Norwegen Rundreisen

Roadtrip “Inseln des Nordens” – Herbst im Norden von Norwegen (Teil 2: Unterwegs auf den Lofoten)

Titelbild Nordnorwegen Lofoten Nusfjord Stellplatz Kastenwagen-Roadtrip

Transparenz-Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbe- / Provisionslinks, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Mehr dazu im Impressum.

Auf dem Weg nach Fredvang (Moskenes Kommune / Lofoten)

Nach der Fotosession im tollen und dramatischen Licht am Morgen auf Hamnøy (Lofoten) geht es für uns weiter in nordöstlicher Richtung nach Fredvang. Die Region um Ramberg und Fredvang bietet einige spektakuläre Aussichten und auch Möglichkeiten für imposante als auch populäre Wanderungen. Diese führen dich zum Beispiel in die “einsame” Bucht Kvalvika, die nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar ist, oder auf den Gipfel des Ryten. Von dort oben hat man einen tollen Ausblick auf die Strände und Buchten der Umgebung. Hoffentlich spielt das Wetter mit. Die Sonne zeigt sich öfter, aber der Wind nimmt schon wieder bedrohlich zu und für die Nacht gibt es eine Sturmwarnung. Als wir in Ramberg, einem größeren Ort bei Fredvang, ankommen, gibt es schon wieder die ersten beeindruckenden Wellen am Strand.

Nordnorwegen Lofoten Strand von Ramberg Kastenwagen-Roadtrip
Brandung am Strand von Ramberg

Wir schauen, aus welcher Richtung der Sturm kommen wird. Er ist in der Spitze mit etwa 20 Metern / Sekunde aus nordwestlicher Richtung angekündigt. Nach den ersten Erfahrungen in dieser Hinsicht auf den Lofoten, überqueren wir recht zügig die Brücken nach Fredvang. Einerseits macht es wenig Spaß, wenn der Kastenwagen wie ein Fischkutter schaukelt und andererseits könnten die Brücken auch gesperrt werden.

Im Windschatten des Bergmassivs vom Ryten suchen wir uns heute frühzeitig einen Stellplatz, um gut und sicher zu stehen, wenn es in der kommenden Nacht stürmt. Nach einer kurzen Fahrt durch Fredvang und immer der Straße FV 808 folgend, geht es bis zu einer Bucht bei Kroa. Dort finden wir den perfekten Platz für die Sturmnacht. Diese überstehen wir dort bestens und am nächsten Morgen ist das perfekte Wetter – als wäre nichts gewesen…

Nordnorwegen Lofoten Fredvang Stellplatz Kastenwagen-Roadtrip
Suchbild: Unser Stellplatz bei Fredvang rechts unten im Bild

Perfekte Voraussetzungen für unsere geplante Wanderung zur Bucht Kvalvika. Wir überlegen noch kurz, ob wir die größere Rundtour zum Strand von Kvalvika und über den Gipfel des Ryten gehen sollen. Durch die massiven Niederschläge der letzten Tage sind alle Wege matschig und es ist ohnehin eine “Materialschlacht” zu erwarten. Also – doch nur die kurze Tour direkt zur Bucht.

Wir fahren von unserem Stellplatz etwa drei Kilometer bis zum Parkplatz, von dem aus die Wanderung offiziell beginnt. Da dieser kleine Platz bereits überfüllt ist, geht es noch einmal ein Stück zurück. Wir finden einen Parkplatz für uns, etwa 300 Meter abseits und laufen zum Ausgangspunkt der Tour. Dort beginnen wir unsere Wanderung durch die traumhafte Natur und erreichen nach etwa einer Stunde den sagenhaft schönen Strand der Kvalvika. In diesem separaten Beitrag haben wir alle Details für die Planung dieser Wanderung zusammengetragen:

Klicke hier für alle weiteren Informationen / Fakten / Bilder und die detaillierte Landkarte von dieser Wanderung
Strand und Bucht Kvalvika - Lofoten - Norwegen (Nordlandblog)
Der legendäre Strand in der Bucht Kvalvika (Lofoten)

Eine Nacht am Strand von Storsandnes

Nach einer kurzen Fahrt in Richtung Myrland kommen wir vorab durch die kleine Siedlung Storsandnes mit dem gleichnamigen Strand Storsandnes Beach. Dort finden wir auch einen der Stellplätze aus der Kategorie “Unbezahlbares Paradies”… Allein am Strand, mit einem Blick, der einfach unglaublich ist. Nach einer ausgiebigen Fotosession am Strand planen wir bereits den nächsten Tag: Wir wollen in jedem Fall, jetzt wo das Wetter immer besser wird, in das Fischerdorf Nusfjord. Nach einer Nacht auf dem Stellplatz am Strand Storsandnes werden am nächsten Morgen die schneebedeckten Gipfel der Umgebung angestrahlt und während Conny Frühstück macht, beginnt für Sirko der neue Tag zwangsläufig mit einer weiteren Fotosession.

Minigalerie Storsandnes Beach

Anschließend brechen wir recht zügig nach Nusfjord auf. Für heute ist das perfekte Fotowetter angekündigt: Regen, Sonne und Wolken im Wechsel – also ideale Bedingungen für die geplante Tour. Vom Stellplatz in Storsandnes brauchen wir nur knapp eine halbe Stunde bis zum Ziel. Auf dem Weg dorthin müssen wir kurz anhalten, um eines der populären “Roadtrip-Motive” zu fotografieren: Die Straße die auf das Massiv um den 800 Meter hohen Berg Bjørntinden zuführt. Leider ist das Licht nicht gerade sensationell – aber der Blick tatsächlich grandios:

Roadtrip Lofoten Nordlandblog
Der Weg ist das Ziel…

Nusfjord – ein Fischerdorf aus dem Bilderbuch

In Nusfjord parken wir im Dorf etwas oberhalb der Häuser auf einem recht großen Parkplatz. Die bunten Holzhäuser des Dorfes leuchten im Schein der Herbstsonne. Es ist einfach zu perfekt, um wahr zu sein. Schnell machen wir uns auf die Suche nach einem perfekten Platz, um dieses Panorama einzufangen. Wir klettern auf den verschiedenen Hügeln am und im Ort herum, bis wir den besten Blick über diese Idylle haben.

Lofoten Nusfjord Fischerdorf wie aus dem Bilderbuch (Nordlandblog)
Nusfjord

Anschließend gehen wir durch den Ort, der, wie viele Andere auf den Lofoten, an ein mächtiges Freiluftmuseum erinnert. Nach einem leckeren Kaffee im Restaurant “Karoline” genießen wir einfach noch die Atmosphäre und die Sonne, bevor es weitergeht. Nach einem kurzen Rundflug unserer Drohne über dem Meer fahren wir zurück zur Europastraße E 10 und dort weiter auf unserem Roadtrip.

Drohne Nusfjord auf den Lofoten Nordlandblog
Blick vom Meer auf Nusfjord

Ein weiteres Ziel haben wir uns für diesen Tag noch vorgenommen: Vikten – ein kleines Dorf auf der Nordseite der Lofoten direkt am Meer gelegen. Der Ort ist bekannt für seine lokale Glasbläserei. Vielleicht entdecken wir ja ein nettes Souvenir? Die Fahrt dorthin ist alleine schon (wieder) ein Erlebnis und so hält sich die Enttäuschung in Grenzen, als wir vor verschlossenen Türen stehen. Die Glasbläserei mit dem Ladengeschäft hat in der Nebensaison nur wenige Stunden täglich geöffnet und wir sind einfach zu spät. So fahren wir weiter bis zum Tunnel Nappstraumentunnelen und dort am Nappholmen auf einen schön gelegenen Stellplatz, um die Nacht zu verbringen.

Klicke hier für alle weiteren Informationen / Fakten / Bilder / Koordinaten von diesem Stellplatz / Campingplatz
Auf dem Weg in das Dorf Vikten an der Nordseite der Lofoten
Blick nach Vikten

Auf der Lofoten-Insel Vestvågøy

Nach dem Frühstück geht es am nächsten Morgen gleich weiter – auf der E 10 durch den Tunnel auf die Lofoten-Insel Vestvågøy. Dort findet gerade in der Bucht von Unstad der nördlichste Surfwettbewerb der Welt statt. Wir haben bereits von diesem fantastischen Hotspot gehört und jetzt noch eine Meisterschaft im Polarmeer – da müssen wir hin… Die “Lofoten Masters” gibt es seit 2007 und seitdem treffen sich hier jährlich Surfer aus der ganzen Welt. Einige Tunnel und Kilometer später sind wir am Strand von Unstad. Dort ist für norwegische Verhältnisse so einiges los und nachdem wir zwischen den vielen Vans aus aller Welt endlich einen Parkplatz gefunden haben, stürzen wir uns – natürlich nur als Zuschauer – ins Getümmel.

Minigalerie “Lofoten Masters Unstad 2018”

Nach einer Bratwurst vom Grill fahren wir weiter: Borgvåg ist unser nächstes Ziel. Nach unseren Recherchen im Vorfeld dieses Roadtrips gibt es dort einige alte und verfallene Häuser mit dem Hauch von “Lost Places”. Als wir ankommen, stellen wir fest, dass es faktisch richtig ist, aber solche Häuser eben auch tatsächlich immer weiter verfallen. Insofern sind es eher noch einige Reste und Ruinen, die wir im passenden, düsteren Licht fotografieren. Anschließend geht es noch auf den nächsten Parkplatz auf der Europastraße E 10, denn dort kann man seine Campingtoilette vom Wohnmobil sensationell entsorgen und versorgen. An einem kostenlosen Automaten wird die Toilette entsorgt und zugleich gereinigt – ein Traum für Camper…  So vorbereitet, fahren wir gut gelaunt nach Eggum. Dieses Dorf liegt nicht weit entfernt ebenfalls an der Nordküste und soll in gleicher Weise schöne Strände, eine sehr populäre Skulptur, tolle Wanderwege und einen fantastischen kommunalen Wohnmobil-Stellplatz bieten.

Minigalerie “Lost Places” in Borgvåg

Eggum ist tatsächlich ein Traum. Das Dorf hat sich trotz der vielen Touristen seine Ursprünglichkeit bewahrt. Am Ende des Dorfes beginnt ein kostenpflichtiger Mautweg, der zu den Stränden, einem Kaffee und schlussendlich auch zum Stellplatz führt. Wir werfen die 30 NOK (etwa 3 Euro) in die Box und passieren dieses Tor. In der Hauptsaison sind weitere 100 NOK (etwa 10 Euro) für die Übernachtung zu entrichten. Dafür gibt es Frischwasser, Toiletten und einen fantastischen Stellplatz. Wir richten uns für die kommende Nacht ein und dürfen einen unglaublichen Sonnenuntergang am Strand genießen.

Die Sonne geht am Strand von Eggum (Lofoten / Norwegen)
Strand von Eggum

Etwas später sitzen wir in unserem Kastenwagen, entwickeln die Bilder des Tages und bearbeiten unseren Facebook-Account. Der Himmel ist seit Tagen erstmals aufgezogen und wir checken unsere Vorhersagetools für die Nordlichter. Sollten wir etwa Glück haben…? Eigentlich sollen ab 22.00 Uhr Aktivitäten auf den Lofoten zu erwarten sein. Conny schaut regelmäßig durch das Dachfenster über unserem Bett, welches an solchen Tagen immer zum “Ausguck” mutiert. Plötzlich der Ruf: “Nordlicht-Alarm” und damit beginnt für Sirko eine bekannte Routine: Der geübte Griff zum Stativ, zur Stirnlampe, unserer Kamera für die Nordlicht-Fotografie und auf geht’s…

Nordlichter am Strand von Eggum (Lofoten)
Lady Aurora über dem Strand von Eggum

Wir genießen die tanzenden Nordlichter bis spät in die Nacht, filmen dieses Phänomen und können wieder einmal nicht genug davon bekommen. Jetzt schlafen gehen? Unmöglich! Wir erkennen uns bekannte Figuren im tanzenden Nordlicht wieder, sehen aber auch vollkommen neue Formationen, Farben und Bewegungen. Es ist unglaublich schön und wir sind fast süchtig danach. In einer stillen klaren Winternacht in den Bergen kann man die Nordlichter sogar ganz leise hören, was aber hier von der Brandung übertönt wird. Erst sehr spät fallen wir todmüde, aber glücklich, ins Bett. Am nächsten Morgen hat es sich bereits wieder zugezogen, aber dennoch gehen wir ein Stück den bekannten Küstenweg, der die Buchten von Eggum und Unstad (dem Surferparadies) verbindet.

Küstenweg zwischen Unstad und Eggum

An diesem Weg steht auch die bekannte Skulptur mit dem Frauenkopf, der auf die endlose Weite des Polarmeeres hinausschaut. Diese wurde 1992 vom Schweizer Künstler Markus Raetz erschaffen und ist ein beliebtes Fotomotiv. Nach knapp zwei Stunden kehren wir zu unserem Wohnmobil zurück. Das Wetter wird besser und wir fahren einfach noch etwas über die Insel, um an den schönsten Plätzen für einige Bilder anzuhalten oder einfach die Aussicht zu genießen.

Minigalerie “Herbsttag auf den Lofoten” (Insel Vestvågøy und Umgebung)

Schlussendlich schauen wir uns an diesem Tag noch Ballstad an. Die Kirche von Ballstad “Buksnes Kirke” ist aufgrund ihrer Architektur sehr populär und so haben wir diesen Abstecher dorthin bewusst eingeplant. Der Ort selbst hat zumindest um diese Jahreszeit wenig zu bieten und für uns auch kaum ein besonderes Flair. Die Fischerei ist hier offensichtlich stark industrialisiert und damit prägen viele entsprechende Gebäude die Küstenlinie. Nach einem Fotostopp an der Kirche fahren wir zielgerichtet auf der Straße 815 in Richtung Valberg. Die Europastraße E 10 meiden wir dabei bewusst, um an der Südküste der Lofoten stattdessen neue Aus- und Einsichten zu gewinnen…

Kirche Buksnes bei Ballstad

Die Nacht verbringen wir auf einem schönen Stellplatz unweit der Straße 815 direkt am Meer. Von dort aus ist es am nächsten Tag auch nicht mehr weit, bis zum nächsten Ziel: Henningsvær. Wir wollen unbedingt noch einmal dorthin, da das Wetter bei unserem ersten Aufenthalt vor einigen Tagen nicht so optimal war. Da das Fischerdorf ohnehin auf dem Weg liegt und für uns zu den schönsten Orten der Lofoten zählt, ist es also naheliegend, dort noch einmal anzuhalten.

Und noch einmal Henningsvær…

Blick auf Henningsvær

Wir parken wie beim letzten Mal auf dem großen Parkplatz am Ortseingang und laufen von dort aus durch die Gassen. Es muss im Ort noch einige Streetart-Bilder geben, die wir unter anderem gern finden möchten. An einem Speicher in einem Fischereibetrieb entdecken wir etwas später auch eines der populären Motive. Allerdings sind durch die vielen Renovierungsarbeiten und Umbauten im Dorf offensichtlich einige der wirklich gut gemachten Bilder tatsächlich nicht mehr auffindbar. Nachdem wir uns im Café gestärkt haben, ist es an der Zeit, unsere geplante Wanderung auf den “Stadtberg” von Henningsvær, den Heia, zu beginnen. Die Sonne geht inzwischen zeitig unter und diesen Moment möchten wir gern vom Gipfel aus genießen.

Minigalerie “Henningsvær – das Venedig des Nordens”

Wir parken etwas außerhalb von Henningsvær in einer Parkbucht und beginnen von dort aus unseren Aufstieg. Der Weg ist nicht zu verfehlen und nach nicht einmal einer Stunde stehen wir auf dem Gipfel des Nipen – der etwas vorgelagert einen noch besseren Blick über die Bucht und die ganzen Lofoten bietet. Der Heia liegt etwa 50 Meter neben uns und man kann sich hier oben gut und frei bewegen – je nachdem, in welche Richtung man schauen möchte. Leider verdecken mächtige Regenwolken die Sonne. Sonnenuntergang? Fehlanzeige. Doch wie so oft haben wir im letzten Augenblick noch Glück. Vielleicht ist es der Lohn, dass wir gewartet und nicht aufgegeben haben? Mit Gänsehaut auf den Armen genießen wir diesen Augenblick und auch diesen Ausblick…

Sonnenuntergang auf dem Nipen

Im letzten Licht des Tages beginnen wir den Abstieg zurück zu unserem Wohnmobil. In der einrechenden Dunkelheit fahren wir noch bis zum Parkplatz des Aussichtspunktes an der Kirche von Sildpollnes. Dort werden wir über Nacht bleiben, um gleich morgen das frühe Licht für einige Bilder zu nutzen. Ohnehin gehört die Sildpollnes Kirke offensichtlich zu den meist fotografierten Kirchen auf den Lofoten, da das Motiv wirklich beeindruckend ist. Tatsächlich haben wir am nächsten Morgen eine traumhafte Kulisse: Schnee auf den Bergspitzen, Herbstfarben an den Hängen und dazu ein warmes Sonnenlicht. Zuerst nehmen wir das bekannte Motiv vom Aussichtspunkt auf:

Kirche von Sildpollnes (Lofoten)

Insider-Tipp von uns: Unterhalb des Aussichtspunktes und nur über die Straße E 10 zu erreichen liegt ein altes Schiffswrack. Von dort aus bietet sich ein weiteres tolles Panorama und damit auch ein einzigartiges Fotomotiv. Man kann den Hafen und / oder das Wrack perfekt in dieser Kulisse ablichten.

Wrack des Fischkutters

Das Wetter ist perfekt und daher halten wir uns nicht lange hier auf, denn wir haben ein weiteres spannendes Ziel vor uns: Die sogenannte “Kaiserroute” nach Digermulen. Die Fahrt dorthin führt durch den imposanten Raftsund, wo auch die markanten Schiffe der Hurtigruten entlang fahren. In jedem Fall sollte man eine Reise auf oder über die Lofoten mit einem Abstecher dorthin verbinden, auch wenn diese Region offiziell schon zur benachbarten Inselgruppe der Vesterålen zählt. Und dorthin geht es jetzt – im dritten Teil unserer Beitragsserie von diesem Roadtrip.

Auf der folgenden Landkarte könnt ihr sehen, wo wir auf unserem Roadtrip “Inseln des Nordens” unterwegs waren

Literaturtipp*

Reise Know-How InselTrip Lofoten

Reiseführer mit Insel-Faltplan und Web-App (Deutsch)

Reise- und Tourenführer Lofoten

12 Inselrouten und 20 Wanderungen (Deutsch) Edition Elch Verlag

Folgende Landkarten haben wir sehr gern auf den Lofoten verwendet:

Lofoten Norwegischen Landschaftsroute – Die offizielle Landkarte der norwegischen nationalen Touristenrouten in der Version für die Lofoten (Herausgeber: Nordeca)

Turkart Lofoten 1:50000 mit allen Wanderungen – Die Karte mit den schönsten und wichtigsten Wanderungen auf den westlichen Lofoten aus dem bekannten Nordeca Verlag

NEWSLETTER ABONNIEREN

Wir informieren dich auf diesem Weg alle 4 Wochen über neue Beiträge, wertvolle Ratgeber, Gewinnspiele, Stellplätze und Aktionen – bis du dich mit einem Mausklick wieder abmeldest.  

"

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren inzwischen über dreißig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Unseren Reiseblog Nordlandblog entwickeln und schreiben wir mit viel Liebe und Herzblut, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich ebenfalls dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

Kommentieren

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor

(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame