darüber und hoffen in der Tat, dass wir dir / euch bei der Vorbereitung eurer Tour einige Inspirationen aber auch wertvolle Informationen liefern können. Sollte etwas fehlen, oder du noch eine Frage haben, dann melde dich jederzeit gern… 🙂 Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Liebe Conny, lieber Sirko,
    Es ist unglaublich, wieviel Arbeit und Liebe zum Detail in euren Berichten steckt. Ich bin immer wieder begeistert und habe schon viele Informationen verwenden können. Ich möchte mich hier noch einmal ganz offiziell für eure Informationen bedanken. Gisela Winter ( und Ralf Winter) ?

    • Hallo ihr Beiden,
      ganz herzlichen Dank für dieses liebe Feedback und die Anmeldung zum Newsletter 🙂 🙂 Wir haben uns sehr darüber gefreut und können vorab versprechen, dass wir auch in Zukunft noch so Einiges planen. Vielleicht sind dann weitere Inspirationen und Informationen für euch dabei… Es ist schön, wenn ihr demnächst wieder vorbeischaut. Bis dahin liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Super geschrieben, hat mir viel Geld gespart. Was ich vermisse ist die Ersparnis bei Fähren in Norwegen. Prepaid Fjordkart,… Würde gut dazu passen.

  • Was für eine tolle Seite, tolle Infos und Tips. Danke schön. Wir fahren das erstmal ende August nach Norwegen. Bin schon sehr gespannt darauf. Habe übrigens schon länger die Fähre über no gebucht und gespart.

    • Hei Sigrid, vielen Dank für deinen Kommentar und das sehr nette Feedback. Das ist für uns immer wieder Ansporn und Motivation, unseren Blog weiter auszubauen und anderen Menschen die traumhaften Länder des Nordens näher zu bringen. Wir wünschen dir bereits heute eine wunderbare Reise und senden beste Grüße aus Norwegen, Conny und Sirko

  • Danke für diesen sehr informativen Bericht!
    Ich bin euren Spartipps gefolgt und habe direkt über .no gebucht 🙂 tadaa – gleich einige Fr. (ca. 1/5) eingespart! Danke für denn Tipp!
    Wir freuen uns rieeesig über unsere erste 5-Wöchige Reise nach Finnland / Norwegen diesen Sommer. Bis jetzt haben wir die kalten Winternächte und das Nordlicht genossen – auch seeehr schön.
    Nun verfolge ich eure aktuelle Route und lese immer mal wieder in eurem Blog! Ihr macht das super und erlebt so viele tolle Dinge!
    Vielen herzlichen Dank, dass ihr das alles mit uns teilt!!
    Fabienne

    • Liebe Fabienne, wir freuen uns sehr über Deinen Kommentar und das darin enthaltene nette Feedback. Zeilen wie diese, sind unsere Motivation, das Projekt Nordlandblog in dieser Form weiter aus- und aufzubauen. Und wenn Du dann durch unsere Tipps für die Anreise nach Skandinavien auch noch Geld gespart hast, ist es fast perfekt 😉
      Wir wünschen Euch in jedem Fall eine traumhafte Tour und tolle Erlebnisse. Solltest Du noch spezielle Fragen haben oder Empfehlungen benötigen – dann melde Dich jederzeit gerne. Aktuell sind wir ja selbst noch unterwegs und freuen uns, dass Du uns auf dieser Tour folgst. Also lesen wir noch in jedem Fall voneinander… Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Ein wirklich informativer Blogbeitrag!
    Also wir (der Urlaubär und unsere Familie) reisen nach Norwegen immer mit der Fähre von Hirtshals (DK). Je nach Reiseziel fahren wir dann mit Fjordline nach Kristiansand, Stavanger oder Bergen. Das geht immer sehr gut. Die Schlafsessel können wir allerdings nicht empfehlen. Wenn man wirklich zur Ruhe kommen will (oder muss), ist das in einem solchen Schlafsesseln nicht wirklich möglich. Lieber eine günstige Kabine buchen. Je früher man bucht, umso günstiger ist die Fährüberfahrt …
    Grüße vom Urlaubär und Familie Grahmann

