Titelbild Bestellung Ferjekort - Fergekort AutoPass Norwegen (Nordlandblog)
Norwegen Ratgeber

Detaillierte Anleitung: Bestellung deiner AutoPass Ferjekort / Fergekort Rabattkarte für Norwegen

Auf vielfachen Wunsch und aufgrund vieler Unsicherheiten in Bezug auf die neue norwegische Ferjekort, haben wir nachfolgend für euch eine kleine Bedienungsanleitung mit allen Schritten und Details zum Bestellablauf der praktischen Karte erstellt. Da das gesamte System stetig weiter ausgebaut, verändert und entwickelt wird, werden in regelmäßigen Abständen Updates und Ergänzungen zu diesem Thema notwendig, die du eventuell am Ende dieses Beitrages findest.

Die neue AutoPass Ferjekort / Fergekort

Die neue Ferjekort ist in dieser Form seit Januar 2019 gültig. Alle alten Karten haben dadurch mittlerweile ihr Gültigkeit verloren. Außerdem kannst du diese praktische neue Rabattkarte seitdem auch nicht mehr auf einer Fähre in Norwegen erwerben, sondern musst diese vor Antritt deiner Reise bestellen. Beachte, dass deine persönliche Ferjekort auch erst per Post nach Deutschland geschickt wird, wenn dein Prepaidkonto aufgeladen ist.

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du also spätestens 14 Tage vor dem Antritt der Reise deine persönliche Ferjekort ordern. Die Karte selbst kostet einmalig 50 NOK (etwa 5 €), die nach Einzahlung deines Guthabens in Abzug gebracht werden. Diesen Betrag sparst du aber in der Regel zumeist schon mit der ersten Fährüberfahrt in Norwegen bereits wieder als Rabatt ein.

Wie viel sich mit der Karte sparen lässt, zeigt dir der nachfolgende Bildschirm-Ausdruck aus unserem eigenen Ferjekort-Kundenkonto. “Full Pris” wäre dabei der reguläre Preis für die Fähre und in der rechten Spalte siehst du den tatsächlich bezahlen Betrag, da wir die Ferjekort / Fergekort nutzen (Umrechnung NOK zu Euro: 10 NOK sind etwa 1 Euro):

Screenshot Ferjekort AutoPass Norwegen Anleitung Nordlandblog

Vorab allgemeine Hinweise und oft auftretende Fragen:

  • Die Karte ist eine Prepaid-Karte, ähnlich wie die bekannten Mobilfunkkarten oder Kreditkarten, die vorher (!!) mit einem Guthaben aufgeladen werden müssen. Du bezahlt dann vor Ort deine Fährüberfahrt von deinem eingezahlten Guthaben und brauchst es so langsam auf. Solange du das machst, bekommst du die attraktiven Rabatte von etwa 50 % (Mehr Details zu den Tarifen und Rabatten auf den Fähren haben wir in diesem Artikel über die Fähren in Norwegen dargestellt) bis die Karte leer ist oder du eben dein “Ferjekort-Konto” mit einer neuen Überweisung auffüllst.
  • Um Irritationen vorzubeugen: Der Dienstleister und Vermittler der neuen Ferjekort ist seit 2019 die norwegische Mautfirma AutoPass, die auch für die Erfassung und Abrechnung der Maut in Norwegen zuständig ist. Mittelfristig will und wird man daher auch die Mautsysteme und die Ferjekort stärker miteinander verknüpfen. Mit Beginn des Jahres 2020 werden auf den meisten Strecken die Rabatte nur noch gewährt, wenn man die Fährüberfahrt mit dem elektronischen Chip / Brikke von AutoPass oder dem BroBizz bezahlt, den man auch für die Abrechnung bzw. Erfassung der norwegischen Straßenmaut nutzen kann und sollte. Mehr zu diesen aktuellen Anpassungen in Hinsicht auf die Verbindung von Ferjekort und AutoPass Chip / Brikke oder dem BroBizz findet ihr am Ende dieses Beitrages. Wie man den AutoPass Chip bestellt, haben wir ebenfalls in dieser Schritt für Schritt Anleitung zur Bestellung des AutoPass Chips dargestellt.
  • Ab Januar 2020 akzeptieren die meisten Fähren nur noch die automatische Bezahlung mit dem AutoPass Chip / Brikke (auch “Tag” gennant) oder dem BroBizz und gewähren dann die attraktiven Rabatte der Ferjekort, wenn man diese mit dem AutoPass Chip / Brikke oder einem BroBizz verbunden hat. Wenn man nur den AutoPass Chip / Brikke ohne ein aktives und verbundenes Ferjekort Konto besitzt, erhält man in der Regel um die 10 % Rabatt auf den Fähren. Nur noch wenige Fähren werden ab Januar 2020 die Ferjekort direkt als Zahlungsmittel akzeptieren. Andere akzeptieren weder den Chip / Brikke noch die Ferjekort – hier ist immer der volle Preis zu zahlen. Eine aktuelle Übersicht, auf welchen Fährverbindungen du in welcher Weise sparen kannst, findest du hier auf dieser Übersichtsseite von AutoPass Ferjekort.
  • Für Mietfahrzeuge: Meldet euch rechtzeitig nach unserer unten folgenden Anleitung an und nutzt dafür vorübergehend erst einmal euer privates Autokennzeichen. Sobald ihr euer Mietwohnmobil habt, könnt ihr dann das Kennzeichen in eurem Kundenkonto entsprechend ändern.
  • Wenn ihr die Ferjekort nicht mehr braucht und noch Guthaben auf eurem Konto vorhanden ist, dann könnt ihr die Vereinbarung jederzeit ohne Fristen kündigen und bekommt das noch vorhandene Guthaben zurückbezahlt. Lediglich die einmalig fälligen 50 NOK Kosten für die Karte werden von euerem ersten Guthaben einbehalten. Dazu reicht eine Mail an die Kontaktadresse (ganz unten auf der Ferjekort Homepage zu sehen, wenn ihr eingeloggt seid). Nach etwa 30 Tagen und einem dazwischen liegenden Monatswechsel wird laut Feedback vieler Leser euer noch vorhandenes Guthaben zurücküberwiesen.

Jetzt wird aber endlich die Ferjekort / Fergekort bestellt…

Wir hoffen mit der nachfolgenden Übersicht und den einzelnen Schritten ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und für euch die Bestellung so etwas einfacher zu gestalten.

Die einzelnen Schritte haben wir via Screenshot für euch festhalten.

  • Die Website sollte sich nun öffnen und du kannst oben in der rechten Ecke die Sprache auswählen. Wir haben das Ganze auf Norwegisch durchgespielt. Nun kannst du entweder mehr zur Karte lesen oder direkt mit der Bestellung starten, indem du auf “Klikk her for å opprette avtale nå” klickst.
  • Nun wirst du nach dem Kundentyp gefragt. Da du wahrscheinlich privat in Norwegen unterwegs bist, bitte die Option “Privat” wählen
  • Anschließen muss man die Geschäftsbedingungen bestätigen, um zum nächsten Schritt zu gelangen.
  • An diesem Punkt muss die Handynummer eintragen werden, um gleich im Anschluss einen Code per SMS übermittelt zu bekommen, den man in das Feld “Verifiserungskode” eintragen muss. Nach dieser Bestätigung wird man anschließend weiter geleitet.
  • Achte hier auf die richtige Eingabe deiner Handynummer nach dem internationalen Standard und wie auf dem nachfolgenden Bild zu sehen – sonst sperrst du dich selbst aus deinem neuen Konto aus, denn der Zugangscode, den du per SMS erhältst, erreicht dich bei einer falschen Eingabe deiner Telefonnummer nicht.
  • Jetzt werden deine persönlichen Daten, beginnend mit deinem Geburtsdatum, abgefragt. Hast du alles ausgefüllt gelangst du mit dem Klick auf “Neste” zum nächsten Fenster.
  • Nun kannst du deine angegebenen Daten noch einmal kontrollieren. Solltest du einen Fehler feststellen, kannst du die Daten einfach ändern indem du auf den Stift klickst. Stimmt alles? Dann gehts es weiter mit den Angaben / Details zum Fahrzeug.
  • Im ersten Feld muss das Zulassungland eingetragen werden. In das zweite Feld gehört das Nummernschild ohne Bindestrich (!!!) hinein und im letzten Feld die Klasse, in die der Wagen fällt. Unser Kastenwagen ist 6 Meter, deshalb wählen wir die Klasse 1 mit 8 Metern. Mit “Legg til” bestätigst du schließlich deine Angaben.
  • So fast geschafft: In diesem Fenster siehst du deine eingegeben Daten und auch automatisch die Nummer deines AutoPass – Chips falls du über AutoPass für die Mautstrassen ebenfalls einen Vertrag geschlossen hast um dort auch Rabatte zu erhalten. Mehr Details dazu findest du hier.
  • Allerdings musst du derzeit nicht zwingend einen Chip von AutoPass für die norwegische Maut haben, um die Ferjekort zu erwerben und kannst – wie eingangs bereits beschrieben – das Feld “AutoPASS-brikkenummer” auch frei lassen. UPDATE JANUAR 2020: Die Bezahlung auf den Fähren wird inzwischen massiv auf automatische Bezahlung mit dem Chip / Brikke von AutoPass oder alternativ den BroBizz umgestellt. Insofern können wir nur dazu raten, sich dort auch für die Maut zu registrieren und damit dann sowohl den Chip als auch die Ferjekort von AutoPass zu besitzen. (Siehe dazu auch den letzten Abschnitt dieses Beitrages)
  • Nun wählst du die “Nytt Ferjekort” aus und bestätigst mit “Lagre” deine Eingabe.
  • Die letzten Mausklicks: Du siehst deiner Bestellung auf den Bildschirm mit dem Hinweis das dir die Karte zugeschickt wird sobald du dein Guthaben (im Beispielfall) von 3500 NOK überwiesen hast. Mit den Klick auf “Neste” kannst du noch wählen wie du deine Abrechnung bekommen möchtest. Wir haben die bequeme E-Mail Rechnung gewählt, zumal bei Postzustellung zusätzliche Gebühren fällig werden.
  • Mit dem nächsten Klick hast du den Bestellvorgang abgeschlossen und solltest du die Fähre auf deinem Monitor tatsächlich ablegen sehen, hast du alles richtig gemacht 🙂
  • Hinweis zur Überweisung deines Guthabens: Um die Gebühren (liegen teilweise wohl um die 20,- Euro) bei der Bank für eine Auslandsüberweisung zu sparen, einfach die ganz normale SEPA Überweisung wählen und den zu zahlenden Betrag mit einen Währungsrechner ermitteln. Wir runden den entsprechen Euro-Betrag dann immer leicht auf, um sicher zu gehen und keinen weiteren Aufwand zu haben, falls einmal die Währungskurse schwanken.
  • In deinem E-Mail Postfach solltest du jetzt eigentlich eine Willkommens E-Mail und die Rechnung für das fällige Guthaben erhalten haben.

Bestellung erledigt und soweit fertig…

WICHTIG: Die Karte wird erst losgeschickt wenn das Guthaben auf deinem Konto gutgeschrieben wurde. Das dauert in der Regel etwa eine Woche. Ab hier ist auch erst dein Vertrag gültig. Sollte dein Konto im Laufe der Reise kein Guthaben mehr aufweisen, erlischt ebenfalls der Vertrag mit der Ferjekort.

Solltet du hingegen noch Guthaben besitzen und dieses in absehbarer Zeit nicht mehr benötigen, kannst du die Karte auch per Mail an die Kontaktadresse von AutoPass Ferjekort kündigen und erhältst dann deine Restsumme zurückgezahlt.

Ferjekort / Fergekort Norge Norwegen Anleitung Nordlandblog

Jetzt wünschen wir dir eine gute Tour durch das traumhafte Norwegen, herrliche Überfahrten mit den Fähren im Land und ein gutes Gefühl, dass du deine Urlaubskasse um einen erheblichen Betrag geschont hast…


Update 1. Januar 2020: E-Mail von AutoPass und Informationen zur Nutzung der Ferjekort in Verbindung mit dem Chip / Brikke von AutoPass für die Maut in Norwegen

Wie bereits angekündigt und absehbar, wird das System der Maut und der Bezahlung auf den Fähren immer weiter zentralisiert, vereinheitlicht und automatisiert. Dazu haben alle Ferjekort-Nutzer, eine Mail erhalten bzw. wurde von AutoPass eine aktuelle Presserklärung veröffentlicht. Darin wird angekündigt, dass ab Januar 2020 die meisten Fähren auf die automatische Bezahlung mit dem AutoPass Chip / Brikke umgestellt werden. Insofern wird dringend angeraten, dass ab kommenden Jahr der Chip / Brikke von AutoPass oder der BroBizz zu nutzen ist, um in Verbindung mit der Ferjekort auch weiterhin attraktive Rabatte zu erhalten. Man bezahlt also dann nicht mehr mit der Ferjekort. Stattdessen dient der Chip / Brikke, der sonst für die Erfassung der Durchfahrten an den Mautstationen genutzt wird, dann auch als Zahlungsmittel auf den Fähren und wird dort oder bei der Auffahrt auf die Fähre nur noch gescannt.

Auf den Fähren, die ab 2020 nur noch die automatische Bezahlung mit dem AutoPass Chip / Brikke zulassen, werden im Gegenzug die Preise erhöht. Dafür wird – wie bei der norwegischen Maut eben auch – nur noch das Fahrzeug, UNABHÄNGIG von der Anzahl der mitfahrenden Personen, erfasst und abgerechnet. Hat man keinen AutoPass Brikke / Chip oder nur diesen und keine Ferjekort, wird es im nächsten Jahr dann etwas teurer auf der Reise durch Norwegen. Zudem muss man auf den automatisierten Strecken schauen, wie man zu einem Ticket kommt, denn die netten Kassierer der Vergangenheit gibt es dann nicht mehr…

Insofern empfehlen wir dringend, dass man sich zunächst den AutoPass Chip / Brikke oder einen BroBizz bestellt (damit ist auch das Maut-Thema erledigt und man spart bei den Mautgebühren im Schnitt auch etwa 10 – 20 %) und dann die Ferjekort ordert. Wer bereits die Ferjekort besitzt, sollte sich nunmehr auch noch den AutoPass Chip / Brikke holen und ihn im Kundenkonto mit der Ferjekort verbinden.

Wichtiges Update für BroBizz Besitzer am 07. Januar 2020:

Da es mit den neuen Informationen zu den Veränderungen ab Januar 2020 einige Verunsicherungen und Unklarheiten gab, ob man einen eventuell vorhandenen BroBizz ebenfalls mit seinem Ferjekort-Konto verbinden kann, haben wir dazu AutoPass Norwegen angeschrieben und heute folgende Antwort bekommen: Man kann seinen BroBizz ebenfalls mit einem aktiven Ferjekort-Account verbinden und diesen somit in gleicher Weise wie den Autopass Chip / Brikke einsetzen bzw. auch zum Bezahlen der Fähren in Norwegen benutzen. Ebenso erhält man die gleichen Rabatte, wie mit dem AutoPass Chip / Brikke. Allerdings fällt bei der Verbindung von einem ausländischen Transponder mit der Ferjekort eine Gebühr von 6.- € im Jahr an.

Hier für Interessierte der Originaltext der Antwortmail aus Norwegen:

“Du kan velge om du vil knytte AutoPASS brikken eller BroBizz brikken, du oppnår samme rabatt. Eneste forskjellen er at det koster 6 euro i gebyr i året for å ha en utenlandsk brikke registrert på ferjeavtalen. Nå er brikke XXXXXXXXXXXXXX knyttet mot ferjeavtalen din.”

Fahrzeug mit Anhänger

Um die Frage vorwegzunehmen: Wie auch bei der Maut und somit bei der AutoPass Chip / Brikke Bestellung geht es zunächst immer nur um das Zugfahrzeug, wenn dieses nicht länger als 6 Meter und nicht schwerer als 3500 Kilogramm ist!! Es kann ja im Vorfeld niemand wissen oder absehen, wann man mit Hänger oder eben ohne ihn unterwegs ist. Da auf den Fähren die Tarife aber wiederum von der Gesamtlänge abhängig sind, sagen die Fährgesellschaften, dass dann der entsprechende Preis für das Fahrzeug mit oder ohne Hänger (je nachdem wie ihr unterwegs seid) abzüglich der Rabatte berechnet wird. Die Länge wird nach den vorliegenden Informationen vor Auffahrt auf die Fähre elektronisch ermittelt und soll auf einem Display angezeigt werden.

Also: AutoPass Chip / Brikke holen (nur Zugfahrzeug angeben) und Ferjekort bestellen und als Länge ebenfalls nur das Zugfahrzeug angeben.

Bei Zugfahrzeugen, die länger als 6 Meter sind oder das Gewicht von 3500 Kilogramm überschreiten, ist hingegen die maximal zu erwartende Länge mit Hänger bei der Ferjekort einzugeben, da es sonst keinen Rabatt gibt.

Ausblick / Fazit zum System von der AutoPass Ferjekort

Ziel ist es, dass man irgendwann ohne Individuelle Bezahlung in Norwegen alle Straßen und Fähren nutzen kann und die benutzen Strecken und Fährverbindungen dann automatisch registriert als auch abgerechnet werden.

Hier noch einmal der Link zur Übersicht von AutoPass for ferje, welche Fähren ab 2020 welche Bezahl-Systeme nutzen und wo es somit auch entsprechende Rabatte geben.

Wie das Ganze ab 2020 auf den meisten Fähren funktioniert und aussieht, konnten wir vor Kurzem selbst das erste Mal auf einer Fähre erleben, als dort der Kassierer nur noch herumlief und die AutoPass Chips / Brikkes in den Autos gescannt hat. Die Überfahrt selbst tauchte dann mit dem entsprechenden Rabatt in unserem Kundenkonto von Ferjekort auf. Es funktioniert also… Allerdings will und wird man ab Januar 2020 auf den meisten Strecken eben auch noch auf die Kassierer verzichten und die Erfassung automatisieren.

AutoPass Chip / Brikke wird auf einer Fähre in Norwegen gescannt
So wird es in Zukunft öfter auf norwegischen Fähren aussehen…

Weitere Beiträge und Informationen zu diesem Thema

Solltest du neben der Ferjekort / Fergekort auch noch den Chip (auch “Brikke” gennant) von AutoPass für die elektronische Erfassung und Abrechnung deiner Maut und für die zukünftige Bezahlung auf den Fähren in Norwegen benötigen oder bestellen wollen, haben wir für dich in diesem Beitrag zum AutoPass Chip ebenfalls wichtige Informationen und eine Anleitung zur Bestellung dokumentiert.

Darüber hinaus haben wir auf Wunsch vieler Leser die gesamte Thematik EPC, BroPas, Ferjekort, AutoPass und BroBizz noch einmal in einem kompletten, ausführlichen und übersichtlichen Beitrag zusammengefasst. Dieser enthält alle wichtigen Fakten und Details zu diesem umfangreichen und komplexen Gebiet mit dem Stand 2020.

Bitte schreibe uns gern einen Kommentar, wenn du noch weitere Fragen zum Thema hast, uns etwas mitteilen möchtest oder einfach nur deine Erfahrungen mit unseren Lesern teilen willst.


Disclaimer: Die Informationen dieses Beitrages wurden mit größter Sorgfalt recherchiert und nach bestem Wissen zusammengestellt als auch gepflegt. Dennoch kann ein fehlerfreies, vollständiges, aktuelles und jederzeit verfügbares Informationsangebot nicht garantiert werden. Wir übernehmen daher als Betreiber dieses Blogs keinerlei Haftung, aus welchem Rechtsgrund auch immer, für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben.
Eine Haftung für evtl. direkte oder indirekte Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Information verursacht wurden, ist ausgeschlossen. Die Nutzung erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko des Anwenders, es sei denn, fehlerhafte Informationen wurden vorsätzlich oder grob fahrlässig aufgenommen.
Wir behalten uns ausdrücklich vor, Inhalte dieses Beitrages oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Literaturempfehlung*

Norwegen, Autoatlas

Neben der übersichtlichen Gestaltung verfügt der Straßenatlas Norwegen 1:250.00 – 1:400.000 über zahlreiche Zusatzinformationen wie z.B. Straßenbeschaffenheit, Sehenswürdigkeiten, Campingplätze und diverse Innenstadtpläne.

ADAC Campingführer

Der ADAC Campingführer für Deutschland und Nordeuropa beschreibt die 2.900 attraktivsten Campingplätze in 18 Ländern mit einem umfassenden Überblick über Ausstattung und Angebot.

Norwegen Reiseführer

Norwegen ist vielleicht das europäische Individualreiseziel schlechthin und wie geschaffen für traumhafte Überlandfahrten. Vom sonnigen Südküste bis zum wilden Nordkap, zwischen der zerklüfteten Fjordlandschaft und den einsamen Wäldern…

Außerdem lesenswert*

NEWSLETTER ABONNIEREN

Wir informieren dich auf diesem Weg alle 4 Wochen über neue Beiträge, wertvolle Ratgeber, Gewinnspiele, Stellplätze und Aktionen – bis du dich mit einem Mausklick wieder abmeldest.  

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren über zwanzig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Die Idee für diese Homepage kam uns im letzten Jahr, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

129 Kommentare

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

  • Moin,

    eine wirklich tolle Website!! Trotzdem ist eine spezielle Frage übriggeblieben. Zunächst zur Erklärung:
    Meine Göttergattin und ich reisen häufig in Norwegen, seltener in Ísland, aber immer auf eigene Faust, in aller Regel mit eigenem Geländewagen. Für dieses Jahr bangen wir natürlich, bleiben aber optimistisch. Morgen will das Storting ja über die Feriensaison 2020 entscheiden. Wir wollen den gesamten August – tlw. auf Nebenstrecken – von Bergen die Küste hoch mit Aufenthalt auf den Lofoten, dann über Tromsø an der schwedischen Grenze entlang nach Oslo. Darunter sind 23 Inlandsfähren, von denen nur die Fähre Skutvik-Svolvær sicherheitshalber gebucht ist.

    Nun zum Problem: Ich nehme immer eine AutoPass-Box (von tollticket – mit sehr guten Erfahrungen), die ich nun erstmals mit einer Ferjekort koppeln werde; soweit kein Problem. Aber: Wie wird denn künftig die Beifahrerin abgerechnet? Und wir sind beide Senioren mit entsprechend günstigerem Tarif, was natürlich beim Fahrer keine Rolle mehr spielt, weil es fast nur noch Tarife für den PKW mit Fahrer gibt.

    Herzliche Grüße und vielen Dank vorab für die Hilfe
    Harald

    • Hallo ihr Lieben,

      zunächst vielen, vielen Dank für eure netten Zeilen und das tolle Feedback, über das wir uns natürlich sehr freuen. Was die Reiseplanung für dieses Jahr anbelangt, sind wir alle miteinander sicherlich sehr gespannt und derzeit vor allem noch verunsichert. Lass uns gemeinsam die Daumen drücken, damit wir Nordland-Infizierten irgendwann und irgendwie endlich wieder in den Norden können…

      Eure Strecke / Tour klingt sehr, sehr spannend und ist sicher wunderschön. Wir haben eine ähnliche Rundreise im Herbst 2018 erleben dürfen und berichten in unserer Kategorie Norwegen-Rundreise sehr ausführlich über die Strecke, einige Stellplätze und unsere Erlebnisse, falls ihr dort auch noch einmal reinschauen möchtet.

      Aber nun zu eurer eigentlichen Frage: Durch die Anpassungen / Veränderungen in diesem Jahr bei der Ferjekort und dem AutoPass Brikke hat sich das Tarifsystem komplett geändert. Auf den Fähren, die inzwischen auf die Bezahlung mit AutoPass umgestellt sind (und das werden bald alle sein), zahlen tatsächlich die Passagiere als Insassen eines Fahrzeuges gar nicht mehr separat. Wie bei der Maut wird lediglich das Fahrzeug erfasst und dafür ein Preis fällig. Die Anzahl der Insassen ist dabei egal und muss dabei auch egal sein, da sie ohnehin nicht ermittelt werden kann bzw. könnte. Im Gegenzug hat man aber eben die Preise / Tarife für Fahrzeuge deutlich angehoben, um den Ausfall dieser Gelder zu kompensieren. Das macht den Einsatz der Ferjekort daher fast unverzichtbar und ihr werdet auf eurer Tour einen dreistelligen EURO-Betrag dadurch sparen. Insofern macht ihr alles richtig und seid perfekt vorbereitet.

      Sollte dazu noch eine Frage auftauchen oder ihr ein anderes Anliegen haben, dann meldet euch gern und jederzeit. Uns ist diese Variante hier über die Kommentar am Liebsten, da wir somit diese Frage auch für eventuell andere interessierte Leser gleich mit beantworten, was bei individuellen E-Mails nicht der Fall ist. Da hoffen wir auf euer Verständnis 🙂

      Passt gut auf euch auf und seid lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

  • Hallo und vielen Dank für die umfangreichen Informationen.
    Ich bin etwas lesefaul, daher folgende Fragen, die eventuell auch schon beantwortet wurden:
    – brauche ich den AutoPass zwingend oder reicht meine Registrierung bei epcplc und Abrechnung über Kennzeichenerfassung
    – muss das Guthaben (ich soll 1200 Irgendwas überweisen) zwingend NOK sein oder kann ich ein EUR überweisen.

    Vielen Dank und Grüße aus Bindersleben
    Swedemann

    • Hallo Olaf,

      vielen Dank für deinen nettes Feedback und deine dazu gestellten Fragen: Du brauchst AutoPass oder BroBizz für die Verwendung nicht ZWINGEND. Allerdings ist die Anzahl der Strecken, wo du ohne einen elektronischen Chip bezahlen kannst, inzwischen sehr überschaubar. Eine Registrierung bei EPC reicht dafür nicht. Insofern ist seit diesem Jahr DRINGEND ZU EMPFEHLEN, die Ferjekort / Fergekort mit einem Chip von AutoPass oder dem BroBizz zu verbinden, zumal immer mehr Strecken auf die Abrechnung / Bezahlung mit diesen Geräten umgestellt werden. Den Link zur Übersicht, welche Fähren welche Variante akzeptieren, findest du in unserem Beitrag.
      Du musst nicht in NOK überweisen, zumal das die teure Auslandsüberweisung wäre. Auch dazu schreiben wir bereits im Artikel 😉 , dass es Sinn macht, den Betrag in EURO umzurechnen, leicht aufzurunden und dann eine ganz reguläre SEPA Überweisung zu machen. Die Rundungsdifferenz wird dabei deinem Guthaben ohnehin noch gutgeschrieben – also alles ganz simpel 🙂

      Liebe Grüße nach Bindersleben,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden, Ich habe jetzt meine Ferjekort bekommen. Muss ich den bei autopass noch anmelden?. Bei der Ferjekort hat er am Kennzeichen sofort meine autopass Nummer erkannt. Falls ich die Ferjekort bei autopass noch melden muss, wie funktioniert das?. LG Axel

    • Hei Axel,

      wie gerade geschrieben, ist nach unserer Einschätzung und Erfahrung damit alles in Ordnung. In keinem Fall musst du die Ferjekort noch in deinem AutoPass Konto eintragen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden, ich habe jetzt meine Ferjekort bekommen. Habe auch den nötigen Chip. Wie kann ich kontrollieren ob beide zusammen arbeiten?. Bei der Anmeldung zur Ferjekort hat er über das Kennzeichen sofort die Daten übernommen und die Chipnummer erkannt. Reicht das?. LG Axel

    • Hei Axel,

      perfekt – dann haben sich die beiden Dinge erkannt und miteinander verbunden. Du kannst ja zur absoluten Sicherheit nach der ersten Überfahrt in Norwegen, die mit dem AutoPass bezahlt wurde / werden musste, zur Sicherheit noch einmal in dein Ferjekort-Konto schauen, ob alles richtig berechnet wurde und die Rabatte erkennbar sind. Mehr ist aber nicht machbar und sollte nach deiner Beschreibung auch nicht nötig sein 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    jetzt habe ich nochmals eine Frage bezüglich der Bestellung des Chip und der Ferjekort.
    Wir werden ab Mitte Juni in Norwegen sein. Kann bzw. soll ich beide Karten jetzt schon bestellen
    oder ist das zu frühzeitig? Wird evtl. etwas deaktiviert wenn beide Karten bis Juni ungenutzt sind?
    Vielen Dank für euere Hilfe!
    Liebe Grüße Marieluise

    • Hei Marieluise,

      du kannst die Karte bzw. den Chip jederzeit im Vorfeld bestellen. Der einzige Nachteil ist, dass dann etwas Guthaben von dir auf dem Ferjekort Konto liegt und damit nicht als verfügbares privates Kapital zur Verfügung steht. Aber da es derzeit eh keine Zinsen im Euro-Raum gibt, ist das eigentlich auch egal. In jedem Fall bist du auf der sicheren Seite und hast dann schon mal alles beisammen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    vielen lieben Dank für euere Mühe und ausführlichen Anleitungen.
    Nun habe ich aber eine etwas andere Frage.
    Wir wollen im Juni nach Norwegen und haben auf unserer Route die Fähre Bognes-Skarberget.
    Sie wird von Torghatten Nord betrieben. Aber auf dessen Seite finde ich keine Abfahrten und auch keine Preise.
    Seltsam? Könnt ihr mir diesbezüglich weiterhelfen. Danke im voraus.
    Gruß Marieluise

    • Hei Marieluise,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und die Anfrage. Natürlich möchten und können wir dir da helfen. Die aktuellen Zeiten (gültig bis 2021) und auch die Tarife findest du über diesen Link zum Fahrplan.

      Wir hoffen, dir damit geholfen zu haben und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Danke für die Informationen.
    Ohne euch hätte ich nicht gemerkt, dass sich bei Autopass wieder etwas geändert hat.

    Mein Autopasskonto ist aktuell inaktiv, da unsere Ferjekort, am Ende der Reise 2019, bei den letzten beiden Fähren nicht mehr funktioniert hat. Bei der Rückerstattung der entgangenen Rabatte hat Autopass dann auch gleich das Restguthaben zurück überwiesen und das Konto inaktiv gesetzt. 🙁

    Wir müssen mal sehen, wie wir das Konto wieder aktivieren können und eine neue Karte und natürlich auch den Chip bekommen. Falls wir da an Grenzen stoßen, werde ich mich noch einmal bei euch melden.

    Wichtig ist mir aber euch hier mal ausdrücklich zu loben.
    Die Arbeit, die ihr hier leistet, die kostenlose, fast schon bedingungslose Beratung hat, finde ich, schon mal ein besonderes Lob verdient!!!!

    Da Musik bei euch auch eine Rolle spielt, habe ich hier noch einen Tipp aus dem hohen Norden.

    https://www.youtube.com/watch?v=riXVuhlMNQA

    Ich folge euch jetzt auf Instagram, und freue mich auf weitere Bilder.

    Gruß Klaus

    • Hallo Klaus,

      zunächst vielen, vielen Dank für dein nettes Feedback und die ausdrückliche Würdigung unserer Arbeit. Wir haben uns sehr darüber gefreut und lassen uns auf diese Weise gern motivieren, unseren neuen Beitrag zum Thema Maut und Ferjekort schnell fertigzustellen… 🙂 Wir arbeiten aktuell nämlich bereits an einem komplett neuen Beitrag der das Thema besser, aktueller und eben im Zusammenhang darstellt.

      Zu deinem Thema des interaktiven Kontos: Wir können uns gut vorstellen, dass man das Konto im Bereich der persönlichen Daten ohne Weiteres wieder aktivieren kann. Zumindest haben wir darüber mal irgendwo etwas gelesen. In jedem Fall macht es Sinn und wir drücken euch dahingehend die Daumen. Sollte es Probleme oder etwas zu übersetzen geben, dann meldet euch jederzeit gerne. Wir finden dann schon einen Weg…

      Der Musik-Tipp ist übrigens fantastisch und wir müssen mal schauen, dass wir uns in den nächsten Tagen mal ausführlicher damit beschäftigen.
      Neue Bilder auf Instagram gibt es schon ziemlich bald, denn wir starten in den nächsten Wochen zu unserem mehrwöchigen Trip durch Skandinavien 🙂

      Liebe Grüße – und man liest, hört oder sieht sich sicher einmal,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden, erstmal vielen Dank für diese Infos.
    Könnt ihr mir sagen was die Überfahrt von Moskenes nach Bodo mit einem 7.50 Meter Wohnmobil inklusive Chip und Ferjekort kostet. Den normalen Preis von ca 280€ habe ich herausgefunden. LG Axel

    • Hei Axel,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Wenn du als privater Nutzer mit einem aktiven und nach den Regulären gefüllten Ferjekort-Konto die Fähre nutzt, bekommst du 50 % Rabatt und bezahlt demnach nur 140.- Euro 🙂
      Dafür geben wir uns ja hier so eine Mühe bei dem Thema… Von der Ersparnis kannst du uns dann bei Gelegenheit gern einmal ein Bier spendieren 🙂
      Im Ernst – den Text der Reederei als Beleg dafür findest du über diesen LINK. Einfach mal mit Google übersetzen, falls du Zweifel hast.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
      Conny und Sirko

  • Vielen Dank für eure tolle und ausführliche Anleitung.

    Kurzer Hinweis noch: Wir haben uns gerade für die Ferjekort angemeldet und nach Eingabe unseres Kennzeichens war die AUTOPASS Brikkenummer bereits mit unserer BROBIZZ EasyGo+ Nummer vorausgefüllt. Das klappt ja echt perfekt. Man muss allerdings dazu sagen, dass wir bereits im letzten Jahr mit der BROBIZZ EasyGo+ Box in Norwegen unterwegs waren.

    • Hei Peter,

      vielen Dank für dein tolles Feedback und die wertvollen Informationen, die sicher auch unseren anderen Lesern sehr helfen. Jetzt hoffen wir nur noch, dass ihr eine tolle Reise durch dieses tolle Land habt und alles perfekt funktioniert.

      Wir wünschen dir / euch noch einen schönen Abend und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Vielen Herzlichen Dank für eure tollen Anleitungen, alles funktioniert wie beschrieben.
    Eine Frage habe ich zur Überweisung auf das Ferienort Konto: Ist es grundsätzlich auch möglich mehr wie 3600 NOK einzuzahlen? Ihr schreibt ja in einer Antwort ihr hättet eine zeitlang über 1000 Euro auf eurem Konto Guthaben gehabt. Dann müsste man sich nicht im Urlaub um weitere Einzahlungen kümmern und könnte einfach am Ende der Reise sein Restguthaben zurückfordern.

    • Hei Stefan,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das schöne Feedback. Wir freuen uns, dass bei deiner Bestellung soweit alles bestens funktioniert hat. In der Tat kann man auf dem Konto ein größeres Guthaben führen und auffüllen – es wird quasi wie ein normales Konto geführt, von dem die Kosten für die einzelnen Fähren dann abgebucht werden. Ob das gleich mit der allerersten Einzahlung funktioniert wissen wir aber nicht sicher, das es hier vielleicht zu Irritationen kommen könnte, was deine Fahrzeugklasse und die damit verbundene Mindesteinzahlung anbelangt. Aber spätestens im Anschluss kann man durchaus das Guthaben auffüllen. Da es hier ohnehin keine Zinsen mehr gibt, kann und sollte das Geld vielleicht sogar lieber dort liegen….

      Wir hoffen, dass dir diese Info so erst einmal weiterhilft.

      Liebe Grüße von Bornholm,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr zwei,

    Danke für die tollen Tipps.
    Habe gerade erfolgreich Ferjekort und den Autopass-Chip bestellt.
    Könnt ihr mir vielleicht noch sagen, wie ich die Ferjekort mit dem Autopass-Chip verknüpfe?
    Da ich beides gleichzeitig bestellt habe, hatte ich noch keine Transponder-Nr. Welche ich bei der Ferjekort angeben konnte. Aber das geht ja hoffentlich auch noch später.
    Oder war es eine Fehler, beides gleichzeitig zu bestellen?

    Vielen Dank schon mal für eure hilfreichen Tipps

    LG
    Frank

    • Hei Frank,

      vielen für deinen netten Kommentar und deine Nachfrage. Du kannst jederzeit später in deinem Ferjekort Konto noch den AutoPass Chip / Brikke hinzufügen oder ändern. Es gibt dort bei den Fahrzeugdaten ein Symbol mit einem Stift, der für das Bearbeiten steht. Dort kannst du dann die Nummer eingeben oder eben auch einmal ändern, was bei den Norwegern offensichtlich öfter vorkommt 🙂
      Sollten darüber hinaus noch Fragen bestehen oder auftauchen, dann melde dich gern jederzeit bei uns.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hi Ihr 2,

    Soweit hat alles geklappt, tusen takk.
    ich habe jetzt den Autopass Brikken vor mr liegen und die 360€ für die Ferjekort überwiesen. Da wie viele Fähren fahren ca. 20 Stück wird das Guthaben ja recht schnell aufgebraucht sein. Wie kann ich dann die Karte wieder von Norwegen aus aufladen. Bzw. gibt es auf der Ferjekort seite eine Funktion wie ich aufladen kann.

    LG
    Thomas

    • Hei Thomas,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie die durchaus gute und berechtigte Frage zum Guthaben der Ferjekort.
      Grundsätzlich bekommst du eine Nachricht, wenn du wieder aufladen “musst” – da du sonst keinen Anspruch mehr auf den Rabatt hast. Das beantwortet aber deine Frage nicht… In deinem Ferjekort-Konto siehst du immer den aktuellen Saldo, den du jederzeit selbst durch weitere Überweisungen erhöhen kannst. Du kannst als unterwegs jederzeit erneut Geld auf den Ferjekort-Konto überweisen, wie du es jetzt auch schon gemacht hast. Wir haben eine entlang auch einfach zu viel Geld dort liegen gehabt – knapp 1000 Euro, weil es hier ohnehin keine Zinsen gibt und wir auch eher an die Norwegische Krone als an den Euro glauben. Aber das ist ein anderes Thema… 🙂
      Wir hoffen, dass dir diese Info so hilft – ansonsten melde dich gern jederzeit noch einmal.
      Liebe Grüße aus Bornholm,
      Conny und Sirko

  • Ich gestehe, dass ich langsam nicht mehr durchblicke… wir besitzen die Box für Österreich und Slowenien. In einem Beitrag von euch (Einsteiger Tipps) heißt es, dass man all das nicht benötigt, solange man kein Mietfahrzeug besitzt. Das fanden wir prima, weil wir langsam einen Handel mit den Dingern aufmachen können ? Wir sind 5,5t schwer und knapp 9m lang.
    Sollen wir jetzt doch nen Chip holen ? Die ferjekort ist nur für die Fähren oder reicht der Chip oder brauche ich beides ? Ich weiß noch gar nicht, ob wir viele Fähren nutzen werden…
    Bin etwas überfordert ?

    Help… please ?

    Grüße von Diana

    • Hei Diana,

      sooooo – nachdem wir mit der Vielzahl an Anfragen zu den verschiedenen Themen und auf den unterschiedlichen Wegen fast an die Belastungsgrenze gekommen sind, wollen wir nun Zug um Zug alle noch offenen Kommentare und Fragen weiter abarbeiten – so auch deine Fragen zu dem tatsächlich komplexen Thema: Erst einmal musst du mit einem eigenen Wohnmobil nicht auch noch eine Box für Norwegen holen, da du auch so fahren kannst und einige Wochen / Monate kommt einfach eine Rechnung von EPC PLC und alles ist gut!! Wenn du aber einige Fähren auf der Strecke hast und viel oder lange in Norwegen unterwegs bist, macht es durchaus Sinn, sich den AutoPass Chip / Brikke zu holen, denn du sparst mit ihm schon einmal bei der Maut (um die 20 %) und dann kannst du auch ZUSÄTZLICH die Ferjekort holen, mit der du weitere 50 % Rabatt auf den Fähren bekommst. Bei eurer Größe ist das nicht unerheblich, da die Fähren mit mehr als 8 Metern Länge nicht gerade billig sind. Bis Ende 2019 konnte man auch nur die Ferjekort holen und musste nicht auch noch den AutoPass Chip / Brikke haben. Seit diesem Jahr macht es aber nur noch Sinn, die Ferjekort gemeinsam mit einem Autopass Chip / Brikke zu nutzen, weil eben viele Fähren jetzt nicht mehr mit der Ferjekort (Karte), sondern mit dem Chip / Brikke von AutoPass bezahlt werden – der den Rabatt eines aktiven Ferjekorts Konto aber erkennt und dann die 50 % mit berücksichtigt 🙂 Lange Rede – kurzer Sinn: Habt ihr einige Fähren, dann macht beides und habt ihr nur eine oder keine Fähren – dann spart euch vielleicht lieber den Aufwand.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr zwei.
    Ich habe Eure Infos mit großem Interesse gelesen. Auch ich habe mir den Autopass Chip für mein Wohnmobil bestellt. Wenn ich das richtig verstanden habe, werden Wohnmobile über3,5t wie PKW abgerechnet, denn bei Autopass gibt es keine Auswahl Womo über 3,5t. Eine Anfrage bei Autopass in Bergen blieb unbeantwortet. Ich sehe jetzt auf meinem Account bei Autopass einen PKW und kann dies auch nicht ändern. Die Karte für die Fähren werde ich jetzt auch noch beantragen, bin mir aber nicht sicher, ob ich den richtigen Transponder für mein Womo habe. Habt Ihr da noch Infos?

    • Hallo Uwe,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Anfrage. Zugleich sorry für die etwas verzögerte Antwort, aber wir können uns derzeit vor Anfragen auf allen Kanälen kaum noch retten… Von der Sache her ist das Thema immer gar nicht so einfach und eindeutig zu beantworten, zumal der Bestellprozess ebenso wie die Erläuterungen dazu auf der norwegischen Homepage von AutoPass etwas merkwürdig bis hin zu widersprüchlich sind. Es gibt schon eine Klasse für schwerere Wohnmobile, die M1. Allerdings wird man ja tatsächlich und ohnehin nach der Registrierung als PKW in der Tarifklasse 1 abgerechnet – dafür soll man sich ja registrieren. Dazu kommt – wie bei unsere Registrierung, dass man am Ende des Prozesses als PKW darstellt wird, obwohl wir uns zunächst als M1 eingetragen haben. Insofern sollte es bei dir passen und es ist letzten Endes auch nur für die Maut relevant. Wir würden an deiner Stelle in Norwegen nach der ersten Mautstelle einmal ins Kundenkonto schauen, ob alles richtig erfasst und abgerechnet wurde. In der Regel sollte das aber klappen und ordentlich über die Bühne gehen. Die Ferjekort kannst und solltest du unabhängig davon beantragen / bestellen und dort auch deine AutoPass Chip / Brikke-Nummer eintragen. So bist du gut vorbereitet und gerüstet 🙂
      Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Infos helfen konnten und senden nunmehr liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hej!

    Ich nochmal… *sorry*!

    AutoPASS Chip ist da, Geld auf dem Ferjekort Konto ist online auch gut geschrieben worden.

    Im Autopassferje.no Login steht jetzt noch AutoPASS-Chipnummer: Kein Chip erkannt

    Jetzt hab ich die Nummer auf dem Chip gefunden, er steht auch im AutoPASS Login und die habe ich nun dem ferje Login hinzugefügt.

    Dann sollte doch eigentlich alles erledigt sein, oder?

    Im Autopassferje.no steht das Guthaben und im AutoPASS Login steht bei Saldo Kr 0.00

    Das heißt doch bestimmt, dass wir ja quasi noch keine Kronen “verbraucht” haben? Ich kann aber im AutoPASS nicht sehen wie viel Guthaben noch auf dem Ferjekonto ist? Dafür muss ich immer im Autopassferje.no manuell schauen, korrekt?

    Jetzt habe ich aber hier irgendwo was von einer Karte gehört die in Scheckkartengröße vorgezeigt wird? Wo bekomme ich die denn her? Und wann werden die Gebühren bzw. der Pfand für den Chip in Rechnung gestellt?

    Fragen über Fragen, sorry. 🙁

    Gruß, René

    • Hei Renè,

      da wir das Thema ja quasi parallel auf Facebook geklärt haben und du nun perfekt auf deine Reise vorbereitet bist, möchten wir uns hier nur noch einmal für dein nettes Feedback und die immer netten Kommentare als auch Fragen bedanken.
      Wir sagen / wünschen: God tur !! 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hei Thomas,

      nachdem du den Brikke bestellt hast, kannst du etwa 3 – 5 Tage später in deinem Kundenkonto die Tag-Nummer sehen. Die Bezeichnung für das Geräte selbst und somit auch für diese Nummer ist vielfältig: Brikke / Chip / Tag / Transponder …. Die Tag-Nummer kannst du daher bei dem Bestellvorgang der Ferjekort eintragen. Wenn es dort Probleme geben sollte, würde das im Normalfall auch angezeigt bzw. eben die Nummer als unbekannt oder ungültig abgelehnt.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr zwei,

    danke für die vielen Tips.
    Wir fahren im Mai das erste mal nach Norwegen.
    Den Autopass Chip haben wir gestern beantragt.
    JKetzt möchten wir noch die Ferjekort beantragen.
    Wenn ich das richtig verstanden habe wird die Ferjekort ab diesem Jahr über den Autpass abgerechnet. Muss dann noch ein Guthaben aufgeladen werden oder wird es automtisch mit Autopass abgerechnet?

    LG
    Thomas

    • Hei Thomas,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie deine damit verbundene Frage. Hier muss man klar auseinanderhalten, dass über den AutoPass Chip / Brikke der Vorgang erfasst wird und nur wenn du KEINE Verbindung zu einem Ferjekort-Konto hergestellt hast, direkt dort abgerechnet wird. Dafür gibt es dann auch nur den minimalen Rabatt von etwa 10 % (je nach Konstellation). Bei der aktiven Verbindung mit einem Ferjekort-Konto UND einem dort vorhandenem Guthaben, wird der Zahlvorgang dorthin “durchgereicht” und unter Berücksichtigung der entsprechenden Rabatte (in der Regel 50%) von deinem Guthaben abgezogen. Letzten Endes hat man 2020 auf vielen Fähren die Bezahlung beim Kassierer mit der “richtigen” Ferjekort (sieht aus wie eine Kreditkarte) ersetzt durch die automatische Kassierung mit dem AutoPass Chip / Brikke. Daher benötigst du auch Beides, um maximal zu sparen und entspannt durchs Land zu kommen.

      Wir hoffen, dass dir diese Info so hilft und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hei Björn,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Könntest du vielleicht bitte noch präzisieren, worauf sich deine Aussagen beziehen und wie sie gemeint sind…? Letzten Endes ist es für die Ferjekort schlichtweg nicht relevant, ob du 3,5 Tonnen oder mehr Gewicht hast. Die Fähren, die dieses Jahr auf die automatische Kassierung mit dem AutoPass Chip / Brikke umgestellt wurden und noch werden, machen da auch keinen Unterschied. Unabhängig dessen wir der AutoPass Chip / Brikke nicht für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen benötigt, denn wenn es sich um gewerblich genutzte oder gemeldete Fahrzeuge handelt, ist er sogar vorgeschrieben. Für alle anderen macht er dennoch Sinn, da er hilft bei der Maut zu sparen und darüber hinaus – wie bereits angemerkt – auf vielen Fähren in Verbindung mit der Ferjekort, unabhängig vom Gewicht, massive Rabatte ermöglicht. Insofern können wir deinen Kommentar leider nicht richtig einordnen…?

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Zwei,

    vielen Dank für die Mühe und den Aufwand, den Ihr hier betreibt, eine sehr schöne Seite! Ich war früher sehr häufig in Norwegen, jetzt nur so alle 3-4 Jahre. Solange ich nicht jährlich fahren werde, habe ich mich aktuell noch gegen den Aufwand mit dem Chip und/oder der Karte entschieden. Klar entgehen mir die Rabatte, aber der Aufwand, den man betreiben muss und das gewisse Vertragsrisiko im Ausland ist mir das aktuell noch nicht wert. Auch die “ungenaue” SEPA-Überweisung oder die alternativen hohen Überweisungsgebühren schrecken mich ab. Die Norweger sind halt teilweise auch relativ schmerzfrei, ihre IT läuft nicht immer (rund) und wenn es irgendwo ein Problem gibt, sucht man sehr lange nach einem Ansprechpartner, der einem wirklich helfen kann. Allein meine Havn-til-Havn-Buchung auf der norwegischen Hurtigruten-Seite scheiterte prinzipiell an einem Server-Fehler auf deren Seite. Letztlich wurde das per Mail händisch von einem Mitarbeiter ins System eingegeben. Wer weiß, ob das jetzt alles so klappt, aber was war das für ein Aufwand. Und wenn ich mir die Autopass-Geschichte anschaue und letztlich einen Vertrag mit einer regionalen Gesellschaft machen muss, kann das natürlich alles gut gehen und funktionieren. Wenn sich dann aber mal was ändert (siehe z.B. jetzt die Verknüpfung Fährpass mit Chip), ist man erstmal in der Pflicht und kann Aufwand gegen Ersparnis rechnen. Ich habe mal bei Fjord1 angefragt und bekam die Antwort (s.u.), dass es immer möglich sein wird, bar oder per Karte zu zahlen. Und das wird sicherlich auch immer zu allen Fährzeiten möglich sein. Wir sind früher viel per Rad in Norwegen gewesen, da fällt der Chip eh aus, und auch Fußgänger müssen ja irgendwie zahlen. Ich freue mich, mit Eurer Seite so tolle Beschreibungen für alles gefunden zu haben, wenn es denn sein muß in der Zukunft, ich werde mittelfristig aber lieber mehr zahlen per EPC auf den Straßen und Cash auf den Fähren. Und im Herbst kann ich Euch schreiben, wie groß die Probleme dann vielleicht doch waren.

    Ich kann auf Eurer schönen Seite immer wieder schauen, wie sich das entwickelt, und dafür lieben Dank!

    Dennis

    Fjord1 Servicesenter (Fjord1 ASA)
    23. jan., 08:10 CET
    Hello
    You will always be able to pay on ferries with normal payment , cash or credit card.
    mvh Fjord1 servicesenter

    • Hallo Dennis,

      vielen, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und auch die gut nachvollziehbare Darstellung deiner Gedanken und Überlegungen zu dieser Thematik. In der Tat kommt man so oder so durch das Land und muss tatsächlich für sich selbst entscheiden, welchen Aufwand man akzeptieren möchte, um im Gegenzug etwas Geld zu sparen oder das Prozedere der Abrechnung zu verändern. Was für uns dabei offensichtlich ist und von unseren Freunden in Norwegen bestätigt wird: Der norwegische Staat will die Bevölkerung immer stärker in ein zentraleres Abrechnungssystem mit ohnehin deutlich höheren Kosten für Maut und Fähren “zwingen”. Nicht umsonst hat sich inzwischen dort auch eine Partei dagegen formiert…
      Wie auch immer: Wir würden für kurze, sporadische und / oder seltene Aufenthalte in Norwegen den Aufwand auch eher gering halten, hoch fahren, genießen und gut… Doch spätestens, wenn du mit einem Wohnmobil öfter oder regelmäßig dort unterwegs bist, lange Strecken mit vielen Fähren an der Küste vor dir hast oder längere Zeit durch das Land reisen willst und wirst – dann werden die ganzen Registrierungen und Bestellungen aus unserer Einschätzungen schnell einen dreistelligen Euro-Betrag ausmachen. Dann kann und sollte man den Aufwand durchaus auf sich nehmen – aber auch das muss jeder für sich entscheiden.
      Das die Themen komplex und die Regeln teilweise unklar, wenn nicht sogar widersprüchlich sind, steht dabei auf einem anderen Blatt. Wir kennen die von dir beschriebenen Themen bei den Norwegern in gleicher Weise und schauen da inzwischen mit einem Lächeln drüber hinweg.

      In jedem Fall würden wir uns sehr über ein Feedback und deine Erfahrungen nach der nächsten Tour freuen. Wir drücken dir auch in jeder Form die Daumen, dass die Hurtigruten-Tour wie geplant abläuft und alles gut geht. Wir wünschen: God tur 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr! Ganz toller Beitrag. Sehr verständlich. Warum muss Maut immer so kompliziert sein? 🙂

    Eine Frage habe ich aber trotzdem….. ich habe ein Wohnmobil mit 8,20m Länge. Hab ich es richtig gesehen, dass ich dann wie ein LKW gelte und Prepaid in Höhe von 14300 NOK leisten muss? Das sind ca 1430 Euro. Auch wenn ich das Restgeld wieder bekommen, ist das schon viel Geld, das erstaml vor dem Urlaub schon vom Konto weg ist.

    Lieben Dank!

    • Hei Karsten,

      hab vielen Dank für deinen netten Kommentar und das tolle Feedback 🙂
      Leider musst du tatsächlich bei einem Wohnmobil dieser Länge von der höheren Einzahlung aber eben auch höheren Preisen auf den Fähren ausgehen. Insofern gleicht sich das ja wieder aus und dein Guthaben wird wiederum schneller verbraucht, als eben die geringeren Guthaben der kürzeren Fahrzeuge. Daher gibt es auch die unterschiedlichen Klassen – je nach Länge. Umso mehr macht die Ferjekort für dich aber eben auch Sinn, denn die 50 % Rabatt haben bei dir auch eine entsprechend größere Hebelwirkung. Das macht schnell mal einige hundert Euro – je nach Strecke und Aufenthalt in Norwegen – aus. Da es hier ohnehin keine Zinsen auf das Geld gibt, ist es dann vielleicht auch halb so schlimm – und in Norwegen vielleicht auch sicherer 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hej!

    Ich muss leider auch mal “nerven”.

    AutoPASS ist klar für die Maut. Den Transponder platziert man irgendwo??? an der Frontscheibe und wenn ich vorher eine KK oder Bankverbindung hinterlege, dann wird der Betrag automatisch verbucht?

    Wenn ich das nun oben korrekt gelesen habe, kann ich dann in diesem Zuge auch den Transponder mit für die Fähren benutzen bzw. für die Ferjekort/Faergekort?

    Was ist denn (wie vermutlich in unserem Fall dieses Jahr) ich vorab aber null Plan habe wo wir überhaupt entlang kommen und ob wir überhaupt Fähren benutzen? Nimmt man die dann trotzdem, weil eine manuelle Bezahlung quasi ja nicht mehr wirklich möglich oder nur noch sehr selten möglich ist?

    Und kann ich den aufgeladenen Betrag selbst bestimmen? Wir werden vermutlich gegen den Uhrzeigersinn über Schweden einreisen bis Höhe Andalsnes/Alesund und dann wieder gen Süden fahren.

    Preise/Kosten gelten ja nur für den PKW, weil man ja vorher nie weiß, ob der Wohnwagen hinten dran hängt oder nicht!?

    Sorry, ich check es leider nicht. Vielen Dank aber für euer Angebot hier meine Fragen stellen zu dürfen. 🙂

    • Hei René,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die Anfragen im Zusammenhang mit AutoPass und Ferjekort. Zu deinen Fragen der Reihe nach…
      Wie man den Transponder befestigt, findest du auf der AutoPass Seite in dieser deutschsprachigen PDF-Anleitung (LINK dorthin) gut und genau erklärt.

      Deine Durchfahrten durch die Mautstellen werden vom Transponder erfasst und im Kundenkonto aufgelistet. Etwas später bekommst du eine Rechnung über mehrere Durchfahrten (meistens für einen Monat), die du dann per Überweisung bezahlst. Wir kennen aktuell keine Mautgesellschaft, die eine hinterlegte Kreditkarte akzeptiert. Die meisten Norweger bezahlen mit modernen Varianten, die wir hier in Deutschland leider gar nicht kennen…

      Die Preise / Tarife und Einzahlungen bei beiden Systemen (AutoPass Chip und Ferjekort) gelten nur für das Zugfahrzeug, da ja niemand vorher weiß, ob du einen Hänger daran bzw. dabei hast. Insofern ist das kein Problem. Lediglich auf den Fähren zahlst du dann mit Hänger mehr – bekommst aber mit dem AutoPass Chip / Brikke und der Ferjekort entsprechende, attraktive Rabatte.

      Du kannst den Transponder mit der Ferjekort verbinden und so mit entsprechenden Rabatten (etwa 50%) die Fähren nutzen und gleich automatisch bezahlen, da die Preise für die Überfahrten gleich von deinem Guthaben auf dem Ferjekort-Konto abgebucht werden. Also wäre die perfekte Kombi für euch: AutoPass Registrierung und anschließend Bestellung der Ferjekort. Wenn ihr die Küsten in Richtung Süden runterfahrt, lohnt sich das mit einem Gespann gaaaaaaaaanz sicher 😉

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Vielen Dank für eure Antwort.

      Das heißt, der aufgeladene Betrag (der ja mindestens 350,- EUR beträgt je nach Kurs) gilt dann auch automatisch als Guthaben wenn der Wohnwagen hinten dran hängt?

      Habe ich es aber korrekt gesehen, dass bei Weitem nicht alle Fährverbindungen davon betroffen sind? Was machen die anderen Fähren? Kreditkarte? Nur als Beispiel die Fähre Hellesylt – Geiranger taucht in der Fährübersicht gar nicht auf!?

      Was mache ich denn bei der Befestigung, wenn mittig am Spiegel in dem Abstand von 3-7cm die ganzen Assistenzsysteme wie Kameras und Co. sitzen? Einfach drunter setzen oder seitlich versetzen?

    • Hei René,

      vielen Dank für dein Feedback und die weiteren Fragen.

      Ja, wenn dein Zugfahrzeug ein PKW unter 6 Meter Länge und unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ist, gilt das Guthaben gleichermaßen auch, wenn der Hänger dran ist und ihr könnt auf diese Weise richtig sparen 🙂

      Es ist richtig, dass noch nicht alle Fähren in das System eingebunden sind. Du wirst im Land drei Varianten vorfinden: Automatische Bezahlung mit einer Erfassung über den AutoPass Chip / Brikke (inklusive vollem Ferjekort Rabatt, wenn beide Systeme verbunden sind), Bezahlung mit der klassischen Ferjekort (die du zugeschickt bekommst / voller Rabatt) oder eben Bezahlung mit Kreditkarte oder Bar (ohne Rabatte – blödeste Variante…).

      Für die Anbringung vom Brikke bekommst du mit der Lieferung eine Anleitung. Du findest sicher eine Variante dafür und kannst auch in Norwegen an der ersten Mautstation testen, ob der Chip / Brikke funktioniert. Dafür schaust du nach der Durchfahrt einfach in dein Konto, ob die Durchfahrt erfasst wurde. In der Regel senden die Dinger eher zu gut als zu schlecht. Wir hatten ihn mal im Handschuhfach, damit er nicht anschlägt und dennoch hat er die Durchfahrt erfasst… 😉

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Moin! Ich war schon so stolz auf mich, dass ich colorline und Hurtigruten über die norwegischen Seiten günstiger gebucht hatte, jetzt schon wieder eine Challenge…welche der Mautgesellschaften akzeptiert denn noch KK? Beim Blättern bei einigen Anbietern wurde mir ganz anders, da ist teilweise von monatlichen Rechnungen die Rede..LG Dennis

    • Hei Dennis,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die damit verbundene Nachfrage. Leider können wir diese aber nicht wirklich beantworten, da man dazu alle Mautgesellschaften durchstöbern oder sogar anfragen müsste. Inzwischen ist bei den Norwegern die Kreditkarte für diese (!!!) Transaktionen ziemlich out, da sie viele andere, moderne Alternativen haben, wie zum Beispiel eFakture, GiroAvtale und einiges mehr…
      Tut uns leid, aber hier müsstest du tatsächlich auf der AutoPass Seite die einzelnen Mautgesellschaften checken, ob du da fündig wirst.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Zwei,
    Vielen, vielen lieben Dank für Eure wirklich sehr hilfreiche und inspirierende Seite!
    Wir waren zum letzten Mal 2009 in Norwegen und uns war klar das sich seit dem viel im Maut und Fährsystem geändert haben wird. Eure Seite gibt da einen wirklich guten Eindruck. Euer Blog ist wirklich genial! Danke! Vor 10 Jahren war AutoPass relativ neu und noch nicht in Gänze verbreitet und auch wenn man mal nicht mit Kreditkarte bezahlen konnte und dann beim überqueren der Mautstation geblitzt wurde kam nicht immer dann auch wirklich Post aus London. Für unser geplante Tour 2020 war uns aber klar das uns nunmehr mit AutoPass oder skandinavischen Transpondersystemen beschäftigen müssen.
    Trotz der wirklichen Fülle an gut aufbereiten Informationen bleiben für uns einigen Fragen offen.
    1. Da wir in unseren vergangen Touren “nur” in Fjordnorwegen waren planen wir jetzt eine Tour ins Nordland und auf die Lofoten. Angedacht ist eine Anfahrt über die E45 in Schweden direkt auf die Vesterdalen /Lofoten und dann über den Kystriksvein F17 über die Helgelandkskkysten und später die E6 zurück. Hin und Rückreise über den Fährhafen in Trelleborg. Angesichts der Tour erscheint uns nach Euren Erklärungen sowohl Autopass (für Schweden und Norwegen) als auch die Ferjekort als Sinnvoll. Haben wir das richtig verstanden um den Rabatt der Ferjekort zu erhalten reicht AutoPass alleine nicht aus? Man benötigt beides – abgebucht wird dann aber über AutoPass was dann beispielsweise je nach meinen Zahlungsangaben direkt von der Kreditkarte abgebucht wird? Aber was wird dann aus den Guthaben welches auf der ich auf die Ferjekort aufgezahlt habe? Wird dann trotzdem von Autopass auf das Guthaben zugegriffen wenn eine Fähre bezahlt wird, und muss ich die Verknüpfung von AutoPass irgendwie angeben und wenn ja wie?
    2.untypisch für Norwegenfahrer (Skandivavien ist auf Grund der großen Entfernungen ja oft ein Roadtrip) bin ich Gespannfahrer. Das heist unser Reiseplanung unterscheidet sich etwas von einer Fahrt mit Womo oder Kastenwagen. Wir suchen uns einen Standort bleiben da 3-4 Nächte und erkunden mit dem Auto die gegend oder fahren damit zu den Startpunkten unser Wanderungen. Nun sind die Fährfahrten ja im Preis von der Länge abhängig. Früher haben das die Schüler die meist an den Fähren abkasiert haben einfach geschätzt mit Wohnwagen 10m ohne 5m, und wenn die im Schätzen nicht so gut waren hatte man den Rabatt meist schon incl. da 1 oder 2 m mehr oftmals schon den doppelen bzw.haben Peis ausgemacht haben. Jedenfalls war das immer Spannend. Gut aber alles Vergangenheit. Wenn ich jetzt bei der Ferjekort die Länge angebe, gebe ich ja dann wahrscheinlich die Längen meines Zugfahrzeuges und auch dessen Nummer an. Wenn ich dann damit vom Sandort Tourenfahre passt das ja auch. Bin ich dann mit Wohnwagen unterwegs aber nicht mehr? Zahlt man dann einfach auf? Und wenn ja mit oder ohne Rabatt? Und hab ich das Richtig verstanden das man nur den Mindestbetrag bei nur dem Zugfahrzeug von ca.3500NOK aufzahlen kann? Was ja bei Fahrten mit Gespann ja schnell relativ knapp werden könnte, andererseits erscheint mir längen über 8m dann ein Betag im Gegenwert von über 1000 Euro auch ziemlich hoch als reine Vorkasse? Könnt Ihr uns da mit Euren Erfahrungsschatz weiterhelfen?
    3. Ich meine mich zu erinnern mal gelesen zu haben das man auf den Kystriksveien ein Kombiticket für alle Fähren buchen kann. Ähnlich den Hop on Hop of Ticket in Schottland. Wisst Ihr da etwas drüber? Oder macht das gar keinen Sinn wenn man eine Ferjekort hat?

    Wir hoffen wir haben Euch mit unser ausfühlichen und ggf. auch naiven Fragen nicht zu sehr genervt und hoffen auf ein Antwort welche ggf. unser noch verbleibenden Fragezeichen verschwinden lässt. Wir danken hierfür in Voraus und auch nochmal für diesen wirklich fantastischen Blog für alle die es wie uns immer wieder nordwärts zieht!

    Danke,
    Annika und Steffen

    • Hallo ihr Beiden,

      vielen Dank für eure liebe Mail und das motivierende Feedback. In der Tat hat sich seit 2009 in Norwegen viel verändert und insofern tut ihr gut daran – gerade wenn ihr mit einem Gespann unterwegs seid- euch im Vorfeld mit diesen Themen zu beschäftigen. Ganz grob und ohne genaue Details lässt sich sagen, dass ihr in etwa zwischen 300.- und 500.- Euro für eine Tour der geplanten Dimension und mit eurem Fahrzeug sparen könnt. Insofern helfen wir euch da auch gern und wollen eure Fragen nachfolgend beantworten. Vorwegschicken möchten wir, dass ihr euch eine wirklich tolle Route ausgesucht habt und gerade der Kystriksveien ein Traum ist. Wir werden ihn daher dieses Jahr auch zum dritten Mal fahren… Kennt ihr bereits unseren Bericht von der letzten Tour hier im Blog ?

      Aber nun zu euren Fragen und da zunächst zu Frage Nummer 1:
      Ihr benötigt den AutoPass Chip / Brikke für die Erfassung und somit quasi auch für die Bezahlung der Maut. Ihr bekommt mit dem Chip / Brikke auf vielen Strecken Rabatte zwischen 10 und 20 % und bezahlt die Rechnungen je nach ausgewählter Mautgesellschaft im Anschluss entweder per Rechnung oder über die hinterlegt Kreditkarte. Diese Registrierung macht ihr am Besten schon bald, dann habt ihr das erledigt und später keinen Stress. Der Chip / Brikke kostet auch keine Gebühren, sondern nur eine Kaution in Höhe von etwa 20.- Euro, die ihr bei Rückgabe zurückbekommt. Soweit – so gut. Etwa 6 – bis besser 8 Wochen vor der Reise registriert ihr euch für die Ferjekort (alle Anleitungen findet ihr dazu bei uns). Bei der Beantragung kommt ihr dann das Feld “AutoPass Brikke Nummer”, wo ihr eure mehrstellige Brikke-Nummer (die ihr ja dann schon habt) eingebt. Damit sind beide Systeme verbunden.
      Ihr überweist dann den Betrag für euren PKW (dieses Jahr 6800.- NOK) und bekommt dann etwas später die Karte. Jetzt seid ihr für beide Varianten in Norwegen vorbereitet: Auf einigen Fähren zahlt ihr mit der Ferjekort (sind immer weniger) und auf den anderen Verbindungen, die die Ferjekort nicht mehr nehmen, wird die Überfahrt mit dem AutoPass Chip / Brikke erfasst und dann von eurem Guthaben auf dem Ferjekort-Konto abgezogen, da der Chip / Brikke durch die Verknüpfung “weiß”, dass ihr dieses Konto mit dem Guthaben für Fähren habt. Wir hoffen, dass war / ist verständlich…?

      Zur zweiten Frage: In der Tat registriert ihr euch überall nur mit dem Zugfahrzeug und dessen Maßen. Seid ihr nun mit Hänger unterwegs, ist es bei der Maut ohnehin egal. Auf den Fähren zahlt ihr dann entsprechend für die echte Länge des ganzen Gespanns, bekommt aber den vollen Ferjekort Rabatt auf den Gesamtpreis (laut offizieller Aussage von AutoPass auf der norwegischen Homepage). Insofern ist das alles entspannt und umso lohnenswerter für euch. Was wir noch nicht wissen: Wie will man ohne Kassierer an den Fähren die Länge eines Gespanns ermitteln, wenn jemand plötzlich einen Hänger dran hat…? Das wird sich aber zeigen. Wenn ihr mit den 3500.- NOK Guthaben nicht hinkommt, könnt ihr zwischendrin nachladen, denn es darf nicht unter eine gewisse Grenze fallen. Da werdet ihr aber von AutoPass for Ferje mit einer Mail darauf hingewiesen, das ihr bitte nachzahlen solltet 🙂

      Nun zur dritten und einfachsten Frage: Wir sind hier herzlich gesagt nicht hundertprozentig sicher, aber nach unseren Informationen und Erfahrungen hat man dieses Kombiticket tatsächlich abgeschafft, da die Ferjekort die meisten anderen Angebot abgelöst hatte. Angebot von uns: Wir fragen bei Visit Innherred über unsere Ansprechpartnerin noch einmal an, sobald wir unsere Reise genauer vorbereiten. Sie ist mit dem Verantwortlichen für den Tourismus an der Helgelandskysten verheiratet und insofern sollten wir hier erstklassige Aussagen erhalten.

      Sooo, wir hoffen, dass wir euch nun etwas helfen konnten undine euch wieder vorbereiten bzw. planen könnt.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • hei und Danke für die schnelle Antwort 🙂
      Natürlich haben wie Euren letzten Blog hier gelesen, wir sind sogar über die suche nach Informationen über die Helgelandskysten und einen Link zu diesen Bericht erst auf Eure großartige Seite gestoßen. Leider sind die Informationen über die Helgelandkysten im Vergleich zu dem Rest von Norwegen ja ziemlich rar. Selbst in den von uns so gern verwendeten Rother Wanderführer ist das Gebiet ja quasie ausgespart. Von daher nehmen wir Euer Angebot mehr als dankend an wenn Ihr da direkt beim Helgelandkysten Tourimusverband Informationen zu den Kombiticket bekommen könnt.

      Den Transponder für AutoPass haben wir heute schon dank Eurer grandiosen Erklärung bestellen können. Wir haben uns jetzt auch für die Geselschaft aus Bergen entschieden, da wir jetzt nach dem Brexit doch auch wieder mehr Richtung Skandinavien fahren werden. Leider konnte man da entgegen Eurer Beschreibung keine Zahlmethode einstellen? Wie gesagt am liebsten wäre uns eine Verküpfung mit der Kreditkarte, damit wäre auch das lästige umgehen der Auslandsüberwieung per Umrechnung gleich erledigt. Zu Not ginge natürlich auch Rechnung per Mail. Wie läuft das eigentlich mit den Rechnungen? Bekommt man da eigentlich für jede Mautstation ein eigene Rechnung (ich kann mich erinnern das wir damalsauch oft mals kleinst beträge von 20 – 30 NOK gezahlt haben aber eben dann auf der Strecke ggf. viele Stationen gab) Oder bekommt man dann zum Monatsende eine Gesamtrechnung ähnlich wie in Irland? Und wie lange hat man dann Zeit diese Beträge zu bezahlen? In norwegen wird es ja gern mal teuer wenn man das Zahlungsziel nicht einhält. Eigentlich haben wir auf unseren Touren nie eine Laptop mit, man muss ja dann auch schauen wie man dort mit dem Smatphone eine sicher SEPA Überweisung und auch entspechend Netz haben. Gut letzteres war schon vor 10 Jahren in Norwegen sehr gut und viel besser als das was wir später in den einsameren Gebieten im vereinigten Königreich erlebt haben.

      Wenn der Grundbetrag für die Ferjekort 2020 für ein Auto unter 3,5t und unter 8m vom ca. 3500,- NOR auf 6800,- NOR gestiegen ist – was ja den Gegenwert von 680,- Euro darstellt hat man ja schon einen gewissen Puffer. Kann man eigentlich später wenn man nur 25% jeden x beliebigen Betrag auf zahlen damit man nicht unnötig viel Geld auf der Karte bindet, oder muss man dann wieder 6800,- NOR aufzahlen – und ist ggf gerade das der Grund für die hohen Rabatte? Kann man den Rabatt der Ferjekort auch bei Online Vorausbuchungen nutzen? Geplant für die Tour haben wir knapp 4 Wochen, (2Wochen Lofoten incl.Anreise und 2 Wochen Helgeland incl Rückfahrt, wobei Anfahrt und Heimfahrt weitmöglicht direkt erfolgen soll) starten wollen wir Ende Mai demnach würden wir um den 11.06. die Fähre von Moskenes nach Bodo nehmen wollen. So nah an Mittsommer wird man sicher schon vorbuchen müssen – oder seht ihr das anders?

      Wir danken Euch nochmals von ganzen Herzen für Eure Hilfe und diesen wirklich grandiosen Blog.

      Annika und Steffen

      PS.Bitte verzeiht die vielen Rechtschreibfehler, aber man kann wenn man hier schreibt nicht korregieren oder einfügen außerhalb der Zeile die man gerade schreibt? Ggf. ist bei Kommentarfeld hier was falsch eingestellt.

    • Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für eure erneute Nachricht und die weiteren Aspekte, die sicher auch für den ein oder anderen Leser generell interessant sind. Wir möchten bei euren Punkten / Themen dieses Mal von hinten beginne, darauf einzugehen, um einen kleinen Schreibfehler aus unserem letzten Kommentar und somit gleich einleitend ein Missverständnis zu korrigieren:
      Tatsächlich bezahlt man dieses Jahr als ersten Betrag für die Ferjekort nicht 6800.- NOK, wie wir fälschlicherweise in der letzten Antwort geschrieben haben, sondern “nur” 3600.- NOK. Damit ist der Puffer nicht ganz so groß, ABER ihr könnt ja freiwillig und jederzeit entweder gleich mehr hinterlegen oder eben einzahlen. Wir haben unser Konto zu Beginn (schon wegen der Rundungsdifferenzen) auch mit einem leicht höheren Betrag “gefüllt”. Außerdem hält euch niemand davon ab, auch jederzeit einmal eine Summe X dorthin zu überweisen. Was wir nicht genau wissen, ist der Punkt, in welcher Höhe das Konto bei der ersten Nachzahlung wieder aufzufüllen ist, da wir das bisher noch nicht gebraucht haben. Wir verstehen es aber in der Übersetzung so, dass es quasi wie eine Reaktivierung ist und somit wieder auf 3600.- NOK aufzufüllen ist. Wäre auch in Ordnung, da man ja auch jederzeit die Karte zurückgeben kann und sein Geld zurückbekommt.

      Wie es sich bei einer Online-Buchung einer Fähre verhält, können wir nicht sagen. Allerdings macht es bei eurer geplanten Tour ja auch fast den höchsten Rabatt-Betrag aus. Daher solltet ihr schauen, wie ihr es handhabt. Was Anfang Juni dort los ist, können wir schlecht sagen und nur mußmaßen, da dieses Jahr offensichtlich Millionen von Deutschen dorthin wollen – zumindest wenn man Facebook glauben darf… Wir persönlich würden nicht buchen, da wir immer so frei und unabhängig wie möglich nach gern nach den Wetterverhältnissen fahren. Zumal für jede Überfahrt auch Plätze freigehalten werden, die für alle ohne Reservierung zur Verfügung stehen. Das sollte und müsste im Juni noch passen… Immerhin fahren die Norweger selbst erst ab Mitte Juli durchs Land.

      Zur Maut: Welche Varianten zur Bezahlung gewählt werden können, hängt wiederum von der Wahl der Mautgesellschaft aus, da man ja an diese halt. Es gibt aber wohl nur noch ganz wenige, wenn überhaupt eine Gesellschaft, die Kreditkarten akzeptiert. Die Norweger haben so viel Zahl-Verfahren, die wir aber leider nicht nutzen können, da sie uns als Ausländer nicht zur Verfügung stehen (zum Beispiel eFaktura). Bei der Mautgesellschaft Bergen ist das aber ganz einfach und auch kein Problem: Die sammeln die Durchfahrten und erstellen dann eine Sammelrechnung. Wir haben Ende Oktober für Mitte August bis Mitte September bezahlt – das sollte also für euch passen. Zur Not (!!) könntet ihr auch auf euer Mautkonto – um ganz sicher zu gehen – einen Betrag vorab einzahlen, der dann verrechnet wird. Das scheint zu gehen, da man unseren “Überschuss-Saldo” aus der ersten Zahlung (durch die Aufrundung im Währungsrechner entstanden) auch mit der nächsten Rechnung verrechnet hat. Aber ob man da zum Beispiel sich auch wieder Geld zurückholen kann / könnte, wissen wir nicht. Ist also mit Vorsicht zu genießen.

      Übrigens müsst ihr kein Laptop mitnehmen, wenn ihr die Dinge unterwegs klären / prüfen / bezahlen wollt. Geht in eine der Bibliotheken, die es im ganzen Land in fast jedem Dorf gibt und nutzt dort kostenlos den PC, die es unter anderem für diese Zwecke überall gibt.

      Soooo, wir hoffen, dass jetzt die neuen Punkte, Fragen und Aspekte erläutert bzw. beantwortet sind und wünschen dann weiterhin viel Spaß bei den Vorbereitungen und eurer Planung.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko 🙂

  • Hallo,
    gibt es schon Informationen, wie das für Motorradfahrer gehandhabt wird? Man zahlt in Norwegen bis auf den Atlantiktunnel keine Straßenmaut und die Fähren waren bisher sehr günstig. Wird es auf den Fähren oder an den Anlegern Automaten geben, wo man mit Kreditkarte zahlen kann?

    Viele Grüße
    Christian

    • Hei Christian,

      es gibt gute Nachrichten für alle Motorradfahrer… 🙂 Es wird zwar durch die Automatisierung nicht gerade einfacher, immer ein Ticket zu bekommen. Diese soll es verstärkt an Automaten oder auch an Kiosken oder eben noch an Bord der Fähren geben. Dafür wird es aber günstiger, denn ihr könnt ja eben keine Rabatte auf den AutoPass Fährverbindungen bekommen. Hier einmal die schnell übersetzte offizielle Auskunft dazu: “Was ist mit MC? –
      MC zahlt den vollen Preis mit Bargeld oder Bankkarte. Ein AutoPASS-Chip für MC ist nicht realisierbar und es ist daher nicht möglich, einen Rabatt für MC zu erhalten. Es handelt sich um einen eigenen Preis für Motorräder, der im Vergleich zu den nationalen Vorschriften für Fährentarife etwas gesenkt wurde.”

      Wir hoffen, dass dir diese Info erst einmal so hilft bzw. ausreicht…

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Hallo.
    Ich bin etwas verwirrt. Wir wollen 2020 wieder nach Norwegen. Unser T3 ist bei EPC registriert, habe ich das jetzt richtig verstanden dass es 2020 Fähren gibt die nicht mehr vor Ort bar oder mit Karte bezahlt werden können? Somit müsste ich einen Chip erwerben um überhaupt die Fähren nutzen zu können?
    Danke für eure Antwort.
    Frohe Weihnachten
    Beste Grüße
    Alex

    • Hei Alex, vielen Dank für deinen Kommentar. In der Tat wird es auf einigen Verbindungen ab 2020 schwierig, das Fährticket auf ursprüngliche Art und Weise zu erwerben oder zu bezahlen. Man will und wird in jedem Fall die Kassierer einsparen und setzt darauf, dass alle mit einem Chip von AutoPass unterwegs sind. Die restlichen Reisenden sollen wohl zunächst die Möglichkeit erhalten, ein Ticket an noch aufzustellenden Automaten, in benachbarten Tankstellen oder im Kiosk am Fähranleger zu erwerben. Außerhalb der Öffnungszeiten dürfte das schwierig werden. Da dazu noch die Preise auf diesen Fährverbindungen deutlich steigen, solltest du wirklich noch über die Registrierung für den AutoPass Chip nachdenken. Er hilft dir auch bei der Maut zu sparen, die derzeit ebenfalls – auch zum Leidwesen der meisten Norweger – weiter ausgebaut wird.

      Unsere klare Empfehlung:
      1. Fahrzeug bei EPC anmelden und Fahrzeugdaten dort hinterlegen, um in den Umweltzonen (werden auch weiter ausgebaut) nicht den Höchstpreis zu bezahlen, denn AutoPass holt sich diese Informationen zum Fahrzeug von EPC automatisch.
      2. Bei AutoPass registrieren und den kostenlosen Chip / Brikke bestellen. Dort werden in Zukunft deine Mautbeträge erfasst und ausgwiesen. Du gehst dort automatisch eine Vereinbarung mit einer regionalen Mautgesellschaft ein (wir empfehlen Bergen, wegen der Rabatte) und an die zahlst du in Zukunft deine Maut.
      3. Ferjekort mit dem AutoPass Chip / Brikke verbinden und dieser erfasst in Zukunft deine Fährüberfahrten, gibt die Info an dein Ferjekort Konto, von dessem Vorschuss die Überfahrten wie bisher bezahlt werden. Eigentlich ändert sich nur die Erfassung: Bisher wurde die Ferjekort durchgezogen und nun wird der Chip gescannt, da man das – wie die Straßenmaut – herrlich automatisieren kann.

      Wir hoffen, dass dir diese Informationen so erst einmal weiterhelfen. Ansonsten melde dich gern jederzeit noch einmal.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hei, ihr beiden
    die Sache mit der Ferjekort interessiert mich schon seit 2 Jahren. Ich habe schon öfters im Internet danach gesucht, aber immer wieder festgestellt, dass der Betreiber ab und zu Änderungen durchgeführt hat, so dass ich erst mal die Finger davon ließ. Eure sehr gute Beschreibung hat mich wieder motiviert die Ferjekort für 2020 doch in Angriff zu nehmen, aber ich warte mal noch bis Sommeranfang, vielleicht ergeben sich bis dahin neue Details und unser Kastenwagen wird ja auch erst im Mai geliefert. Dann wollen wir zur Eingewöhnung erstmal ein paar Deutschlandtouren machen und dann im August/September/Oktober für mindestens 8 Wochen nach Norden.
    Aber eine Frage habe ich noch: die letzten 3 Jahre habe ich die norw. Straßenmaut immer automatisch über EPC plc abrechnen lassen, davor über Autopass. Angenommen ich bestelle jetzt über Autopass den Chip/Brikke + Ferjekort, was passiert dann mit meiner Registrierung bei EPC?
    Viele Grüße aus Prieschka (das Nest kennt ihr vielleicht, liegt ganz in eurer Nähe)

    • Hallo Hubert,

      hab vielen Dank für deinen tollen und ausführlichen Kommentar. In der Tat kennen wir das “Nest Prieschka” und es liegt auch wirklich nicht weit weg von unserem “deutschen Basislager”… 🙂
      Dein Plan klingt wirklich gut, da wir aktuell auch von weiteren Veränderungen / Anpassungen bei der Ferjekort Anfang 2020 ausgehen. Letzten Endes werden die Systeme immer mehr miteinander verknüpft und es wird darauf hinauslaufen, in Zukunft fast alles über den AutoPass Chip / Brikke zu bezahlen. Insofern passt es perfekt, wenn ihr noch bis zum Mai / Juni wartet und dann die nächsten Schritte entscheidet bzw. einleitet. Wir halten in jedem Fall diesen Beitrag hier aktuell und informieren, sobald es Neuigkeiten gibt.
      Was deine EPC Registrierung anbelangt, ist die Frage ganz einfach beantwortet und wir empfehlen eigentlich, es so wie wir zu machen: Wir haben weiterhin die EPC Registrierung und dort unsere Fahrzeugdaten inklusive einer Kopier der Zulassung hinterlegt. Als wir den AutoPass Chip bestellt haben, hat sich unser neuer Kundenaccount dort automatisch mit EPC verbunden (aufgrund des Kennzeichens) und holt sich nun von dort für die Umweltzone Oslo (weiter werden folgen) die Details zu unserem Fahrzeug. Somit haben wir aktuell in einer gut funktionierenden Kombination: Registrierung bei EPC + AutoPass Norge Brikke / Chip + Ferjekort

      Wir hoffen, dass dir diese Infos erst einmal in dieser Form so weiterhelfen. Falls du weitere oder andere Fragen hast, dann melde dich gern jederzeit noch einmal. Bis dahin liebe Grüße aus der Nähe,

      Conny und Sirko

  • Die Berichte und erklärungen sind klasse.
    Aber warum kann ich die Erklärungen nicht ausdrucken ist für mich einfacher.
    Schöne Grüße aus Steinhagen
    Eckhard Lube

    • Hei Eckhard,

      vielen Dank für dein Feedback und den damit verbundenen Hinweis bzw. die Fragestellung zum Ausdrucken. Von der Sache her sollte es kein Problem darstellen, unsere Artikel auszudrucken. Dazu muss / sollte man den jeweiligen Browser nur in den “Reader-Modus” umstellen und dann kann man den Beitrag komfortabel als PDF nutzen und eben auch ausdrucken. Die direkte Druckfunktion aus dem Artikel, wie es viele Verlage bieten, mussten wir nach Einführung der DSGVO leider entfernen, da das Plugin in dieser Hinsicht nicht mehr den Vorgaben der deutschen Behörden in Hinsicht auf den Datenschutz entsprochen hätte…

      Liebe Grüße nach Steinhagen,
      Conny und Sirko

  • Hei Conny und Sirko,

    besten Dank für außerordentlich schnelle Antwort zu meinem Anliegen und vor allem für die ausführliche Erläuterung zum Thema. Ihr habt habt mich ein ganzes Stück schlauer gemacht in der Sache. Genau so, wie Ihr es uns geraten habt, so werden wir es halten. Wir warten mal in Ruhe den Januar ab und bestellen uns auf alle Fälle dann den Chip von AutoPass. Zunächst erst einmal vielen lieben Dank für Eure Unterstützung. Jetzt fühle ich mich gut beraten und kann der Tourenplanung zu diesem Thema viel gelassener entgegen sehen.
    Viele Grüße aus der Heimat und Euch dann „god tur“ durch den geliebten Norden!

    Joachim

  • Halli hallo, habt ihr irgendeine Idee wie ich mein Restguthaben wieder zurück erhalten kann? Ich habe schon zig mal eine Mail dort hin geschrieben aber sie überweisen uns einfach nicht unser Geld zurück?! So langsam finde ich es gar nicht mehr lustig. 🙁

    • Hei Melanie,

      aus unserer Erfahrung bzw. dem Feedback unserer Follower und Leser dauert die Rückzahlung etwa 30 Tage und es muss wohl ein Monatswechsel dazwischen liegen. Allerdings haben wir auch schon gehört, dass es derzeit punktuell länger dauern soll. Wahrscheinlich ist nach der Reisezeit das Aufkommen im Moment sehr hoch, da man wohl auch nicht mit der Ausgabe von so vielen Ferienorts gerechnet hatte.
      Wir drücken die Daumen, dass es jetzt schnell erledigt ist.
      Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Hallo Melanie, Conny und Sirko
      hier das gleiche Problem. Mir wurde per Mail am 20. August die Auszahlung des Restguthabens nach 30 Tagen angekündigt. Eingegangen ist bisher nichts… Und auf weitere Nachfragen per Mail kommt auch keine Antwort, sondern nur automatisch generierte Mail mit einer Bearbeitungsnummer. Ich würde ja gern mal anrufen – aber bei wem? Bin für Hinweise dankbar!
      Viele Grüße Carola

    • Hei Carola,

      bei dieser Verzögerung würden wir an deiner Stelle tatsächlich einmal dort anrufen. Die Telefonnummer von AutoPass Ferjekort lautet: 0047-55 30 00 00. Die Norweger können alle sehr gut englisch – insofern sollte es auf diesem Weg ganz gut klappen.
      Wir drücken die Daumen und würden uns sehr über ein kleines Feedback – auch für die anderen Leser hier – freuen.
      Liebe Grüße aus Finnland,
      Conny und Sirko

    • Hei Conny und Sirko,
      auf der Suche nach Vergünstigungen mit der Ferjekort habe ich Eure bewundernswerte Homepage entdeckt. Dazu erst einmal herzlichen Glückwunsch und vielen lieben Dank für die vielen zur Verfügung gestellten Infos aus Euren Erlebnissen. Aus eigener Erfahrung weiß ich was es bedeutet eine solch umfangreiche Homepage zu betreuen. Somit kann ich zu Eurem Auftritt nur sagen, dass ich hier ganz tief den Hut ziehe und mich verbeuge! Respekt! Wir selbst waren bisher acht Mal mit gemieteten Wohnmobilen in Norwegen und darüber berichte ich auf meiner Seite https://www.norwegenerlebnisse.de. Unsere nächste Wohnmobil-Tour, welche im kommenden Mai beginnen soll ist bereits in Vorbereitung. Während der sechswöchigen Tour sind in Norwegen insgesamt 16 Fährpassagen geplant, so dass wir mit der Ferjekort einiges an Geld sparen könnten, was dann an anderer Stelle eingesetzt werden kann. Mit Spannung verfolge ich also auf Eurer Seite, ob bis zur Abreise noch weitere Updates zur Nutzung der Ferjekort folgen. Da wir kein eigenes Wohnmobil besitzen und für unsere Touren ein 6,40 m Alkovenfahrzeug mieten, böte sich eigentlich der Chip von AutoPass an, jedoch unser Wohnmobilanbieter bestellt keinen Chip für seine Fahrzeuge. Was meint Ihr, sollte ich mir privat für das Mietmobil einen Chip für die sechs Wochen bei EPC bestellen. Es dürfte doch nichts passieren, wenn der nächste Mieter nach unserer Tour auch nach Norwegen fährt und der Chip nicht mehr in dem angemeldeten Wohnmobil angebracht ist. Vielleicht wird ab dem kommenden Jahr auch nur noch dieser Chip benötigt und die Bestellung einer Ferjekort somit überflüssig, wenn ich es richtig verstanden habe.
      Auf jeden Fall freue ich mich schon heute über Euren Rat und Eure Antwort, bin dankbar für alle zielführenden Hinweise.
      Viele liebe Grüße von Dresden nach Zeithain
      Joachim

    • Hei Joachim,

      hab vielen Dank für dein tolles Feedback und den ausführlichen Kommentar, den wir natürlich auch gern beantworten. In der Tat ist es in Summe ein spannendes Thema, für das es noch einige Updates geben wird und wo wir ständig überlegen, ob man diese komplizierte Thematik in einer Art Blockbild abbilden kann, um es für alle verständlich und übersichtlich darzustellen… Fakt ist, dass die Skandinavier oft ihr Vereinbarungen (“Avtale”) mit einem Anbieter haben, um in den Genuss gewisser Vorteile zu kommen und die Abrechnung der in Anspruch genommenen Leistungen wiederum über einen anderen Dienstleister erfolgt. So ist es mit den ganzen regionalen Mautgesellschaften (Vertragspartner für den Autofahrer) und den Dienstleister AutoPass (Chip für die Abrechnung). Das Gleiche hast du bei den Brücken in Dänemark: Vertragspartner für den Rabatt ist BroPas und der Chip für die Abrechnung kommt von BroBizz – einem eigentlich unabhängigen weiteren Dienstleister. Warum erklären wir das? Ganz einfach: Es wird sehr, sehr wahrscheinlich so sein, dass man in Zukunft die Ferjekort schon noch als Rabattkarte und Konditionsvereinbarung benötigt, um auf den Fähren entsprechende Vorteile zu genießen. Aber als Zahlungsmittel wird sie nach und nach ausgedient haben, da dann über den Chip von AutoPass abgerechnet wird. Daher solltet ihr diesen tatsächlich für euch holen, denn ihr spart wirklich einen gewaltigen Betrag auf den Fähren in Kombination mit der Ferjekort. Außerdem wird die Maut in Norwegen auch immer teuerer und ständig werden neue Mautstationen errichtet. Wir haben auch Hitra fast 12 Euro bezahlt… Nicht umsonst hat die Anti-Maut-Partei der Norweger bei der letzen Kommunalwahl beachtliche Erfolge eingefahren. Mit dem Chip bekommt ihr hier ebenfalls Rabatte – spart also ein weitere Mal.
      Die Gefahr, dass jemand auf deinen Chip abgerechnet wird, wenn er nach dir mit dem gleichen Wohnmobil nach Norwegen fährt ist real, aber einfach zu klären: Du setzt den Chip immer auf dein privates Autokennzeichen, änderst dann vor der Fahrt auf das Mietwohnmobil und sobald du zurück bist, änderst du wieder auf dein privates Kennzeichen 😉 🙂
      In Summe folgender Rat: Warte bis Januar 2020, was da final mit der Ferjekort passiert und wenn unsere Theorie stimmt, dann bestelle in Ruhe zuerst den Chip und im Anschluss die Ferjekort (die wird dann nämlich automatisch mit deinem Chip im Bestellvorgang verknüpft). Gern können wir uns dazu auch noch einmal austauschen.
      Jetzt aber erst einmal liebe Grüße aus Finnland in die Heimat,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    Euer Blog hilft uns wahnsinnig bei der Planung, danke dafür!

    Ich habe allerdings noch eine kurze Frage:
    Wie wird sichergestellt, dass man nicht doppelt zahlt, wenn an einer Fähre die Bezahlung per AutoPass-Chip und Ferjekort möglich ist?

    • Hei Nina,
      vielen Dank für das nette Feedback und deinen Kommentar. Zu deiner Frage: Hier kann es inzwischen keine Verwechslungen mehr geben, da inzwischen auf den einzelnen Verbindungen nur noch der AutoPass Chip ODER die Ferjekort akzeptiert werden. Eine Übersicht, was auf welcher Fährverbindung gilt, kannst du auf der Homepage von Ferjekort (Link) sehen. Die Norweger sind ziemlich sauer, da immer mehr Fähren auf den AutoPass Chip umgestellt werden und es da dann deutlich weniger Rabatt gibt….
      Wir hoffen, dass dir diese Info so hilft und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    wir haben dank eurer Anleitung im Sommer eine Menge Geld gespart! Danke dafür. Nun liegt die Karte jedoch hier mit einer nicht niedrigen Restsumme und ich lese, dass man sie kündigen und zurück geben kann. Nur finde ich nicht wie! Habt ihr da eine Info zu oder es eventuell schon selbst gemacht?

    • Hei Michael,
      willkommen zurück… 🙂 🙂 Wir haben selbst noch nicht gekündigt, da wir unsere Karte weiterhin brauchen und nutzen. Allerdings kannst du problemlos mit einer kurzen englischen Mail an die Kontaktadresse (wenn du eingeloggt bist ganz unten rechts) kündigen und um Überweisung der Restsumme bitte. In der Regel klappt dass innerhalb einer Woche. Im Normalfall musst du dann noch die Karte zurück an deine Ausgabestelle senden:
      Skyttel
      Postboks 6203
      5893 Bergen
      Wir hoffen, dass dir das so erst einmal hilft…?

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    vielen Dank für die tolle Erklärung. wir sind aus dem Urlaub wieder da und da in absehbarer Zeit keine weitere Reise nach Norwegen geplant ist, würde ich mir den Restbetrag gerne wieder auszahlen lassen. Ihr schreibt, dass man dazu den Account deaktivieren muss. Bei aller Sucherei finde ich auf der Seite jedoch keine entsprechende Funktion. Vielleicht könnt ihr mir helfen?
    Danke und viele Grüße
    Miriam

    • Hei Miriam,

      wenn ihr die Ferjekort ganz zurückgeben wollt und den Betrag zurückhaben möchtet, dann solltest du das per Mail an die Kontaktadresse (ganz unten rechts auf der Homepage, wenn du eingelocht bist) erklären. Dann wirst du in der Regel aufgefordert, die Karte an die Adresse zurückzusenden, wo du sie herbekommen hast. Das sollte genau diese Adresse sein:

      Skyttel
      Postboks 6203
      5893 Bergen

      In der Regel hast du innerhalb einer Woche dein Geld zurück.
      Wir hoffen, das dir diese Info so erst einmal hilft….?

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Zunächst mal eine dickes Dankeschön für die tolle Anleitung mit welcher innerhalb kürzester
    Zeit die Karte in der Post war (8 Tage nach Überweisung).

    Ich habe mal auf der Seite geschaut, bzw. gesucht wie ich das Konto per neuer Überweisung auffüllen kann. Leider habe ich hierzu nichts gefunden.
    Könnte ihr mir sagen wie das funktioniert ?

    • Hei Uli,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar, das nette Feedback und deine spezielle Frage. Es verhält sich so, dass man eine Benachrichtigung von AutoPass for Ferje erhält, wenn das Guthaben nur noch 25 % des ursprünglichen Betrages ausmacht. Damit verbunden, kann und soll man dann wieder eine neue Überweisung tätigen und sein Guthaben auffüllen. Aus unserer Sicht (noch nicht probiert !!) müsste und sollte es aber auch jederzeit möglich sein, wieder eine Summe X auf sein Konto einzuzahlen, indem man die ganzen Daten und Zahlen aus der ersten Überweisung nutzt. Denn du hast dort ja ein persönliches Konto, auf dem dein Guthaben liegt und auf was du eben auch sicherlich jederzeit wieder Geld einzahlen kannst.
      Wenn du aber sicher sein willst, dann warte die Benachrichtigung bei dem 25 % Kontostand ab.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hej Conny und Sirko!
    Danke für die tolle Beschreibung bei der Bestellung der Ferjekort. Hat alles super funktioniert. Jetzt möchte ich das Kennzeichen ändern in das des gemieteten Wohnmobils. Aber ich weiß nicht genau,muss ich das angegebene auto löschen und das neue hinzufügen? Gruss Rene

    • Hei René,

      vielen Dank für dein Interesse an unserem Beitrag sowie diesen Kommentar. Das Fahrzeug bzw. die Details zum Fahrzeug änderst du am besten und ganz sicher, indem du eine Nachricht über das Kontaktformular (Link ganz unten in deinem Kundenkonto zu sehen) an AutoPass sendest. Dann ändern das die Kollegen in Norwegen selbständig im Backend.
      Wir hoffen, dass dir diese Info erst einmal so weiterhilft und wünschen dir / euch bereits jetzt eine tolle Tour nach Norwegen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,

    wir machen uns kommendes Wochenende auch endlich auf den Weg nach Norwegen :).
    Wir werden mit Auto + Wohnwagen reisen. Teilweise werden wir die Fähren nur mit dem Auto benutzen und den Wohnwagen zwischenparken, teilweise werden wir Auto und Wohnwagen dabei haben. Je nachdem ist unser “Fahrzeug” dann ja unterschiedlich lange und würde in verschiedene Klassen fallen.
    Wie gebe ich das mit der Länge jetzt am besten ein?
    Wisst ihr ob es dann berücksichtigt werden würde, wenn wir die teurere Klasse angegeben haben und dann evtl. das ein oder andere Mal aber nur mit dem Auto auf die Fähre fahren würden?

    Viele Grüße
    Kerstin

    • Hei Kerstin,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Vielleicht sieht man sich ja sogar in Norwegen, denn wir fahren jetzt am kommenden Montag hoch… Zu deiner Frage: Nach unseren Information und nach Rückfrage bei unseren Freunden in Norwegen, ist es so, dass die Ferjekort mit dem Auto, also dem Zugfahrzeug, “verbunden” ist. Insofern gebt ihr die reguläre Länge ohne Anhänger an. Damit ist die Bezahlung auch klar und ein mutig, wenn ihr mit dem PKW unterwegs seid. Wenn ihr nun den Anhänger dran habt, gebt ihr dieses beim Bezahlen mit an und es wird ein entsprechend höherer Betrag von eurer Ferjekort bzw. dem Guthaben dort abgebucht. Letzten Endes ist die Ferjekort eben nur eine Art Bezahlkarte / Kreditkarte, mit der dann unter Berücksichtigung der entsprechenden Rabatte der jeweilige Preis bezahlt – also von eurem Guthaben abgebucht wird.
      Bei uns ist das ähnlich: Ohne Fahrradträger haben wir eine Länge unter 6 Metern und mit dem Träger entsprechend mehr. Unsere Ferjekort läuft auf die reguläre Länge und wenn wir mit dem Fahrradträger unterwegs sind, sagen wir das beim Kassierer und er bucht den entsprechenden Betrag abzüglich der Rabatte ab.
      Wir hoffen, dass euch das erst einmal als Info so hilft und wünschen in jedem Fall eine gute Reise.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo allerseits!
    Sehr hilfreiche Info!
    Wenn ich richtig verstanden habe, handelt sich bei dieser Ferry Card eine echte Karte, die nur per Post zu der angegeben Postadresse des Antragstellers geschickt wird, und es dauert in der Regel eine Woche!
    Da ich in 4 Tagen nach Norwegen fliegen werde, macht das Ganze für mich keinen Sinn.
    Im digitalen Zeitalter habe ich anfangs eine digitale Lösung (z.B. 2D-Code o.ä.) erwartet. Schade!
    vG,
    Yang

    • Hei Yang,

      die Ferjekort ist nur eine vorübergehende Lösung und wird zunehmend und bald komplett von der elektronischen Bezahlung mit dem AutoPass Chip abgelöst. Allerdings muss man diesen ebenfalls bestellen und liefern lassen… 🙂
      Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Hei Steffen,

      das klingt super und zeigt, dass sich manche Dinge von selbst klären… 🙂 Vielen Dank für deine Rückmeldung und eine schöne Reise für dich / euch, wenn es dann soweit ist.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Moin zusammen, ihr gebt wirklich gute Hinweise für Norwegen-Touren und wie man sich vorbereitet. Kurze Frage: Ich habe die Auto Pass for ferje beantragt, Geld überwiesen und das Geld ist auch gut geschrieben. Karte leider noch unterwegs. Wie ihr empfohlen habt, hatte ich zuerst mein privates PKW-Kennzeichen angegeben. Nun habe ich das Kennzeichen des Miet-Womo’s bekommen. Könnt ihr bitte mal genau beschreiben, wie und wo ich das Kennzeichen nun ändere? Stehe da irgendwie auf dem Schlauch ;). Besten Dank schon mal vorab. VG Steffen

    • Hei Steffen,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Feedback… Dein Kennzeichen kannst und musst du für die Ferjekort mit einer Mail / Nachricht an den Kundenservice (Kontakt ist unten in deinem Kundenkonto) ändern. Die hinterlegen dann das nunmehr neue und aktuelle Kennzeichen für dein Kundenkonto und damit für dich. Aus vielen Feedbacks wissen wir, dass dieser Vorgang schnell und problemlos abläuft.
      Wir hoffen, das hilft dir so erst einmal…?
      Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Super, da freuen wir uns für dich / euch und wünschen dann eine schöne Reise 🙂 Für uns geht es ebenfalls in einer Woche endlich wieder “hoch” und wir können es schon wieder kaum erwarten.
      GOD TUR und liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hey ihr Beiden,
    vielen Dank für euren tollen Blog! ??
    Mein Norwegen-Fieber steigt grade wieder. Anfang September geht’s Gott sei Dank wieder los. ?
    Ich habe letzte Woche Montag Geld für die Karte überwiesen, heute (eine Woche später) war sie schon in der Post. Scheinbar sind die Lieferschwierigkeiten überwunden.
    Habt ihr Erfahrungen, was mit dem “überzahlten” Betrag passiert? Ich habe auch aufgerundet, aber auf dem Konto sind jetzt nach Abzug der Gebühr für die Karte noch 3.450 NOK gutgeschrieben.
    Viele Grüße
    Wiebke

    • Hei Wiebke,
      vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Kompliment 🙂 Es ist erst einmal toll, dass es derzeit offensichtlich deutlich schneller geht und die Karten wieder regulär lieferbar sind. Insofern steht deiner / eurer Reise ja nichts mehr im Wege 😉
      Was die Differenzbeträge vom Aufrunden anbelangt, können wir dir leider nicht viel sagen. In der Regel wird das einfach als Differenz weg gebucht – so wie es die Norweger in den Supermärkten auch machen: Da es keine kleinere Münzen als die NOK mehr gibt, werden die Beträge immer auf volle NOK auf- oder abgerundet. Auf der anderen Seite kann es aber sein, dass sich auch der Kurs zwischen Überweisung und Verbuchung tatsächlich verschoben hat, so dass es trotz deiner Aufrundung gerade so aufging. Der Euro verliert zumindest in den letzten Tagen kräftig und die Krone gewinnt (hängt immer stark am Ölpreis). Hast du deinen überwiesenen Euro-Betrag mal aktuell in einen Währungsrechner eingegeben ? Wäre mal interessant, was da an NOK ausgewiesen wird ?
      Mehr können wir dazu erst einmal nicht sagen, außer dass du in jedem Fall mit der Karte sehr viel Geld sparen kannst und wirst. Damit sollte es in jedem Fall passen… 😉
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hey ihr Beiden,
      umgerechnet waren es 362 €, ich habe vorsichtshalber 370 € überwiesen. Das sind lt.meinem Währungsrechner jetzt 3.672 NOK. Mir war es wichtig, dass die 3.500 NOK ankommen, das hat geklappt und somit ist alles gut. ?
      Hätte nur beim heutigen Stand der Technik damit gerechnet, dass “NOK-genau” abgerechnet wird. ?
      Da wir versuchen, zweimal im Jahr nach Norge zu kommen, mache ich mir über den Spareffekt absolut keine Sorgen. ?
      Schönes Wochenende!
      Wiebke

    • Hei Wiebke,
      vielen Dank für das erneute Feedback und auch quasi die Entwarnung 😉 🙂 Letzten Endes werdet ihr eine ganz sicher wunderschöne Reise durch ein traumhaftes Land haben und ohnehin unbezahlbare Erlebnisse mitbringen 🙂
      Wir wünschen eine gute Fahrt und ganz norwegisch: GOD TUR.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hey ihr Beiden,
      kurzes Feedback: unsere Fähre hätte regulär 520 NOK gekostet, dank der Karte haben wir nur 303 NOK bezahlt. ?? bleibt mehr für die Reisekasse! ???
      Grüße von Husvær ??

  • Hallo,

    habe gerade die Willkommensmail von autopassferje erhalten. Leider war die Rechnung nicht dabei. Kommt die in einer extra Mail? Wir wollen auch in 14 Tagen nach Norwegen aufbrechen und benötigen die Karte daher dringend.

    Viele Grüße
    Markus

    • Hei Markus,
      die Rechnung kommt kurze Zeit später in einer separaten Mail mit dem Begriff “Faktura” im Betreff. Solltest du diese Mail nicht im Posteingang haben, dann schaue am besten einmal in deinem Spamordner nach oder frage noch einmal direkt bei AutoPass an.
      Wir hoffen, dass dir diese Info in der Form erst einmal weiterhilft.
      Liebe Grüße und eine gute Reise, Conny und Sirko

    • Hallo Andreas,
      das ist kein Problem: Du kannst jederzeit dein Guthaben in deinem Kundenkonto bei AutoPass wieder aufladen. Wenn dein Guthaben unter 25 % des ursprünglichen Wertes fällt, erhältst du eine Nachricht, so dass du jederzeit frühzeitig wieder einen Betrag überweisen kannst. Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Hallo Zusammen, meine Karte war innerhalb einer Woche bei mir. Vielen Dank für Euer Engagement.

  • Hallo zusammen,
    ich habe mal eine Frage ? Wir haben uns 2018 eine Karte FerjeKort Torghatten Nord auf der Fähre gekauft , da ist noch jedemenge Guthaben drauf. Weil man sagte uns die würde nicht verfallen…..
    Jetzt lese ich das diese Karten nicht mehr gültig sind. Wie bekomme ich denn das Geld davon zurück ?
    Vielen Dank und liebe Grüße Christiane

    • Hallo Christiane,
      tatsächlich ist deine Karte nicht mehr gültig und du kannst / musst dir das Guthaben von der norwegischen Reederei – in deinem Fall Togrhatten Nord – auszahlen lassen. Dazu gibt es eine Übersichtsseite, wo für jede Reederei der Prozess bzw. der Ablauf erklärt ist. HIER (LINK) findest du das für deinen Fall erklärt. Solltest du dort aufgrund von Sprachschwierigkeiten nicht weiterkommen, dann melde dich gern noch einmal bei uns. In der Regel hilft es aber, die Seite einfach zu kopieren und im Google Übersetzer einzufügen 🙂
      Wir hoffen, dass wir dir damit weiterhelfen konnten und senden beste Grüße, Conny und Sirko

  • Hallo,
    erst einmal vielen Dank für die Informationen die ihr uns allen zur Verfügung stellt. Die Bestellung der Karte und die Informationen zur verspäteten Lieferung.
    Jetzt habe ich noch eine Frage. Auf meine eMail haben die Leute von Autopass Ferjekort leider nicht, bzw. vielleicht auch noch nicht geantwortet.
    Leider ändert sich während unseres Urlaubes meine Handynummer. Ich habe nix gefunden, wie und wo ich die ändern kann. Habt ihr eine Idee?
    Vielen Dank und liebe Grüße Eva

    • Hallo Eva,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar und deine Anfrage. Die Handynummer kannst und darfst du tatsächlich nicht alleine in deinen Daten oder Einstellungen ändern, da diese ja sehr sensibel und seit deiner ersten Anmeldung verifiziert bzw. eben auch mit deinem Konto verbunden ist. (Das steht dort auch in Norwegisch daneben) Du musst für eine Änderung das Kontaktformular nutzen, was sich öffnet, wenn du im unteren Bereich auf “Kontakt” klickst. Aktuell dauert aber die Beantwortung von Anfragen tatsächlich relativ lange, wie wir selbst bemerkt haben. Offensichtlich gab und gibt es viele Anfragen wegen der Lieferzeiten zu beantworten und außerdem ist in ganz Norwegen zur Zeit ebenfalls Urlaubszeit… 🙂
      Wir hoffen, dass es dir soweit erst einmal weiterhilft.
      Liebe Grüße und eine schöne Reise,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    wisst ihr zufällig, ob man die Ferjekort auch auf ein anderes Auto überschreiben kann?
    Wir haben nämlich folgende Situation:
    Wir sind im August in Norwegen unterwegs, werden aber wohl nur mit 2 oder 3 kurzen Fähren fahren. Wir sind nicht sicher, ob sich da der Aufwand mit der Ferjekort lohnt. Freunde von uns fahren quasi direkt im Anschluss an unsere Reise, vermutlich werden wir uns am norwegischen Fährhafen begegnen. Sie planen eine Reise mit vielen Fähren, für sie würde sich die Karte lohnen.
    Wäre es auch möglich, dass wir uns eine Karte teilen und die Karte dann am Hafen übergeben?

    • Hei Johannes,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die Anfrage. Offiziell ist es nicht vorgesehen, sich eine Karte zu teilen oder diese im klassischen Sinn an andere Personen zu übertragen. Dennoch kannst du natürlich jederzeit die Daten bzw. das Kennzeichen deines Fahrzeuges ändern, was ja zum Beispiel auch jeder Einheimische immer mal machen muss, wenn er sein Auto verkauft oder eben ein neues Auto kauft. Daher solltest du die Karte regulär erwerben (sie gehört auch immer dir als Person), dann – am Tag “X” – das Kennzeichen und eventuell notwendige Angaben zum Fahrzeug ändern. Damit kann die Karte von den Bekannten mit ihrem nunmehr neu hinterlegten Fahrzeug genutzt werden. Das Geld geht aber immer noch von deinem Kundenkonto ab und ihr müsst euch dann nur untereinander einigen, dass deine Bekannten dir auch den entsprechenden Betrag für ihre Fährüberfahrten bezahlen (diese sieht man im Detail aufgeschlüsselt im Kundenkonto stehen). Wir hoffen, das hilft euch so…? 😉
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Wir haben aktuelle Informationen zur verzögerten Auslieferung der Ferjekort von AutoPass Norwegen, über die wir euch informieren möchten: Laut einer aktuellen Aussage der Verantwortlichen, die uns auf Nachfrage heute erreicht hat, beträgt die Lieferfrist derzeit wohl drei – vier Wochen. Die Norwegische Behörde Statens Vegvesen hat dazu heute auch eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht (siehe den unten folgenden Link).
    Wichtig: Darin wird versichert, dass alle Betroffenen, die vor dem Erhalt ihrer Karte bereits nach Norwegen abreisen, dennoch ihren Rabatt auf den Fähren erhalten und die entsprechenden Beträge gutgeschrieben bekommen. Daher UNBEDINGT alle Quittungen von den Fährüberfahrten aufbewahren und mitbringen.
    Wir hoffen, dass vielen Lesern und Followern diese Info so erst einmal weiterhilft.
    https://www.vegvesen.no/om+statens+vegvesen/presse/nyheter/nasjonalt/forsinkelse-for-autopass-ferjekort

  • Hallo,

    vielen Dank für Eure. Beschreibung, durch die wir auf die Karte aufmerksam geworden sind.

    Da die Dauer der Versendung allgemeines Thema ist, sende ich anbei meine aktuelle Erfahrung.

    Am 01.07.19 ist der vollständige Betrag verbucht worden. Ich habe vor 4 Tagen angefragt, wann die Karte versendet wird, Es wird anscheinend noch 2-3 Wochen dauern. Das wären dann 5 Wochen insgesamt.
    Leider fahren wir bereits am 25.07.19 und haben die Karte und die Gebühren umsonst bezahlt.
    Falls ich die Karte doch noch früher erhalte, werde ich es posten.
    Ich bin auf die Erfahrungen der anderen Leser gespannt.

    Schöne Grüße und viel Spaß im schönsten Land
    Yvonne

    • Hei Yvonne,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die Info zur aktuellen Bearbeitung. Wir haben / hatten uns aufgrund dieser Thematik und der ähnlichen Erfahrungen anderer Leser bereits mit AutoPass in Verbund gesetzt, die aktuelle Lieferprobleme bestätigen und intensiv am Abarbeiten sind. Dazu erschien gestern auch eine aktuelle offizielle Stellungnahme auf deren Homepage, die wir hier in den Kommentaren verlinkt haben. Demnach habt ihr nicht umsonst bezahlt, sondern könnt als “Betroffene” der Lieferschwierigkeiten die Rabatte im Nachhinein noch manuell erhalten (so die offizielle Verlautbarung). Dazu unbedingt die Quittungen und Belege von euren Fährüberfahrten in Norwegen aufbewahren und nach der Reise als Bilddatei an AutoPass mailen. Sobald es neue / weitere Infos dazu gibt, posten wir diese hier in den Kommentaren.
      Jetzt wünschen wir euch aber erst einmal eine gute Reise durch das Traumland.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    vielen dank für Eure detailierte Bestellbeschreibung die mir sehr geholfen hat, allerdings habe ich jetzt eine Frage.

    Ich habe am 30.06 die Karte bestellt, am 01.07 war schon laut meinem Autopass Konto der Geld eingang, aber die Karte wurde bisher noch nicht versendet. Jetzt haben wir die befürchtung das die Karte nicht bis zum 17.07 bei uns ankommt. Wie sind hier so die Erfahrungen wie lange es dauert bis die Karte da ist.

    Vielen Dank für Eure Antworten

    • Hallo Sebastian,
      vielen Dank für deine Anfrage. In der Tat ist das ein sehr langer Zeitraum und aus unserer Sicht müsste / sollte die Karte längst versendet sein. Wir haben unsere Karte nach einer guten Woche im Briefkasten gehabt.
      Es gibt eigentlich nur eine Erklärung, die auch einen anderen Leser vor Kurzem betroffen hat: Schau mal bitte, ob wirklich der volle und erforderliche Betrag deinem Konto gutgeschrieben wurden. Das der Euro gegenüber der Krone in den letzten Tagen verloren hat und es somit ein Währungsrisiko gab, kann es sein, dass dein Euro-Betrag zum Eingang in Norwegen eben nur noch z.B. 3480 NOK entsprach. Dann geht dort leider keine Karte raus… 🙁
      Sollten aber tatsächlich der volle Betrag gutgeschrieben sein, würden wir an die angegebene E-Mail Adresse eine Mail auf englisch senden und nach dem Versand fragen. Sehr gern kannst du dich noch einmal dazu melden, wenn Probleme auftauchen. Eventuell kann man die Karte, wenn es knapp wird, auch an eine Adresse in Norwegen senden lassen, von der man weiß, dass man dort vorbeikommen wird (z.B. Campingplatz). Da sind die Norweger sehr pragmatisch.
      Wir drücken die Daumen und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hey vielen Dank für die schnelle Antwort.

      in meinem Autopasskonto wurden 3500NOK empfangen und die 50 NOK abgebucht, der aktuelle stand sind nun 3450 NOK. Ich habe nun mittels Google übersetzer Autopass eine Mail geschrieben.

      Vg Sebastian

    • Hei Sebastian,
      das ist dann tatsächlich der beste Weg. Alternativ kannst und solltest du noch einmal deine persönlichen Daten prüfen. Wenn zum Beispiel Deutschland nicht als Land angegeben ist, können die Kollegen dort den Ort und die PLZ offensichtlich nicht zuordnen. Diesen Fall gab es wohl auch schon mal und Conny hatte den Gedanken, dass es dich eventuell in gleicher Weise betreffen könnte…?
      Liebe Grüße erst einmal und bis später,
      Conny und Sirko

    • Hallo ihr beiden,

      vielen Dank für IBAN, die habe ich jetzt einfach genommen.
      Ich hatte auf der Rechnung definitiv keine, da standen nur ein paar Zeilen.
      Auf Nachfrage über das Kontakformular von Skyttel habe ich den Hinweis bekommen, dass die IBAN drin steht, obwohl ich das Dokument angehangen hatte. Super danke. Hätte mir schon gereicht wenn ich es in der Antwortmail gehabt hätte.

      Ich hoffe es funktioniert mit eurem Konto, vielen Dank!
      Thomas

    • Hi Sebastian!
      Ich hab ein ähnliches Problem. Bestellt am 1.7., unmittelbar danach bezahlt und die Buchung am Ferry pass Konto ist am 4.7. erfolgt.
      Status der Karte ist leider noch immer “Not shipped”.
      Ich habe vorgestern schon Kontakt aufgenommen, allerdings noch keine Antwort bekommen… Unkomplizierter Bestellvorgang, aber jetzt dauert es ewig und es gibt keine Reaktion. 🙁
      Ich drück uns die Daumen!

    • Hallo zusammen, da es sich hier offensichtlich um ein generelles Thema für einige Leser handelt, schreiben wir mal direkt Skyttel AS an und fragen nach der aktuellen Situation der Bearbeitung. Wir melden uns hier gern wieder dazu, sobald es genauere Informationen gibt.

      @Sebastian: Wir werden auch speziell auf dein Thema eingehen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden, vielen Dank für die super Erklärungen.

    Nur eine Frage, auf der Rechnung von Autopass for Ferje steht nur ein Norwegische Kontonummer bestehend aus 11 Ziffern, ich habe nirgends eine SEPA Nummer entdecken können. Gibt es da noch einen Trick oder muss man doch Auslandüberweisung machen 🙁

    Dankeschön
    Thomas

    • Hallo Thomas,

      tatsächlich fehlen wohl bei der norwegischen IBAN drei Stellen im Vergleich zur deutschen Variante. Für unsere Bank war das aber offensichtlich kein Problem, da sie das durch den Ländercode offensichtlich so zuordnen konnte. In jedem Fall hat die SEPA Überweisung ohne Probleme auf diesem Weg funktioniert. Wir wissen aber leider nicht, wie andere Banken damit umgehen. Lediglich von einem Leser haben wir noch per Mail erfahren, dass er sich mit seiner Bank in Verbindung setzen musste und es dann wohl auch mit der kürzeren IBAN so funktioniert hat. Gerne checken wir das morgen noch einmal alternativ über eine weitere Bankverbindung von uns, um zu sehen, wie es sich da verhält und ergänzen gegebenenfalls noch den Beitrag um entsprechende zielführende Hinweise dazu.

      Liebe Grüße,

      Conny und Sirko

    • Hallo Thomas,
      also wir haben den Prozess nunmehr auch noch einmal bei einem anderen Bankkonto von uns nachvollziehen können. Auch hier klappt es unter Verwendung dieser Daten ohne Probleme:
      Skyttel AS
      IBAN: NO9815060679220
      SWIFT: DNBANOKKXXX
      Wir hoffen, dass es bei dir / für dich nunmehr auch eine Lösung gab bzw. gibt. Gern kannst du dich dazu noch einmal melden.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    vielen Dank für die tolle Beschreibung hier! Ich hätte noch eine nicht alltägliche Frage: Wir fahren selbst im September nach Norwegen, und haben uns die Ferjekort bereits bestellt. Nun verleihen wir unseren Camper im August an Freunde, welche ebenfalls damit nach Norwegen fahren – können die nun unsere Ferjekort nutzen (anderer Name, gleiches Kennzeichen), oder sollten die sich selber eine ordern?

    Vielen Dank für die tollen Infos,
    lg Marinus

    • Hei Marinus,

      hab vielen Dank für das nette Feedback und deinen Kommentar mit der tatsächlich interessanten und berechtigten Frage. Wir haben daraufhin noch einmal recherchiert und können sagen, dass die Ferjekort mit dem Fahrzeug verbunden ist. Das bedeutet, wenn Jemand euer Fahrzeug nutzt, kann er auch die Ferjekort nutzen, die ihr dafür bestellt habt. Natürlich müsst ihr euch einig sein, wegen der Übernahme der Kosten und der Verrechnung. Diese Dinge seht ihr ja aber alle in euren Abrechnungen und Auswertungen im Kundenkonto bei AutoPass. Insofern passt das alles und ihr könnt alle einige Euro Urlaubsbudget sparen.
      Eine gute Reise und liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    Vielen Dank für die sehr gute Beschreibung der Ferjekort!
    Gibt es eigentlich einen Mindestbetrag für die Karte?
    Planen für den August eine Reise durch Fjord-Norwegen, und überlegen auch, ob so eine Karte lohnenswert ist für 4 Personen.
    Unsere Reise wird auch von Oslo bis Bergen, über Kristiansand und Stavanger gehen.
    Lg Nicole & Henry

    • Hei ihr Beiden,

      vielen Dank für das schöne Feedback und euren netten Kommentar. In der Tat gibt es einen Mindestbeitrag für die erste Aufladung der Karte: 3500 NOK müssen überwiesen werden. Davon werden in jedem Fall einmalig 50 NOK als Gebühr für die Karte einbehalten. Den Rest verbraucht ihr dann, indem ihr eure Fähren in Norwegen vor Ort mit dieser Karte bezahlt und dafür eben entsprechende Rabatte erhaltet. Diese liegen bei 50 % für den Fahrer und 17 % für die Mitfahrer. Damit rechnet sich die Karte in der Regel zumeist schon auf der ersten Fähre, aber ziemlich sicher ab der zweiten Fähre. Gerade wenn ihr in Fjordnorwegen unterwegs seid, werdet ihr einige Fährverbindungen haben – meist auch längere und damit teurere. Damit solltet ihr die Karte wirklich bestellen, zumal ihr noch genug Zeit dafür habt.
      Wir wünschen euch eine schöne Reise und wenn noch Fragen im Vorfeld auftauchen – auch zu anderen Norwegen-Themen, dann meldet euch gern jederzeit bei uns.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Mirko,
    vielen Dank für Euren ausführlichen Beitrag, ich wusste bis jetzt von dieser Ferjekort noch nichts.
    Wir haben für die allgemein Strassenmaut einen Chip (Brigg). Ihr schreibt, dass geplant ist, die Systeme zusammen zu führen. Verstehe ich das richtig, dass dies derzeit noch nicht der Fall ist und man somit zusätzlich zum Brigg die Feriekort haben muss, um die Rabatte zu erhalten? Wäre schön, wenn Ihr mir da Klarheit verschaffen könntet, vielleicht habe ich auch etwas überlesen.
    Viele Grüße aus Mannheim,
    Günter

    • Hallo Günter,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar und das tolle Feedback. Aktuell ist es tatsächlich so, dass du zusätzlich und unabhängig von deinem AutoPass Chip auch noch die Ferjekort benötigst. Dazu muss man noch einmal sagen, dass es diese bis Ende 2018 nur regional von einigen Fährgesellschaften in Norwegen gab und damit war das Ganze sehr unübersichtlich. Der erste Schritt war nun, die Karte zu vereinheitlichen und über das staatliche Unternehmen AutoPass zu organisieren, um dann mittelfristig auch die Abrechnung zu vereinfachen. Derzeit benötigt man also zusätzlich die Karte, die wie eine Prepaid-Karte funktioniert. Du bezahlt also vor Ort direkt mit deiner Ferjekort, bekommst die entsprechenden Rabatte (50 % Für Auto und Fahrer / 17 % für Mitfahrer) und brauchst so langsam dein eingezahlten Guthaben auf. Wenn dein Guthaben aufgebraucht ist, also dein Kundenkonto leer ist, dann kannst du jederzeit wieder nachzahlen und auffüllen (ähnlich wie bei den bekannten Prepaid-Handys, falls du das kennst). Solltest du es hingegen nicht verbrauchen und nicht mehr nach Norwegen wollen, kannst du es dir aber auch jederzeit zurückzahlen lassen.
      Wir hoffen, dass dir diese Info so erst einmal hilft. Falls noch Fragen sind, dann melde dich gern jederzeit wieder bzw. noch einmal.

      Liebe Grüße nach Mannheim und jederzeit tolle Reisen im Norden,

      Conny und Sirko

  • Liebe Conny, lieber Sirko,

    vorab ein Kompliment für euren Blog. Der ist wirklich toll!

    Wir bräuchten mal eine last-minute Einschätzung und hoffen, ihr könnt uns weiterhelfen. Wir sind uns unsicher, ob sie die Ferjekort für uns lohnt und sie noch rechtzeitig ankommt. Es geht nämlich genau in zwei Wochen los. Also in der Nacht 12./13.07., falls sie nicht rechtzeitig ankommt, müssten wir dann nur die einmaligen ca 5 € zahlen, weil wir die Karte mit dem kompletten Guthaben zurückgeben können? Ich kann noch nicht so recht glauben, dass man falls die ca 300 € nicht verbraucht sind – ohne Einschränkungen einfach erstattet werden?!

    Ich finde es zudem schwierig, einzuschätzen, ob es sich für den kleinen Teil, den wir abklappern wollen, lohnt. Wir starten in Oslo und fahren über Kristiansund, Ålesund, Bergen, Stravanger und Kristiansand wieder zurück nach Oslo.

    Falls ihr kurzfristig Rat geben könnt, wäre das fabelhaft. In der Zwischenzeit durchstöbern wir den Blog noch weiter 😉

    • Hei Julia,

      na in so einem dringenden Fall helfen wir doch ganz schnell und direkt… Also, wir würden heute noch die Ferjekort bestellen und das Geld sofort überweisen. Das Risiko liegt tatsächlich bei den 5,00 Euro, die einmalig als Kosten anfallen und in jedem Fall einbehalten werden. Solltet ihr die Karte nicht rechtzeitig erhalten, könnt ihr das Konto tatsächlich jederzeit online oder per Mail deaktivieren und erhaltet das eingezahlte oder eben noch vorhandene Guthaben zurück. Theoretisch könnt(et) ihr im Folgejahr euren Account sogar wieder aktiveren, Geld einzahlen und wieder losfahren bzw. die Fähren damit bezahlen. Es ist eben eine echte Guthabenkarte – wie im Prepaid Mobilfunk Bereich 🙂
      Für eure Strecke lohnt es sich auch in jedem Fall, denn die Strecke an der Küste in Richtung Süden hat einige lange und teure Fährverbindungen. Das nur als Tipps von uns.
      Wir hoffen, dass wir helfen konnten, die Karte noch rechtzeitig kommt und ihr eine wundervolle Reise in / durch Norwegen habt.
      Schaut gern einmal in unseren Artikel mit den Empfehlungen entlang der Westküste – da ist sicher noch so Einiges für euch dabei…

      Wenn noch weitere Fragen sind, dann meldet euch jederzeit gern.
      Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Wow, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!
      Das machen wir auf jeden Fall, da wir leider kaum Zeit haben, ausführlich zu planen. Werden uns also größtenteils auf eure Empfehlungen verlassen und uns dann vor Ort treiben lassen.

    • Hei Julia,

      wir danken euch in gleicher Weise und wünschen euch eine schöne Reise. In Norwegen ist ohnehin meist der Weg das Ziel und es gibt fast überall tolle Dinge zu entdecken. Also – einfach treiben lassen… 🙂
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor

(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame

Spannende Hörbücher, Podcasts und vieles mehr...