  • Norwegen ist auch für uns ein Paradies. Sind schon recht oft in Norwegen und Umgebung gewesen, aber Hut ab, dass ihr es über 20 mal geschafft habt Norwegen zu bereisen. Das klingt traumhaft. Übrigens ein super Beitrag mit vielen Informationen. Wünschen euch weiterhin viel Spaß beim Reisen 🙂

    • Hallo Jonas,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Augenscheinlich sind wir in gleicher Weise mit dem Norwegen-Virus infiziert. Wir hoffen, dass wir noch oft die Gelegenheit haben, dieses traumhafte Land zu bereisen und unsere Erlebnisse hier mit den Lesern zu teilen. Wir danken dir auch für die guten Wünsche und geben die gern ebenso an euch zurück. Vielleicht sieht man sich ja mal im Norden…. ?

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Hei,

    ein schöner Beitrag, mit vielen Informationen zur Anreise nach Norwegen.
    Kleine Kritik, die genannte Fahrzeit mit dem Auto von Trelleborg bis Oslo mit 6 Stunden ist vielleicht etwas sportlich.
    Es ist richtig, die Straßen sind inzwischen gut ausgebaut.
    Ich kann mich noch an die Strecke über Uddevalla und die alte Svinesundbro erinnern.
    Man sollte vielleicht 8 Stunden oder etwas mehr einplanen, die schwedische Landschaft entlang der Strecke lädt auch zu Pausen ein.

    Noch ein kleiner Tipp der im Beitrag fehlt, in Göteborg muß für die Durchfahrt eine Maut bezahlt werden. Die Zahlungsaufforderung kommt dann per Post nach Deutschland.
    Aus welchen Gründen auch immer hatte ich den Brief nicht beachtet, aus 3 € wurden dann 53 €, ich hab es bezahlt und bin nun nach einer Reise durch Göteborg etwas Aufmerksamer beim Leeren des Briefkasten.
    http://www.schwedentipps.se/maut/

    Har dere bra
    Hilsen Frank

    • Hallo Frank,

      vielen Dank für deine zusätzlichen Anmerkungen und Ergänzungen. Du hast vollkommen Recht: Die Strecke Göteborg lädt dazu ein, die Landschaft zu genießen und eventuell auch einen Abstecher an die See zu machen. Am Tag braucht man dann tatsächlich oft einmal länger. Wir sind bisher oft / hauptsächlich in der Nacht unterwegs gewesen und haben die Kilometer nur abgespult.

      Vielen Dank für den Hinweis zur Maut in Göteborg. Du hast Recht mit der Post – das hatten wir vergessen zu erwähnen.

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Danke für die Infos.
    Wir reisen oft nach Norwegen, in diesem Jahr aber das erste Mal mit Hund.
    Das wird spannend, wenn wir ihn bei der Überfahrt im Auto lassen müssen.
    LG
    Suse

    • Hei Suse,
      vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar. Wir würden uns freuen zu erfahren, wie die Tour mit dem Hund verlaufen ist… Wir wünschen in jedem Fall GOD TUR 🙂

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Hallo Suse
      Hallo Conny und Sirko,

      tolle Beiträge habt ihr erstellt – Conny & Sirko.
      Auch ich werde dieses Jahr das erste Mal mit meiner Hündin nach Norwegen reisen. Wir werden komplett mit Auto fahren und uns über die schönen Brücken nach Norwegen wagen.

      Mich würde es sehr interessieren wie es bei euch verlaufen ist und evtl. kann man sich mit den Touren/Routen austauschen 🙂

      Viele Grüße von Sabrina
      und einen freundlichen Pfotenabdruck von Ayla

    • Hei Sabrina, das klingt verdammt spannend 🙂 Wir sind gespannt, wie deine Tour verlaufen wird und würden uns freuen, von deinen Erlebnissen zu hören oder sogar (hier) zu lesen… Hast du in unserem Beitrag auch darüber gelesen, wie du die Hälfte der Brückenmaut sparen kannst ? Gibt es schon ein genaues Ziel ?

      Liebe Grüße aus dem kalten und verschneiten Norwegen, wo wir gerade wieder auf Tour sind, sowie bereits jetzt eine tolle Tour für dich oder auch ganz stilecht: GOD TUR

      Conny und Sirko

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor

(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame