Norwegen Ratgeber

Detaillierte Anleitung: So bestellst du deinen Maut-Chip (Brikke) von AutoPass Norwegen

Titelbild Ratgeber Beitrag Bestellung AutoPass Chip Norwegen - Kastenwagen im Jotunheimen auf dem Sognefjellveien - Sognefjellvegen (RV 55) Nordlandblog

Es gibt verschiedene Anbieter und Systeme, bei denen man sich für das norwegische Maut-System anmelden bzw. registrieren kann. Darüber und ob es sinnvoll oder in deinem Fall vielleicht sogar vorgeschrieben ist, sich zu registrieren und eventuell einen elektronischen Chip zuzulegen, kannst du in unserem ausführlichen Ratgeber über AutoPass, BroBizz, EPC, Ferjekort und die Maut in Norwegen lesen.

Der führende und bekannteste Anbieter einer automatisierten Abrechnung und für die Gewährung unterschiedlicher Rabatte ist das norwegische Konsortium AutoPass, welches der norwegischen Straßenverwaltungsbehörde “Statens Vegvesen” unterstellt ist. Daher möchten wir in dieser detaillierten Anleitung für diesen Anbieter die Fragen zur Bestellung des Chips (auch Brikke, Transponder oder OBE genannt) beantworten als auch den Bestellvorgang Schritt für Schritt erklären.

Zugegebenermaßen fanden wir den Bestellprozess der Ferjekort, die ebenfalls über AutoPass verwaltet und abgerechnet wird, etwas einfacher, aber gemeinsam schaffen wir das…. 🙂

Die Anmeldung und Bestellung bei AutoPass

Um den Chip bestellen zu können, muss man als Erstes die folgende Webseite aufrufen: www.autopass.no/AutoPASS. Auf der Homepage werden folgende Sprachen zur Auswahl angeboten: Deutsch, Englisch und Norwegisch. Hier findet man viele Fragen und Antworten rund um das Thema Maut in Norwegen. Der eigentliche Bestellprozess ist leider nicht in deutscher Sprache verfügbar. Deshalb haben wir mit unseren Screenshots versucht, euch nachfolgend Schritt für Schritt durch diesen Prozess zu führen.

Wichtiger Hinweis vorab nach den Erfahrungen einiger Leser: Ihr müsst an einigen Stellen eure Handynummer eingeben, auch um euch in Zukunft immer wieder einloggen zu können. Dabei ist es wichtig, diese im richtigen internationalen Format einzugeben, da ihr euch sonst selbst vom Kundenkonto aussperrt. Die Zugangscodes erreichen euch dann nämlich nicht. Das bedeutet, dass aus einer deutschen Handynummer, als Beispiel der 0172-12345678 hier nun die +49 17212345678 werden muss (Ländercode für Deutschland +49 davor und dafür die “Null” der Vorwahl entfernen). Das solltet ihr bei der Eingabe bzw. Auswahl für die Handynummer genau beachten!!

In der Menüleiste der Seite gibt es den Reiter “Meine Seite”. Diesen Punkt muss man wählen, um den Bestellprozess zu beginnen.

Bestellung AutoPass Norwegen

Nun erscheint das folgende neue Fenster. Hier kann ich zwischen den Sprachen Englisch oder Norwegisch wählen. Wir bleiben bei Norwegisch. Da du noch keinen Chip besitzt, musst du auf den folgenden Satz klicken: “Jeg har ikke ID-porten bruker”

Jetzt öffnet sich ein Fenster, in dem man seine E-Mail Adresse und ein Passwort (mind. 8 Zeichen, bestehend aus Zahlen und Buchstaben) eingibt. Zusätzlich muss man auswählen, ob der Chip privat oder geschäftlich genutzt wird. In den meisten Fällen, wirst du diesen Chip privat nutzen und nicht über eine Firma abrechnen. Daher wählst du hier “Privat”.

Bestellung Brikke / Chip von AutoPass Norwegen

Hat man das erledigt, sollte man nach kurzer Zeit eine Bestätigungs-E-Mail von AutoPass mit einem Link erhalten haben. Diesen Link (“TRYKK HER”) anklicken und mit deinen ausgewählten Daten (E-Mail Adresse und Passwort) erneut anmelden.

Bild der E-Mail von AutoPass Norwegen
Bild der E-Mail Bestätigung von AutoPass Norwegen

Hinweis: Das zukünftige Anmelden in deinem Kundenkonto funktioniert aus Sicherheitsgründen nur mit der sogenannten “Zwei-Wege-Authentifizierung”. Nach Eingabe deiner E-Mail Adresse wird dir dazu jedes Mal ein Code auf dein Handy geschickt, den man bei der Anmeldung zusätzlich eingeben muss. Deshalb ist die richtige Eingabe deiner Handynummer bei der ersten Anmeldung für AutoPass Norwegen auch so wichtig – siehe dazu unseren rot hinterlegten Hinweis zu Beginn des Beitrages.

Bei der ersten Anmeldung wird man nun gefragt, ob man bereits ein Vertrag mit einer Mautgesellschaft eingegangen ist. Diese Frage ist in der Regel mit “nein” zu beantworten – also klicke folgende Antwort an: “Nei, jeg vil opprette en ny avtale” und bestätige deine Eingabe mit “Gå videre”

ERKLÄRUNG: Um das norwegische Maut-System zu verstehen, muss man wissen, dass es in Norwegen viele regionale Mautgesellschaften gibt, die für ihre Region eigene Tarife und Rabatte haben. Für die automatische Erfassung und Abrechnung der Durchfahrten nutzen diese Gesellschaften eben die Dienstleistung von AutoPass und dessen Chip-System mit den elektronischen Schlüsseln (Brikke).

Ein Norweger, der in Bergen wohnt und dort zumeist fährt, wird dazu einen Vertrag (Avtale) bei der Mautgesellschaft “Bergen und Umgebung” machen, da er durch diesen Vertrag einen entsprechenden Rabatt auf den Strecken der Gesellschaft erhält. Fährt er jetzt zum Beispiel Oslo, werden dort seine Fahrten mithilfe des Chips auch erfasst und über sein Kundenkonto bei AutoPass abgerechnet. Er erhält dort aber nicht den Rabatt, den ein Einwohner von Oslo bekommt, der mit der dortigen Mautgesellschaft einen Vertrag (Avtale) hat.

Für uns Ausländer bedeutet es, dass es quasi fast egal ist, welche Mautgesellschaft wir auswählen. In der Regel nimmt man eine der Gesellschaften in den Städten und Regionen, wo man ohnehin durchfährt oder viel unterwegs sein wird. Diese Wahl hat mit dem Chip also eigentlich kaum etwas zu tun.Aktuell ist zudem zu erkennen, dass in Norwegen immer mehr zentralisiert wird und daher die meisten Gesellschaften inzwischen ohnehin zusammengelegt werden.

Im folgenden Formular müssen nun deine persönlichen Angaben ergänzt werden. Doch zuerst muss eine Mautgesellschaft mit der man ein Vertrag eingegen möchte gewählt werden. Wir haben uns für die Gesellschaft FERDE AS in Bergen entschieden, da wir in dieser Region häufiger unterwegs sind. Sobald alles ausgefüllt ist und du mit “Lagre” bestätigst, ist es fast geschafft.

Außerdem muss noch das persönliche Profil ausgefüllt werden, denn an die dort angegebene Adresse wird der Chip versendet.

Nun müssen nur noch einige Fahrzeugdaten ergänzt werden: Zuerst werden der Ländercode und das KFZ Kennzeichen abgefragt. Dann wird nach dem Gewicht des Fahrzeuges gefragt. Hier wählt man zwischen 3 möglichen Fahrzeugkategorien:

  • Leicht bis 3500 kg
  • M1 Wohnmobil (oder schweres Personenfahrzeug)
  • Schwer über 3500 kg

Soooo zum Schluss noch den Vertragsbeginn ausfüllen und die allgemeinen Geschäftsbedingungen bestätigen und dann hat man es endlich geschafft.

Der Chip ist bestellt und wird innerhalb der nächsten 10 Tage an die angegebene Postadresse gesandt.

Herzlichen Glückwunsch!

Wir haben unseren Chip bereits nach 6 Werktagen erhalten und so sieht er aus 🙂

Die Kaution für den Chip in Höhe von 200 Norwegischen Kronen wird mit der ersten Rechnung abgezogen. Zum Schluss der Bestellung kann man bei der jeweiligen Mautgesellschaft, mit der man eine Vereinbarung (Avtale) getroffen hat, noch auswählen wie man seine Rechnung erhalten möchte. Die meisten Gesellschaften bieten dafür die Wege per E-Mail oder alternativ per Post an. Da wir oft lange unterwegs sind haben, wir für uns die Variante “E-Mail Rechnung” gewählt. Welche Optionen es bei deiner Mautgesellschaft gibt oder welche Regeln dort gelten, kannst du dir vorab oder während des Bestellprozesses auf deren Homepage anschauen.

Eine Übersicht aller Norwegischen Mautgesellschaften mit den Tarifen, Rabatten und Links zu deren Homepages findest du über diesen LINK.

Wichtiger Hinweis: In Norwegen werden immer mehr Umweltmaut – Zonen eingerichtet, in denen abhängig vom Fahrzeug und der Tageszeit unterschiedliche Tarife / Preise gelten (derzeit in Oslo). Deshalb ist es wichtig, sich zusätzlich bei EPC zu registrieren um dort die richtige Schadstoffklasse und Treibstoffart seines Fahrzeuges zu hinterlegen bzw. anzugeben. Den Link, um dich dort ebenfalls zu registrieren findest du hier: www.epcplc.com/environmental_differentiation/

Dort kannst du dich mit deiner E-Mail Adresse und deiner AutoPass Chipnummer ganz einfach anmelden und die Daten ergänzen. Zur Legitimierung muss der Fahrzeugschein mit zu erkennender Zulassungsnummer als Bilddatei hochgeladen werden.

AutoPass Norwegen / EPC Anmeldung Maut in Norwegen

Vor Doppelabrechnungen braucht man keine Angst zu haben. Hat man einen AutoPass Vertrag und den Chip, hat die Erfassung und Abrechnung darüber immer Vorrang.

Achtung bei geliehenen Wohnmobilen mit einem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen!

Für Firmenfahrzeuge über 3,5 t (also auch ein in Deutschland gemietetes Wohnmobil!!) gilt die Chippflicht. Für das Fahren mit diesen Fahrzeugen in Norwegen ohne gültigen Mautvertrag hagelt es empfindliche Strafen.

Bei einem Verstoß gegen diese Vorschrift wird eine Gebühr von 8000,- NOK fällig. Bei Wiederholung innerhalb von zwei Jahren erhöht sich die Gebühr auf 16 000,- NOK. Die Gebühr ist innerhalb von drei Wochen zu zahlen – auch, wenn Sie Widerspruch einlegen. Andernfalls erhöht sich die Gebühr um 50 % auf 12 000,- NOK bzw. 24 000,- NOK.

Quelle: Autopass.no

Es gibt auf der Homepage von AutoPass Norwegen ein Formular in deutsch, was ausgefüllt werden muss, sobald ein gewerbliches Fahrzeug in Norwegen unterwegs ist.

In Norwegen werden folgende Chips (OBE, Transponder) im Sinne dieser Vorschrift anerkannt: AutoPass, BroBizz von Øresund und Storebælt und AutoBizz von Scandlines.

Tipp: Mit dem Vermieter die Vorgehensweise besprechen – nach unserem Verständnis ist es günstiger, wenn das Formular vom Inhaber, also dem Vermieter des Fahrzeugs ausgefüllt wird. Link zum Formular

Sollte die Zeit für eine Bestellung vor der Reise nicht ausreichen, kann man den Chip auch noch an der Grenze an den Zollstationen abholen. In dem Fall muss vorher ebenfalls ein Formular ausgefüllt werden, welches man hier findet.

Bestellung einer AutoPass Ferjekort für entsprechende Rabatte auf den Fähren in Norwegen

Ein weiteres Produkt, was von / über AutoPass vertrieben wird, ist die sogenannte Ferjekort – eine Art Prepaid-Karte, mit der du in Norwegen die Fähren bezahlen und dadurch entsprechende Rabatte bis zu 50 % auf den Tarif erhalten kannst. Mehr Informationen dazu sowie die ebenfalls detaillierte Bestellanleitung findest du in unserem Beitrag über die Ferjekort.

Hoffentlich konnten wir nun alle Unklarheiten zum AutoPass Chip / Brikke beseitigen. Wir freuen uns nun auf euer Feedback, eure Erfahrungen, Anmerkungen oder Ergänzungen.

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren inzwischen über dreißig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Unseren Reiseblog Nordlandblog entwickeln und schreiben wir mit viel Liebe und Herzblut, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich ebenfalls dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

239 Kommentare

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

    • Hallo Katrin,

      ja genau, den Betrag musst du in der angegebenen Frist überweisen. Um die Auslandsgebühren zu sparen, am besten eine ganz normale SEPA Überweisung beauftragen. Den Betrag mit Hilfe eines Währungsrechners umrechnen und leicht aufrunden. Wir hoffen dir geholfen zu haben und freuen uns, wenn du uns weiterhin folgst… Liebe Grüße Conny und Sirko

  • Hallo,
    habt Ihr Erfahrung bzw. einen Tip, auf welche Art und Weise (Versandart) man den nicht mehr benötigten Autopass – Chip zurücksendet? Muss man sein Autopass – Konto extra kündigen?

    Viele Grüße Bernd.

    • Hei Bernd,

      vielen Dank für deinen Kommentar bzw. die Anfrage zu diesem wichtigen Thema. Wir selbst haben unseren AutoPass Chip immer behalten, da wir regelmäßig nach Norwegen fahren und der Chip keine weiteren Kosten verursacht. Aus dem Feedback unserer Leser wissen wir aber, dass sich wohl folgende Vorgehensweise anbietet oder empfohlen wird: Eine E-Mail an deine Mautgesellschaft senden, in der du informierst, dass du die Dienste nicht weiter nutzen möchtest. Eine ausgedruckte Kopie der E-Mail mit dem Chip in einen kleinen Karton packen und das Ganze mit einem DHL Päckchen an deine Mautgesellschaft senden.

      Wir hoffen, dir damit geholfen zu haben und senden liebe Grüße aus Nordnorwegen,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    wir sind jetzt seit 4 Wochen wieder zu Hause nach einem traumhaften Trip durch Norwegen bis Kirkennes und zurück. Wir haben jetzt die Abrechnung über die gefahrenen Mautstrecken bekommen. Da wir bei Autopass und EPC angemeldet sind, weiß ich nicht wie es mit dem Bezahlen weitergeht. Gibt es eine zeitliche Spanne zwischen Rechnungsschreibung und abbuchen vom EPC-Konto(Kreditkarte angegeben)? Ich möchte keinesfalls Mahngebühren riskieren.

    Liebe Grüße Anne

    • Hei Anneliese,

      vielen Dank für deine beiden netten Kommentare zu diesem Thema, die wir dir gleich an dieser Stelle beantworten möchten. Wenn ihr bei EPC angemeldet seid und zugleich einen AutoPass Chip für die Erfassung und Abrechnung der Maut nutzt, dann ist in Zukunft die Rechnung über die Maut auch bei der ausgewählten Mautgesellschaft zu bezahlen. Das bedeutet in eurem Fall, dass AutoPass quasi EPC sticht – und ihr somit nichts mehr bei bzw. über EPC zahlen müsst. Es sei denn, ihr handelt euch mal ein Strafticket in Norwegen ein… 😉
      Also müsst ihr nunmehr innerhalb von etwa maximal drei Wochen die Mautrechnung per Überweisung bezahlen. Dazu – um Kosten zu sparen – einfach den Betrag in EURO umrechnen, etwas aufrunden und dann als SEPA Überweisung ganz normal bezahlen.

      Wir hoffen, dass wir dir mit unserer Antwort soweit weitergeholfen haben. Ansonsten melde dich gern jederzeit noch einmal – auch wenn unsere Antworten derzeit aufgrund unserer eigenen Reise mitunter etwas länger auf sich warten lassen 🙂

      Liebe Grüße aus dem Norden von Norwegen,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    wir sind nun seit 1 Woche wieder zu Hause von unserer fast 5- wöchigen Skandinavienrundreise , mit sehr vielen wundervollen Eindrücken im Gepäck. Mit dem Autopass-Chip sowie der Ferjekort hat dank eurer Hilfe alles bestens geklappt und wir konnten damit einige Euros sparen. Vielen Dank nochmals hierfür. Auch wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Mautpassagen erst 2 Wochen später auf dem Konto angezeigt wurden, bei den Fährüberfahrten waren es sogar 20 Tage später. Jetzt warte ich aktuell noch auf meine Mautrechnung, damit ich diese bezahlen kann. Unsere erste Mautstation war am 04.08.und die letzte am 10.08. Auch auf unserem Konto unter der Spalte invoices ist noch nichts eingetragen. Wie lange dauert es denn erfahrungsgemäß, bis eine Rechnung ausgestellt wird?
    Desweiteren haben wir uns entschieden, den Autopasschip erst mal zu behalten, da wir auf jeden Fall nochmal nach Norwegen möchten. Allerdings wissen wir noch nicht, ob das nächstes oder erst übernächstes Jahr sein wird. Muss dann das Konto bzw. der Chip wieder aktiviert werden, wenn es längere Zeit nicht genutzt wird? Den Ferjekort-Vertrag haben wir gekündigt, um das noch offene Guthaben zurückzubekommen. Können wir da dann beim nächsten Mal einfach wieder einen neuen Vertrag machen und diesen dann mit dem Chip verbinden?
    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe und euch noch eine tolle Zeit in diesem wunderschönen Land

    Viele Grüße
    Yvonne

    • Hei Yvonne,

      zunächst vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Feedback. Es freut uns, dass alles offensichtlich so gut geklappt hat und wir ein klein wenig dazu beitragen konnten, dass ihr eine schöne und etwas günstigere Reise in bzw. durch Norwegen hattet. Aber nun zu deinen Fragen: Die erste Rechnung für die Maut in eurem AutoPass Konto taucht nach unserer Erfahrung etwa 1 – 2 Monate nach der ersten Nutzung des Chips auf. Das dürfte also bei euch dann etwa so im Oktober sein. Schau aber unbedingt immer mal in das Konto, bis ihr die Rechnung habt und bezahlen konntet. Unsere damalige E-Mail Benachrichtigung aus Norwegen lag bei uns im Spamordner und wir hätten dadurch fast die Rechnung nicht bemerkt, zu spät bezahlt und dann jede Menge Mahngebühren bezahlt. Also vielleicht für die nächsten Wochen zur Sicherheit mal 2 – 3 Termine “AutoPass prüfen” in den Kalender eintragen….

      Euer AutoPass Konto kann in jedem Fall aktiv bleiben. Zumindest klappt das mit dem Abstand von einem Jahr, den wir dieses Jahr durch Corona auch zwangsläufig hatten. In der Regel passiert dort also nichts, zumal ihr ja die 200 NOK Pfand für den Chip bezahlt habt.
      Das Ferjekort-Konot erst einmal zu kündigen war und ist okay. Ihr könnt später jederzeit wieder ein neues Konto einrichten und dieses erneut mit eurem Chip verbinden. Also auch hier alles richtig gemacht und insofern könnt und solltet ihr euch jetzt erst einmal hauptsächlich an den unvergesslichen Erlebnissen und Bildern aus Norwegen erfreuen, hier gern mal wieder reinschauen und uns gern weiterempfehlen…. 🙂

      Liebe Grüße aus dem Norden von Norwegen,
      Conny und Sirko

  • Hallo, wir sind heute aus Schweden zurück gekommen. Nun liegt eine Rechnung von AutoPass für die Brückenmaut nur über den Storebælt von 610 DKK (ca. 82€) vor. Mein Womo ist 5,99m lg 3,10m hoch die Maut ca.33€. Der Kundendienst spricht leider nur englisch( meine englisch Kenntnisse nicht ausreichend), was kann ich tun?

    • Hei Frank,

      soooo – nun haben wir einen ruhigen Stellplatz und auch Mobilfunknetz, um in Ruhe alle Kommentare zu beantworten. In deinem Fall ist tatsächlich etwas schief gelaufen, was offensichtlich öfter so passiert, da es dort wohl immer wieder Missverständnisse und Probleme mit der Abrechnung von Wohnmobilen gibt. Dazu findet man viel im Netz und bei Facebook. es geht da wohl um das Gewicht, dass die Brückengesellschaft nicht kennt und dann im Zweifel immer höher veranschlagt. Aber man bekommt die Differenz in der Regel wohl ohne Probleme erstattet. Dazu würden wir eine E-Mail auf Englisch (einfach den Google Übersetzer nutzen) an die Storebælt Brücke und an AutoPass senden und dort ein Bild von der Rechnung sowie von deinem Fahrzeugschein anhängen. Damit sollte das Thema in der Regel schnell und unbürokratisch geklärt sein.

      Wir hoffen, dass wir dir damit weiterhelfen konnten und senden liebe Grüße aus Nordnorwegen,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    ich habe hier viel gelesen danke für die fantastische Infos die ihr hier überall schreibt.
    Wir möchten gerne nächstes Jahr nach Norwegen wieder fahren und zwar mit einem Wohnmobil (<3,5t), dieses werden wir in unserem Region mieten.

    Also uns ist klar, dass diesen Chip brauchen wir eh, da wir auch viele Fähren und Mautstraßen Richtung Lofoten fahren wollen/müssen.

    Die Frage ist.. wenn wir diese Wohnmobil mieten und der Vermieter keinen Chip hat dann sollen wir einen mit unseren Kennzeichen bestellen. Aber, ich weiß nicht ob wir diesen Chip auf die Frontscheibe kleben dürfen. Kann/darf man diesen Chip irgendwo anderes hängen/stellen..und wenn nicht.. was kann man in diesem Fall machen ? Gibt es andere Möglichkeiten außer diesem Chip ? Da wir schon bei euch und auf den norwegischen Seiten gelesen haben, dass man eine Fähre Karte haben kann und für die Mautstraßen separat bezahlen kann..

    Ich und meine Frau freuen und auf eure Antwort.

    Herzliche Grüße,
    Alon

    • Hei Alon,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das schöne Feedback zu unserem Reiseblog. Sehr gern möchten wir dir deine Fragen beantworten: Es gibt keine Alternative zu den verschiedenen Chips. So ein Chip ist euer elektronischer Schlüssel und muss für die entsprechenden Rabatte auf den Straßen und Fähren im Auto sichtbar mitgeführt werden. Das geht nicht anders – ist aber auch kein Problem, denn man kann ihn ohne Rückstände von der Scheibe entfernen. So sieht der Vermieter nicht, dass dort etwas angebracht war.

      Zusätzlich müsst ihr euch aber auch das AutoPass Ferjekort Konto einrichten (findet ihr auch alles auf unserem Blog im Bereich Norwegen Ratgeber) und dieses Konto mit einem Guthaben auffüllen bzw. dann auch den AutoPass Chip oder den BroBizz (je nachdem was ihr bestellt) mit diesem Konto verbinden. Das haben wir aber in unserem Blog auch alles beschrieben. Nur so bekommt ihr die maximalen Rabatte, die auf einer Route wie bei euch auch sinnvoll und sogar notwendig sind…

      Wir hoffen, euch / dir geholfen zu haben und senden liebe Grüße aus Nordnorwegen,
      Conny und Sirko

    • Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung! Das sind sehr hilfreichen Informationen und dafür sind wir sehr dankbar 🙂 ! Wir haben uns alles notiert und müssen jetzt keine Sorge mehr machen, ein paar Monate vor der Fahrt machen wir alles mit dem Chip!

      Euch noch einen wunderschönen Urlaub, wir werden euch weiter verfolgen!! Danke!!

      Liebe Grüße aus NRW,

      Alon und Franzi

    • Wir danken euch in gleicher Weise für eure nette Rückmeldung und das liebe Feedback. Sollten noch Fragen auftauchen oder andere Dinge zu klären sein, dann meldet euch jederzeit gern noch einmal bei uns.

      Wir senden euch liebe Grüße aus dem schönen Norden Norwegens und drücken euch die Daumen, dass ihr dieses wunderschöne Land in gleicher Weise erleben könnt, Conny und Sirko

  • Hallo,

    woran erkenne ich denn eigentlich ob der Mautchip richtig funktioniert?

    Ich habe nun schon ein paar Mautstationen durchfahren aber im Autopass-Konto ist auch nach mehr als 72h nichts gebucht.

    Ist das normal mit der Bearbeitungszeit?

    Danke für eure Mühe und Hilfe.

    • Hei Thomas,

      wie wir inzwischen selbst erfahren haben und uns durch das Feedback einiger Leser bestätigt wurde, sieht man die Durchfahrten inzwischen immer erst einige Tage zeitversetzt. Das ist sehr schade, denn früher konnte man es noch an den Ampeln der Station direkt kontrollieren bzw. erkennen oder hatte nach kurzer Zeit die Durchfahrt in Kundenkonto sichtbar angezeigt. Das wurde alles geändert und insofern braucht es nun tatsächlich leider einige Tage, bevor man sieht oder kontrollieren kann, inwieweit der Chip funktioniert.

      Also – ganz entspannt weiterfahren und das schöne Norwegen genießen. Liebe Grüße aus dem Norden des Landes,
      Conny und Sirko

  • Die von Ihnen sicher gutgemeinte Erläuterung zur Bestellung des Autopass-Chips ist aber leider nicht wirklich bis zu Ende erläutert. Da kommen noch ein paar Seiten bzw. Zeilen, da wäre es schon ganz gut, wenn die auch erklärt worden wären. Immerhin stimmt man irgendwann einemn Vertrag zu und das dann offensichtlich blind, weil man ja die norwegische Sprache überhapt nicht versteht. Gibt es da irgend eine Hotline, wo man sich wenigstens Engllisch unterhalten kann?

    • Hallo Karl,

      zunächst vielen Dank für die Nutzung unseres kostenfreien Angebotes bzw. der Unterstützung bei der Bestellung des norwegischen AutoPass. Mit der Bestellung des AutoPass Transponders leiht man sich gegen Hinterlegung einer Kaution lediglich für einen jederzeit frei wählbaren Zeitraum lediglich einen elektronischen Schlüssel aus. Der Vertrag kommt mit der dabei ausgewählten Mautgesellschaft zustande. Wir gehen davon aus, dass man sich bei Interesse und Bedarf natürlich mit deren Bestimmungen und Konditionen auseinandersetzt, die auch jeweils auf deren Webseiten in mehreren Sprachen oder zumindest auf Nachfrage verfügbar sind. Mit den meisten Mastgesellschaften kann man zudem auch telefonisch in Verbindung treten und in bzw. auf Englisch kommunizieren.
      Darüber hinaus steht es dir natürlich auch frei, den alternativen BroBizz zu bestellen. Wie in unserem umfangreichen Beitrag (LINK) ausführlich dargestellt, ist die Seite auch in deutsch verfügbar. Insofern kann und solltest du eventuell auf diese Variante ausweichen.

      Generell möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass du auf die Bestellung eines Chips auch gänzlich verzichten kannst, wenn du nicht gerade mit einem gewerblich genutzten oder gewerblich angemeldeten Fahrzeug über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht nach Norwegen reist.

      Eine gute Reise nach Norwegen und beste Grüße,
      Conny und Sirko

  • Liebe Conny, lieber Sirko,

    vielen herzlichen Dank noch einmal für eure Informationen.

    Wir werden mit einem Benziner unterwegs sein und wollten das auch registrieren lassen. Ein EPC Konto haben wir schließlich noch eingerichtet. Wir konnten dort sehen, dass EPC schon unsere AutoPass-Nummer erfasst hatte. Aber wir konnten wieder kein Fenster finden, wo wir die Kopie des Fahrzeugscheins hätten hochladen können. Wir haben uns dann gefragt, ob es möglicherweise etwas damit zu tun haben könnte, dass wir uns erst bei AutoPass und viel später bei EPC angemeldet haben. Wir haben EPC dazu per Email kontaktiert, jedoch bisher keine Antwort bekommen.

    Wir haben uns dann wieder an die Mautgesellschaft gewandt, das Problem geschildert, und man hat uns einen Link zu EPC geschickt, der aber nicht funktionierte.
    Nach nochmaligem Kontakt mit der Mautgesellschaft und dem Hinweis, dass wir den Fahrzeugschein schon am 17. Juli an die Mautgesellschaft geschickt hatten, kam dann am 6. August diese Antwort: “I have looked into this matter again, and it looks like it was to register the fuel type that was missing. I updated this now and uploaded your vehicle information.” So Ende gut, alles gut.

    Wahrscheinlich sollte man sich erst bei EPC, dann bei AutoPass und dann bei Ferjekort registrieren.
    Zusammenfassend können wir sagen, es hat zwar Zeit und Mühe gekostet, aber es hat sich gelohnt. Eure Seite und eure Unterstützung waren eine große Hilfe.

    Herzliche Grüße

    Beate

  • Hei, Conny und Sirko,

    danke für eure Antwort vom 23. Juli auf meine Anfrage vom 21. Juli.

    Autopass und Ferjekort sind nun bei uns eingetroffen. Von unserer Mautgesellschaft, der wir die Kopie des Fahrzeugscheins geschickt hatten, kam nach einigen kurzen Emails hin und her am 24. Juli folgende Antwort: “I will contact EPC and ask if it is okay or not, maybe they can finish the registration.” Leider kann man in unserem Autopasskonto noch keine Umweltdaten sehen, so dass ich gerade nochmal nachgefragt habe, ob es nun geklappt hat oder nicht.

    Wenn man eine Anfrage an ECP hat, geht das ja nicht über den Link von Autopass zu EPC. Man muss über die EPC Seite gehen und kann dort die Nummer seines EPC-Kontos oder eine Rechnungsnummer eingeben. Da wir weder das eine noch das andere haben, sind wir hier nicht weitergekommen und haben deshalb die Mautgesellschaft kontaktiert.
    Ihr habt sicher ein EPC-Konto eingerichtet und die Daten dann dort hochgeladen. Möglicherweise empfiehlt sich das auch für uns, falls wir über die Mautgesellschaft doch nicht weiterkommen sollten. Warum man ein EPC-Konto einrichten sollte, wenn man ein AutoPass-Konto hat, ist jedenfalls für uns nicht so leicht nachvollziehbar.

    Wo genau kann man eine .jpeg Datei mit den Umweltdaten (Fahrzeugschein) über den Link von Autopass hochladen? Könnt ihr da helfen, vielleicht mit einem Screenshot?

    Mange takk for hjelpen!

    Beate

    • Liebe Beate,

      vielen Dank für deine Antwort und das Feedback zur weiteren Entwicklung in deiner Thematik. Mit deinen aktuellen Ausführungen sehen wir nunmehr bei deiner Problematik auch besser durch – manchmal muss und sollte man vielleicht auch gleich fragen, denn wir hatten ein EPC Konto bei euch vorausgesetzt…
      Alsoooo, ja, du brauchst natürlich einen EPC Account bzw. ein EPC Konto, wenn du deine Details zur Umweltdifferenzierung in Norwegen hinterlegen möchtest. Warum ist ganz einfach: Wir sind Ausländer und die Mautgesellschaften können nicht auf unsere Daten von der norwegischen Zulassungsstelle zugreifen, so wie sie es bei den Norwegern machen. Die einzige Chance für Ausländer wie uns, ist es daher, diese Daten bei EPC in einem Konto / Account zu hinterlegen und von dort holt sie sich deine Mautgesellschaft, um dich korrekt einzustufen und abzurechnen. Andererseits passiert auch nicht viel, wenn du dich da nicht darum kümmerst, denn letzten Endes geht es in eurem Fall – wie meistens – ja nur darum, ob ihr als Diesel oder Benziner eingestuft werdet. Wenn ihr ohnehin mit einem Diesel unterwegs seid, dann kannst du dir die ganze Bürokratie auch sparen, denn dann zahlst du so oder so den gleichen Preis in den Umweltzonen, wenn du mit einem AutoPass Chip unterwegs bist.

      Wir hoffen, damit etwas mehr Klarheit in das Thema gebracht und dir geholfen zu haben.

      Liebe Grüße aus Finnland,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr beiden,
    Kompliment für diese tolle Seite!

    Wir versuchen seit Tagen verzweifelt, für ein Mietreisemobil über 3,5 t einen Chip zu bestellen, damit die Maut in Norwegen ordnungsgemäß abgerechnet werden kann. Wir scheitern jedoch immer am Pflichtfeld “Betriebsnummer”. Ohne Nummer kommen wir nicht weiter. Selbst ein Anruf bei der Hotline von epcplc hat keine Hilfe gebracht. Habt Ihr vielleicht eine Idee, woher man eine solche Information bekommen kann oder wer vielleicht weiterhilft?
    Schon jetzt vielen Dank für Eure Hilfe.

    Viele Grüße
    Tania

    • Hallo Tania,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie deine Frage zur Bestellung vom AutoPass Chip. In der Tat liegt hier ein Missverständnis vor, welches sicher auch aus der etwas unklaren Formulierung auf der AutoPass Webseite herrührt. Zudem müssen und werden wir diesen Punkt in unserem Beitrag ebenfalls noch einmal besser und deutlicher herausstellen: Die Möglichkeit, einen Firmenvertrag bei AutoPass abzuschließen hat nichts mit der Pflicht zu tun, für gewerbliche genutzte oder angemeldete Fahrzeuge einen AutoPass Chip zu beantragen bzw. mitzuführen. Das heißt, du kannst und sollst als deutsche Nutzerin für das gemietete Wohnmobil einen ganz regulären privaten AutoPass Account einrichten, dich so registrieren und den Chip letztendlich bestellen. Die sogenannten Firmenverträge, an dem ihr jetzt “festhängt” sind lediglich für norwegische Betriebe gedacht, die eine ganze Flotte bzw. einen Fuhrpark mit vielen Chips auf eine Kundennummer anmelden wollen oder müssen. Daher benötigen sie die norwegische Betriebsnummer – die ihr natürlich gar nicht haben könnt.
      Also: Kommando zurück und einen ganz einfachen privaten Account für das Mietwohnmobil bzw. euch als Nutzer eingerichtet – dann passt alles.

      Wir hoffen, dir damit geholfen zu haben und senden liebe Grüße aus Finnland,
      Conny und Sirko

    • Achtung: Wer an der Grenze einen AutoPass Chip mitnimmt sollte keinesfalls ein Agreement mit Ferde AS in Bergen machen. Erstens ist diese Firma telefonisch nicht zu erreichen (20 Versuche) und auf Email-Anfragen wird erst nach 14 Tagen reagiert.
      In der Antwort liest man dann, dass der Chip von der Grenze nicht mit deren Datenbank verknüpft werden kann! Das muss über Fjellinjen AS geschehen. Dort habe ich dann ein neues Agreement gemacht, kurz angerufen und die Nummer meines AutoPass Chips (steht auf der Packung) und das Kennzeichen durchgegeben. Wenige Minuten später ist beides bei autopass im System vorhanden und verknüpft und es kann losgehen…
      Fazit: Nicht bei Ferde AS als Provider registrieren, denn dort gibt es quasi keinen Kundenservice.
      Besser bei Fjellinjen – dort bekommt man kompetente Hilfe wenn sie benötigt wird.
      Für diejenigen, die den autopass Chip an der Grenze einsammeln ist Fjellinjen meiner Kenntnis nach die EINZIGE Option.

    • Hei Mark,

      hab vielen Dank für dieses wertvolle Feedback und deine Erfahrungen aus erster Hand. Das wird sicherlich einigen Lesern echt helfen und ist auch für uns eine neue, richtig gute Information.

      Tusen tank und weiterhin gute Fahrt in oder auch durch Norwegen.

      Wir grüßen dich ganz lieb aus Finnland,
      Conny und Sirko

  • Hallo
    Eure Hinweise sind super, danke
    Ich möchte jetzt nach Norwegen, allerdings ist mein Womo auf meine Firma zugelassen und ich scheitere beim Registrieren schon an der ersten Seite. Es ist ein Fehler aufgetreten, diese sagt aber nicht welcher.
    Außerdem verlangt das System eine Betriebsnummer, was Ist das für eine Nummer?
    Wenn ich die deutsche Betriebsnummer eingebe, erfolgt keine Reaktion, außer es ist ein Fehler aufgetreten
    Danke, vielleicht habt ihr eine Idee. Ich kann kein Norwegisch
    Gruß Jürgen

    • Hallo Jürgen,

      zunächst besten Dank für deinen Kommentar und deine entsprechende Frage. Offensichtlich liegt in deinem Fall ein generelles Missverständnis vor, denn selbst wenn du als Deutscher den AutoPass Chip beantragen bzw. eben auch nutzen musst, weil du mit einem gewerblichen Fahrzeug in Norwegen unterwegs sein wirst, musst du nur den regulären AutoPass Vertrag abschließen – quasi als Privatperson. Die Firmenverträge bei AutoPass sind für norwegische Unternehmen gedacht, die zum Beispiel einen ganzen Fuhrpark über einen Chip erfassen und abrechnen wollen. Daher wirst du auch nach der in Norwegen weit verbreiteten Betriebsnummer gefragt – alles Dinge, die für uns / dich eben nicht relevant sind. Fange bitte noch einmal ganz neu nach unserer Anleitung an und folge den Schritten der regulären Bestellung – dann wird es auch funktionieren.

      Wir hoffen, dass wir dir damit weiterhelfen konnten und wünschen bereits jetzt, vorab eine schöne Reise nach Norwegen,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    das ist eine Seite, die die Kompliziertheit dieses Systems sehr gut beleuchtet. Großes Kompliment.
    Dadurch können wir dort endlich einmal durchsehen.
    Eine Frage haben wir aber:
    Bei der Anmeldung für den AutoPass Chip, müssen wir auch ein Kennzeichen angeben. Wir haben aber nur ein gemietetes Wohnmobil. Bei normaler AutoPass Anmeldung ja wohl kein Problem dieses zu ändern aber hier wird doch sicher das Kennzeichen auf dem Chip implementiert?
    Was kann man denn da machen?

    • Hei Frank,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar sowie das nette Kompliment 🙂

      Um deine Frage zu beantworten: In der Tat ist der Chip quasi der elektronische Zähler für dein Konto und nur mit diesem verbunden. Das bedeutet, dass du jederzeit alle Änderungen zum Fahrzeug oder anderen Details dort vornehmen kannst und musst – teilweise über deinen AutoPass Kundenaccount oder teilweise auch per Mail oder in deinem automatisch ebenfalls eingerichteten Account bei der von dir ausgewählten Mautgesellschaft. Bei den Kennzeichen war und ist es bisher so, dass man in der Regel zunächst das private Kennzeichen einträgt und dann vor der Reise das Fahrzeug inklusive Kennzeichen im AutoPass Account austauscht – so, als würde sich ein Norweger gerade ein neues Auto gekauft haben. Nach der Reise das Ganze dann in anderer Richtung, damit du nicht für nachfolgende Mieter gegebenenfalls die Maut in Norwegen übernimmst…

      Wir hoffen, dass wir dir damit weiterhelfen konnten und wünschen eine schöne Reise in / durch Norwegen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    Dank eurer absolut genialen, hilfreichen und informativen Seite habe ich über Autopass vor 3 Tagen einen Chip bestellt, jedoch bisher keinerlei Antwort erhalten. Es sah auch so aus, als hätte ich bis zum Schluss alles richtig gemacht.
    Mein Problem, ich kann mich nicht einloggen über minside. Gebe E-Mail-Adresse und Passwort ein, beantrage einen PIN, den ich auch aufs Handy bekommen habe und finde jetzt nix, wo ich den eingeben muss. Bin schon ganz verzweifelt und unsicher.
    Viele Grüße

    • Hallo Katrin,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie das schöne Feedback zu unserem Reiseblog. Zu deiner Frage bzw. deinem Problem: Wir haben uns das jetzt extra noch einmal angeschaut und durchgespielt: Du drückst auf “Min Side” den Button “Jeg har ikke ID-Porten bruker”, gibst dann deine E-Mail Adresse sowie dein Passwort ein. Dann kommt eine Anzeige mit deiner Handynummer auf die der Code gesendet wird bzw. werden soll. Wenn du dann den Button drückst (“SEND”) bekommst du den Code und kannst ihn gleich dort in dem Fenster mit dem leeren Feld “Engangskode” eingeben… Ging zumindest bei uns gerade einwandfrei. Oder kommt dieses Fenster bei dir gar nicht erst…? Dann könntest du nur eine E-Mail an die von dir ausgewählte Mautgesellschaft senden und das Problem auf Englisch (Google Übersetzer..) schildern, da offensichtlich dann in deinem Fall ein anderes Problem vorliegt.

      Wir hoffen, dass wir dir trotzdem etwas helfen konnten und freuen uns über eine kurze Rückmeldung, ob nun alles klappt bzw. wie sich das Problem hat lösen lassen, da das eventuell auch anderen Lesern hilft.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hallo Conny und Sirko,
      ich war jetzt noch einmal auf der Seite und siehe da, ich hatte ein Fenster, wo ich den Code eingeben konnte 🙂
      Nun warte ich ganz ungeduldig auf meine Ferjekort und den Chip, damit ich beides verbinden kann.
      Vielen lieben Dank für eure Antwort. Ich wünsche euch viele schöne Eindrücke im Nordland bei bester Gesundheit!

      Liebe Grüße
      Katrin

    • Hei Katrin,

      hab vielen Dank für deine liebe Antwort und noch viel mehr für die Unterstützung unserer Arbeit. Wir haben uns sehr darüber gefreut, zumal wir auf diese Weise sehen und erleben dürfen, dass unser Engagement gesehen und anerkannt wird. Tausend Dank!! 🙂

      Noch mehr freuen wir uns aber, dass nun doch noch alles geklappt hat, zumal wir selbst schon ins Zweifeln gekommen sind. Aber da musst etwas für den “Engangskode” sein… Also alles gut und insofern bist du sicher perfekt auf die Norwegen-Tour vorbereitet. Falls noch nicht geschehen: Vergiss bitte nicht, den AutoPass Chip mit dem Ferjekort-Konto zu verbinden, also deine Chip Nummer dort im Feld “AutoPass Tag” einzutragen, damit du auf allen Fähren mit automatischer Bezahlung ebenfalls deine Ferjekort-Rabatte bekommst.

      Solltest du darüber hinaus in den nächsten Tagen noch andere, weitere Fragen haben, dann melde dich jederzeit gern. Wir versuchen dann, so gut es geht, zu helfen.

      Ansonsten wünschen wir dir, dass deine Reisevorbereitungen perfekt verlaufen und du dann eine wunderschöne Zeit im traumhaften Norwegen verleben kannst. Dazu wünschen wir ganz stilecht: “God tur…!!”

      Alles Liebe und Gute sowie herzliche Grüße aus dem schönen (und derzeit irgendwie auch so angenehm normalen) Norden Europas,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny, hallo Sirko,
    habe den AutoPass bestellt und schnell erhalten.
    Da ich bei der Eingabe der Telefonnummer einen Fehler gemacht habe, kann ich auf mein Konto nicht zugreifen.
    Was kann man da machen und wie kann ich das ändern?
    Schönes Gruß Manfred

    • Hallo Manfred,
      zunächst vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie die damit verbundene Anfrage. Zugleich möchten wir die etwas verzögerte Antwort entschuldigen, da wir die letzten Tage selbst auf der längeren Anreise nach Helsinki unterwegs waren. Nunmehr sind wir in Finnland angekommen und wollen / werden wohl erst einmal den ganzen Vormittag Kommentare in unserem Blog beantworten… 😉

      Wenn du wegen einer falschen Angabe der Telefonnummer nicht mehr auf dein AutoPass Konto zugreifen kannst, hilft eigentlich nur eine E-Mail (auf englisch) an deine ausgewählte Mautgesellschaft. Eine Übersicht aller Mautgesellschaften mit einem Link zu den jeweiligen Kontaktadressen findest du hier auf der Webseite von AutoPass (LINK).

      In der Mail verweist du auf eine bereits gemachten Angaben (Namen, Mailadresse, KfZ Kennzeichen etwa.) und bittest darum, die Telefonnummer entsprechend zu korrigieren. Das dauert aktuell wegen der Urlaubszeit in Norwegen zwar etwas länger, wird aber in der Regel auf diese Weise funktionieren.

      Wir hoffen, dir damit geholfen zu haben und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Liebe Conny, lieber Sirko,

    danke für die sehr gute Beschreibung von AutoPassBrikke, AutoPassFerjekort und EPC. Das war ungemein hilfreich, um die Verflechtungen dieser drei System zu verstehen. Nach eurer Anleitung haben wir den Chip und die Ferjekort bestellt.

    Eine Sache konnten wir bisher jedoch noch nicht lösen, das Hochladen des Fahrzeugscheins.
    Über euren Link zu EPCplc haben wir das Formular für die Umweltdifferenzierung mit unserer E-Mail-Adresse und unserer Kundennummer von Autopass (AutoPASS account number) ausgefüllt. Auf der nächsten Seite haben wir dann die Fahrzeugklasse markiert. Es gab jedoch kein Fenster, wo wir den Fahrzeugschein hätten hochladen können.
    Von EPCplc kam folgende automatisch generierte E-Mail: “Bitte beachten Sie, dass das Hinzufügen eines Fahrzeuges hier nicht bedeutet, dass es Ihrem AutoPASS-Konto hinzugefügt wird. Um dies zu tun, wenden Sie sich bitte an Ihren Mautchip Aussteller.”

    Wir haben dann unsere Mautgesellschaft Ferde AS-Bomringen/Bergen per E-Mail kontaktiert und die Kopie des Fahrzeugscheins einfach im Anhang mitgeschickt. Bisher haben wir nur eine automatisch generierte Antwort in Norwegisch, dass man unser Problem noch bearbeiten wird. Wir hoffen jetzt einfach, dass durch die Kopplung von EPC und AutoPASS die Daten für die Abrechnung der Umweltmaut an die richtige Stelle gelangen.

    Wie können wir eine Kopie des Fahrzeugscheins zu EPC schicken?

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Beate

    • Hallo Beate,

      zunächst vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie die damit verbundene Anfrage. Zugleich möchten wir die etwas verzögerte Antwort entschuldigen, da wir die letzten Tage selbst auf der längeren Anreise nach Helsinki unterwegs waren. Nunmehr sind wir in Finnland angekommen und wollen / werden wohl erst einmal den ganzen Vormittag Kommentare in unserem Blog beantworten… 😉

      In der Tat arbeiten die Systeme etwas unerfindlich und nicht sofort verständlich im Hintergrund zusammen. Allerdings hängt ihr aktuell offensichtlich an einem Punkt fest, der zwar nicht zu vernachlässigen ist und in Zukunft sicher immer wichtiger wird. Auf der anderen Seite kann da nicht soooo viel passieren, denn mit dem AutoPass Chip und der Ferjekort Registrierung habt ihr quasi 80 % der möglichen Ersparnis und des gesamten Paketes erledigt 😉

      Aber zum Thema: Wir haben damals unsere Kopie der Zulassung an EPC als Bild im Anhang einer E-Mail gesendet und alle entsprechenden Daten vom Auto und von uns noch einmal in dieser Mail hinzugefügt, mit der Bitte, alles unserem Konto zuzuordnen. Inzwischen war / ist der Prozess zwar wohl automatisiert und man kann nach unseren Recherchen tatsächlich eine .jpeg Datei bei den Umweltdaten hinzufügen. Aber in jedem Fall könnt ihr es ja auch noch auf dem guten alten Weg, wie soeben beschrieben, versuchen….

      Wir hoffen, euch damit zumindest etwas geholfen zu haben und wünschen euch in jedem Fall vorab schon einmal eine schöne Reise in den Norden Europas.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny hallo Sirko.
    Wir sind gerade auf euren Blog gestoßen, leider jetzt erst.

    Bereits in Norwegen unterwegs gibt es noch die Möglichkeit diesen sogenannten Autopass (für die Fähren) zu beziehen … oder?

    Danke für eure Antwort.
    Conni und Ulli

    • Hallo ihr Beiden,

      vielen Dank für eure Nachricht aus Norwegen und die durchaus legitime Anfrage zur Ferjekort. Leider kann man diese seit 2019 nicht mehr im Land direkt erwerben sondern nur durch eine Bestellung und die Vorabüberweisung eines Guthabens auf das entsprechende Ferjekort-Konto.

      Leider haben wir da keinen besseren Nachrichten für euch, wünschen euch aber dennoch eine wunderschöne und gute Reise durch das grandiose Norwegen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Servus,

    erstmal vielen Dank für den ausführlichen Bericht auf eurem Blog. Ohne den wäre es ein echtes wirrwarr sich bei diesem komplexen System zurechtzufinden.

    Eine Frage bleibt aber offen: Wir wollen mit einem Mietwagen (<3.5t) nach Norwegen fahren. Zählt das dann schon zu gewerblichen Fahrzeugen wie im unteren Teil dieses Artikels beschrieben oder meldet man sich da normal an wie oben beschrieben? Des Weiteren haben wir ja definitiv noch nicht das Nummernschild des Mietwagens. Trägt man dann bei der Registrierung ein anderes Nummernschild ein und trägt das dann am Tag der Abreise um oder wie läuft das?

    LG Tim

    • Hallo Tim,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie deine Fragen zu diesem Thema. Um ganz ehrlich zu sein: Es ist auf der Webseite von AutoPass etwas unklar formuliert, was die gewerblichen Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen anbelangt. Einerseits schreibt man eindeutig, dass es ab einem höheren Gewicht vorgeschrieben ist und andererseits wird “empfohlen” auch bei einem geringeren Gesamtgewicht “zur Sicherheit” einen AutoPass mitzuführen. Schau dazu gern noch einmal hier unter dem LINK ZU AUTOPASS.

      Generell würden wir euch die Registrierung auch empfehlen, denn ihr spart auf diese Weise etwas Geld und könnt sicher sein, dass euer Vermieter nicht noch etwas aufschlägt – was gern mit einer “Bearbeitungsgebühr” gemacht wird. Wir sind nicht sicher, wo ihr das Auto mietet. Sollte das in Norwegen sein, erübrigen sich diese Themen, denn dort haben die Mietwagen ohnehin alle den Chip an Bord und ihr müsst / werdet in jedem Fall die Maut mit eurem Vermieter abrechnen (meist gegen die Kaution).

      Was das Nummernschild anbelangt, ist das kein Problem: Ihr tragt bei der Registrierung zunächst ein privates Kennzeichen ein und ändert das entsprechend bei / nach Übernahme des Mietwagens. Entsprechend umgekehrt läuft es bei der Rückkehr ab.

      Wir hoffen, dir / euch soweit geholfen zu haben und falls noch andere / weitere Fragen auftauchen, dann melde dich gern jederzeit noch einmal.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Moin ihr beiden Nordlichter,
    wir starten Samstag. Transponder heute gekommen : ) Für die Fähre noch nicht : (
    Wir haben auch den 4×4 Sprinter. Wo habt ihr den Transponder angebraucht, eher oben zum Spiegel oder nach unten? Dürfte der auch an der Seite links oder rechts montiert werden?

    Vielen Dank für euren Support! Top!
    Gruß Cord aus Hannover

    • Hei Cord,

      vielen Dank für deine nette Nachricht und die Nachfrage zum Transponder. Wir haben ihn eher oben, seitlich von der getönten Fläche mit dem Sensor für die Fernlichtautomatik und dem Platz für den Spiegel angebracht. Letzten Endes sind die Brücken für die Erfassung der Durchfahrten fast ähnlich konzipiert wie in Deutschland und insofern ist nur wichtig, dass er nach oben frei zugänglich sein Signal senden kann – ohne Beeinträchtigung durch ein Alkoven oder ähnliches.

      Wir hoffen, dass dir die Info in dieser Form so hilft. Alternativ findest du auch direkt auf der Webseite von AutoPass noch einige Hinweise und Anleitungen zu diesem Thema.

      In jedem Fall wünschen wir dir eine gute Reise durch das traumhafte Norwegen. Sollten noch irgendwelche Fragen auftauchen, dann melde dich gern noch einmal jederzeit. Ansonsten erst einmal ganz stilecht: God tur 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    vielen Dank für eure vielen tollen Beiträge.
    Aufgrund der jetzigen Situation haben wir uns kurzfristig entschieden doch nach Norwegen zu reisen. Deshalb haben leider erst am 05.07 den Autopasschip bestellt und einen Tag später die Ferjekort. Am 14.07. fahren wir los, um am 15.07. die Fähre nach Kristiansand zu nehmen. Wenn der Autopasschip und die Ferjekort bis zum 14.07.2020 noch nicht in unseren Briefkasten gelangt sind, haben wir dann noch eine Möglichkeit diese Sachen z.B. in Kristiansand beim Zoll zu erhalten (mit Ausdrucken über die Anmeldung bzw. über den Geldeingang bei der Ferjekort)?
    Wir würden uns über eine Antwort freuen. Euch alles Gute!!!

    • Hallo ihr Beiden,

      vielen Dank für euren netten Kommentar und die durchaus berechtigten Fragen. In der Tat wurde ja heute die Öffnung der Grenzen zum 15. Juli für Einreisen aus Deutschland endlich bekanntgegeben. Das ist die gute Nachricht und ihr könnt in jedem Fall einreisen…
      Die schlechte Nachricht: Die Ferjekort könnt ihr in keinem Fall am Zoll übernehmen oder erhalten. Hier könnt ihr nur auf eine schnelle Lieferung hoffen, die wohl derzeit in der Regel auch erfolgt. Auf der anderen Seite, müsst ihr die Karte für den Erhalt der maximalen Rabatte ohnehin nur noch auf relativ wenigen Fähren dabei haben. Viele Fährverbindungen sind inzwischen auf die Bezahlung mit dem AutoPass Chip umgestellt, so dass dieser für den Erhalt der Rabatte ausreicht, wenn er mit einem aktiven Ferjekort Konto verbunden ist. Insofern ist das also alles nur halb so schlimm, wenn die Karte nicht kommt.
      Daher ist aber der Chip umso wichtiger. Hier können wir euch leider keine verlässliche Auskunft geben, da es zur aktuellen Vorgehensweise widersprüchliche und immer neue Informationen gibt. Diese reichen von “Wegen Corona werden gar keine Chips persönlich beim Zoll übergeben” bis hin zur etwas eigenwillig formulierten Information auf der AutoPass Webseite, dass es diese Chips an den Zollstationen nur bei einer separaten Vorabregistrierung gibt, die augenscheinlich auch hauptsächlich für gewerbliche Fahrzeuge gedacht ist. Das würde bedeuten, dass ihr dann quasi zwei Konten und Chips habt – siehe hier: (Link zu AutoPass).

      Wir würden daher an eurer Stelle eine Mail auf Englisch an eure ausgewählte Mautgesellschaft senden und dort nachfragen, wann der Chip versendet wurde und was ihr tun könnt / sollt, wenn ihr diesen nicht rechtzeitig erhaltet. Damit sollte eine hilfreiche und umsetzbarer Lösung machbar sein.

      Wir wünschen euch eine traumhafte und schöne Tour durch Norwegen.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr zwei! Vielen lieben Dank für eure Mühen und diesen tollen Beiträgen.

    Leider habe ich, wie soll es auch anders sein, die Handynummer falsch eingetragen und kann mich so nicht mehr einloggen (bei autopass).

    Wir haben heute unseren autopass Chip erhalten. Bei EPC sind wir registriert und bei Autopass Ferje ebenfalls.

    Jetzt ist meine Frage, da ich schon erfolglos überall gesucht habe, wie erreiche ich jemanden, um meine Handy Nummer zu ändern?

    Dazu noch eine Frage zu der Summe. Bei Autopass ferje steht ein gesamtvorauszahlungsbetrag von 3600.NOK. Auf meiner Rechnung steht ein Betrag von 1200 NOK. Welchen Betrag muss ich jetzt wohin überweisen?

    Und was ist mit dem Betrag von autopass, da habe ich noch keine Rechnung oder ähnliches erhalten?

    Wir wären euch sehr sehr dankbar, wenn ihr uns helfen könntet. Liebe Grüße

    • Hei Marey,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie deine Fragen. Wir müssen hier aufpassen, dass wir nichts durcheinander bringen… 🙂 Auch wenn überall etwas von AutoPass draufsteht und im Hintergrund die gleiche Gesellschaft agiert, sind es zwei getrennte und verschiedene Dinge. Daher nun in Punkten gegliedert:

      1. Wo kannst du dich nicht mehr einloggen: Bei AutoPass für die Maut oder AutoPass for Ferje (Ferjekort) ? Hier könnten wir für dich dann eine entsprechende Mailadresse als Kontakt besorgen.

      2. Die Vorauszahlung für die Ferjekort beträgt seit dem 01.07.2020 jetzt wieder ganz regulär 3600 NOK, nachdem die reduzierte Summe von 1200 NOK während Corona aufgehoben wurde.

      3. Von AutoPass für die Maut (also dem Chip) bekommst du vorab keine Rechnung oder ähnliches. Erst wenn du im Land unterwegs warst oder bist, wird die erste Rechnung erstellt, die du dann bezahlen musst. Dort sind dann auch die 200 NOK Kaution für den Chip enthalten. Dazu also immer einfach mal in dein AutoPass Konto schauen, ob da schon eine Rechnung zu sehen ist oder eben zuhause den Briefkasten checken 🙂

      Melde dich bitte noch einmal zur ersten Frage und dann sehen wir weiter. Ansonsten haben ja offensichtlich alle Bestellungen gut und richtig funktioniert.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • So ich noch mal 🙂 ihr seit ja echt perfekt, vielen dank. Dann habt ihr mich schon mal n Stück weiter gebracht.

      Ich kann mich bei autopass nicht mehr einloggen, habe den autopass Chip aber erhalten.

      Bei autopass ferje hat alles super funktioniert. Jetzt wo ich weiss welchen Betrag ich bezahlen muss, stelle ich mir die Frage, wohin überweisen, finde keine Kontodaten auf der Rechnung… Sorry.. ich hoffe es geht anderen auch so xD

      Vielen Dank schon mal!

    • Mit dem Betrag 3600 NOK hat sich erledigt, habe das Geld überwiesen. Also bleibt nur noch das Problem mit der Anmeldung bei autopass 🙂

    • Hei Marey,

      so klären sich die Dinge langsam und Zug um Zug… 🙂 Nun machen wir uns an deinen Zugang zu deinem AutoPass Account. Wir haben dir einmal die Seite (LINK) herausgesucht, wo du von allen verfügbaren Mautgesellschaften die Kontaktdaten mit einem Mausklick erhältst. Dort wählt du die Gesellschaft aus, für die du dich beim AutoPass Maut-Chip entschieden hast und sendest ihnen eine E-Mail auf Englisch mit der Schilderung deines Problems und dann lässt sich das auch entsprechend klären.
      Ansonsten seid ihr ja zumindest schon einmal perfekt vorbereitet und ausgestattet – den Zugang bekommst du dann ganz in Ruhe auch noch / wieder hin 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr zwei!
    Superseite!! Fünf Sterne!
    Dennoch hapert es bei mir – Ich habe mich bei EPCplc und AutoPass angemeldet und den Chip bestellt.
    Als Bompenggeselskap habe ich Ferde, Bergen angegeben. Werde ich jetzt dort automatisch angemeldet oder muss ich
    mit denen einen separaten Vertrag schließen? Die haben nur eine norgw/engl. Webseite.
    Könnt Ihr helfen?
    Viele Grüße
    Bernd

    • Hallo Bernd,

      wir danken dir für deinen lieben Kommentar und natürlich auch für deine Komplimente zu unserer Seite. Natürlich können und wollen wir dir bei deiner Frage gern helfen und mussten da auch zunächst etwas schmunzeln, denn genau dieses Thema hat uns vor einigen Jahren auch massiv beschäftigt. Für Außenstehende ist es eben zunächst nicht ganz klar und offensichtlich, wie die Norweger das System organisiert haben. Also – mit der Anmeldung bei AutoPass gehts du zunächst auch immer erst einmal eine “Avtale” (Absprache) mit einer Mautgesellschaft ein. Du hast dich für Ferde in Bergen entschieden und das ist auch absolut in Ordnung. Jetzt musst du nichts weiter mehr machen – Ferde ist jetzt deine Gesellschaft und dein Ansprechpartner mit denen du in Zukunft die Themen der Maut in Norwegen klärst, an die du bezahlst etc.
      Um deine Fahrten zu registrieren / zu erfassen wird eben der AutoPass Chip verwendet, den auch alle anderen Gesellschaften einsetzen, da man sich dort im Konsortium zusammengefunden hat. Fährst du nur durch das Land, im Gebiet einer anderen Gesellschaft, gibt die alle Daten an “deine Gesellschaft” weiter und du bezahlst eben auch in dem Fall immer nur an Ferde, Bergen. Für uns Ausländer ist das Thema ziemlich nebensächlich und eigentlich in der Anwendung nicht relevant. Für einen Norweger, der in Bergen lebt und in der Woche in Oslo arbeitet ist es hingegen oft so, dass er sogar mit beiden Gesellschaften eine “Avtale” hat, um in jeder Region die maximalen Rabatte und Vergünstigungen zu bekommen.

      Lange Rede – kurzer Sinn: Alles richtig gemacht und nun auf den Chip warten und dann in Zukunft die Maut über deine ausgewählte Gesellschaft (sichtbar jederzeit in deinem AutoPass Konto) bezahlen.

      Wir hoffen, dass wir etwas Licht ins Dunkel gebracht haben und dir auf diese Weise helfen konnten.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo und herzlichen Dank für eure ausführlichen Informationen.
    Tolle Homepage habt ihr da aufgebaut!
    Für unsere Tour Anfang August haben wir (letzte Woche) den Auto Pass Chip und die Ferrje Karte bestellt. Beides war innerhalb von einer Woche da! Dies zur Info für alle die jetzt noch schnell reisebereit sein wollen.

    Um ehrlich zu sein, ist das ganze Maut-Thema immer noch ein Buch mit 7 Siegeln für mich….
    Wo finde ich den die “Auopass tag Number”? Ist es die, die mit Barcode auf dem Chip aufgedruckt ist?
    Das mit dem verknüpfen der verschiedenen Konten habe ich gemacht und hoffe nun das auch alles korrekt erledigt ist. Ich gehe davon aus das ich eine Fehlermeldung bekomme wenn nicht.

    Was ich bei EPC nicht verstehe ist, welche Klasse ich eintragen muss. Wir haben ein Womo bis 3,5 Tonnen gemietet. Ist das jetzt die Klasse “leicht” oder “M1”?

    Herzlichen Dank für eure Mühe.

    • Hei Kerstin,

      vielen Dank für dein nettes Feedback und deinen Kommentar bzw. die damit verbundenen Anfragen. Die Verbindung der beiden Konten bzw. von deinem Chip (AutoPass Brikke oder BroBizz) mit dem Ferjekort Konto erfolgt im Nachhinein durch das Eintragen deiner individuellen Seriennummer deines Chips. Diese wird in Norwegen aufgrund der Zuordnung auch gern AutoPass Tag Nummer genannt und du findest sie eben auf dem Chi, den man dir zugesendet hat bzw. auch in deinem AutoPass oder eben dem BroBizz Konto. Allerdings hast du ja offensichtlich die Verbindung zwischen beiden Konten inzwischen erfolgreich hergestellt, wie du schreibst…? Damit sollte sich dieser Punkt insoweit auch bereits erledigt haben.

      Was die Anmeldung bei EPC anbelangt, musst und solltest du eigentlich bei einem gemieteten Wohnmobil nichts weiter unternehmen. Nach einigen aktuellen Feedbacks und Kommentaren von Lesern, ist das inzwischen ohnehin nicht mehr, möglich oder vorgesehen, wenn du eben nur vorübergehend dieses Fahrzeug nutzt und nicht der Halter bist. Darüber hinaus hast du mit dem AutoPass Chip ja bereits die optimalen Vorraussetzungen geschaffen, um die Maut selbst abzurechnen und die entsprechenden Rabatte zu erhalten.

      Wir hoffen, dir mit diesen Informationen entsprechend weitergeholfen zu haben. In diesem Sinne erst einmal weiterhin eine spannende Vorbereitung und Planung sowie später dann eine schöne Reise.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    vielen Dank für Eure tolle Mühe mit dieser ausführlichen Seite. Wir werden dieses Jahr das erste Mal nach Norwegen reisen und benötigen, da wir mit unserem Firmenfahrzeug gehen auf jeden Fall den Autopass.
    Nur eins ist mir leider noch nicht klar.
    Wir fahren mit PKW (Opel Vivaro) plus Wohnwagen.
    Zulässiges Gesamtgewicht Opel: 2,8 t
    Zulässiges Gesamtgewicht Wohnwagen: 1,3 t
    Gehören wir dann zur Fahrzeugklasse M1 oder? Und wenn ich es richtig verstanden habe, dann muss ich dafür nur das Formular Mautchip bestellen – Firmenwagen ausfüllen oder? Oder kann ich mich auch ganz normal wie oben beschrieben bei Autopass anmelden?
    Vielen Dank für eine Info und viele Grüße
    Verena

    • Hallo Verena,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar und die in dem Zusammenhang gestellten, durchaus berechtigten Fragen. Diese sind ganz einfach zu beantworten: Ihr solltet lediglich einen ganz normalen privaten Account einrichten und darüber dann eben euch den Chip für den PKW anfordern. Für die Maut ist nur das Zugfahrten relevant – ein Anhänger zählt hier nicht und macht in diesem Segment auch keinen Unterschied. Dazu kommt, dass die Firmenaccounts von AutoPass für Fahrzeugflotten gedacht sind, wenn du unter einer Kundennummer z.B. 20 LKW laufen lässt und noch einen Rabatt bekommst. Ihr braucht hingegen nur den ganz regulären AutoPass Chip, den ihr eben über den regulären privaten Account erhaltet. Bei allen dort einzugebenden Daten geht es dann nur um euren Opel Vivaro, also einen PKW und damit die günstigste Klasse.

      Rein formal müsstet ihr im Übrigen auch nicht unbedingt den Chip ordern – den eigentlich ist er erst ab 3,5 Tonnen Gesamtgewicht des gewerblichen Fahrzeuges vorgeschrieben. ABER selbst auf der offiziellen AutoPass Seite ist das so missverständlich formuliert, dass es in jedem Fall besser ist, einen Chip zu haben und wenn man sich unsicher ist, sollte man lieber einen bestellen…. 🙂 Wie auch immer – da ihr mit dem Chip auch spart und besser im Land vorwärts kommt, macht es ohnehin Sinn – zumal der Chip regulär nichts kostet und nur ein Pfand von 20 Euro zu hinterlegen ist.

      Wir hoffen, dass dir / euch diese Infos helfen und wünschen euch dann eine tolle Reise nach Norwegen. Wenn noch etwas ist – dann meldet euch jederzeit gern 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    Ich habe heute den Chip für die Maut von autopass erhalten. Möchte ihn nutzen für eine Rundreise vom 30.08.2020 bis 15.09.2020 zu den bekanntesten Fjorden Städte in Süd-/Mitte Norwegen. Heute erfahr ich, dass für den Chip eine Kaution in Höhe von 200 Kronen berechnet wird. Kann ich den Chip wieder zurückgeben?

    • Hei Wolfgang,

      hab vielen Dank für deinen netten Kommentar bzw. deine damit verbundene Anfrage. Der Chip – immerhin ein kleiner Transponder – kostet tatsächlich einmalig etwa 20 Euro Kaution bzw. eben Pfand, die du jederzeit zurück erhältst (!!), sobald du den Chip wieder zurückschickst. Es geht nur darum, dass die Chips eben auch wirklich zurückgeschickt werden, wenn man sie nicht mehr nutzen möchte und die wertvollen Teile nicht einfach im Hausmüll entsorgt werden… Insofern kannst du deinen Chip / Brikke auf deiner Fahrt Anfang September gern nutzen und anschließend eben per Mail mitteilen, dass du ihn nicht mehr nutzen möchtest und ihn dann zurücksenden. Die 20 Euro werden dir dann gutgeschrieben oder mit gegebenenfalls noch offenen Beträgen aus der Maut verrechnet – das siehst du alles in deinem Mautkonto, wenn du dich dort einloggst.

      Wir hoffen, dir hilft diese Info in der Form. Eine schöne Reise nach Norwegen und liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr zwei, ist dieser Chip nur in Verbindung mit der Ferjekort gültig und wenn ja, wie funktioniert das ? Ist dann auch automatisch die Straßenmaut beglichen? Ich bin mir nicht sicher, was und ob ich das bestellen soll.

    • Hei Manuela,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die nette Anfrage. Man muss es anders sagen: Der AutoPass Brikke (Chip) ODER auch der fast identische BroBizz sind zunächst hauptsächlich für die Erfassung und Abrechnung der Maut gedacht. Du erhältst bei der Nutzung dieser Transponder entsprechende Rabatte auf die Maut. Zusätzlich kannst du sie seit diesem Jahr nun auch mit einem Ferjekort-Konto verbinden, um auch einen großen Teil deiner Fähren in Norwegen damit zu bezahlen und dann gleich die 50 % Rabatt von deinem Ferjekort Konto zu bekommen.
      Ob sich das für euch lohnt, hängt stark von eurer Route und eurem Aufenthalt in Norwegen ab. oft lässt sich mit den beiden Registrierungen (Chip UND Ferjekort) ein dreistelliger Betrag sparen.

      Wir haben in einem neuen, noch ausführlicheren Beitrag das Thema noch einmal besser und in der Gesamtübersicht aufbereitet. Schau dazu gern mal hier:
      Hilfe!!?? AutoPass, Ferjekort, EPC, BroBizz, BroPas und die Maut in Norwegen / Skandinavien

      In der Hoffnung, dir damit etwas geholfen zu haben, senden wir liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,

    erst nochmal einen riesen Dank für eure Seite. Das ist wirklich ein Licht in diesem norwegischen Maut-Dschungel 😉

    Ich habe tatsächlich noch eine Frage:

    Wir haben eine Wohnmobil gemietet und wollen ab dem 17.07. nach Norwegen. Aktuell sieht es ja so aus, als ob man ab dem 15.07. wieder rein darf.

    Da das Wohnmobil gemietet ist, gilt es ja als gewerblich. Muss man dann über den Link für gewerbliche Fahrzeuge den Mautchip bestellen oder kann ich auch selber einen Vertrag abschließen und muss nur sicher stellen, dass ich den Chip habe und hinterher schnell wieder kündige, damit ein möglicher Nachmieter nicht zufällig auch nach Norwegen fährt.

    Hintergrund ist, dass der Vermieter sich nicht mit dem Maut-System auseinander setzen will und meint, dass wir uns darum kümmern sollen, wenn wir nach Norwegen wollen.
    Informationen wie Betriebskennziffer kenne ich nicht und die Rechnung soll ja an uns privat gehen und nicht an den Vermieter.

    Also würde es reichen, wenn ich selber den zuerst beschriebenen Vertag abschließe oder muss das der gewerbliche Chip sein?

    Viele Grüße und nochmal lieben Dank!!!

    • Hei Marcus,

      vielen Dank für deinen Kommentar, das nette Feedback und die durchaus gute sowie berechtigte Frage. In der Tat hast du die Dinge bereits richtig erkannt bzw. eingeordnet: Mit dem gemieteten Wohnmobil benötigst du einen der in Norwegen zugelassenen / anerkannten Chips / Transponder. Es reicht aber in deinem Fall, den normalen Vertrag für eine Privatperson abzuschließen. Die “echten” Firmenverträge sind Flottenverträge, wo zum Beispiel Jahreskonditionen ausgehandelt werden können und mehrere Fahrzeuge unter einer Kundennummer laufen.
      Die gesetzlichen Regelungen erfüllst du, sobald du eben einen der Chips im Fahrzeug mitführst und dieser in deinem AutoPass Account mit dem richtigen KfZ-Kennzeichen (dem deines genutzten Wohnmobils) verbunden ist. Also jetzt schnell registrieren / bestellen (sollest du das Kennzeichen noch nich haben, erst einmal das private Auto-Kennzeichen eintragen und zum Start der Reise abändern auf das Wohnmobil), losfahren und nach der Reise ganz schnell erst einmal wieder das Kennzeichen im Konto ändern und dann je nachdem, was ihr die nächsten Jahre plant – entweder den Account erst einmal bis zur nächsten Reise nicht nutzen oder eben die Vereinbarung kündigen (per Mail) und den Chip zurücksenden 🙂

      Also – alles ganz easy und hoffentlich einigermaßen verständlich von uns erklärt…? 🙂

      Sollte noch eine Frage sein – dann melde dich gern noch einmal. Ansonsten wünschen wir euch eine tolle Reise nach Norwegen und drücken uns allen die Daumen, dass uns nicht noch irgendwelche Idioten diese Chance ab Juli vermasseln.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Vielen Dank nochmal, für eure Antwort. Durch die erste Bestellung bin ich durch und es hat wunderbar geklappt, auch wenn ein paar Seiten inzwischen anders aussehen.

      Eine kurze Frage habe ich noch. Beim Kennzeichen habe ich weder die Möglichkeit einen Bindestrich, noch Leerzeichen einzugeben.

      Ich habe jetzt das Kennzeichen “BM-AB 1234” als “BMAB1234” eingeben müssen. Ist das so richtig?

      Beim EPCplc gehen nämlich Leerzeichen und die habe ich da auch genutzt.

      Ist das alles richtig?

      Nochmal danke und liebe Grüße

      Marcus

    • Hallo Marcus,

      in der Tat ändern sich derzeit fast wöchentlich die Systeme in Skandinavien, da man offensichtlich die unterschiedlichen Dinge (Easy Go, AutoPass, Ferjekort, EPC u.ä.) immer weiter verknüpfen und zusammenführen möchte. Insofern müssen wir uns wohl auch bald mal wieder einige Dinge erneut bestellen, um hier weiterhin unsere Kompetenz in dem Segment auszubauen bzw. zu erhalten.

      Was dein Kennzeichen anbelangt: Das kannst du bei AutoPass in der Tat nur einfach so – also ohne Sonderzeichen oder ähnliches – eintragen, da sich eben auch ausländische Fahrer registrieren können und sollen. Bei den vielen verschiedenen Kennzeichen-Systemen in Europa wäre das dann nur noch schwer einzuordnen und daher hat man sich auf das Wesentliche, nämlich die Abfolge der Zahlen und Buchstaben, beschränkt.

      Das geht so in Ordnung und ist kein Problem.

      Wir danken dir in gleicher Weise für dein Interesse und den Besuch auf unserer Webseite.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Moin,
    also wenn man sich damit nicht auskennt, dann ein Hoch auf eure ausführlichen Erklärungen! Ich habe mich jetzt – das war schon geplant bei EPC angemeldet, nach dem die erste Rechnung vom letzten Jahr ich nicht bezahlt haben soll und damit die Mahngebühren fast genauso hoch waren wie die eigentlichen Mautgebühren, ist mir das sicherer. Aber jetzt geht es an – wie ihr meint das nächste Wichtige. Den Chip um dann die Ferjekort zu bestellen. Aber lohnt der Chip für einmal im Jahr nach Norwegen oder gibt es die Ferjekort nur mit Chip? mhm….
    Also wenn es dieses Jahr überhaupt klappt, so gut wie sich die Deutschen zur Zeit anstellen, dass ja wieder alle was von dem Virus abbekommen 🙁
    Ich hoffe es!
    Liebe Grüße Antje

    • Hei Antje,

      wir danken dir sehr für dein tolles Feedback und freuen uns über deinen Kommentar, den wir dir auch gleich in Rekordzeit beantworten wollen, denn wir sitzen gerade am Rechner und waren bzw. sind ohnehin dabei, die Kommentare zu beantworten…
      Also – so kompliziert es klingt – so klar und eindeutig ist unsere Antwort zu deinen Fragen und Bedenken: In jedem Fall macht es bereits aktuell und in Zukunft noch viel mehr Sinn, einen der Chips zu bestellen. Das muss nicht der AutoPass Brikke / Chip sein, sondern je nach euren Reiseplänen und weiteren Faktoren kann auch durchaus der BroBizz sinnvoll sein, der in Norwegen fast gleichwertig eingesetzt und genutzt werden kann. Aber einen dieser Chips solltet ihr haben, denn die Mautstellen werden derzeit massiv ausgebaut, viele Fähren sind bereits auf Bezahlung mit Chip umgestellt und insgesamt wird in Norwegen mit Hochdruck an einer weiteren Automatisierung im Straßenverkehr gearbeitet. Du kommst zwar formal auch ohne einen der Chips durch das Land – zahlst dann aber in Zukunft deutlich mehr. Inklusive der Fähren sprechen wir hier auf einer längeren Reise auf den Europastraßen und entlang der Küsten mit einem Wohnmobil oder Gespann über einen Betrag, der in der Regel über 100 Euro liegen wird…

      Da aktuell die weitere Entwicklung schwer abzuschätzen ist und du mit deiner Einschätzung absolut Recht hast, empfehlen wir folgende Strategie, um nicht zu viel Kapital zu binden oder in Norwegen rumliegen zu haben, falls man nicht fährt: Bestelle dir entweder den BroBizz (deutschsprachige Homepage / einige Vorteile in Dänemark, Kreditkarte kann hinterlegt werden etc.) oder eben nach unserer Anleitung den AutoPass Brikke (die definitiv besten Preise bzw. höchsten Rabatte bei der Maut in Norwegen, dafür nur norwegische und englische Webseite und fast keine Zahlung mit Kreditkarte möglich). Da habt ihr keine Jahresgebühren oder weiteren Kosten – außer einmalig für die ganzen Jahre die Kaution von etwa 20 Euro, die es zurückgibt, wenn ihr den Chip wieder abgebt. Damit habt ihr schonmal einige Rabatte sicher, keinen weiteren Ausgaben und seid gut vorbereitet.

      Solltet ihr dann tatsächlich bald starten und auf eurer Route liegen einige Fähren in Norwegen, dann holt ihr euch noch schnell die Ferjekort, die inzwischen tatsächlich nur noch in Verbindung mit einem der Chips Sinn macht. Aktuell brauchen die Leute bei der Ferjekort 3 – 4 Wochen, bis ihr eure Ferjekort im Kasten habt. Lange rede – kurzer Sinn: Registrierung bei EPC (erledigt) / Chip bestellen (zu erledigen) / Ferjekort bestellen (abwarten bis die Reise konkret wird und es sich für eure Strecke lohnt).

      Wir hoffen, das beantwortet deine Fragen und falls nicht – immer gern noch einmal und jederzeit melden.

      Bis dahin liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    ich bin seit vielen Jahren bei autopass mit einem Konto (ohne Chip) angemeldet und werde über EPC abgerechnet. Wie ich Euren Hinweisen entnehme, geht ohne Chip nichts mehr.
    Muß ich jetzt ein neues Konto eröffnen oder kann ich für mein bestehendes Konto bei autopass einen Chip erwerben, um die Rabatte auf den Mautstrecken und Fähren zu bekommen?

    MfG Fred

    • Hei Fred,
      zunächst vielen Dank für deinen netten Kommentar mit der durchaus berechtigten Frage. Tatsächlich geht in Norwegen inzwischen so gut wie nichts mehr ohne Chip, da dort immer mehr und intensiv automatisiert wird. Zumindest bezahlt man inzwischen fast immer deutlich mehr, wenn man ohne Chip oder Bizz unterwegs ist. Daher gibt es inzwischen auch oft den Begriff “Chip-Rabatt” in Hinsicht auf viele kostenpflichtige Leistungen und Tarife.

      Dein EPC Konto kannst und solltest du in jedem Fall unverändert aktiv lassen. Aus unserer Sicht (hier haben wir leider noch keine Erfahrungen und uns auch nur eingelesen) reicht es vollkommen aus, wenn du dir zu einem tatsächlich bestehenden AutoPass Konto nun einen Chip zusenden lässt. Dazu kannst und solltest du die von dir damals ausgewählte Mautgesellschaft mit einer Mail (englisch oder norwegisch) anschreiben, um alles Weitere zu veranlassen. Aus unserer Sicht wäre die Anlage eines neuen AutoPass Kontos mit dem gleichen Auto-Kennzeichen mit dem Risiko verbunden, dort Chaos zu verursachen und eventuell sogar doppelte Abrechnungen (manuell über EPC und automatisch über AutoPass) zu erhalten.

      Wir hoffen, dass dir diese Gedanken und Informationen in dieser Form erst einmal weiterhelfen.

      Liebe Grüße und GOD TUR,
      Conny und Sirko

  • Hei , Ihr Beiden

    ich melde mich gerne mal wieder.
    Morgen geht`s erstmal zum Wandern in den Böhmerwald.
    Euch auch eine schöne sonnige Zeit.

    LG Mona

  • Hallo Conny und Sirko

    vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
    Unsere Sorge war auch, dass wir ohne Chip eventuell Strafe zahlen müssen, wenn wir uns auf mautpflichtigen Straßen bewegen. Die Österreicher hauen ja sofort in die Vollen, falls man keine Go-Box an der Scheibe hat.
    Gehe ich Recht in der Annahme, wenn wir bis Tromsö fahren würden, ist ein Chip empfehlenswert ?
    Nach unserer 5. Nordland-Tour soll es dann erstmal Richtung Süden gehen.
    Aber es wäre eine schöne Überraschung ,wenn wir uns tatsächlich treffen würden. Wir fahren Stellplätze, wie auch Campingplätze an.
    Wir hoffen nicht ,dass man wie zur Zeit in Deutschland , nur auf zuvor gebuchten Plätzen stehen kann.
    Unser Wunsch, zur Mittsommernacht in Norwegen zu sein, müssen wir ja abhaken .

    Ich sage nochmals Takk
    Mona

    • Hei Mona,
      vielen Dank für deine lieben Zeilen. In der Tat müssen wir Mittsommernacht in Norwegen dieses Jahr abhaken. Derzeit gehen unsere Ansprechpartner in der norwegischen Tourismusbranche von einer Öffnung zum 20. Juli aus – mit etwas Glück auch zum 1. Juli… Vorher wird es aber auf keinen Fall etwas mit dem Trip in den geliebten Norden.

      Die Stellplätze und / oder Campingplätze müsst ihr in der Regel, selbst in der Hauptsaison, nicht reservieren. Allerdings ist seit diesem Jahr vieles anders und wir müssen erst einmal schauen, was diese Änderungen mit sich bringen. Es sind inzwischen auch viele Norweger im eigenen Land unterwegs – das könnte einige Kapazitäten beanspruchen. Aber wir kennen und lieben Norwegen eben auch dafür, dass sich immer eine Platz und eine Möglichkeit findet…

      Ihr solltet für einen Trip bis Tromsø tatsächlich einen Chip haben. Denn wenn ihr an der Küste entlangfahrt, dann wird es durch die Fähren teuer und im Land auf der Europastraße E 6 wird es eben durch die Maut teuer. In jedem Fall hilft der AutoPass Chip (und die Ferjekort) dann beim Sparen….

      Nun bleiben wir gern in Verbindung, lesen sicher wieder voneinander und wünschen euch erst einmal eine gute Zeit. Bis demnächst liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hei dere to

    tusen takk for bidraget. Det var for meg veldig hjelpsom.

    Wir fahren schon seit 1990 jedes Jahr mindestens 1 mal nach Norwegen.
    Bisher war ein AutoPass-Chip nicht so richtig erforderlich.
    Ich war zuerst bei AutoPass angemeldet (es gab dort früher ein Konto für Besucher) was dann später von EPC plc übernommen wurde.
    Ich denke jeder sollte sich mit den Regeln in seinem Gastland beschäftigen und die dort üblichen Gebühren bezahlen, auch wenn es manchmal im Geldbeutel schmerzt.

    Nun habe ich (mit Hilfe Eures Beitrages) einen AutoPass-Chip bestellt und hoffe das er bald eintrifft.
    Auch in Bezug auf die Nutzung der Inlandsfähren, mit dem satten Rabatt, ist die Bestellung der ferjekort als nächstes dran.

    Wie verknüpfe ich nun mein lange bestehendes EPC-Konto mit dem AutoPass-Konto?
    Der Link http://www.epcplc.com/environmental_differentiation/ im Beitrag scheint mir nicht dazu gedacht zu sein.
    Wo sehe ich die Verknüpfung beider Konten? Vielleicht könnt Ihr mir einen Tipp geben!

    Ich habe alle Kommentare und Antworten zum Beitrag dazu durchsucht, aber leider nichts gefunden oder überlesen.
    Gefunden habe ich nur, dass Ihr fast alle Kommentare beantwortet. Alle Achtung und Hut ab!

    Übrigens, der limitiere Kalender war ein perfektes Weihnachtsgeschenk für einen weiteren ‘venn av Norge’.
    Und ich bin optimistisch, dass auch Norwegen Ende Juli wieder Gäste empfängt.

    Kanskje vi sees i Norge

    Frank

    • Lieber Frank, zunächst erst einmal herzlichen Dank für deinen Kommentar und ja – in der Tat versuchen wir, alle Kommentare zu beantworten. Auch wenn uns das inzwischen viel Zeit kostet, erscheint es uns selbstverständlich, denn letzten Endes haben unsere (!!) Leser sich auch die Mühe gemacht und hier geschrieben, Feedbacks hinterlassen oder eben Fragen gestellt, die durch unseren Beitrag (noch) nicht beantwortet wurden. Jeder Leser, jeder Kommentar, jede Newsletter-Anmeldung und jeder Einkauf in unserem Shop sind eine große Unterstützung für uns. Dafür sind wir in jedem Fall dankbar und geben daher gern etwas zurück.

      Generell hoffen wir auch, dass Norwegen ab Ende Juli die Einreise für deutsche Touristen wieder genehmigt. Viele Indizien sprechen dafür und insofern planen wir ebenfalls unter diesem Aspekt. Wir hatten gestern eine Videokonferenz mit einigen verantwortlichen Norwegerinnen im Tourismus-Geschäft und auch sie gehen – inoffiziell – von einer Öffnung entweder am 01. Juli oder eben am 20. Juli aus. Schauen wir mal…

      Aber nun zum Thema: Generell sind die Fähren seit diesem Jahr durch die Umstellung auf AutoPass so teuer geworden (dafür zahlt ja der Beifahrer auch nichts mehr), dass sich eine Ferjekort in Verbindung mit einem Chip richtig lohnt. Übrigens gibt es dazu in Norwegen heftige Diskussionen, da viele Betroffene über extreme Belastungen durch Maut und Fährkosten klagen. Daher ist es nur legitim und in Ordnung, alle legalen und dafür gedachten Systeme wie AutoPass, EPC, BroBizz und Ferjekort zu nutzen.

      Nun aber zu der Verknüpfung EPC / AutoPass: Inwieweit man hier im Nachhinein noch etwas verknüpfen muss oder kann, können wir leider nicht direkt beantworten. In unserem Fall war es offensichtlich so, dass er sich während der AutoPass Registrierung die bereits vorhandenen Details und Daten zu unserem Fahrzeug von unserem schon länger aktiven EPC Konto geholt hat. Das scheint über einen ständigen Abgleich der Fahrzeugdaten (Kennzeichen / Halter) zwischen EPC und AutoPass zu funktionieren. Insofern sollte es bei dir ebenso sein, zumal du ja auch bereits ein EPC Konto hast. Auf der anderen Seite ist es aber eventuell ohnehin nicht relevant, denn wenn du aufgrund deiner AutoPass Registrierung jetzt ohnehin als PKW (Light Vehicle) betrachtet / abgerechnet wirst, geht es bei der Umweltdifferenzierung ja nur noch um die Frage Benziner oder Diesel…? Für etwas Anderes wäre die korrekte Heranziehung der EPC Daten gar nicht relevant oder in deinem Sinne wichtig. Andererseits ist davon auszugehen, dass du eine Fehlermeldung / Nachricht von AutoPass bekommst, wenn sie die detaillierten Fahrzeugdaten von EPC nicht bekommen (hätten), denn sie bestehen in der Regel auf die Hinterlegung aller Details. Die Norweger machen das direkt über eine Verbindung Zulassungsstelle / AutoPass und wir Ausländer eben über EPC. Insofern kannst du unseres Erachtens da ganz beruhigt sein…

      Wir hoffen, dass dir diese Ausführungen so erst einmal weiterhelfen. Nun schauen wir uns noch deinen weiteren Kommentar an… 🙂

      Liebe Grüße erst einmal bis hierher, Conny und Sirko

    • Hallo, ich habe heute meinen AutoPass-Chip erhalten.
      Es hat dann in Summe 14 Tage gedauert, das kleine Päckchen wurde noch “Zollamtlich abgefertigt”.

      Dies soll nur eine kleine Rückmeldung für die anderen Leser sein,
      wie lange man etwa (natürlich bezogen auf meine Bestellung) warten muss.

      Gruß Frank

    • Hei Frank,

      hab vielen Dank für deine tolle und wertvolle Rückmeldung. Das ist derzeit für viele Leser sehr wichtig, da nun aktuell der Chip und / oder die Ferjekort noch sehr kurzfristig bestellt werden.
      Mit deinem Feedback kann man die aktuellen Fristen gut berücksichtigen und für sich einordnen.

      Vielen Dank dafür. Wenn du weiterhin so viele Inhalte zu unserem Blog beiträgst, müssen wir ohnehin einmal über einen Gastbeitrag von dir sprechen…:)

      Nun aber erst einmal noch einen schönen Tag und liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo, Norwegen-Liebhaber

    nun bin ich auf Ihre wunderbare Seite gestoßen und habe sogleich eine Frage: Wir waren vier Mal mit einem Wohnmobil bis 3,5 t (zuletzt 2015) in Norwegen unterwegs und sind so durch die Mautstationen gefahren, so dass wir später vom Dienstleister EPC die Rechnungen bekamen, die sich meistens so um die 50 Euro bewegten. Fanden wir in Ordnung.
    Seit diesem Jahr besitzen wir ein Wohnmobil mit 7,15 m Länge und 4,5 t. zul.Gw.
    Da dieses WM nur privat genutzt wird , ergibt sich die Frage, lohnt sich ein Autopass-Chip, zu mal es noch kein grünes Licht seitens Norwegen gibt? Geplant waren ca. 6 Wochen, falls Norwegen noch im Juli öffnet. Das Ziel, die Atlantikstraße muss ja anscheinend am Ort bezahlt werden.
    Die Reise sollte von Rostock-Trelleborg , oder Grenaa- Halmstad durch Schweden bis nach Östersund und dann quer rüber zur Atlantikstraße führen. Die Tour zurück wieder durch Schweden. Also relativ kurz in Norwegen.
    Über eine Antwort würden wir uns freuen.

    LG Mona

    • Hallo Mona,

      vielen Dank zunächst für deinen netten Kommentar und das sehr schöne Feedback zu unserer Seite…
      Nun möchten wir natürlich auch gern deine Frage beantworten, auch wenn Einschätzungen dieser Art immer relativ schwierig sind. Aus unserer Sicht können wir sagen: Nur für diesen Trip, wie du ihn beschreibst, macht aus unserer Sicht der Aufwand für die Bestellung gegenüber der Einsparung nicht so viel Sinn… Ihr werdet ziemlich sicher an Trondheim vorbeifahren, wo ihr für die Maut mit Chip etwa 20 % sparen könntet und wo es relativ viele Mautstationen gibt. Aber ansonsten hält sich die mögliche Ersparnis mit einem Chip auf der Route in Grenzen, zumal ihr kaum oder keine Fähren habt (je nachdem wie ihr fahrt) und der Tunnel der Atlantikstraße tatsächlich vor Ort bezahlt werden muss.
      ABER: Wenn ihr auch die nächsten Jahre noch weitere Reisen in den Norden, speziell auch Norwegen plant, dann würden wir dennoch und grundsätzlich zu dem Chip von AutoPass oder eben auch den BroBizz raten. Sie kosten keine Jahresgebühr oder ähnliche versteckte Gebühren, außer der einmaligen Kaution, die nicht hoch ist und die man irgendwann zurückbekommt. Dazu werden die Mautstrecken in Norwegen immer mehr ausgebaut und es wird immer teurer, dort zu fahren. Daher hat sich auch schon eine Partei gegen die Maut in Norwegen gegründet 🙂
      Zudem werden fast alle Fähren sukzessive auf die Bezahlung mit Chip umgestellt und hier lassen sich dann, in Verbindung mit der Ferjekort, 50 % sparen. Insofern sollte man als Nordland-Reisender inzwischen einen der Chips tatsächlich immer “rumliegen” haben und dann einfach mitnehmen, sobald es hochgeht…

      Wir drücken die Daumen, dass es mit eurer Reise klappt und vielleicht sieht man sich ja dann im Norden. Solltest du noch weitere Fragen haben, dann melde dich gern jederzeit.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Danke für die klare Darstellung des Mautsystems von Norwegen. Selbst für einen vielfachen Norwegenfahrer waren die Hinweise auf die Neuerungen bzgl. Fähren super. Jetzt muss nur noch die Grenze öffnen….

    • Hallo Robert,
      hab vielen Dank für dein nettes und vor allen Dingen motivierendes Feedback. Wir haben uns sehr über deinen Kommentar gefreut, weil auf diese Weise unser Engagement belohnt wird 🙂
      Tatsächlich ist das Thema Maut in Norwegen nicht ganz einfach darzustellen und daher gibt es inzwischen bereits einige Beiträge zu dem Thema auf unserer Seite. Umso schöner ist es, wenn wir damit offensichtlich auch erfahrenen Norwegen-Experten noch einige Tipps und Informationen mit auf den Weg geben können.

      Wir warten und hoffen in gleicher Weise auf die Öffnung der Grenzen und drücken dir, sowie allen anderen Norwegen-Fans die Daumen, dass es bald wieder in den Norden gehen kann. Am Donnerstag haben wir eine Videokonferenz mit Vertretern der norwegischen Tourismusverbände. Danach wissen wir sicherlich / hoffentlich mehr und werden diese Informationen zeitnah auf unserem Facebook-Kanal veröffentlichen.

      Nun wünschen wir erst einmal eine gute Zeit und demnächst schöne Reisen nach Norwegen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr zwei,

    dank euer super Anleitung habe ich auch einen Autopass-Chip bestellt, was auch gut geklappt hat.
    Ein Problem habe ich trotzdem, ich bekomme keine SMS mit dem Code zum weiteren einloggen.
    Ich bin der Meinung, dass ich die Telefonnummer richtig eingegeben habe.
    Gibt es da einen Tipp?
    Wie kann ich die Nummer prüfen oder korrigieren?

    Vielen Dank

  • Hallo ihr zwei

    Auch ich möchte mich bei euch für euere Hilfsbereitschaft und Mühe für den tollen Block bedanken.
    Leider komme ich bei der bestellung des autopass chip nicht weiter.
    Den ich habe noch keine e mail empfangen wo ich die 200 kronnen hin überweisen soll.
    vieleicht könnt ihr mir da ein tip geben.

    Gruß und Danke Olli

    • Hei Olli,

      vielen Dank für deine Nachricht und das tolle Feedback. Deine Frage möchten und können wir relativ schnell und einfach beantworten: Die 200 NOK als Kaution musst du in der Regel erst mit der ersten Mautabrechnung bezahlen. Das bedeutet, dass dieser Betrag auf deine erste Rechnung für die gefahrenen Strecken und die dafür zu bezahlende Maut aufgeschlagen wird.
      Wir sind allerdings nicht ganz sicher, was passiert, wenn du den Chip bekommst und ihn dann erst einmal die nächsten Monate nicht benutzt – was derzeit ja durchaus passieren kann. In dem Fall solltest du dann in zwei – drei Monaten mal in dein AutoPass Konto schauen, ob da eventuell eine Rechnung nur für die 200 NOK Kaution liegt und zu bezahlen ist. Wie gesagt – wir hatten den Fall noch nicht, aber es könnte (!!) so sein. Auf alle Fälle musst du jetzt, nach der Bestellung, erst einmal nur auf das Päckchen mit dem Chip warten… 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,

    wenn alles klappen sollte, wollen wir dieses Jahr wieder nach Norwegen. Dank eurer tollen Anleitung haben wir im letzten Jahr vor unserer Norwegentour die Anmeldung über Autopass wunderbar hinbekommen. Wir haben im letzten Jahr die Zahlung per Rechnung getätigt, was mit hohen Bankgebühren verbunden gewesen ist. Jetzte habe ich versucht über mein Konto bei Autopass nachträglich eine Kreditkarte einzuprägen, finde aber keine Möglichkeit. Geht die Eingabe einer Kreditkarte zur Zahlung nur bei Neuregistrierung?

    • Hallo Andrea,

      vielen Dank für deine Nachricht und die damit verbundene Anfrage. In der Tat haben inzwischen die meisten Mautgesellschaften die Zahlung per Kreditkarte eingeschränkt, da sich gerade in Skandinavien immer mehr neue und alternative Bezahlmodelle durchsetzen. Diese können wir als Ausländer aber leider nicht nutzen. So bleibt uns aus dem Ausland nur die Überweisung. Allerdings kostet uns diese keine zusätzlichen Gebühren, da wir die Summe immer als SEPA Überweisung in EURO überweisen. Dafür runden wir immer etwas auf und selbst dieser Betrag wird dann unserem “Mautkonto” gutgeschrieben. Insofern passt das für uns.
      Alternativ könntet ihr aber auch euren AutoPass Account auflösen bzw. kündigen und den Chip zurücksenden, um dann alternativ den BroBizz in Dänemark zu bestellen. Dort kann man derzeit noch per Kreditkarte zahlen, wenn euch das sehr wichtig ist.

      Wir hoffen, dass dir / euch diese Info so weiterhilft.

      Liebe Grüße und alles Gute,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,
    vielen Dank für eure tolle Seite, in der Hoffnung, dass man im August wieder nach Norwegen kann, habe ich meine Planung für unseren Urlaub wieder aufgenommen. Wir sind allerdings nicht mit dem Wohnmobil unterwegs sonder mit einem Wohnwagengespann (Länge ca. 12 m). Muss ich bei der Registrierung für den Autopass den Wohnwagen gar nicht angeben? Wir haben auf unserer geplanten Tour viele Fähren (ja, ich weiß, dass das ein teurer Spass), so dass ich auf jeden Fall auch die Ferjekart bestellen will. Ich bin nur etwas verwirrt, weil ihr immer nur von Wohnmobilen ausgeht. Ich kann den Autopass und die Ferjekart doch auch für ein Gespann bestellen,oder?
    Viele Grüße aus dem Bergischen Land – Renate

    • Liebe Renate,
      zunächst vielen Dank für deinen netten Kommentar und das tolle Feedback zu unserer Webseite. Wir teilen mit dir / euch die Hoffnung, dass wir alle nach den Reisebeschränkungen durch Corona ab Mitte August eventuell wieder nach Norwegen reisen können. Die letzten Verlautbarungen der norwegischen Regierung vom vergangenen Freitag klingen in dieser Hinsicht zumindest etwas optimistisch… Wie auch immer – irgendwann geht es sicher wieder nach Norwegen und insofern möchten wir deine Fragen auch sehr gern beantworten.

      Man muss bei dem AutoPass, der ja primär hauptsächlich für die Erfassung der Maut zuständig ist und der Ferjekort deutlich unterscheiden, wenn es um Wohnanhänger geht. Da es bei der Maut keine Rolle spielt, ob du mit Anhänger unterwegs bist, kannst du deinen Wohnanhänger hier ignorieren. Das bedeutet, es geht bei der Anmeldung / Registrierung bei AutoPass bzw. der jeweiligen Mautgesellschaft immer nur um das Zugfahrzeug. Somit ist der Punkt ziemlich kalt und eindeutig sowie deine Frage dazu beantwortet… 🙂

      Allerdings ist es bei der Ferjekort etwas komplizierter und seit diesem Jahr etwas umständlich geregelt. Hier geht es darum, mit welchem Zugfahrzeug du in der Regel unterwegs bist bzw. auf welches Zugfahrzeug die Ferjekort registriert wird. Hier gibt es zwei Einstufungen mit entsprechenden Regelungen:

      Zugfahrzeuge unter 6 Meter Länge und / oder 3501 Kg Gewicht:
      Hier registrierst du dich ganz regulär in der Klasse 1, auch wenn du eben mit einem Hänger unterwegs bist. An der Fähre wird dann eure Gesamtlänge ermittelt, ihr bezahlt auch den Preis für das gesamte Gespann und bekommt aber eben die 50 % Rabatt von der Ferjekort. Soweit also ganz einfach und gut.

      Zugfahrzeuge über 6 Meter und / oder 3501 Kg Gesamtgewicht:
      Hier musst du dich in der Tarifklasse resistieren und auch dafür die Vorauszahlungen leisten, die du MIT Hänger, also bei der maximalen Länge hast. Wenn du zum Beispiel ein Zugfahrzeug mit einer Länge von 7 Metern als Klasse 1 registrierst und dann mit einem Anhänger, der die Länge auf über 8,01 Meter erhöht, auf der Fähre ankommst, erhältst du keinen Rabatt.

      Wir hoffen, dass wir dir damit ein Stück weit helfen konnten und eure / deine Reisepläne nunmehr weiterverfolgt werden können. Sollten noch Fragen dazu auftauchen, dann melde dich jederzeit gerne.

      Liebe Grüße in das Bergische Land und noch einen schönen Sonntag,
      Conny und Sirko

  • Gute detaillierte Beschreibung – die Fährrabatte sind mir bislang bei mehreren Norwegenreisen (PKW/Zelt) entgangen, werde beim nächsten mal den Autopass buchen. Danke.

    • Hei Andreas,

      vielen Dank für dein freundliches Feedback und deinen Kommentar. In der Tat können wir dir nur empfehlen, auf der nächsten Reise die Ferjekort / Fergekort in Verbindung mit dem AutoPass Chip oder dem BroBizz zu nutzen. Da die Preise für die Fähren im gleichen Maße extrem gestiegen sind und erst dieses Jahr wieder deutlich erhöht wurden, lässt sich auf diesem Weg inzwischen ein erhebliches Budget einsparen. Solltest du (dann) noch Fragen zu dem Thema haben, dann melde dich gern jederzeit bei uns.

      Bis dahin liebe Grüße und pass auf dich auf,
      Conny und Sirko

    • Hei Gordon,
      vielen Dank für deine tolle Nachricht und das ganz liebe Feedback. Zugleich ein ganz großes Sorry für unsere extrem späte Rückmeldung und das überfällige „Dankeschön“. Wir hoffen da auf dein Verständnis, denn durch die Beschränkungen in der Reisefreiheit ist uns unser ganzes Geschäftsmodell quasi um die Ohren geflogen und es war in der letzten Zeit daher viel zu organisieren oder neu zu ordnen. Darüber hinaus wollten wir die Zeit gleich noch für ein Update unserer Webseite nutzen, was uns seit nunmehr vier Wochen zusätzliche technische Probleme beschert hat.

      Aber wie auch immer – wir hoffen zumindest, dass du gesund bist und auch deine / eure Reisepläne irgendwann umgesetzt werden können. Vielleicht treffen wir uns dann alle in Norwegen, wenn der ganze Irrsinn vorbei ist ?

      Bis dahin wünschen wir dir alles Gute und senden liebe Grüße. Passe gut auf dich auf und bleibe gesund,
      Conny und Sirko

  • Hallo zusammen,

    danke für die übersichtliche Anleitung.
    Leider haben wir unseren Autopass noch nicht erhalten, diesen haben wir am 31.01.20 angefordert.
    Bisher haben wir nicht erhalten und können uns leider auch nicht erklären, woan es liegen könnte.
    Unter Tags und Balance Vehicles haben wir unsere Daten stehen. Bei Invoices und Passages stehen noch keine Infomationen.
    Bitte um Hilfe.
    LG Fam. Vogel

  • Da wir durch den Corona Virus unsere Reise nicht antreten konnten, frage ich wie ich an wen ich den Chip zurück senden muss. Sind Kündigungsschreiben ( MAil ) Pflicht ? Muss ich auch bei EPC kündigen ?

    • Hei Karl-Heinz,
      vielen Dank für deine Nachricht. Zugleich ein ganz großes Sorry für unsere extrem späte Rückmeldung. Wir hoffen da auf dein Verständnis, denn durch die Beschränkungen in der Reisefreiheit ist uns unser ganzes Geschäftsmodell quasi um die Ohren geflogen und es war in der letzten Zeit daher viel zu organisieren oder neu zu ordnen. Darüber hinaus wollten wir die Zeit gleich noch für ein Update unserer Webseite nutzen, was uns seit nunmehr vier Wochen zusätzliche technische Probleme beschert hat.
      Du solltest in der Tat eine E-Mail an deine Mautgesellschaft senden und parallel den Chip / Brikke auf den Weg bringen. Wir haben zwar auch von Rücksendungen des Chips / Brikkes und die entsprechende Erstattung der Kaution gehört – würden aber zur Sicherheit den kompletten formalen Weg nutzen. Dazu gehört eben auch die Information an die Mautgesellschaft, dass du dein Konto auflösen möchtest. Dann können sie auch den Eingang des Päckchens mit deinem Chip / Brikke klar zuordnen.
      Bei EPC musst und solltest du gar nichts machen, denn da fallen keine Gebühren und / oder Kosten an und du bleibst auf diese Weise immer flexibel -a ich wenn du später mal nach Norwegen fährst. Sollest du das für die nächste Zeit planen, würden wir übrigens auch den Chip / Brikke nicht an AutoPass zurücksenden, denn neben der Kaution hast du auch dort keine Gebühren oder Kosten pro Jahr. Insofern kann man den AutoPass Chip / Brikke auch ohne weitere Kosten jederzeit später nutzen.
      Wir hoffen, dass dir diese Infos so weiterhelfen.
      Passe gut auf dich auf und sei lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

      Aber wie auch immer – wir hoffen zumindest, dass du gesund bist und auch deine / eure Reisepläne irgendwann umgesetzt werden können. Vielleicht treffen wir uns dann alle in Norwegen, wenn der ganze Irrsinn vorbei ist 🙂

      Bis dahin wünschen wir dir alles Gute und senden liebe Grüße. Passe gut auf dich auf und bleibe gesund,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    woher bekomme ich die Registrationnummer bei Add vehicle?

    Eins möchte ich noch los werden. Ihr habt eine sehr gute Beschreibung gemacht.
    Vielen Dank dafür.

    Gruß Klaus

    • Hei Klaus,
      vielen Dank für deine Nachricht und das ganz liebe Feedback. Zugleich ein ganz großes Sorry für die extrem späte Rückmeldung. Wir hoffen da auf dein Verständnis, denn durch die Beschränkungen in der Reisefreiheit ist uns unser ganzes Geschäftsmodell quasi um die Ohren geflogen und es war in der letzten Zeit daher viel zu organisieren oder neu zu ordnen. Darüber hinaus wollten wir die Zeit gleich noch für ein Update unserer Webseite nutzen, was uns seit nunmehr vier Wochen zusätzliche technische Probleme beschert hat. Aber wie auch immer – wir hoffen zumindest, dass du gesund bist und auch deine / eure Reisepläne irgendwann umgesetzt werden können.
      Mit der Registrationsnnummer ist dein normales KfZ-Kennzeichen gemeint, was dort für den Abgleich deiner Daten und erfassten Durchfahrten hinterlegt werden muss.

      Wir hoffen sehr, dass dir diese Information so bereits weiterhilft. Falls noch andere oder weitere Fragen sind, dann melde dich jederzeit gerne.

      Bis dahin passe gut auf dich auf und sei lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr beide,
    ich habe soeben den Autopass bestellt und bin mir jetzt überhaupt nicht mehr sicher. Unser KaWa ist max. 3500kg. Habe ich jetzt mit dem M1 die falsche Kategorie gewählt?
    Danke für Eure Info und liene Grüsse Sacha

    • Hei Sacha,
      vielen Dank für deine Nachricht und zugleich ein ganz großes Sorry für die extrem späte Rückmeldung. Wir hoffen da auf dein Verständnis, denn durch die Beschränkungen in der Reisefreiheit ist uns unser ganzes Geschäftsmodell quasi um die Ohren geflogen und es war in der letzten Zeit daher viel zu organisieren oder neu zu ordnen. Darüber hinaus wollten wir die Zeit gleich noch für ein Update unserer Webseite nutzen, was uns seit nunmehr vier Wochen zusätzliche technische Probleme beschert hat. Aber wie auch immer – wir hoffen zumindest, dass du gesund bist und auch deine / eure Reisepläne irgendwann umgesetzt werden können.
      Es ist absolut in Ordnung und formal richtig, wenn du deinen Kastenwagen in der M1 hinterlegt hast, denn durch die Nutzung des AutoPass Chips / Brikkes wirst du ohnehin eben jederzeit als PKW abgerechnet.

      Wir hoffen, dass dir diese Info so weiterhilft.
      Passe gut auf dich auf und sei lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    warum finde ich unter euerem Link die Mautgesellschaft Fjellinjen nicht?
    Ich würde zu dieser Gesellschaft tendieren da ihre Seite in deutsch verfasst ist
    und die Auswahl quasi egal ist lt. Aussage von euch.
    Muss der AutoPass-Vertrag auf den Fahrzeughalter oder auf den Fahrer ausgestellt werden?
    Da ja bei einer Befreiung die Daten von AutoPass und HC-Karte (=Schwerbehindertenausweis) übereinstimmen müssen.
    Ist eine nochmalige Registrierung bei ausländischem (deutschem) Kennzeichen bei der Mautgesellschaft notwendig?
    Ich hoffe sehr auf euere Hilfe bezüglich meiner Fragen und bedanke mich recht herzlich vorab bei euch.
    Viele Grüße Marieluise

    • Hallo Marieluise,

      ehrlich gesagt verstehen wir deine Frage nicht. Wir haben uns aus verschiedenen Gründen für eine andere Mautgesellschaft entschieden und können bzw. werden nicht alle weiteren Anbieter vorstellen und / oder verlinken, zumal man diese auf der AutoPass Homepage findet. Tatsächlich ist es quasi fast egal, welche Gesellschaft man wählt, da die Unterschiede ziemlich banal sind und inzwischen ohnehin fast durchgehend die 20% Rabatt im Land gewährt werden.
      Der AutoPass Vertrag sollte auf den Fahrzeughalter laufen, obwohl laut Aussage auf der norwegischen Seite auch der Fahrzeugführer für die entsprechende Bezahlung der Maut verantwortlich ist. Zu den anderen Themen mit dem Aspekt der Befreiung von der Maut bei dem Vorhandensein eines Schwerbehinderten-Ausweises können wir dir leider nichts sagen, da wir hier keinerlei Erfahrungen haben. Schau doch dazu gern mal auf der AutoPass Seite in den FAQ (Link dorthin).
      Wir hoffen, dass wir dir trotzdem mit dieser Antwort ein Stück weit helfen konnten und senden nochmals liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden,

    ein wirklich toller Blog, der super bei den Reisevorbereitungen hilft!
    Wir wollen diesen Sommer mit einem Mietauto 3 Wochen durch Norwegen reisen.
    Um etwas Geld zu sparen würden wir uns gerne bei AutoPASS und Ferjekort anmelden.
    Nun werden wir aber bis einenTag vor unserer Abreise das Kennzeichen nicht wissen.
    Können wir uns dann überhaupt bei AutoPASS und Ferjekot anmelden?

    Vielen Dank vorab für Eure Rückmeldung.

    Viele Grüße
    Claudine

    • Hallo Claudine,

      vielen Dank zunächst für dein nettes Feedback und natürlich auch für deinen Kommentar und die damit verbundene Anfrage. Leider können wir diese aber aktuell nicht ganz seriös beantworten, da wir nicht sicher sind, wo ihr das Auto mietet…? Wenn ihr es noch in Deutschland mietet, wäre das Ganze kein Problem und man könnte sowohl AutoPass und Ferjekort dennoch vorab bestellen. Wie das geht, können wir dir dann gern beantworten, wenn wir etwas mehr dazu von dir erfahren haben.
      Wenn ihr das Auto in Norwegen mietet, habt ihr in der Regel den AutoPass Chip / Brikke ohnehin an Bord. Lieder gibt es noch keine klaren Aussagen oder Rückmeldungen, inwieweit man diesen Chip der Autovermietung mit einer eigenen Ferjekort verbinden kann, denn dann gäbe es zwei unterschiedliche Inhaber bei dem jeweiligen Tool.
      Kannst du uns noch einmal bitte einige weitere Informationen zu eurer Planung bzw. dem Mietwagen senden ?

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hallo Conny und Sirko,

      danke für Eure Rückmeldung.
      Ja, wir werden das Auto in Deutschland mieten (bei AVIS, SIxt o. ä.) und dann über Dänemark nach Norwegen reisen.
      Meine Frage bezieht sich darauf wie wir das vorab mit dem Kennzeichen machen können und wie die Rechnung zu uns und nicht zu der Autovermietung kommt.

      Vielen Dank vorab für Eure Hilfe.
      Viele Grüße
      Claudine

    • Hei Claudine,

      vielen, vielen Dank für deine Nachricht und zugleich ein ganz großes Sorry für die extrem späte Rückmeldung. Wir hoffen da auf dein Verständnis, denn durch die Beschränkungen in der Reisefreiheit ist uns unser ganzes Geschäftsmodell quasi um die Ohren geflogen und es war in der letzten Zeit daher viel zu organisieren oder neu zu ordnen. Darüber hinaus wollten wir die Zeit gleich noch für ein Update unserer Webseite nutzen, was uns seit nunmehr vier Wochen zusätzliche technische Probleme beschert hat. Aber wie auch immer – wir hoffen zumindest, dass du gesund bist und auch deine / eure Reisepläne irgendwann umgesetzt werden können.
      Aber nun zu deiner Frage: Wenn ihr das Auto hier mietet, dann könnt ihr vorab den AutoPass Brikke / Chip als auch die Ferjekort vorab bestellen, indem ihr erst einmal euer privates Autokennzeichen und auch die Daten des privaten Fahrzeuges dafür nutzt bzw. dort hinterlegt. Sobald ihr den Mietwagen habt, ändert ihr nur diese Angaben jeweils im AutoPass Konto und auch im Ferjekort-Konto auf die Details und das Kennzeichen des Mietwagens – so als hättet ihre ich quasi ein neues Auto gekauft. Damit geht alles klar und ihr dürft nur nicht vergessen, dass nach eurer Rückkehr gleich wieder zu ändern – falls der nächste Mieter auch damit nach Norwegen fahrt. Dann würdet ihr seine Rechnung bekommen 🙂

      Wir hoffen, dass dir diese Info so weiterhilft. Falls noch Fragen sind, dann melde dich gern jederzeit.

      Passe gut auf dich auf und sei lieb gegrüßt,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden,
    zunächst mal meinen Respekt!
    Das ist die beste und umfassendste Seite für die Vorbereitung einer Norwegenreise, die ich bei meiner Informationsbeschaffung gestoßen bin, klasse!!!
    Dadurch habe ich schon viel erfahren und bin gerade dabei, mich für einen Autopass Chip zu interessieren.
    Wir werden voraussichtlich 8 Wochen Zeit haben und möchten bis ans Nordkap. Welche Mautgesellschaft würdet ihr uns empfehlen?
    Wir werden ab Mitte Mai unterwegs sein. Sollten wir erst zum Nordkap/Lofoten und dann alles von Nord nach Süd anfahren oder umgekehrt?
    Was würdet ihr empfehlen?

    Im Voraus vielen Dank für eure Antwort!

    Gruß Henning

    • Hallo Henning,

      vielen, vielen Dank für deinen netten Kommentar und das grandiose Feedback. Da wollen wir mal nicht so sein und deine / eure Fragen dann auch tatsächlich beantworten… 🙂
      Die Wahl der “richtigen” Mautgesellschaft ist seit diesem Jahr wirklich fast bedeutungslos geworden, da auf dem Weg der allgemeinen Zentralisierung in Norwegen die gegenseitigen Rabatte unter den Gesellschaften ohnehin weit ausgebaut und verknüpft wurden. Das bedeutet, dass ihr so oder so ohnehin fast durch das ganze Land mit 20 % Rabatt fahrt, wenn ihr den AutoPass Chip / Brikke dabei habt. Letzten Endes können wir unsere Gesellschaft (Bergen und Umgebung) empfehlen, da es eine der größeren Gesellschaften ist und da auch die Abrechnungen etc. entsprechend professionell und ordentlich ablaufen. Eine Alternative könnte noch Fjellinjen sein, da die Homepage dort sehr gut und übersichtlich gemacht ist und viele Möglichkeiten der Online-Einstellungen bzw. Änderungen zulässt.

      Was eure Reisezeit anbelangt, können wir euch recht eindeutig empfehlen, mit dem Frühling langsam von Süden bis in den Norden zu fahren. Wir kennen sowohl Fjordnorwegen als auch Nordnorwegen in dieser Zeit und können sagen, dass der Mai dort oben im Norden ein ungünstiger Monat ist. Du hast ohnehin kaum noch eine Chance auf Nordlichter, der alte Schnee taut gerade und das frische Grün ist noch nicht zu sehen. Insofern würden wir zunächst Fjordnorwegen besuchen, wenn auf den Bergen noch der Schnee liegt und an den Fjordufern alles frisch und grün ist, die Apfelbäume blühen und die Lämmer auf den Wiesen sind. Und dann langsam nach oben “arbeiten”, so dass ihr zur Zeit der Mitternachtssonne (Mitte Juni) auf Höhe vom Polarkreis seid. Ab dann wird es da grandios, wenn die Sonne nördlich vom Polarkreis nicht mehr untergeht. Dann genießt ihr den Norden und den kurzen Frühling dort oben (ja – der ist da im Juni) und dann fahrt ihr zum Schluss schnell über Schweden zurück 🙂

      Wir wünschen euch bereits jetzt eine wunderschöne Reise und wenn noch Fragen sind bzw. auftauchen, dann meldet euch jederzeit gern. Im Übrigen gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir uns dann da oben im Norden über den Weg fahren… 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr beiden,
    zuerst einmal vielen Dank für Eure Bemühungen.
    Nun habe ich doch noch eine Frage zum Bezahlvorgang – habe auf den ganzen HPs der Mautgesellschaften nichts dazu gefunden.
    wie kann ich die Rechnung (die ist ja wahrscheinliche in NKr) bezahlen?
    per Kreditkarte
    per EPC
    per Banküberweisung in EUR (Auslandsüberweisungsbebühr)
    oder gibt es noch was anderes?
    Gruß Gerd

    • Hallo Gerd,

      vielen Dank für deine weitere Nachricht und Fragestellung. Du kannst bzw. musst die Rechnung per Überweisung bezahlen, wobei wir immer eine SEPA Überweisung empfehlen, da es dadurch keine teuere Auslandsüberweisung wird. Also den offenen Betrag mit einem Währungsrechner in Euro umrechnen, leicht aufrunden (wegen eventueller Wechselkursschwankungen) und dann den Betrag als SEPA Überweisung an die angegebene IBAN Nummer der norwegischen Mautgesellschaft überweisen. Funktioniert aus eigener Erfahrung perfekt und ohne Probleme.

      Liebe Grüße und alles Gute,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Norwegenspezialisten!
    Vorweg unser riesen Lob für eure Artbeit und sehr fachkundigen Ratschläge. Ihr seid super!
    Dank eurer Unterstützung haben wir gestern den AutoPass-Chip bestellt und bei Ferde AS – Bomringen i Kristiansand abgeschlossen. Die Anmeldemaske sieht heute etwas anders aus als auf eurem Beispiel, hat aber trotzdem geklappt. Leider konnte ich nirgends finden, wie ich gleich den Rechnungsversand auf Mailversand einstellen kann. Auch auf der HP von Ferde AS – Bomringen i Kristiansand nicht. Da ich in Summe ca. 10 Wochen unterwegs sein werde ist eine Rechnung per Post zu lange unbearbeitet.
    Habt Ihr bitte einen Tipp, wie wir im Vorfeld schon den Mailversand einstellen können? Die Beschreibung der HP hilft uns leider nicht weiter.
    Die Anmeldung zur Ferjekort und EPC folgt nach Erhalt der Chipnummer.
    Vielen Dank für eure Hilfe.
    Fritz und Gaby
    unterwegs mit PKW und Wohnwagen. Ziel Nordkapp

    • Hei ihr beiden Lieben,

      vielen Dank erst einmal für euren netten Kommentar und die tollen Komplimente… 🙂
      Es ist bei vielen Gesellschaften leider so, dass man – wenn überhaupt – frühestens nach der ersten Rechnung auf Mailversand umstellen kann. Auf der anderen Seite ist das aber aus unserer Sicht nicht problematisch. Wir haben es uns angewöhnt, regelmäßig im Konto nachzuschauen und einfach aufgrund der dort monatlich sichtbaren Rechnungen den Betrag zu überweisen bzw. sogar mit der Zeit ein kleines Guthaben aufzubauen, so dass unser Saldo so oder so immer ausgeglichen ist. Das funktioniert auch von unterwegs und macht bisher keine Probleme. Insofern sind auch längere Reisen, wie auch gerade bei uns, kein Problem und wir haben immer die volle Kontrolle über unsere Mautkosten, den Kontostand und die Richtigkeit der Abrechnung.
      Wir würden in eurem Fall nach den ersten 5 Wochen in Norwegen einmal reinschauen, den Betrag per SEPA Überweisung überweisen und dann habt ihr eigentlich Ruhe. Wenn ihr wollt, könnt ihr da auch etwas mehr überweisen und euch ein kleines Guthaben aufbauen oder eben nach etwa 4 – 5 Wochen wieder reinschauen.
      Wir wünschen euch eine gute Reise zum Nordkapp und tolle Erlebnisse. Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    habe noch etwas vergessen, weshalb ich eigentlich auf Eure Seite gestossen bin.
    Bisher gab es auf der AutoPass Seite eine Liste mit aktuellen Mautstraßen und den dazugehöigen Tarifen und Rabatten, die mehrmals im Jahr aktuellisiert wurde (sie nannte sich Veger)
    Könnt Ihr mir sagen, ob es diese Seite nicht mehr gibt – bzw. wo ich sie finden kann?
    Danke Gerd

    • Hallo Gerd,

      diese Seite gibt es in dieser Form so nicht mehr. Allerdings gibt es Alternativen und hier haben wir zwei Links für dich:

      Externe norwegische Seite mit allen Mautstationen und den entsprechenden Preisen dort
      – Alternativ haben wir in diesem Beitrag von uns eine neues Tool erklärt und vorgestellt, mit dem du deine Route in / durch Norwegen perfekt planen und eben auch die Mautkosten ermitteln und inzwischen auch als alle Fährpreise anzeigen lassen kannst. Hier geht es zu diesem Beitrag.

      Wir hoffen, dass dir das entsprechend weiterhilft.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    ich besitze schon die AutoPass Ferjekort und möchte nun noch einen Chip dazu bestellen.
    Frage: werden die Chip-Kaution und die nachfolgenden Mautkosten von dem Guthabenkonto der Ferjekort abgebucht?
    Frage: ein Womo unter 3,5 t – fällt das auch unter die Klasse M 1?
    Gruß Gerd

    • Hallo Gerd,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die damit verbundene Anfrage, die wir nachfolgend gern beantworten wollen:
      Nein, die Chip Kaution und auch die anderen Mautkosten werden in Zukunft in deinem AutoPass Konto angezeigt und auch darüber abgerechnet. Auf der ersten Monatsrechnung taucht dann auch direkt die Kaution für den Chip auf. Die Beträge, die dort monatlich ausgewiesen werden, sind dann entsprechend zu überweisen und haben mit der Ferjekort und dem Guthaben dort nicht zu tun. Wenn du dann eine Fähre mit dem AutoPass Chip benutzt und bezahlen möchtest, werden wiederum diese Beträge direkt vom Guthaben deiner Ferjekort abgezogen, da dafür ja der AutoPass Chip / Brikke mit deinem Ferjekort Konto verbunden ist.
      Das WoMo unter 3,5 Tonnen fällt zunächst rein formal auch unter die M1, wird dann aber eben als PKW abgerechnet, wenn du dich bei AutoPass registrierst hast.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Könnt ihr mir helfen?
    Ich habe anscheinend eine falsche Handynummer eingegeben.
    Jetzt habe ich versucht, die zuständige Mautgesellschaft anzuschreiben,
    um dies für den Verifizierungscode ändern zu lassen.
    Außer einer anscheinend Standartemail auf Norwegisch hat sich nichts getan und Autopass selbst kann man nicht anschreiben, da immer der Hinweis kommt, man solle sich an die Gesellschaft wenden.
    Was mache ich denn nun?
    Kann ich mich einfach mit einer neuen Emailadresse und dem gleichen Fahrzeug neu anmelden, um hier nun die richtige Nummer zu hinterlegen oder laufe ich Gefahr, doppelt berechnet zu werden?

    • Hallo Thies,

      sehr gern wollen und können wir dir helfen. Du bist nicht der Einzige, der sich hier schon selbst ausgesperrt hat. Es ist gar kein Problem, dich noch einmal neu anzumelden und dann die richtige Handynummer zu verwenden. Das System ist eben in jeder Beziehung sehr digital und erkennt dann durchaus schon anhand deines Autokennzeichens, dass es dafür bereits einen Account gibt. Daraufhin werden die beiden Konten zusammengeführt und du läufst keine Gefahr doppelt zu bezahlen. Schau mal hier in den Kommentaren – da haben bereits andere Leser eben über diese Erfahrung und den Vorgang berichtet. Insofern ist das offensichtlich einfach zu klären.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
      Conny und Sirko

    • Hallo Bianca,

      vielen Dank für deine Nachricht. Bei dieser Konstellation ist eigentlich nicht viel zu beachten. Du bestellst den Chip nach unserer Anleitung hier im Blog (LINK) und sobald du ihn hast bzw. seine Seriennummer dort im Konto siehst (dauert etwa 3 – 4 Tage) kannst und musst du diese Nummer noch in dein Ferjekort-Konto eintragen. Das geht dort im Bereich deiner Daten durch einen Klick auf den Stift für Änderungen. Schon sind beide Systeme / Konten miteinander verbunden und du kannst starten 😉 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny, Hallo Sirko,
    trotz Eurer tollen Anleitung zum Autopass bin ich etwas unsicher. Ich habe die Anmeldung nach Eurer Anleitung durchgeführt und auch die gleiche Gesellschaft gewählt. Bekomme ich nun automatisch meinen Chip zugesendet? Oder muss ich mich bei Ferde AS Bomringen Bergen separat registrieren? Wie funktioniert das mit der Leihgebühr?
    Wir fahren erst im August, aber ich wollte mich lieber rechtzeitig registrieren.
    Vielen Dank!

    • Hei Geli,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das Feedback sowie die damit verbundene Anfrage. Wenn du alles so wie in unserer Beschreibung gemacht hast, bekommst du den Chip / Brikke in den nächsten Tagen (dauert etwa 14 – 18 Tage) zugesendet und musst nichts weiter unternehmen. Die Leihgebühr wird dann auf deiner ersten Mautrechnung mit ausgewiesen und wird quasi auch auf diesem Weg mit der Bezahlung dieser Rechnung gleich beglichen. Insofern ist alles gut…

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny, Hallo Sirko,
    es ist ja so toll, dass es Euren Blogg gibt!!! Wir haben nach Eurer Anleitung den Chip
    bei der Mautgesellschaft Ferde AS-Bomringen Bergen bestellt, und unter
    Avtaletype auch Etterskudd inntil 0%/20% rabatt angegeben. Müssen wir diese An-
    gabe ändern, um auf allen anderen Mautstraßen, die wir vom Nordkap bis Oslo be-
    fahren werden auch einen Rabatt zu erhalten? Diese Frage stellen wir uns jetzt, da
    wir das Beispiel mit Oslo noch gelesen haben.
    Herzliche Grüße an Euch von Gaby

    • Hei Gaby,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar und die lieben Zeilen.. 🙂
      An eurer Avtale müsst (und könnt) ihr nichts ändern, denn diese besagt nichts Anderes, als dass ihr 20 % Rabatt auf den entsprechenden Strecken bei 0 % Vorauszahlung bekommt. Das ist noch aus der guten alten Zeit, als die Rabatte davon abhingen, welchen Betrag man VORHER auf sein Mautkonto eingezahlt hat. Also insofern alles gut und perfekt. Welche Rabatte es auf den anderen Strecken in Norwegen gibt, hängt lediglich von den Vereinbarungen der Maut-Gesellschaften untereinander ab. Aktuell sind das aber fast überall durchweg 20 % und zumindest immer mindestens 10 %.
      Wir hoffen, dass euch diese Info so erst einmal weiterhilft. Sollten noch weitere oder andere Fragen auftauchen, dann wedelt euch jederzeit sehr gern.

      Bis dahin liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo, vielen lieben Dank für die tolle Anleitung.
    Noch eine kurze Frage wir sind mit unserem Wohnwagen unterwegs (PKW und Wohnwagen unter 3,5 Tonnen) müssen wir den Wohnwagen auch bei AutoPass etc. registrieren?

    • Hei Felix,

      vielen Dank für deine Anfrage. Nein, du musst in dieser Konstellation deinen Wohnwagen nicht anmelden oder zusätzlich registrieren. Es geht nur um den PKW – was der dann ab und an als Hänger zieht ist nebensächlich. Etwas komplizierter ist / wird es, wenn das Zugfahrzeug selbst über 3,5 Tonnen schwer ist und auch bei der Ferjekort ist mit einem Hänger noch etwas zu beachten. Sollte das für dich / euch ein Thema sein, dann meldet euch gegebenenfalls noch einmal.

      Liebe Grüße von Bornholm,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr 2
    Habe anfangs Jahr meinen AutoPASS chip bei Toolticket in Deutschland bestellt. Ist vor einer Woche eingetroffen. Da die ganze Seite in Deutsch ist und auch die Abrechnung über Kreditkarte funktioniert habe ich diesen Anbieter gewählt.
    Habe nun diese Woche noch die Anmeldung für die Ferjekort nach Eurer Anleitung gemacht. Hat alles super geklappt. Nach Eingabe der persönlichen Daten, wurde sogar die richtige AutoPASS Chip Nr. automatisch eingetragen. Das zeigt doch, dass die div. Seiten die Daten untereinander austauschen. Bin jetzt gespannt, wie lange es geht, bis das eingezahlte Geld gutgeschrieben und die Karte bei mir ist.
    In diesem Sinne noch einmal vielen Dank für eure genaue Beschreibung.
    Mit besten Gruss
    Heinz

    • Lieber Heinz,

      wir danken dir sehr herzlich für diese interessanten Ergänzungen und auch die damit verbundenen wertvollen Hinweise für unsere Leser. In der Regel sollte und wird die Ferienort sicher in den nächsten Tagen bei dir eintreffen, so dass du auf diese Weise perfekt auf die Reise nach Norwegen vorbereitet bist.
      Wir danken dir nochmals und wünschen dir / euch bereits jetzt eine traumhafte Tour in den Norden.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    zunächst meinen Dank und Anerkennung für eure absolut tolle Seite!!!
    Ich habe eine Frage zum komplizierten Mautthema.
    Ich plane eine Norwegenreise Ende Mai in einem gemieteten Wohnmobil
    (3495kg ). Ist es richtig, dass ich zuerst einen AutoPass Chip beantrage und dann
    den Ferjekort? Kann ich auf eine Registrierung bei EPC verzichten? Gemietetes
    Wohnmobil!!
    Kann ich zunächst meine Autonummer angeben, weil ich die Nummer des Mietfahrzeuges erst kurz vorher bekomme (Neuanmeldung)?
    Im Voraus meinen herzlichsten Dank für eure Antwort
    Peter

    • Hallo Peter,

      vielen, vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie das tolle Kompliment. Dieses geben wir gern in gleicher Weise zurück, denn diese Kommentare sowie deine Fragen beantworten wir in dieser Form am Liebsten 🙂 Warum? Weil wir sehen, dass du dich bereits intensiv mit dem Thema beschäftigt hast. Daher können wir auch alle Fragen mit einem klaren “JA” beantworten. Sobald du die AutoPass Chip / Birke Nummer hast (dauert etwa 3 – 4 Tage) beantragst du nur noch die Ferienort und lädst das Konto dort dann entsprechend auf. Wichtig: Vergiss nicht, sooft nach der Rückkehr erst einmal dein Konto / deinen Account wieder auf das alte private Kennzeichen zu ändern, da du sonst eventuell für einen Nachmieter bezahlt, wenn das Kennzeichen noch als deine Autonummer bei AutoPass hinterlegt ist. Übrigens kannst du vorab eventuell auch noch deinen Vermieter fragen, ob er vielleicht die Chips für Norwegen in den Fahrzeugen hat. Dann bräuchtest du nur die Eckdaten deines Mietfahrzeuges und würdest dann lediglich noch die Ferjekort für dich bestellen. Kommt aber in dieser Form eher selten vor – sollte aber nicht unerwähnt bleiben.

      Wenn du noch weitere Fragen zu euerer Tour hast, dann melde dich jederzeit gerne. Bis dahin liebe Grüße von Bornholm,
      Conny und Sirko

  • Vielen Dank für diese tollen Informationen – es macht riesig Spaß und erhöht unsere Vorfreude auf unsere erste Norwegentour mit dem Wohnmobil (sonst sind wir schon langjährig unterwegs, bisher aber halt noch nie im Norden).
    Meine Frage bezieht sich auch einmal wieder auf die Eingruppierung in die Tarifklassen. M1 gilt für “die meisten Wohnmobile”. Wir haben ein Fahrzeug mit bis zu 3,5 t – sollten wir da nicht gleich die Tarifgruppe 1 angeben? Sonst wird immer darauf verwiesen, dass man sich bei seiner Vertragsgesellschaft vergewissern muss, dass man mit Tarifgruppe 1 abgerechnet wird. Auf deren Homepage (Bergen) habe ich aber nichts dazu gefunden. Vielen Dank vorab für euere Antwort.

  • Hallo ihr Beiden,
    erstmal ein R I E S E N Kompliment für die Zusammenstellung der Fakten zu Autopass und Ferjekort!!!! D A N K E !!!! Sehr sehr hilfreich sich in diesem System zurechtzufinden…

    Eine Frage hätte ich dennoch 🙂

    Die Meldung der Abgasklasse des Fahrzeuges bei EPC – wie wichtig ist dies???
    Wie gross sind denn die Maut-Unterschiede??? z.B. bei EURO3 gegenüber EURO4 oder EURO5
    Weiss darüber jemand Bescheid???

    Vielen Dank schonmal im voraus
    Liebe Grüße

    Bernd

    • Hallo Bernd,

      vielen, vielen Dank für dein sehr nettes Feedback. Die Meldung der Abgasklasse an EPC ist derzeit fast zu vernachlässigen – wird aber nach norwegischer Planung an Bedeutung gewinnen. Insofern kann und sollte man, wenn man ohnehin öfter / gerne in Norwegen unterwegs ist, dieses Thema gleich mit erledigen. Faktisch ist es aber nicht notwendig und effektiv macht es bei einer Fahrt an der Stadt vorbei (zum Beispiel zur Fähre) kaum etwas aus. Wir haben dir hier gleich einmal den Link zur deutschsprachigen Seite der Umweltzone in Oslo gesetzt, wo du erkennst, dass es eben keine großen Unterschiede ausmacht. Andererseits ist es aber ein anderes Thema, wenn man länger oder öfter in der Umgebung von Oslo unterwegs ist und dort vielleicht ein paar Tage verbringt…. Hier ist der LINK für Oslo und die Tarife 🙂

      Liebe Grüße von Bornholm und eine schöne Woche,
      Conny und Sirko

    • VIelen Dank!!!!
      War mir unsicher, aber da unser “Dicker” eh nur Euro3 hat werde ich das dann im Moment mal lassen 🙂

      Gruß Bernd

    • Hei Bernd,

      sehr gern… Von der Sache her kannst du wahrscheinlich und offensichtlich auf den Aufwand verzichten, zumal du ja sicher nicht jeden tag zur Rush Hour in die Stadt willst… 😉

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Ach Ihr zwei lieben Menschen,
    Da habt Ihr Euch soviel Mühe gemacht und habt alles so sauber und unmissverständlich dargestellt und erklärt und trotzdem ist mir dieser blöde Fehler der Eingabe einer unbrauchbaren Telefonnummer (für diesen Zweck) unterlaufen.
    Ich habe wohl die Anmeldung nicht zu Ende gebracht, da ich nichts mehr gehört habe und meine Daten bei der Mautstelle Bomringen Bergen ( ich habe dort angerufen) nicht auffindbar waren. Wie auch immer… Der derzeitige Stand:
    Mittlerweile habe ich Telefonkontakt mit AutoPass gehabt. Von dort hat mich dann eine deutschsprechende Dame aus Norwegen zurückgerufen (deren Durchwahl habe ich jetzt.) Sie hat mir von “Vegfinans” per e-mail ein Formular zum Ausfüllen der wichtigsten Basisdaten geschickt, welches ich gleich wieder (mit korrekter Telefonnummer….!!!) zurückgeschickt habe. Darauf kam knapp drei Stunden später der Hinweis, dass ich eine Antwort von deren Kundencenter erhalte, sobald meine Anfrage bearbeitet wurde. Das war am Montag. Und jetzt hoffe ich…..
    Alle, die dies lesen, haltet Euch einfach daran, was Conny und Sirko so ganz klar vorgeben und erarbeitet haben, seid konzentriert bei den Eingaben, hofft, dass Euer Rechner gut funktioniert und dann klappt das wohl……

    Liebe Grüße Euch und Danke
    Michael

    • Hi Michael,

      Ich hatte dasselbe Problem mit der Nummer, so dass die Login-SMS immer ins Leere liefen.
      Lösung:
      Mit einer anderen Mailadresse anmelden, gleiches KfzKennzeichen eingeben, das fällt dem System auf, dann die Account sozusagen zusammenführen und bei der Gelegenheit die Nummer korrekt eingeben.

      Damit klappt es.

      Grüße
      Christian

    • Hallo zusammen,

      ich habe ebenfalls das “Login-Problem”.
      Bei der Anmeldung habe ich eigentlich die +49 angegeben, jedoch wird nun bei der Verifikation die Nummer ohne +49 angezeigt.

      Ich erreiche weder telefonisch jemanden (+47 32808270) noch hat jemand auf meine Mail von 7 Tagen reagiert.
      Den Chip habe ich bereits bei Anmeldung bestellt.

      Daraufhin habe ich mich mit einer neuen Email angemeldet (siehe Beitrag von Christian) und wollte diese mit der alten verknüpfen (“Agreement connection”). Dort erscheint jedoch nun in der Übersicht Status Error, weil bereits ein Agreement mit der alten Email besteht.
      Kann ich mich nochmal komplett neu anmelden und zeitgleich den (hoffentlich) bereits versendeten Chip nutzen, wenn ich die selben Kennzeichen verwende?

      Viele Grüße und Danke für Euren super hilfreichen Beitrag!
      Ben

    • Hei Ben,
      im Sommer ist es während der “Fellesferie” in Norwegen immer extrem schwierig, jemand zu erreichen. Das ganze Land ist gefühlt im Urlaub und alles Andere läuft nur noch auf Minimalbetrieb….

      Wir wissen leider nicht, inwieweit du mit dem Chip eines ersten Accounts die Fahrten für einen weiteren Account mit dem gleichen Kennzeichen erfassen kannst. Vielmehr würden wir dazu raten, wenn auf deinen ersten Account tatsächlich der Chip nach deiner Bestellung an dich versendet wurde, diesen erst einmal zu nutzen, die Fahrten damit zu erfassen und im Nachhinein in Ruhe zu klären, dass du (wieder) Zugang zu deinem Konto erhältst. Ansonsten erscheint uns die Gefahr, dass du hier Chaos und Probleme produzierst recht hoch.

      Viel mehr können wir leider nicht dazu sagen, hoffen aber, dir dennoch mit unseren Überlegungen irgendwie weitergeholfen zu haben.

      Liebe Grüße und eine tolle Reise in das schöne Norwegen,
      Conny und Sirko

  • Guten Morgen… jetzt habe ich an die Verfasser meines LieblingsBlogs auch mal eine Frage 🙂
    Ich habe heute eine Maut Rechnung für unsere Reise im September bekommen und habe scheinbar ein Fehler in meinem “Denken und Verstehen”… Wir haben einen AutoPass, einen Vertrag mit Fjellinjen und eigentlich auch eine Anmeldung bei EPC. Nun bekomme ich aber eine Rechnung über 492,80 NOK incl. Deposit für die Brikke. Ich dachte das Deposit habe ich bei Kauf des Chips bereits bezahlt und der Betrag wird abgebucht… WO ist der Fehler oder ist doch alles richtig:-)
    Lieben Dank für eure Hilfe..
    Die Vorfreude steigt…Wahrscheinlich geht es Mitte/Ende dieses Monats hoch nach Lappland und eventuell noch ans Nordkap.
    Grüße aus Nordhessen
    Constanze

    • Hallo Constanze,

      da wollen dir doch deine “Lieblings-Blogger” auch gleich einmal ganz schnell antworten… 🙂 Aus unserer Sicht ist bei dir / euch alles gut und richtig gelaufen: Wenn ihr eine Anmeldung bei EPC und für den AutoPass Brikke / Chip habt, dann bezahlt ihr in Zukunft eure Rechnungen nur noch über dieses AutoPass Kundenkonto an euren Vertragspartner Fjelllinjen. Über EPC kann und darf da nunmehr nicht mehr kommen, denn dieser Account ist nunmehr nur noch dafür da, dass eure Fahrzeugdaten von AutoPass jederzeit für die Umweltzonen in Norwegen abgerufen werden können. Bei AutoPass zahlt ihr nun die Maut der letzten Tour UND bei dieser ersten Abrechnung einmalig das Deposit für den Chip / Brikke. Bisher kannst du doch eigentlich und wirst du doch auch nichts bezahlt haben….? So war es bei uns auch und so ist es auch auf der Homepage von AutoPass erklärt.

      Lediglich bei der Ferjekort zahlst du ja vorab einen Betrag ein, mit dem die Kosten für die Ferjekort verrechnet werden. Insofern verwechselt du das vielleicht ?

      Wenn dir diese Info und Antwort so schon einmal reicht, dann passt alles. Ansonsten melde dich bitte gern und jederzeit noch einmal, wenn es tatsächlich bereits eine Bezahlung für die Chip / Brikke Kaution gab.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Liebe Conny, lieber Sirko… habt vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort:-) Ich habe nochmal die Überweisungen vom letzten Jahr geprüft UND es ist alles in bester Ordnung. Dann werde ich mal bezahlen und dann freuen wir uns, bald die Strassen des Nordens wieder befahren zu können. Habt eine gute Zeit auf eurer nächsten Tour! Liebe Grüsse Constanze

    • Wir danken dir für dein liebes Feedback dazu und sind auch erst einmal beruhigt, dass bei dir / euch offensichtlich mit AutoPass alles gut gelaufen ist.

      Wir wünschen euch in gleicher Weise weiterhin und wieder tolle Reisen sowie allzeit gute Fahrt.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Beiden, vielen Dank für diese ausführliche Anleitung. Wir haben einen Chip von Oresund (Brobizz) . Haben wir das richtig verstanden, dass wir uns bei Autopass nicht nochmal zusätzlich registrieren müssen, sondern nur noch eine Ferjekort zubuchen müssen? Liebe Grüße

    • Hallo Maren,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Du hast das Ganze richtig beschrieben bzw. vermutet: Nach den ganz aktuellen Informationen ist es nunmehr so, dass ihr auch einen BroBizz mit einem Ferjekort-Konto verbinden und somit viele Fähren in Norwegen damit abrechnen / bezahlen könnt. Natürlich bekommt ihr dann auch die 50 % Rabatt 🙂 Also: Ferjekort-Konto einrichten bzw. die Ferjekort beantragen, dort eure BroBizz Chipnummer eintragen, damit sich beide Systeme verbinden, das Guthaben einzahlen und schon kann die Reise beginnen und wird nicht so teuer… 😉 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny, hallo Sirko!

    leider – warum auch immer – hänge ich bei der Anmeldung (siehe meine Anfrage vom 27.01.2020) für einen AutoPass-chip fest: nach der Eingabe der e-mail Adresse und des Passwortes und Loggin erscheint die Frage nach der Nummer, für die ich einen Einmalcode erhalten möchte. Und da steht leider nur meine Festnetznummer im deutschen Format und die Frage, ob ich eine der oben genannten Nummern verwende. Meine Handynummer ist nicht aufgeführt und ich kann sie auch nicht eingeben. Klar, dass dann beim “Send” die Meldung kommt: “Irgendetwas ist schief gelaufen.
    Was nun?

    Danke für Eure Mühe
    Michael

    • Hallo Michael,

      vielen Dank zunächst für deinen Kommentar und die damit verbundene Anfrage. Warum und wo auch immer, musst du bei der ersten Anmeldung etwas falsch eingegeben haben. Wir wissen jetzt nicht, wie weit du schon warst und ob du den Vorgang bereits komplett abgeschlossen hast. Falls nicht, würden wir an deiner Stelle noch einmal komplett neu beginnen und einen neuen, weiteren Account anlegen, bei dem du auf die alleinige und richtige Eingabe der Mobilfunknummer achten musst und solltest. Dann klärt sich das Thema auf diese Weise. Hast du aber bereits alles ausgefüllt und die Chip-Bestellung ausgelöst, kannst du nur eine E-Mail an die ausgewählte Mautgesellschaft senden und darum bitten, entsprechende Einstellungen an deinem Konto zurückzusetzen.
      Wir hoffen, dass du mit dieser Info so erst einmal weiterkommst und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko

    Danke, dass Ihr hier so verständlich helft. Wunderbar. Sicher wird Euch auch einmal geholfen werden, wenn etwas unklar ist. Ich wünsche es Euch!
    Wir fahren jetzt mit (4,5t) eigenem Wohnmobil gerne Norwegens Küsten = Fähren und haben noch keinen Chip und keine Ferjakort.
    Ich muss anmelden wie von Euch wunderbar beschrieben. Bei EPC bin gemeldet. Muss ich das bei der Frage der Erstanmeldung, ob ein Vertrag wo anders besteht, angeben – mit Ja oder Nein beantworten?
    Wenn ich richtig verstanden habe, muss ich das Womo mit M1 anmelden, oder? Wegen des billigeren Preises..!
    Die Wahl der Mautgesellschaft ist wohl “egal”.
    Die Verbindung FerjaKot und Chip wird klappen, oder muss das kontrolliert werden?
    Ein ganz herzliches großes Dankeschön an Euch…für die Info und die Geduld, immer wieder ähnlich Fragen ausführlich zu beantworten

    • Hei Michael,

      zunächst erst einmal herzlichen Dank für deine netten Zeilen. Natürlich hoffen wir, dass man uns auch einmal hilft, wenn wir diese Hilfe benötigen – aber davon gehen wir auch aus und so sind wir auch erzogen: Das Leben ist immer ein Geben und Nehmen 🙂 Auf der anderen Seite macht es uns auch viel Spaß, unsere Erfahrungen und Erlebnisse hier mit so vielen Menschen zu teilen und die tollen Feedbacks dazu sind unser schönster Lohn 🙂

      Aber nun zu deinen Fragen: Wir erwähnen zur Sicherheit noch einmal, dass unsere Antworten für eure Konstellation gelten, also eigenes Wohnmobil und Fahrt an der Küste mit vielen Fähren. Der Idealfall:

      Zuerst Anmeldung bei EPC – habt ihr bereits und müsst daher hier gar nichts tun.

      Dann Anmeldung bei AutoPass und Bestellung des Chips / Brikke dort. Die Frage, ob woanders ein Vertrag besteht, kannst und solltest du mit “NEIN” beantworten, da damit ein Vertrag mit einer weiteren / anderen Mautgesellschaft in Norwegen gemeint ist. Das haben viele Norweger, die pendeln oder viel im Land unterwegs sind. Macht für uns Ausländer aber wenig Sinn. An einer Stell wirst du nach EPC gefragt, was du bestätigst und dann stellt AutoPass automatisch die Verbindung dorthin her, um sich deine Fahrzeug-Details zu holen. Das ist wichtig, um in der Umweltzone von Oslo richtig abgerechnet zu werden und nicht den höchsten Tarif zu bezahlen. Daher machen eben auch beide Systeme, EPC und AutoPass Sinn.

      Die Wahl der Mautgesellschaft ist ziemlich egal, da die Unterschiede gering sind. Wir haben uns für Bergen entschieden, aber das müsst ihr nicht. Einstufen und anmelden solltet ihr euch als M1 und werdet dann aber, aufgrund eurer Anmeldung als PKW-Tarif abgerechnet. Auch deshalb sollte man eben bei AutoPass registriert sein… 🙂

      Die Verbindung AutoPass Chip / Ferjekort sollte klappen und wir glauben (!!), dass da sicher eine Fehlermeldung käme, wenn es Probleme damit gibt. Bei uns hat es auf Anhieb geklappt. Zur Sicherheit könnt ihr ja nach der ersten Fährüberfahrt mal in euer Ferjekort-Konto schauen, ob alles richtig gebaucht wurde und die Rabatte passen.

      Wir hoffen, dass euch diese Informationen in dieser Weise nützlich sind und wir damit helfen konnten.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr beiden,
    plane im August eine Skandinavien-Reise mit einem gemieteten Wohnmobil und da Planung bekanntlich alles ist, stöbert man im Internet herum und stösst zufällig auf Euren wunderbaren Blog. Obwohl… Zufälle gibt es meines Erachtens nicht. Ein wirklich toller Blog mit viel Liebe zum Detail bzw. zu den beschriebenen Ländern erstellt. Möchte mir gar nicht vorstellen, wieviel Arbeit das Ganze macht.
    Sehr informativ und ich hoffe einiges davon in meinem Urlaub benutzen zu können.
    Da ich von DEutschland zunächst nach Schweden und dann nach Norwegen fahren möchte, erscheint mir der AutoPass eine gute Wahl. Jetzt schreibt Ihr aber in Eurer Beschreibung zum Autopass, dass es sinnvoll ist, sich zusätzlich bei EPC anzumelden. Dafür benötigt man jedoch die Zulassung für das Fahrzeug, welche ich, da ich das Auto nur miete, nicht vorliegen habe. Ist es wirklich notwendig für das Mietfahrzeug sich bei EPC anzumelden. Sorry für eine evtl blöde Frage, aber es ist meine erste Reise nach Skandinavien und ich kenne mich mit dem Mautsystem natürlich nicht aus und möchte nix falsch machen.
    Liebe Grüsse aus Köln
    Jörg

    • Hallo Jörg,

      zunächst erst einmal herzlichen Dank für das sensationelle und somit motivierende Feedback sowie den tollen Kommentar mit der durchaus berechtigten Frage. Vorab können wir sagen, dass du ganz sicher eine sensationelle und unvergessliche Reise vor dir hast. Sehr gern wollen und werden wir dich auch bei allen Fragen zur Vorbereitung aber auch bei anderen Themen unterstützen.

      Lass uns also gern mit den berechtigten Fragen zum durchaus komplexen Mautsystem in Norwegen beginnen. Um die jeweils richtige und / oder beste Varianten zu finden bzw. zu empfehlen, muss man hier auch generell unterscheiden, ob Jemand mit einem eigenen oder einem gemieteten Wohnmobil fährt, wie lange und wo er sich in Norwegen bewegt als auch die Frage beantworten, ob jemand oft bzw. regelmäßig dort unterwegs ist. Nur für den Vergleich: Eigenes Wohnmobil, oft und regelmäßig in Norwegen = komplette Anmeldung EPC PLC + AutoPass Chip / Brikke + AutoPass Ferjekort. Soweit – so eindeutig.

      Für deine Variante müssen und würden wir das durchaus anders empfehlen und letzten Endes ist die vorab genannte Variante für gemietete Wohnmobile so gar nicht machbar. Du kannst dich damit nicht bei EPC PLC registrieren und es macht auch vom Aufwand her keinen Sinn, wenn man die mögliche Ersparnis in der Umweltzone Oslo dagegensetzt. Wir reden hier in der Regel von Beträgen zwischen etwa 5 und 10 Euro. Hingegen solltest du dich für den AutoPass Chip / Brikke registrieren und diesen dann auch mitführen, wenn es dein Vermieter nicht bereits für alle Fahrzeuge getan / veranlasst hat. Für gemietete Wohnmobile ist das Mitführen eines Chips / Brikke ab 3,5 Tonnen PFLICHT !!! Alle anderen Gewichtsklassen sind nicht so ganz eindeutig angegeben, aber AutoPass schreibt selbst auf der Homepage, im Zweifelsfall den Chip / Brikke auch bei allen anderen gemieteten Wohnmobilen mitführen. Mit diesem Chip / Brikke bzw. seiner Seriennummer kannst du dann auch ein mögliches Konto bei der Rabattkarte Ferjekort verbinden, um 50% Rabatt für die Fährüberfahrten zu erhalten. Das haben wir in dem Beitrag zur Bestellung der Ferjekort erklärt. Aber auch hier muss abgewogen werden, ob es sich lohnt. Wie viele Fähren werden auf deiner geplanten Strecke liegen ?

      Wir hoffen, dass dir diese Aussagen und Informationen erst einmal soweit helfen und etwas mehr Klarheit verschaffen. Bitte melde dich gern jederzeit, wenn es dazu oder generell weitere Fragen gibt. Für die erste Reise ist das absolut legitim und in Ordnung.

      Für heute wünschen wir noch einen schönen Sonntag und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hallo Conny und Sirko,
      vielen Dank für die prompte Antwort und Eure tollen Tipps. Wir sind mit einem Wohnmobil unterwegs, welches weniger als 3,5 t hat und werden etwa 17 Tage in Skandinavien verbringen, davon die Hälfte in Norwegen. Die Reise geht von Oslo über den Hardanger Fjord nach Bergen und dann die Küste runter bist nach Kristiansand und die Fähre nach Hirtshals. An der Westküste müssen wir bestimmt einge Fähren nehmen. Die genaue Route ist noch nicht ausgearbeitet wird aber aufgrund Eurer Tipps bestimmt sehr toll. Ich denke die Ferejkort könnte sich lohnen
      Vielen Dank noch mal und liebe Grüsse
      Jörg

    • Hallo Jörg,

      wir danken dir in gleicher Weise für deine schnelle und sehr freundliche Antwort. Wenn ihr an der Küste entlang zurück in den Süden wollt, könnt / müsst ihr etwa von 3 – 4 Fähren (je nach Strecke) ausgehen. Das macht dort – wirklich nur grob geschätzt – etwa 60 – 90 Euro, von denen ihr mit der Ferjekort die Hälfte einsparen würdet. Aus unserer Sicht lohnt sich das durchaus 🙂

      Sollten dazu noch Fragen auftauchen: Du weißt ja, wohin du dich jederzeit gern wenden kannst. Ansonsten habt ihr ganz offensichtlich – von der Planung her – eine tolle Reise vor euch.
      Liebe Grüße.
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr beiden,
    lieben Dank für eure hilfreichen Tipps fürs Beantragen des Autopass und der Ferjekord. Da wir in diesem Sommer Richtung Lofoten möchten, macht eine Ferjekord für uns sicher Sinn. Bisher waren wir nur bei EPC registriert und haben die Mautgebühren über unsere Kreditkarte abbuchen lassen.

    Nun habe ich zuerst den Autopass bestellt und folgende Fragen habe ich:
    Ich habe bei der Auswahl den 1. Punkt leichtes Fahrzeug bis 3,5 Tonnen angekreuzt. Unser Van hat ein Höchstgewicht von 3,5 Tonnen. Ist er so richtig eingestuft, oder hätte ich M1 wählen müssen?
    Ich habe eine Mautabrechnungsstelle gewählt, muss jetzt aber dort irgendwie noch meine Kreditkarte hinterlegen, damit das Geld automatisch abgebucht werde kann oder? Oder läuft die Abrechnung dann über EPC?
    Wenn ich den Autopass habe, ist EPC doch eigentlich überflüssig?
    Ist es richtig, dass ich die Ferjekord erst beantragen kann, wenn mir der AutoPass Chip vorliegt?

    Ganz ehrlich, ich finde das System ja ziemlich kompliziert und wenn man der norwegischen und englischen Sprache nicht hundertprozentig mächtig ist, hilft auch der Übersetzer nicht immer. Um so schöner, wenn ihr euch die Mühe macht und den Usern dabei helft. Danke dafür!

    • Hei Brigit,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar sowie deine netten Worte zu unserem Blog und unserer Arbeit. Sehr gern möchten wir dir nachfolgend deine Fragen in der richtigen Reihenfolge beantworten:

      Dieser Punkt ist in der Tat etwas schwierig und auf der AutoPass Webseite etwas schwammig dargestellt. Wir verstehen ihn so, dass es bei Fahrzeugen, bei denen nicht explizit “Wohnmobil” in der Zulassung steht, durchaus auch gleich eine Einstufung in die Tarifklasse 1 “Light” erfolgen kann, denn abgerechnet werdet ihr mit dem Chip ohnehin so. Bei uns war es sogar so, dass wir die M1 ausgewählt haben, da zwar unter 3,5 Tonnen, aber offizielles Wohnmobil, und wir nachdem die Daten mit EPC automatisch abgeglichen wurden, auch in die Tarifklasse 1 “Light” “gerutscht” sind. Insofern sollte es bei euch passen und alles gut sein. Ihr könnt es auch nach der ersten Maut-Station in Norwegen prüfen, indem ihr zur Sicherheit mal in euer Kundenkonto schaut, ob und wie die Abrechnung dort gelaufen ist.

      Bei fast allen Mautgesellschaften muss und kann man keine Kreditkarten mehr hinterlegen. Ihr seht bzw. erhaltet in eurem AutoPass Kundenkonto eine Rechnung, die einfach per Überweisung zu bezahlen ist. Einige Gesellschaften versenden die Rechnungen auch noch (zusätzlich) per Post. Wir bekommen sie zum Beispiel auf diesem Weg und schauen aber auch immer mal in unser Konto, ob sich dort der Saldo geändert hat.

      Im Prinzip ist EPC überflüssig. Es macht lediglich für die absolut perfekte Sparvariante noch Sinn: Durch die Registrierung bei EPC PLC mit den dort hinterlegten Fahrzeugdaten ist sichergestellt, dass ihr in der Umweltzone Oslo den richtigen Tarif bezahlt und nicht – wie sonst der Fall – von den Kollegen dort sicherheitshalber in der höchsten und somit teuersten Tarifklasse eingestuft werdet. Wenn ihr eh das EPC Konto habt, dann lasst es doch einfach aktiv. Es kostet nichts, schadet nicht und hilft in Oslo noch den Gegenwert von einem Softeis und Kaffee in Norwegen einzusparen 🙂

      Ihr könnt die Ferjekort beantragen, nachdem der Prozess der Bestellung vom AutoPass Chip erfolgreich abgeschlossen und euer Chip von AutoPass aktiviert wwurde. In eurem AutoPass Konto findet ihr nach etwa 3- 5 Tagen (!!) die sogenannte Brikke-Nummer, die ihr dann für die Ferjekort benötigt. Ihr könnt aber auch warten, bis der Chip bei euch eintrifft und dann die Nummer in das Ferjekort-Konto eintragen, wenn ihr diese dann beantragt.

      Wir hoffen, euch damit etwas geholfen zu haben und freuen uns, wenn ihr eine tolle Reise habt.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Lieben Dank für die Antwort. Dann bin ich jetzt beruhigt. Da bis Juli ja noch Zeit ist, warte ich bis ich den Chip habe und werde mich dann anhand eurer Beschreibung an die ferjekord wagen!
      Liebe Grüße Birgit

  • Hi, Ihr 2,

    klasse Seite, durch den Tipp zur Fährenbuchung auf .no hab ich gleich mal 30 Euro für die Fähre nach Kristiansand gespart. Danke dafür!

    Ich hab mein Pickup-Camper bei EPC registriert und einen Account bei autopass.no angelegt.
    Jetzt aber habe ich das Problem, dass ich nicht mehr in den Account komme. Ich hatte gemäß Eurer Anleitung die Mobilfunknummer extra im internationalen Format +491771234567 angegeben. Gleich bei der zweiten Anmeldung will Autopass aber die LoginSMS an 01771234567 schicken, keine Ahnung warum. So bekomme ich die SMS ja nicht und bin de facto von meinem Account ausgeschlossen.

    Leider bietet autopass selbst keinerlei Kontaktmöglichkeiten per Mail, Telefon oder Formular an, sondern verweist mich an “meine” Mautgesellschaft.

    Habt Ihr eine Idee, wie ich das lösen könnte?

    • Hallo Christian,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Anfrage… Die Antwort hat etwas länger gedauert, da wir speziell für dich das Ganze noch einmal durchgespielt haben und darüber hinaus nach einer Mailadresse von AutoPass für Probleme mit dem Account suchen mussten. Um es kurz zu machen: Die gibt es nicht, denn man geht davon aus, dass alle anderen Themen direkt mit der jeweiligen Mautgesellschaft als Vertragspartner geklärt werden. Insofern gibt es wirklich kaum eine / keine Möglichkeit, zu diesem Thema nachzufragen oder etwas korrigieren zu lassen.
      Wir haben in jedem Fall die Nummer wie du eingegeben und das noch einmal geprüft – es funktioniert. Den Screenshot können wir dir gern auch noch per Mail senden.
      Lange Rede – kurzer Sinn: Da du ja noch keine Verpflichtung weiter eingegangen bist und nichts hinterlegt hast, solltest du ganz einfach einen weiteren Versuch starten und einfach noch einmal von vorn beginnen. Schau, dass du alles richtig eingibst und dann muss / sollte es wie bei allen anderen Usern auch funktionieren. Wir haben damals übrigens auch erst beim zweiten Vorgang Glück gehabt und weisen aus dieser Erfahrung explizit auf die internationale Eingabe der Rufnummer hin… 🙂 🙂

      Liebe Grüße nach Berlin,
      Conny und Sirko

    • Wow, danke, Ihr Zwei, dass Ihr Euch diese Mühe gemacht habe, um eine Lösung für mich zu finden!

      Das hat mich motiviert, auch nochmal rumzuprobieren. Ich habe mich mit einer anderen meiner Mailadressen angemeldet und konnte nach Eingabe des Kennzeichens die beiden Accounts zusammenführen. In diesem Zuge konnte ich auch nochmal die Nummer in der korrekten Form +49177…. eingeben und damit funktionierte es dann. Klasse.

      Ich hab auch gleich die Ferjekort geordert, die Verknüpfung ging automatisch vonstatten. Jetzt warte ich auf die beiden Sendungen (aber erstmal die happigen 3600NOK überweisen).
      Ich hoffe, die Verfällen nicht so schnell, ich fahre erst im Mai. 🙂

      Grüße
      Christian

    • Hei Christian,

      super – dann läuft doch jetzt alles perfekt und wir können uns entspannt zurücklehnen… 🙂
      Was das Guthaben bei der Ferjekort anbelangt, ist das aktuell doch gut auszuhalten, denn einerseits ist die Norwegische Krone sehr wahrscheinlich sicherer als der Euro und bevor du hier Strafzinsen auf dein Guthaben zahlen musst, kann es doch auch in Norwegen liegen, oder…?? 🙂

      Liebe Grüße und bis in Kürze,
      Conny und Sirko

    • Hi nochmal,

      leider war der Workaround nicht von langer Dauer, direkt beim nächsten Anmelden ging die Telefonnummer wieder von +49177.. auf 0177… zurück, daher kam ich wieder nicht in den Account.
      Bei Ferjekort hingegen bleibt die Nummer schön bestehen. Verdammte 2-Faktor-Authentizierung 🙂

      Also mit einer weiteren Mailadresse wieder einen autopass-Account angelegt, die beiden zusammengefügt. Mit ein bißchen Hin- und Herspielen tauchte sogar der Bergen-Vertrag auf, aber dämlicherweise scheint Autopass.no nicht meine Brikke-Nr. zu kennen, bei Fahrzeugen und Tags taucht einfach mal gar nix auf (beim Login bei Ferjekort hingegen alles da, inkl. Brikkenr.).

      Habt Ihr eine Idee, was da falsch liegen könnte?
      Übrigens: Extrem kundenunfreundlich, beide Seiten, so gut wie keine Kontaktmöglichkeiten, Telefon schon mal gar nicht….

      Grüße
      Christian

  • Hallo ihr zwei,
    erstmal vorweg: Eine wirklich tolle und sehr informative Seite habt ihr für uns Unwissenden erstellt. Respekt für eure Arbeit.
    Dennoch bin ich aus einer Sache noch nicht ganz schlau geworden. Thema Maut 🙁
    Wir haben uns auf unserer ersten Norwegenreise 2019 mit dem eigenen Wohnmobil über 3,5t für den BroBizz EasyGo+ entschieden. Obwohl wir alle Angaben zum Wohnmobil gemacht haben inkl. der Übersendung des Fahrzeugscheins, um wie für Fahrzeuge unter 3,5t abgerechnet zu werden, wurde uns die Hohe Gebühr von Wohnmobilen über 3,5t berechnet. Die Entscheidung für den BroBizz fiel auch deshalb, da ich auf der Autopass Seite im letzten Jahr etwas von einer Tagesgebühr von 1,75€ für die ersten 28(?) gelesen hatte und der BroBizz nur eine einmalige Leihgebühr von 200DKK genommen hat. Von dieser Tagesgebühr kann ich jetzt nichts mehr finden.
    Da wir in diesem Jahr wieder nach Norwegen fahren werden, möchte ich eventuell die Mautgesellschaft wechseln, wegen der falschen Abrechnung. Muss ich mich bei Autopass für die Kategorie M1 (Wohnmobile) oder für schwere Fahrzeuge über 3,5t anmelden? Nicht, dass auch hier was falsch läuft.

    Ich habe mir extra das Restguthaben meiner Ferjekort auszahlen lassen, da ich durch eine Mail von denen rausgelesen habe, dass es die Ferjekort in Zukunft nicht mehr geben wird, sondern auch die Fähren über den Autopass Chip abgerechnet wird. Aber das scheint wohl nicht so ganz zu stimmen? Die Ferjekort als Debitkarte ist auch zukünftig gültig und nötig, wenn man die Rabatte erhalten möchte. Irgendwie blicke ich hier grad gar nicht mehr durch.
    Nun hoffe ich auf eure Hilfe um Klarheit ins Dunkel zu bringen.
    Vorab schon mal vielen Dank. Liebe Grüße Sabine

    • Hallo Sabine,

      vielen Dank für dein nettes Feedback und das Kompliment für unseren Blog 🙂 Du hast riesiges Glück, denn wir wollten ohnehin gerade Kommentare bearbeiten und insofern gibt es recht schnell eine Antwort:
      Zunächst möchten wir auf die Ferjekort eingehen. Die Karte mit ihren Funktionen, Rabatten und Vorauszahlungen wird es auch 2020 so weiterhin geben. Allerdings werden viele Fähren auf eine automatische Kassierung umgestellt und man kann dann nicht mehr bei einem Kassierer mit der Ferjekort bezahlen. Im Zuge dessen, werden die Fährüberfahrten in Norwegen zunehmend öfter (und irgendwann alle) mit dem gleichen AutoPass Chip oder Brikke bzw. dem BroBizz erfasst und abgerechnet. Daher ist es wichtig, einen solchen Chip / Bizz zu haben – was bei euch ja der Fall ist – UND diesen mit seinem aktiven Ferjekort-Konto zu verbinden. Dazu trägt man dort die sogenannte “Brikke-Nummer” (die lange Zhalenfolge, die man auch in seinem jeweiligen Kundenkonto findet) ein. Damit sind beide Systeme verbunden, du kannst die Fähren mit dem Chip / Bizz nutzen und das Geld wird vom Guthaben der Ferjekort abgebucht. Dazu gibt es die gleichen Rabatte wie bisher – also alles bestens… Du brauchst nur beide Konten und die Verbindung dazwischen. Geht aber übrigens auch mit dem BroBizz. Das war und ist die neuestes Meldung dazu.

      AutoPass ist tatsächlich kostenlos und man bezahlt ebenfalls lediglich eine Kaution in Höhe von etwa 20.- Euro, bis man ihn mal zurückgibt. Insofern nimmt sich das Ganze da nichts. Zu den Klassen / Einstufungen findet man folgende Originalaussage auf der AutoPass-Seite:

      Fahrzeugklasse M1

      Zur Klasse M1 gehören Kraftwagen für Personenbeförderung mit höchstens acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz. Die meisten Wohnmobile, Wohnwagen und einzelne andere, größere Personenkraftwagen gehören dieser Fahrzeugklasse an.
      Fahrzeuge der Klasse M1 mit über 3501 kg werden der Tarifgruppe 1 zugeordnet, sofern sie mit einem elektronischen Chip und einem gültigen Vertrag ausgestattet sind. Diese Regelung gilt für alle Mautstationen außer den auf Fähren.

      Fahrzeuge mit ausländischer Zulassung und AutoPASS-Chip
      Fahrzeughalter eines Fahrzeugs der Klasse M1 mit ausländischer Zulassung, die im Besitz eines AutoPASS-Chips und gültigen Vertrags sind, müssen sich bei ihrer Mautgesellschaft versichern, dass sie in der Tarifgruppe 1 belastet werden.

      Andere Typen von EasyGo-Chips (zum Beispiel BroBizz)
      Fahrzeughalter eines Fahrzeugs über 3500 kg der Klasse M1, die statt AutoPASS im Besitz einer anderen EasyGo-OBU sind, müssen sich bei ihrer OBU-Vertriebsstelle versichern, dass sie bei Mautstationen in Norwegen in der Tarifgruppe 1 belastet werden.”

      Das bedeutet, ihr seid bei dem Thema mit AutoPass schon mal auf der sichereren Seite und es kann durchaus sein, dass euer BroBizz Anbieter euch da nicht richtig eingestuft hat. Auf der anderen Seite könnte es auch sein, dass in euerer Zulassung nichts von Wohnmobil steht, was wohl auch schon für Probleme gesorgt hat. Wie auch immer: Wir würden da noch einmal BroBizz anschreiben und wenn es da Probleme gibt, zu AutoPass wechseln. Dazu die Ferjekort und das günstige Paket für Norwegen ist komplett… 🙂

      Wir hoffen, dass dir diese Infos so erst einmal helfen und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort.
      BroBizz habe ich angeschrieben. Mal sehen was passiert, ansonsten werde ich zu Autopass wechseln. Da werde ich mich dann bei der Klasse M1 anmelden, auch wenn wir über 3,5t sind. Habe ich das richtig verstanden?
      Liebe Grüße
      Sabine

  • Hallo, ihr Beiden,
    das, was ihr an Infos gebt ist das Beste, was ich an Norwegenratgeber bis jetzt gefunden habe. Ihr steckt viel Erfahrung und Wissen rein und seid auch didaktisch super!
    Wir fahren seit 16 Jahren regelmäßig nach Norwegen und habe dieses Jahr das 1. mal den Chip und die ferrycard geordert. Beides ist da, Brikke ID und Card sind in mine siden gespeichert, soweit alles super.
    Jetzt mein Problem zur Anbringung des Chips:
    wie groß ist der Toleranzbereich nach links uns rechts für den Chip?
    Grund: an der geforderten Stelle ist eine Dashcam verklebt, mit der wir Teile unserse Reisevideos aufnehmen. Gibt es da evtl alternative Bereiche oder muß ich in den saueren Apfel beißen?
    Danke für Info

    • Hallo Fidelis,

      vielen Dank für dein Feedback, deinen Kommentar sowie die Komplimente in Bezug auf unseren Blog. Das freut uns und ist zugleich Ansporn, den Nordlandblog weiter auszubauen und zu entwickeln. Nun aber zu deiner Frage: Es ist aus der Ferne nur schwer seriös zu beurteilen und zu beantworten, inwieweit sich der Chip auch in anderen Bereichen anbringen lässt, oder welche Toleranzen gelten. Ihr könnt es aber einfach austesten: Wenn ihr die erste Station passiert habt, einfach im Kundenkonto nachschauen, ob die Durchfahrt erfasst wurde und dort ein grünes Kreuz daneben auftaucht. Dann ist alles gut… 🙂 Darüber hinaus kann der Chip auch durchaus in anderen Bereichen der Scheibe befestigt werden, wenn man einige Abstände zu störenden Elementen berücksichtigt. Schaut daher einfach mal auf der AutoPass Seite in die genaue Anleitung (PDF). Damit sollte sich eine Lösung – eventuell analog zur Variante bei den LKWs finden lassen.

      Liebe Grüße und eine gute Reise, wenn es soweit ist,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,
    ich hatte mich am 05.01.20 gleich bei Epc und Autopass angemeldet. Welches soweit auch gut geklappt hat, außer das ich bei Autopass kein Start Datum eintragen konnte aber ich hatte gelesen das ist wohl nicht mehr so von Bedeutung. Was mir jetzt nur Sorgen bereitet ist das der Chip von Autopass noch nicht da ist, ist das normal? Ich habe mittlerweile Angst das ich doch was falsch gemacht habe, kann ich mich da irgendwo hinwenden?
    Liebe Grüße Peggy

    • Hei Peggy,

      da musst und solltest du ihr vorerst aus zwei Gründen keine Gedanken machen:

      1. Fangen sehr viele Norweger erst wieder in der Woche nach dem 6. Januar zu arbeiten an, da viele Behörden und Unternehmen da quasi geschlossen sind oder eben Ferien haben. Insofern läuft in der Zeit vieles nur mit halber Kraft und entsprechend langsamer.

      2. Schreibt AutoPass selbst auf der Homepage, dass es in den ersten Wochen 2020 länger dauern wird, alle Anträge zu bearbeiten, da es natürlich einen großen Ansturm geben wird und gibt, aufgrund der Veränderungen bei der Ferjekort und dem AutoPass Chip / Brikke.

      Insofern würden wir an deiner Stelle frühestens Ende Januar nachfragen, falls bis dahin keine Post aus Norwegen da sein sollte.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Zwei,
    ich bin froh, Euren Blog gefunden zu haben. Eure Erfahrungen, Anleitungen und Informationen sind eine wertvolle Hilfe bei der Planung unser Reise auf die Lofoten.
    Leider habe ich Euch etwas zu spät gefunden, denn inzwischen habe ich die Häuser und Fähren schon online gebucht.
    Jetzt zu meinen Fragen: Da wir die Oeresundbrücke auf der Hin- und Rückfahrt nutzen wollen, will ich den Chip über die Brückengesellschaft buchen, da ich dann den besten Brückenrabatt bekomme und die Mauterfassung – wenn ich das richtig verstanden habe – über diesen Chip – für ganz Skandinavien gilt (EasyGo-Verbund).
    Bringt mir dieser Chip auch Rabatt-Vorteile, was die Maut in Norwegen betrifft, oder sollte ich lieber auf den Brückenrabatt verzichten und Eure Empfehlung mit Autopas wählen?
    Und gleich noch eine weitere Frage: Egal welcher Chip an der Frontscheibe klebt – führt das womöglich auf den Fähren zu nochmaliger Bezahlung, obwohl ich schon online-tickets gekauft habe? Muss ich den Chip womöglich von der Frontscheibe ablösen, bevor ich auf die Fährschiffe fahre und wenn ja: Reicht das Handschuhfach zur Ablage aus, um nicht erfasst zu werden. Vielleicht muss ich ja auch nur eine andere als die grüne Auffahrspur wählen, wenn es sowas auf den Schiffen überhaupt gibt.
    Wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir und bestimmt auch vielen anderen Skandinavien-Fans mit einer Antwort auf meine Fragen helfen könntet.
    Bitte seht uns Neulingen auch nach, wenn Ihr ähnliche Fragen schon zigmal beantwortet habt. Trotz stundenlanger Beschäftigung mit Eurem wirklich tollen Blog bleibt ja doch immer noch eine gewisse Unsicherheit bei den Neulingen.
    Liebe Grüße an Euch beide und vorab schon mal herzlichen Dank !

    • Hallo Ingo,

      zunächst vielen Dank für dein Feedback und die lieben Zeilen. Natürlich wollen und werden wir auch deine Fragen nachfolgend sehr gern beantworten, soweit es uns möglich ist. Aber nun der Reihe nach:
      Deine Überlegungen zum BroPas auf der Öresundbrücke sind generell richtig und du kannst damit dort mächtig sparen. Bezahlt allerdings auch um die 40 Euro Jahresgebühr für den entsprechenden Rabattvertrag, die sich aber – je nach Fahrzeug – zumeist mit der zweiten Überfahrt (Rückfahrt) rentieren sollten. Wichtig: Wenn du das machst, kannst und solltest du auch den Chip / Bizz mit dem Rabattvertrag der Storebeltbrücke verbinden, damit du da auch gleich noch Rabatt bekommst.

      Maut in Norwegen: Du bekommst mit den dänischen Chips / Bizz nur bedingte Rabatte, die meist zu vernachlässigen sind. In der Tat würdest du mit dem norwegischen AutoPass Chip / Brikke höhere Rabatte in Norwegen auf die Maut erhalten. Wenn du es ganz genau machen / wissen willst, solltest du unseren Artikel zur Mautkalkulation nutzen (LINK dorthin), ausrechnen was an Maut anfällt und mit dem dänischen Bizz etwa 5 % abziehen (nur grober Richtwert) und mit dem AutoPass Chip / Brikke etwa 15 % abziehen. Dann weißt du, welche Differenz in Norwegen entsteht. Dann schaust du, was du nach den Kosten / Gebühren für die dänischen Bizz an den Brücken sparen würdest und weißt anschließend, was sich in deinem Fall eher lohnt.Ohne das wir gerechnet haben: Bist du mit einem großen Gespann oder Wohnmobil unterwegs und / oder fährst in Norwegen die Küste entlang, dann wird wohl sehr wahrscheinlich der dänische Bizz für die Brücken die bessere Variante sein. Mit einem kleineren Kastenwagen und / oder vielen Strecken auf Europastraßen in Norwegen, wirst du wohl mit dem AutoPass Chip / Brikke mehr sparen.

      Das können wir pauschal nicht beantworten, da es zur Zeit erst umgestellt wird bzw. wurde. Wir wissen nicht, ob es Spuren für die automatische Erfassung und Spuren für manuelle Tickets etc. gibt bzw. geben wird. In jedem Fall solltest du versuchen, alle Spuren für die automatische Erfassung zu vermeiden – wenn es möglich ist… Ansonsten gilt im Zweifel, den Chip in seiner Ursprungsverpackung (diese schirmt ab) ins Handschuhfach zu legen. Dennoch kannst du im Anschluss auch alle Abrechnungen kontrollieren und wenn es eine doppelte Belastung / Abrechnung gab, diese reklamieren. Das ist in Norwegen gar kein Thema und wirklich anders als in Deutschland.

      Wir hoffen, dass wir dir damit – zumindest im ersten Step – geholfen haben und du nunmehr deine Reisen weiterhin und mit viel Vorfreude planen kannst.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr Zwei,

    wie kann ich nachträglich im bereits angelegten Ferjekort – Account die Chip / Brikke – Seriennummer eintragen?

    Recht herzlichen Dank für eure Unterstützung

    LG
    Alfred

    • Hallo Alfred,

      das sollte kein Problem sein. Du gehts in dein Ferjekort Konto und klickst auf der Übersicht auf “Kjøretøy”. In dem Fenster, welches sich dann öffnet, kannst du wiederum “Endre Kjøretøydata” anklicken. Dann kannst auswählen, was du ändern oder eintragen möchtest. Es gibt dort unter anderem ein Feld für die AutoPass Brikke Nummer.
      Wir hoffen, dass dir diese Info so weiterhilft.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • … das hat sofort funktioniert.

      Herzlichsten Dank für eure wertvollen Inhalte und Unterstützung.
      Grandios!!!

  • Hallo,
    vielen Dank für die perfekte Anleitung zur Chip- Bestellung. Das ist extrem hilfreich und absolut Super! Ich habe mich soeben registriert, dabei sind mir zwei kleine Abweichungen aufgefallen: Den Vertragsbeginn konnte ich nicht festlegen, ich fahre erst im Sommer nach Norwegen, ob ich da etwas übersehen habe? Irgendwie komme ich nicht mehr an die entsprechende Seite des Registrierungsprocederes zurück. Und dann ist mit nicht ganz klar, was auf der gleichen Seite die Sache mit “velg avtalstype” zu bedeuten hat? Ich habe mal “Etterskudd inntil 0%/20% rabatt” angeklickt, so wie Ihr auch, verstehe aber die Bedeutung nicht so richtig. Aber das sind wohl Kleinigkeiten, danke für die tolle Homepage, einen guten Rutsch und weiterhin sehr viel Freude, Glück und spannende Erlebnisse bei Euren Reisen mit dem Wohnmobil!

    • Hallo Bernd,

      zunächst einmal vorab herzlichen Dank für dein nettes als auch tolles Feedback. Für das neue Jahr wünschen wir natürlich ebenfalls noch alles erdenklich Gute und natürlich spannende Reisen in und durch das herrliche Skandinavien. Wir haben uns inzwischen noch einmal mit deinen Themen bzw. Fragen auseinandergesetzt. Es kann durchaus sein, dass je nach Auswahl der Mautgesellschaft keine Möglichkeit für die Auswahl eines individuellen Vertragsbeginns besteht. Unabhängig dessen ist dieser Punkt aber eigentlich auch kaum relevant. Letzten Endes hast du keine Kosten und bezahlt ja ohnehin erst eine Rechnung, sobald du in Norwegen unterwegs bist oder warst. Ansonsten liegt der Vertrag genau wie der Brikke zunächst erst einmal “nur herum” – um es mal locker zu formulieren.
      Die Art der Absprache “Avtalstype” ist einfach erklärt: Du bekommst auf vielen, eigentlich sogar den meisten Strecken, 20 % Rabatt und bezahlst deine Rechnungen im Nachhinein. Das ist die inzwischen normale und fast reguläre Variante. Dazu muss man nur wissen, dass es in der Vergangenheit so war (und eventuell auch noch bei einigen wenigen, kleineren Mautgesellschaften heute so ist), dass man vorab sein Konto mit einem Guthaben füllen konnte oder teilweise sogar musste, um entsprechende Rabatte zu bekommen. Genau so, wie es heute noch bei der Ferjekort funktioniert. Also erst einen Betrag einzahlen und dann Rabatte bekommen… Das ist aber inzwischen bei der Maut weitestgehend abgeschafft und somit ist deine / unsere Variante auch absolut in Ordnung.
      Wir hoffen, dass dir diese Informationen so erst einmal weiterhelfen… 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    zunächst ein DICKES LOB für eure Seite und Hilfe !!!
    Ich habe vor etwa 1 Jahr die Ferjekort erstanden und noch einiges an Guthaben.
    Wird der neue Chip über das vorhandene Guthaben der Ferjekort / AUTOPASS abgerechnet? Falls ja, wie verknüpfe ich bei der Bestellung des Chips mein Ferjekort-Konto? Bleibt der 50% Rabatt dann trotz Chip erhalten?
    Vielen Dank für eure Mühe …und WEITER SO !
    P.S. wird die Straßenmaut dann auch automatisch über den Chip und das Ferjekort-Konto bei AUTOPASS abgerechnet? Sorry… Fragen über Fragen 😉

    • Hei Rita,

      vielen, vielen Dank für deine lieben Zeilen und das grandiose Feedback für unseren Blog 🙂 🙂
      Sehr gern möchten wir nachfolgend deine Fragen beantworten: Wenn du dir den AutoPass Chip holst, wird damit erst einmal in Zukunft generell die Maut erfasst und dort abgerechnet. Das erfolgt – abhängig von der ausgewählten Mautgesellschaft – in der Regel per Rechnung. Du musst dort kein Guthaben vorab einzahlen, bekommst einen kleinen Rabatt und könntest das theoretisch auch ohne eine Verbindung zur Ferjekort betreiben. Letzten Endes ist das eben nur das Erfassungs- und Abrechnungssystem für die norwegische Maut. Das nur noch einmal zum besseren Verständnis.

      Durch die Veränderungen bei der Ferjekort 2020 ist es nun so, dass dieses System in Zukunft auf den gleichen Chip für die Erfassung und Bezahlung der Fähren zurückgreift. Wenn du nun also deinen Chip / Brikke bekommen hast, hat dieser eine mehrstellige Nummer (eine Art Seriennummer). Diese kannst du dann in deinem Ferjekort-Acccount eintragen (an dem Feld steht: “AutoPass Brikke”). Somit sind beide Konten verbunden. Du bekommst somit auf den Fähren, die jetzt auf den AutoPass Chip / Brikke umstellen, deinen Rabatt wie bisher auch.

      Bedeutet für dich in Zukunft, nach der Verbindung deiner Konten und bis auf weiteres (da sich hier ziemlich sicher noch einmal was ändern wird):

      AutoPass Chip / Brikke – Erfassung und Bezahlung der Mautgebühren sowie vieler Fähren (für die Maut erhältst du hier eine Rechnung und etwa 10% Rabatt auf die Maut)
      Ferjekort – Rabattvereinbarung für die Fähren und mit einem Guthaben aufzufüllen (die Fährüberfahrten werden wie bisher hier abgebucht, nachdem der AutoPass Chip / Brikke sie automatisch erfasst und an die Ferjekort gemeldet hat / Rabatt wie bisher – bis zu 50%)

      Wir hoffen, dass dir diese Infos in der Form so erst einmal helfen. Falls du noch weitere Fragen hast, dann melde dich jederzeit gerne.

      Liebe Grüße und jederzeit gute Reisen,

      Conny und Sirko

  • Ihr seid echt super. Eine so tolle Homepage gibt es nicht wieder.
    Tolle Informationen, die man nirgends finden würde.

    Jetzt bin ich aber doch verunsichert und muss euch noch etwas fragen. Ich besitze einen Kastenwagen wie ihr, der als Wohnmobil ausgestattet wurde.
    Unter 6 m lang und bis 3500 kg schwer.
    Muss ich jetzt bei der Maut-Chip-Bestellung die Fahrzeugklassen M1 Wohnmobil (über 3500kg) oder PKW bis 3500kg bestellen?

    Ich wünsche euch schon einmal einen tollen Rutsch ins neue Jahr.

    • Hei Sylvia,

      vielen Dank für dein Feedback und die “Blumen”, die wir sehr gern nehmen… 😉 🙂

      Aber nun zu deiner Frage: In der Tat musst und sollst du ein Wohnmobil in der Klasse M1 anmelden, da es eben faktisch ein Wohnmobil ist. Da du dich aber eben bei AutoPass registrierst, führt es dazu, dass du bei der Maut dennoch nur den Preis bzw. die Tarifklasse eines PKW bezahlen musst. Dir entstehen also durch die formal richtige Anmeldung als Wohnmobil keine finanziellen Nachteile.
      Wir hoffen, dass dir diese Info in der Form erst einmal weiterhilft. Falls noch Fragen dazu sind oder auftauchen, kannst du dich gern immer und jederzeit an uns wenden.

      Wir wünschen dir ebenfalls einen guten Rutsch, vorab eine schöne Reise und senden liebe Grüße,

      Conny und Sirko

  • Danke für Eure tolle Homepage und den Antworten der vielen Fragen.
    Meine bezieht sich auf die Bestellung des Maut-Chip.
    Kann ich nach dem Urlaub mit einem gemieteten Wohnmobil unter 3,5t die Fahrzeugklasse von M1 auf PKW ändern und den Chip weiterhin für meinen PKW nutzen?
    Das Kennzeichen würde ich natürlich auch ändern.

    Danke Gruß und guten Rutsch ins neue Jahr!

    • Hei Dirk,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Anfrage. Das ist in der Tat kein Problem und für die Norweger ein ganz normaler Vorgang, da die Einheimischen ja auch bei jedem Kauf oder Verkauf eines Fahrzeuges zumindest das Kennzeichen oder eben auch mal die Klasse ändern (müssen). Insofern ist das ein einfacher und normaler Prozess.

      Wir wünschen dir ebenfalls einen guten Rutsch und senden liebe Grüße,

      Conny und Sirko

  • Hi conny und Sirko
    Ihr seid toll. Glücklich euren Nordlandblog gefunden zu haben. Für unsere Reise nach Norwegen im Mai ist die Fähre Kiel – Oslo schon gebucht ( auf der .no Seite 😉 den Autopass Chip hab ich heute zusammen mit der Ferjekart erhalten. Herzlichen Dank für die Tipps, dank denen alles viel einfacher geht und auch noch gespart werden kann. Danke für die Infos über dieses tolle Land, problem ist bloss, alles geht nicht und was lass ich nun aus… Vermutlich in Oslo ab der Fähre und sehn wohin der Wind uns treibt, den kann man ja nicht ändern, aber die Segel entsprechend unserem Kompass setzen, dem Nordlandblog…
    Ich freu mich auf viele neue Infos und tipps und kann den Frühling kaum erwarten

  • Hallo ihr Lieben,
    finde euren Blog einfach nur toll. Wollen kommendes Jahr im Juni auch Richtung Nordkap starten. Rostock-Trelleborg-Malmö-Stockholm-Richtung Nordkap. Finnland und auf Rücktour ein Stück durch Norwegen und dann wieder durch Schweden.
    Dafür haben wir uns ein über 3.5 t Wohnmobil gemietet. Kann ich als Privatperson (Mieter des Wohnmobil) diesen Chip für die Maut beantragen? Was wäre dabei noch zu beachten? Kann ich den Vertrag nach dem Urlaub kündigen?
    Ganz lieben Dank und liebe Grüße Sabine

    • Hei Sabine,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar, das tolle Feedback und deine Anfrage. Du kannst den Mautchip für das Fahrzeug bestellen und solltest es auch tun, denn in der Regel schlagen die Vermieter zumeist noch eine Bearbeitungsgebühr auf – wenn sie es überhaupt machen. Bei einem Mietwohnmobil über 3,5 Tonnen ist übrigens ein Chip auch vorgeschrieben – insofern musst du ihn auch nutzen, wenn du in Norwegen unterwegs bist.
      Wenn du das Kennzeichen vom Mietwohnmobil noch nicht hast (was in der Regel oft so ist), dann hinterlegst du erst einmal das Kennzeichen eures privaten PKW. Sobald ihr das andere Kennzeichen kennt, lässt du das entsprechend in deinem Kundenaccount ändern. Das geht auch noch, wenn ihr bereits losfahrt. Den Vertrag kannst und musst du sogar nach dem Urlaub kündigen, weil sonst die Gefahr besteht, dass du für den Nachmieter die Maut bezahlt, wenn der zufällig auch gleich nach Norwegen fährt.
      Wir hoffen, dass dir diese Infos so reichen und helfen – ansonsten melde dich gern jederzeit noch einmal.

      Liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    das ganze hat mir schonmal mega geholfen.
    Allerdings bestehen bei mir weiterhin zwei Fragen:
    1.) Ich fahr zwar mit einem PKW unter 3,5 T, aber dieser zieht einen Anhänger. Die Kombination würde dann mehr als 3,5 T wiegen- muss ich dabei was besonderes beachten?
    2.) Kann ich mir ein Konto anlegen und mehrere Chips bestellen für mehrere Fahrzeuge ?

    Vielen Dank im Voraus.

    LG
    Malte

    • Hei Malte,

      vielen Dank für deine Nachricht und die damit zusammenhängenden Fragen, die wir nachfolgend auch gleich beantworten möchten:

      1. Anhänger werden bei dem norwegischen Mautsystem vernachlässigt, da ohnehin nur die Durchfahrt anhand vom Chip oder eben einem Foto des Kennzeichens registriert wird und dabei nebensächlich ist, wenn in diesem Moment ein Anhänger gezogen wird. Das ist nur auf den Fähren und auf den Brücken ein Thema, da sich die Tarife dort nach der Länge richten. Beim AutoPass Chip / Brikke musst du hingegen nichts berücksichtigen.
      2. Das mit dem Konto und mehreren Chips für mehrere Fahrzeuge geht. Du kannst nach deiner ersten Registrierung noch jederzeit weitere Fahrzeuge hinzufügen, wie es zum Beispiel auch die Norweger machen, wenn zum Beispiel ein Zweitwagen angeschafft wird.

      Wir hoffen, dass dir unsere Infos in der Form weiterhelfen und wünschen in jedem Fall bereits vorab eine gute Reise.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hey,

      danke für die mega schnelle Antwort.
      Allerdings stellt sich für mich jetzt noch die bezgl. der Fähre, da wir diese definitiv nutzen (Puttgarden – Rodby).
      Bei EasyGo ist ja angegeben das man dann einfach durch die Bizz Spur fahren kann, ohne vorher ein Ticket zureservieren – das funktioniert dann auch mit Anhänger ?

      Vielen vielen Dank für die Hilfe, das hat unseren Urlaub um einiges erleichtert.

      Liebe Grüße
      Malte

    • Hei Malte,

      zu dieser Fähre können wir dir leider nichts sagen, da wir sie noch nicht genutzt haben. Generell ist aber davon auszugehen, dass auch auf dieser Fähre die Gesamtlänge für den Preis relevant ist und diese sogar elektronisch (mit Laser) vermessen wird. Insofern wirst du hier durch den Hänger mehr bezahlen (müssen). An den Fähren sind die Transponder (Bizz / Brikke / Chips) letzten Endes auch nur Zahlungsmittel. Insofern wird vor Ort zu klären sein, was du zu zahlen hast und das wirst du mit dem Transponder bezahlen können bzw. oder eben mit Kreditkarte etc…
      Aber wie bereits angemerkt, ist das ein Stück weit die Erfahrung von anderen Fähren. Wie es sich bei deiner Verbindung konkret verhält, können wir dir leider nicht verbindlich sagen.

      Liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende,
      Conny und Sirko

  • Hallo,

    erst einmal lieben Dank für eure Webseite, die hilft einem super weiter, um sich bei diesem unübersichtlichen Mautsystem durchklicken zu können.

    Wir wollen nächsten August (2020) nach Norwegen. Ich beschäftige mich aber schon mal mit allen Punkten. Wie lange vorher sollte man den Chip eigentlich bestellen?

    Ich habe noch ein paar kleinere Fragen, auf die Ihr vielleicht spontan eine Antwort habt.

    Bei den Anbietern habe ich verstanden, dass die Wahl des Anbieters eher für die lokal ansässigen Norweger interessant sind, weil es lokale Rabatte gibt.

    1) Wisst ihr, ob es irgendwo eine Übersicht gibt, wo man die eigene Route mit den Rabatten abgleichen kann, um zu entscheiden welcher Anbieter der beste ist?

    2) Eine ähnliche Frage: Gibt es einen Mautanbieter, wo man vorher weiß, dass man mit Deutsch weiter kommt? Es muss ja bei der Kündigung und beim Kennzeichen (siehe spätere Frage) ggf. mit dem Anbieter kommuniziert werden und da würde es helfen, wenn da jemand jemanden findet, der Deutsch oder Englisch kann und deren Webseite ggf. auf Touristen zugeschnitten ist

    Ich habe noch ein Problem und zwar habe ich noch kein Kennzeichen. Unser Wohnmobilvermieter hat uns gesagt, dass sie bis zum Tag der Abholung noch nicht zusagen wollen, welches Wohnmobil wir erhalten, da immer etwas passieren kann. Daher bekommen wir erst am Tag unserer Abreise das Kennzeichen mitgeteilt.
    Wie können wir damit umgehen? Kann man das nachmelden? Das wird Freitags abends sein, da wären wir entweder auf die Möglichkeit über eine verständliche Webseite oder Hotline angewiesen.

    Lieben Dank für eure Hilfe!

    Wir freuen uns sehr auf Norwegen

    • Lieber Marcus,

      vielen, vielen Dank für deinen netten und ausführlichen Kommentar sowie die Nachfragen. Zugleich sagen wir “SORRY” für die etwas verzögerte Antwort. Aber nachdem wir drei Monate in Skandinavien unterwegs waren, gab es erst einmal verdammt viel zu tun und jede Menge Stress… Aber wir haben ja auch nicht etwas Zeit mit deinen Themen, wenn die Reise für den August 2020 geplant ist. Unabhängig dessen ist es gut und richtig, sich bereits jetzt Gedanken zu machen und an die Vorbereitungen zu gehen. Daher nun zu deinen Fragen bzw. den Antworten darauf:

      1. Da gibt es leider keine klassische Übersicht. Wir haben hier einen Beitrag (LINK) veröffentlicht, in dem wir ein Online-Tool vorstellen und erklären, mit dem man die eigene Tour in Hinsicht auf Maut und Fähren kalkulieren kann. Im Ansatz kann man da erkennen, in welcher Region die meisten Kosten anfallen und somit ist zu unterstellen, dass eine “Avtale” mit der Gesellschaft aus dieser Region auch am günstigsten ist. Allerdings hat es eine kleine Unschärfe. Wir sprechen aber bei einer normalen Reise hier vielleicht von 3 – 5 Euro Differenz. In jedem Fall sparst du bereits durch die Registrierung bei AutoPass, da du fast im ganzen Land dadurch schon einmal 20 % “Brikke-Rabatt” bekommst.

      Generell empfehlen wir eigentlich zumeist, die Gesellschaft von Bergen zu nehmen, da man dort in der Regel öfter unterwegs sein wird und es dort gute Rabatte aber eben auch viele Mautstationen gibt…

      2. Mit Deutsch wird es schwierig bzw. kannst du dich nicht darauf verlassen, auch wenn viele Norweger deutsch sprechen. Daher können wir hier keine Empfehlung geben. Aber du kommst überall mit Englisch weiter und in der Regel läuft die Kommunikation per Mail. Insofern hilft zur Not auch immer der Google-Übersetzer. Auf Touristen sind zumindest die Webseiten leider nicht zugeschnitten, da bei diesen die Gebühren immer und eben zur Not über EPC eingetrieben werden. Da ausgeklügelte System mit AutoPass ist eher für die Einheimischen und die gewerbliche Nutzung gedacht. Das wird sich aber 2020 weiter ändern, da die Zentralisierung in Norwegen zunimmt (man wird Provinzen zusammenlegen etc.) und die Ferjekort noch stärker in das System eingebunden wird.

      3. Das ist kein Problem. Du kannst am Abend deiner Abreise noch das Kennzeichen ändern. In der Regel wird das per Mail gemacht und ist daher unproblematisch. Welche Auswirkungen und Relevanz das ab 2020 für die Ferjekort haben wird (falls ihr die ebenfalls bestellen wollt) können wir erst im kommenden Jahr beantworten, wenn klar ist, wie weit die Verknüpfung von AutoPass Brikke und Ferjekort vorangeschritten ist.

      Wir hoffen, dass wir euch damit ein Stück weiterhelfen konnten und die Vorbereitungen entsprechend eurer Vorstellungen laufen. Sollte noch eine Frage auftauchen, dann meldet euch jederzeit gerne. Ansonsten aktualisieren wir auch unsere Beiträge hier laufend, sobald es Änderungen oder Neuigkeiten gibt.

      In diesem Sinne bereits jetzt eine gute Reise und vorab eine schöne Weihnachtszeit.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr, super Seite und weiter so *Daumenhoch*
    Ich habe mal eine Frage zum Thema Chip…wir waren Anfang August in Norwegen und haben uns vorab eine Autopassferjen Karte bestellt, Guthaben drauf und im August hat alles damit super funktioniert. Jetzt haben wir gelesen das es dafür einen Chip gibt und haben diesen bestellt (so wie bei euch auf dem Bild).
    Frage: haben wir jetzt zwei Möglichkeiten zu zahlen oder kann man die Karte/das Guthaben auf den Chip umschreiben lassen?
    Freue mich auf eure Antwort.
    Vielen Dank im Voraus und weiter so !!!

    • Hei Jennifer,
      vielen Dank erst einmal für deinen echt netten Kommentar und das Kompliment… Nehmen wir gern 🙂 🙂
      Nun aber zu deiner Frage: Das Guthaben bleibt wie gehabt auf eurer Karte – zumindest auf derzeit absehbare Zeit. Nach unserer Informationen wird und soll sich da kurzfristig nichts ändern. Es geht vielmehr darum, dass nun in Zukunft auch der Chip in stärkerem Maße als bisher das eigentliche Zahlungsmittel ist. So wirst du auf einigen (wenigen) Fähren erst einmal weiterhin mit der Ferienort bezahlen, auf anderen Fähren wird dein Chip abgescannt (und das Geld von deinem Guthaben auf der Ferjekort abgebucht) und auf anderen Fähren durchfährst du inzwischen so eine Art Mautstation, die ebenfalls deinen Chip scannt.
      Es ist schwer zu erklären, aber wir wollen es mal mit diesem Bild versuchen: Du hast ein Konto (Guthaben auf der Ferjekort) und hast dazu eine Kreditkarte (deine Ferjekort). In Zukunft verbindest du nun zusätzlich dein Konto noch mit deinem Smartphone (Chip von AutoPass), um auch damit bezahlen zu können.
      Was wir ehrlich gesagt nicht genau wissen, da wir zuerst den Chip und dann die Ferjekort bestellt haben: Verbindet sich das auch im Nachhinein automatisch (also dein Ferjekort-Konto mit dem Chip) oder musst du irgendwo im Ferjekort-Konto noch deine Nummer vom Chip eintragen. Das könnte möglich sein. Prüfe das daher bitte einmal, damit nichts schief geht.
      Wir hoffen, dass wir es einigermaßen gut erklärt haben und senden nun erst einmal liebe Grüße von unserem aktuellen Roadtrip aus Finnland,
      Conny und Sirko

  • Hallo,
    ich bin jetzt schon einen Schritt weiter und habe dank eurer tollen Anleitungen den Chip und die Ferjekort bestellt 🙂 Unser Urlaub ist (leider) schon wieder vorbei, aber jetzt stehe ich irgendwie auf dem Schlauch, bzw. kann mich auch nicht mehr so recht erinnern. Bekomme ich nochmal extra Maut-Rechnungen? Weil aufgelistet stehen schon viele Maut-Beträge, aber Mail habe ich noch keine bekommen. Oder muss ich das jetzt aufgrund der Online-Liste schon bezahlen, sind knapp 60 €, ich find aber keine Bankverbindung…
    Danke schon mal und weiter so mit eurer tollen Seite! 🙂
    LG Eva

    • Hei Eva,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Feedback. Wir können den Wehmut nach der Norwegen-Reise nur zu gut verstehen… Was deine Maut-Rechnung anbelangt: Abhängig von der Gesellschaft, für die man sich entschieden hat, bekommt man entweder eine E-Mail mit der Rechnung oder auch eine Rechnung per Post, die man dann per Überweisung bezahlt. Manche Gesellschaften senden auch erst eine E-Mail zum Bezahlen und anschließend, falls kein Geld eingeht, noch eine weitere Rechnung per Post. Bei welcher Gesellschaft habt ihr denn die Mautvereinbarung abgeschlossen…?
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny und Sirko,

    erstmal find ich Eure Seite super klasse und die vielen Informationen haben mir echt viel gebracht. Ich kann nur sagen Daumenhoch und macht weiter so.
    Wir fahren jetzt Mitte September bis Mitte Oktober nach Norwegen und wollen bis zum Nordkap fahren. Schauen wir mal ob es klappt. Wir lassen es auf uns zukommen. Ich habe jetzt noch eine Frage wegen den Kosten für die Fährverbindungen. Kann man die auch mit dem Chip bezahlen? Liebe Grüße Dagmar

    • Hei Dagmar,
      vielen Dank für das nette Feedback und den damit verbundenen “Motivationsschub”… 🙂 🙂
      Deine Frage können und möchten wir dir gern beantworten – auch wenn es darauf erst einmal nur ein klares “JEIN” gibt… Du kannst derzeit einige Fährverbindungen mit dem AutoPass Chip bezahlen, bekommst dort aber nur etwa 10% Rabatt. Die Norweger sind sehr sauer, dass immer mehr Fährverbindungen auf diese automatische Bezahlung umgestellt werden und sie daher weniger Rabatt als mit der Ferjekort erhalten. Dort bekommst du in der Regel um die 50% Rabatt. Also insofern bietet es sich auch für euch sehr wahrscheinlich an, noch die Ferjekort zu bestellen. Die Anleitung dazu findest du ebenfalls in unserem Blog 🙂
      Damit du siehst, auf welcher Strecke man mit dem AutoPass Chip (Brikke) bezahlen kann und zugleich muss als auch auf welchen Passagen die Ferjekort akzeptiert wird, kannst du gern auf diese Seite gehen, wo die Verbindungen alle danach aufgelistet sind: LINK AutoPass Norge
      Wir hoffen, dir damit weitergeholfen zu haben. Sollten noch Fragen sein, dann melde dich jederzeit gern. Im Übrigen reist ihr in einer genialen Zeit… 😉
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hi ihr zwei,
      vielen lieben Dank für euer Feedback. 🙂 Wir hoffen doch sehr, dass wir einigermaßen gutes Wetter haben, da wir ja mit Zelt und Hund reisen.
      Liebe Grüße
      Dagmar

  • Hallo Ihr Zwei,

    danke fürs Daumen drücken! Der Auto Pass Chip ist gestern angekommen, 3 Tage vor Reisebeginn. Es hat zwar einige Nerven gekostet, aber jetzt können wir uns auf unsere Reise freuen. Vielleicht sieht man sich…. Kjære hilsen Dana

    • Hei Dana,

      vielen Dank für das liebe Feedback 🙂 Wir freuen uns, dass es noch geklappt hat und wünschen euch nun eine tolle Reise. Wir sind aktuell am Sognefjord und würden uns freuen, wenn man Sicht tatsächlich einmal persönlich kennenlernt.

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr beiden!
    Erstmal ein dickes “Respekt” und “Hut ab” für die Mühe, die euch diese Seite gekostet haben muss. Das sind mal gebündelte Infos zu allen Themen, die einen Skandinavien-Neuling interessieren dürften.
    Für uns geht es Ende August nach Norwegen. Wir haben ein Wohnmobil mit mehr als 3,5 to gemietet. Entsprechend habe ich den Chip bestellt, da ja Pflicht. Ich bin mir allerdings nun nicht sicher, ob ich doe richtige Fahrzeugart gewählt habe. Angeklickt habe ich “M1-WoMo”, da ich die letztliche Einordnung in die Preiskategorie der Maut zugrunde gelegt habe. Oder hätte ich ggf. bei der Registrierung “schwer über 3.500 kg” anklicken müssen? Dann werde ich nach Vergabe der Chipnummer wohl nochmal einen Fahrzeugwechsel durchführen müssen mit Klick auf die richtige Gewichtsklasse.
    Danke vorab für eure Rückmeldung und viele Grüße!
    Stephan

    • Hallo Stephan,

      herzlichen Dank für deinen supernetten Kommentar und die “Blumen”, die wir gern als Motivation für zukünftige Beiträge und Inhalte nehmen… 🙂
      Mit dem Tarif M1 hast du alles richtig gemacht und wir können uns auch denken, was dich nunmehr verunsichert: Bei den Vorschriften für die gewerblichen Fahrzeuge wird in der Regel von schweren Fahrzeugen und eben der Pflicht für Wohnmobile über 3,5 Tonnen gesprochen. Das hat aber mit dem Tarif nichts zu tun. Um es anders zu erklären: Im Sinne der generellen Regelungen fährst du ein schweres gewerbliches Fahrzeug, nämlich ein Mietwohnmobil über 3,5 Tonnen. Im Sinne der Tarife fährst du eben ein Wohnmobil, welches – wenn man einen Chip nutzt (und deshalb sollte man das immer tun) – in jedem Fall in der günstigen Tarifgruppe M1 geführt wird. Also – alles schick 🙂
      Du musst dann nur das Kennzeichen ändern und unbedingt nach der Reise wieder zurück auf dein privates Kennzeichen ändern oder gleich den Chip / die Vereinbarung annullieren. Ein Kollege hat gestern auf Facebook eine Rechnung veröffentlicht, die ihn erreicht hat, da der nächste Mieter seines genutzten Wohnmobils ebenfalls in Norwegen unterwegs und das Kennzeichen dieses Wohnmobils eben immer noch mit seinem Kundenkonto verbunden war… 🙁
      Wir wünschen euch eine schöne und erlbensireiche Reise in das schöne Norwegen. Vielleicht sieht man sich ja? Wir sind vom kommenden Montag bis Ende September oben 😉
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Besten Dank für eure prompte Antwort. Dann bin ich erstmal beruhigt, dass ich wohl die richtige Fahrzeugklasse gewählt habe. Den Tipp mit der Ummeldung/Annulierung direkt nach der Reise werde ich beherzigen.
      Ich habe allerdings die Bestellung des Chips über die Anleitung von oben vorgenommen, die mit dem Foto des Chips endet. Darunter findet sich ja noch das Formular für gewerbliche Wohnmobile. Muss man das auch noch ausfüllen? Das liest sich für mich, als würde man darüber noch einen weiteren Chip erhalten.
      Ich wünsche euch erstmal einen schönen Aufenthalt, der ja sehr lang ist (*neid*…). Falls Ihr eine ungefähre Route habt, meine Mailadresse habt Ihr, ggf. läuft man sich wirklich über den Weg.
      Viele Grüße!
      Stephan

  • Hallo Ihr Zwei,
    danke für Eure guten Beschreibungen. Aber ich konnte den Autopass nicht richtig anmelden, also beim Angeben des Reisebeginns konnte ich nichts eintragen und somit auch kein Ende (habe ich evtl. das Kennzeichen falsch eingegeben? SI-DE 200). Und jetzt ist meine E-Mail Adresse registriert, aber ich weiß nicht, wie ich mich neu einlogge, ohne ID-Porten. Nochmalige Neuanmeldung hat nicht funktioniert.
    Könnt Ihr mir einen Tipp geben?
    Vielen Dank. Dana

    • Hallo Dana,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die damit verbundene Anfrage. Deine beiden Themen haben allerdings nichts miteinander zu tun. Daher der Reihe nach: Ein Startdatum oder Enddatum für die “Avtale” muss und sollte man nicht eingeben. Letzten Endes erhältst du doch einen elektronischen Schlüssel, mit dem du durch die Erfassungseinrichtungen an den norwegischen Straßen fährst. Fährst du durch, wird das gezahlt und abgerechnet, fährst du nicht mehr durch – dann passiert halt nichts. Also der Punkt ist total nebensächlich und für uns, als ausländische Nutzer zumeist irrelevant.
      Zum Einloggen: Wie wir geschrieben haben, benötigst du zum Einloggen den PIN, der auf deine Handynummer gesendet wird. Solltest du diesen nicht erhalten, dann hast du deine Handynummer nicht richtig eingegeben (siehe unsere Anmerkung dazu im Beitrag, da das offensichtlich öfter passiert). Hier kannst Du nur unter Angabe deiner E-Mail Adresse und deiner anderen Daten eine Mail in Englisch an AutoPass senden und denen deine Handynummer auf diesem Weg übermitteln, damit du dich dann wieder einloggen kannst. Eine andere Option wird es leider kaum bzw. nicht geben.
      Wir drücken die Daumen, dass es funktioniert 🙂
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo ihr Lieben,
    ich habe jetzt dieselbe Mautgesellschaft gewählt, wie ihr in dem Beispiel oben. Wir werden aber so ziemlich in ganz Norwegen unterwegs sein. Das sollte aber kein Problem darstellen oder?
    Wir bekommen ja dann eine “Gesamtabrechnung” richtig?

    Vielen Dank und Liebe Grüße.

    • Hei Angelina,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar und die Anfrage. In der Tat ist das kein Problem und wie gesagt, ist diese Aufteilung ohnehin huaptsähclih für die Norweger relevant, damit sie in ihrer Heimatregion eben die höchsten / besten Rabatte bekommen. Ihr erhaltet dann in euerem AutoPass Kundenkonto eine Gesamtrechnung über alle Passagen in Norwegen und damit ist das Ganze erledigt 😉 🙂
      Jetzt wünschen wir euch schon einmal vorab eine schöne Reise und vielleicht sieht man sich ja oben… Wir sind ab kommenden Montag bis Ende September endlich wieder im Traumland unterwegs 🙂 Liebe Grüße, Conny und Sirko

    • Liebe Conny, lieber Sirko,
      vielen Dank für die schnelle Antwort! Wir freuen uns schon sehr auf unsere 3-wöchige Reise, viele gucken uns immer ganz erstaunt an, wie lange wir dort hin wollen. Und wir sind jetzt schon fast traurig nur drei Wochen Zeit zu haben. 😉
      Genießt euren Aufenthalt! 🙂
      Liebe Grüße. 🙂

  • Hallo ihr zwei. Wie gehe ich denn vor, wenn ich bei der Bestellung des Maut-Chips aus versehen die falsche Gewichtsklasse ausgewählt habe. Soll ich das Bestehende Fahrzeug löschen oder ein komplett neues Fahrzeug anlegen? Ich gehe davon aus, dass der Chip mit sicherheit schon unterwegs ist. Wir leihen uns ein Wohnmobil mit 3,5t aus.

    Viele Grüße Christian

    • Hallo Christian,
      das ist in der Regel kein Problem, da sich diese Fakten ständig durch den Kauf oder Verkauf von Fahrzeugen ändern können. Das Beste wird in diesem Fall sein, entweder per Mail AutoPass darüber zu informieren oder tatsächlich das Fahrzeug zu löschen und neu anzulegen – so als hättest du dir eben ein neues Auto gekauft. Der Chip bleibt ja unabhängig davon mit dir und deinem Namen / Konto verbunden und dient ja nur der genauen Erfassung deiner Durchfahrten mit dem dann jeweils hinterlegten Fahrzeug.
      Wir hoffen, dass dir diese Information so erst einmal weiterhilft und senden liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hei ihr zwei.Habe jetzt einen Brobizz bestellt. ging voll einfach.Bropas lohntsich für uns nicht.Noch eine kleinigkeit.Wir wollten unseren Hund vorab beim Zoll anmelden,wißt ihr wo das geht?

    Gruß Oliver

    • Hei Oliver,
      na das klingt doch perfekt 🙂 Damit ist der Punkt schon mal geklärt. Zum Thema Hund können wir leider nicht wirklich helfen, da wir ohne Haustiere unterwegs sind. Wir geben die Frage aber gern hier an die anderen Leser weiter – vielleicht kann jemand schnell und spontan helfen….?
      Jetzt aber erst einmal eine gute Reise und liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Connie und Sirko,
    finde euren Nordlandblog sehr Interessant. Hier habe ich schon mehr Informationen gefunden, als in den ganzen Wochen zuvor. Wollen dieses Jahr auch nach Norwegen – aber mit dem Wohnwagen. Wisst ihr wie das berechnet wird? Wollen auf jeden Fall einen Chip bestellen. Müssen wir hier noch irgendwelche Angaben dazu machen. Unser Gespann ist >3,5t
    Leider findet man immer nur Antworten zu WoMO´s.
    Vielen Dank
    und liebe Grüße
    Vera

    • Hallo Vera,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das tolle Kompliment… 🙂 Sehr gern möchten wir auf deine Frage eingehen, da in der Tat das System als auch die Tarife nicht immer so einfach zu durchschauen sind. Von der Sache her nehmt ihr euch die Frage dadurch ab, dass ihr euch ohnehin registrieren wollt und werdet, denn damit werden auch größere und schwerere Fahrzeuge in der günstigen M1 Klasse abgerechnet. Daher empfehlen wir auch die Anschaffung des Chips inklusive der damit einhergehenden Registrierung, da man sonst oft unnötig mehr bezahlt. Du kannst es gut und genau auf dieser deutschen Erklärung von AutoPass noch einmal nachlesen, wo auch explizit Wohnwagen mit aufgeführt sind: LINK ZU AUTOPASS.
      Wir hoffen, dass dir / euch das erst einmal so hilft…? Wichtiger ist es aber, wenn ihr mit Wohnwagen unterwegs seid, über die Ferjekort nachzudenken, da es dort tatsächlich sehr stark um die Länge des Gespanns geht. Voraussetzung ist natürlich, dass es auf eurer Route einige Fähren gibt 🙂
      Liebe Grüße und schon einmal vorab eine gute Reise,
      Conny und Sirko

    • Hallo Conny und Sirko

      vielen Dank für eure Antwort. Habe auch gerade nach der Ferjekort geschaut, da wir auch Fähren dabei haben. Aber hier ergibt sich bei mir die Frage schon bei der Längenangabe.
      Da wir uns zentrale Campingplätze aussuchen um mit dem PKW die Ausflüge zu machen, fahren wir mal mit und mal ohne Wohnwagen. Wird die exakte Länge dann bei der Überfahrt ermittelt und ich melde nur den PKW an ?
      Da auf eurer Ferjekort-Blog Seite steht, dass auch Anfragen dort im Moment lange brauchen, könnt ihr uns da vielleicht weiter helfen.
      Vielen lieben Dank
      Vera

    • Hei Vera,
      in der Tat meldet ihr euch dort mit dem Zugfahrzeug an. Wenn ihr dann an einer Fähre seid, wird der notwendige Preis ermittelt (der eben mit Wohnwagen oft kräftig nach oben gehen wird) und ihr bezahlt dann mit dem entsprechenden Rabatt (50% für Fahrzeug und Fahrer sowie weitere 17% für mitfahrende Personen) mit eurer Ferjekort die Überfahrt. Das ist quasi eine aufgeladene Guthaben-Karte, von der die Beträge abgebucht werden, bis sie leer ist oder ihr sie wieder zurückgebt. Dann wird das Guthaben – falls noch etwas drauf ist – erstattet. Vergleichen kann man das mit den Prepaid-Karten für Handys, die man abtelefoniert. Insofern kann sich das bei euch richtig lohnen und sparen helfen 😉
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Conny,Hallo Sirko.Vor einigen Monaten habe ich euch scho einmal geschrieben.Nun rückt unser
    Abfahrtstermin näher und ich bin zur zeit mit dem Thema Maut beschäftigt.Meine Frage wäre:Ich habe mir ab Hamburg ein Wohnmobil gemietet und will damit über Land nach Schweden und dann eine Rundreise durch Norwegen machen.Brauche ich nun einen Autopass Chip für ein gemietetes Wohnmobil
    mit einem zul.GG.von3,5 To.oder ist in diesem Fall auch die automatische Kameraerfassung ohne vorherige Registrierung möglich,sowie eine Abrechnung über den Vermieter.Zur Registrierung werden
    die Fahrzeugdaten verlang,welche ich erst vom Vermieter abfragen müsste.Leider drängt die Zeit etwas,da ich mir die Sache mit der Maut nicht so kompliziert vorgestellt habe. Starten am 02.08.19.

    Liebe Grüsse Oliver Frick

    • Hei Oliver,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die Anfrage. In der Tat können wir die Frage nicht 100% seriös und rechtsverbindlich beantworten, da es dazu eine nicht ganz eindeutige und teilweise widersprüchliche Aussage auf der Homepage von AutoPass Norwegen gibt. Einerseits wird explizit auf die Chip-Pflicht für gewerbliche Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, also auch gemietete Wohnmobile hingewiesen. Darüber hinaus gibt es aber auf einer anderen Unterseite folgende Aussage, die sich nur auf gemietete Wohnmobile unabhängig vom Gewicht (!!) bezieht:”Besteht für Wohnmobile Mautchip-Pflicht?

      Für Wohnmobile, die auf eine Person zugelassen sind und nur zu privaten Zwecken genutzt werden, besteht keine Mautchip-Pflicht. Für Wohnmobile, die auch gewerblich genutzt werden, besteht jedoch Mautchip-Pflicht. Für Wohnmobile, die gemietet oder geleast werden und nur privat genutzt werden, besteht Mautchip-Pflicht, da die Mietwagenfirma das Wohnmobil gewerblich nutzt.“(Zitat von AutoPass Homepage). Insofern gibt es nur zwei Möglichkeiten: Tatsächlich zur Sicherheit einen Chip bestellen (der ja letzten Endes auch hilft, einige Euro in Norwegen zu sparen), oder zum konkreten Fall eine Mail in Englisch an AutoPass zu senden.
      Tipp / Hinweis: Als Chip im Sinne der norwegischen Verordnungen und Gesetze gilt ebenfalls auch der BroBizz aus Dänemark, den man mit einer BroPas Vereinbarung erhält. Damit kann man sich dann auch in Norwegen frei bewegen und spart aber auf den Brücken recht viel Geld (10 % Storebeltbrücke und 50 % Öresundbrücke). Allerdings kostet er im Gegenzug auch einen entsprechenden Betrag, so dass du dir durchrechnen musst, ob sich das in eurer Konstellation lohnt.
      Wir hoffen, dir dennoch weitergeholfen zu haben, auch wenn wir zum ersten Punkt keine klarere Auskunft geben können und dürfen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo, tolle Anleitungen und Verlinkungen, so geht es easy, dankeschön.
    Habe noch eine Frage zum Anbringen des Chips, reciht es aus diesen im Fahrerhaus mitzuführen, muss er irgendwo platziert angebracht werden. Gibt es bei Alkoven ggfs. Probleme mit der Erfassung?
    VG Andreas

    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für dein nettes Feedback. In der Tat soll der Chip an der Frontscheibe des Fahrzeuges angebracht werden. HIER (LINK) geht es zur genauen Beschreibung / Vorgabe in deutscher Sprache auf der Seite von AutoPass.
      Probleme mit Alkoven oder Ähnlichem sind uns nicht bekannt und aufgrund der Technologie offensichtlich auch ausgeschlossen.
      Wir hoffen, dass wir deine Frage damit beantworten konnten und wünschen euch dann eine schöne Riese nach / durch Norwegen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hallo Andreas,
      was hast Du 2019 für Erfahrungen gesammelt bei der Anbringung des Chips an der Frontscheibe des Alkovenfahrzeugs? Ist es ratsam den Chip im unteren Bereich der Frontscheibe anzubrinen (wie beim LKW) damit der Chip unter dem Alkoven gelesen werden kann?
      Viele Grüße
      Joachim

  • Hallo liebes Team von Nordlandblog,

    wir haben vor Ende August unseren Trip nach Norwegen in einem gemieteten Wohnmobil zu beginnen. Ich habe bereits dank eurer fabelhaften Anleitung den Autopass Chip bestellt und dieser befindet sich zur Zeit auf dem Weg zu uns. Nun meine Frage: am Ende dieser eurer Anleitung erwähnt Ihr, dass ein Autopass Formular existiert, welches ausgefüllt werden muss sofern man sich mit einem gewerblichen Fahrzeug auf mautpflichtige Straßen begibt. Gilt dies nur für Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3.5 Tonnen oder handelt es sich dabei um eine generelle Regelung, welche nicht an ein Fahrzeuggewicht gebunden ist?

    Ich danke euch vielmals für eure Hilfe und euren tollen Blog.

    Liebe Grüße

    • Hallo Christian,
      vielen Dank für das nette Feedback und deinen Kommentar. Zu deiner Frage können wir Folgendes sagen: Generell gibt es eine Chippflicht für alle gewerblichen Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Die ist eindeutig und klar hinterlegt, gilt damit auch für gemietete Wohnmobile. Auf der Seite von AutoPass gibt es darüber hinaus eine Aussage, die sich sogar auf Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen bezieht, aber nicht ganz eindeutig formuliert ist. Wie auch immer – im Zweifelsfall mit Chip fahren, da man so ohnehin einige Euro spart… 🙂
      Das Formular auf unserer Seite gilt eher für die Registrierung von gewerblichen Fahrzeugen durch den Fahrzeughalter / Besitzer / Vermieter, falls der das für seinen Fuhrpark macht. Wenn du als Mieter mit deinem eigenen Chip unterwegs bist, der mit dem richtigen Fahrzeugkennzeichen verbunden wurde, hast du deine Pflicht erfüllt und musst nichts weiter unternehmen.
      Wir hoffen, dir damit geholfen zu haben. Anderenfalls kannst du dich gern jederzeit noch einmal melden.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr Beiden,

    vielen Dank für die wahnsinnig vielen Infos.
    Zur Maut habe ich noch eine Frage. Da habe ich nichts gefunden oder überlesen.
    Ihr schreibt hier von der Bestellung eines Chips. Ich habe bei Autopass auch gesehen dass man sich so registrieren kann, dass man über das Nummernschild erkannt wird. Ist das richtig und was ist besser?
    UNd wenn man den Chip hat, wie bekommt man die Kaution zurück? Wenn dann müßte ich den Chip sehr kurzfristig bestellen.

    Danke schon ml.

    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für dein nettes Feedback und den Kommentar. Sehr gern wollen wir nachfolgend deine Frage beantworten. Vorab noch der Hinweis, dass wir in diesem Ratgeber-Artikel zur Maut in Norwegen ebenfalls auf dieses Thema eingehen, falls du noch einmal nachlesen möchtest. Generell ist es so, dass man sich für Fahrten mit einem privaten Fahrzeug oder einem gewerbliche gemieteten / vermieteten Wohnmobil gar nicht registrieren oder einen Chip bestellen muss. Du fährst einfach durch Norwegen und bekommst einige Monate eine Rechnung, nachdem dein Kennzeichen automatisch erfasst und registriert wurde. Die Rechnung kommt von EPC PLC, einem Dienstleister. Bei dem kann man sich aber auch vorab registrieren und seine Daten hinterlegen, was folgende Vorteile hat: Die Rechnung geht nicht an den Fahrzeughalter sondern an dich (eventuell wichtig bei Dienstwagen), du bezahlst in der Umweltzone Oslo nicht den Höchstbetrag sondern genau den Tarif, der deinem Fahrzeug auch wirklich entspricht und zuletzt: Wenn man länger unterwegs ist, kann man sicher sein, keine Rechnung zu verpassen und damit Mahngebühren zu kassieren (gilt für Langzeitreisen über 3 Monate etc.). Damit wäre eine Option erklärt. Alternativ kannst du dir aber auch STATTDESSEN den AutoPass Chip holen, der noch die Vorteile bietet, dass man bei einigen Fähren 10% Rabatt bekommt (die den Chip als Zahlmittel akzeptieren) und auf den meisten Mautstrecken 10 %, manchmal auch 20 % Rabatt auf die Maut gegeben werden. Ist also eine Möglichkeit, etwas Geld zu sparen. Noch einmal der Hinweis: Wenn du ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen mietest, musst du den Chip haben !! Ansonsten gilt das soeben Geschriebene.
      Wenn du über die Brücken auch Skandinavien fährst bietet sich eventuell auch ein anderer Chip an, der BroBizz. Das würde aber jetzt zu weit fahren. Bitte melde dich noch einmal, wenn das für dich relevant ist.
      Wir hoffen, damit geholfen zu haben und senden beste Grüße,
      Conny und Sirko

    • Man merkt dass Ihr sehr viel Erfahrung habt 🙂
      Brücken fahre ich bestimmt auch, aber ich weiß noch nicht wo ich übersetze. Eventuell von Rostock mit der Fähre oder über die Brücke nach Schweden.
      Weil über die Fähre nach Norwegen ist preislich momentan überzogen. Da fällt mir gerade ein, wenn ich über Schweden fahre, muss ich da auch wegen Maut noch extra was beachten?
      Aber dann lese ich mal Eiren Ratgeber 🙂

      Vielen Dank dafür

    • Hei Andreas,
      vielen Dank für die Blumen… Nehmen wir gern 🙂
      Tatsächlich stellt sich die Situation über die Brücken etwas anders dar, zumindest wenn man die Öresundbrücke nutzt. Die Maut dort ist recht hoch und lässt sich halbieren, wenn man wiederum statt des AutoPass Chips aus Norwegen lieber den BroBizz Chip und eine BroPas Vereinbarung mit der Öresundbrücke nutzt. Den Chip kannst du dann ebenfalls in Norwegen nutzen. Letzten Endes geht es IMMER darum, mit wem man zu welchen Konditionen die “Avtale” – also die Vereinbarung hat, die mit dem jeweiligen Chip verbunden ist. Bei dem BroPas für die Brücken sparst du zum Beispiel auf der Öresundbrücke 50 % und auf der Storebeltbrücke 10 % bei der Maut, dafür aber nichts auf den Straßen oder den Fähren in Norwegen. Also alles eine schwierige Kalkulation – zumal der norwegische Chip kostenfrei ist, während er dänische BroBizz eine Jahresgebühr kostet. Diese amortisiert sich oft erst nach zwei oder mehr Überfahrten…

      In Schweden musst du gar nichts beachten. Dort gibt es in Göteborg und anderen Städten eine City-Maut, die du per Rechnung / Brief zur Bezahlung auch Hause geschickt bekommst. Das ist so okay und lässt sich nicht ändern – zumindest wenn der Aufwand vertretbar bleiben soll.

      Liebe Grüße und bis vielleicht später,
      Conny und Sirko

      PS: Gerade haben wir zur besseren Kalkulation der Maut in Norwegen ganz aktuell einen neuen Beitrag veröffentlicht 😉

  • Hallo Nordlandblog, ich habe ein Anliegen und habe bei der Suche leider keine Antwort gefunden. Wir fahren nach Norwegen und haben ab Anfang August ein WoMo gemietet. Bei der Anmeldung des Autopass bleibe ich beim Vertragsbeginn mit dem heutigen Tag, also 10. Juli etwas stutzig geworden. Da wir aber erst ab 5. August fahren könnte es doch sein das wir für einen Urlauber zahlen müssen, der jetzt gerade mit diesem Kennzeichen unterwegs ist? Vielleicht haben Sie mir eine Antwort auf diese Frage. Viele Grüße und gratulation zu der tollen Seite

    • Hei Christian,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die wirklich gute als auch berechtigte Frage. Von der Sache her ist das Risiko gering, da Auto+Kennzeichen, Kundenkonto bei AutoPass und Chip eine komplette Einheit bilden. Da durch den Chip die Durchfahrten erfasst werden, werden auch nur die mit deinem Chip erfassten Durchfahrten deinem dazugehörigen Konto belastet. Wenn jetzt bereits vorher jemand mit genau diesem Mietwagen in Norwegen unterwegs wäre, wird entweder das Kennzeichen erfasst und er erhält über die Firma EPC eine Rechnung, oder er ist ebenfalls bei AutoPass registriert und die Durchfahrten werden dann mit seinem Chip für sein Kundenkonto erfasst. Insofern ist das Risiko sehr, sehr gering, dass du da Probleme bekommst, wenn du jetzt bereits alles mit dem Kennzeichen vom Mietwagen aktivierst. Alternativ und wenn du ganz sicher sein willst, nimmst du vorerst dein privates Auto-Kennzeichen und änderst erst kurz vor Fahrtantritt die Details zum Auto, also das Kennzeichen etc., in deinem AutoPass Kundenkonto auf den Mietwagen. Das ist jederzeit möglich, da die Norweger ja zum Beispiel auch mal ein Auto kaufen oder verkaufen, ohne das ganze System jedes Mal neu zu durchlaufen und neue Chips etc. zu beantragen. Aber noch einmal – aus unserer Sicht und Erfahrung musst du da keine Probleme befürchten und kannst / solltest alles gleich richtig eingeben, wenn du das Kennzeichen vom Mietwagen bereits kennst.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Hei Marco,
      vielen Dank für das nette Feedback. Wir hoffen sehr, damit vielen Reisenden nach Norwegen behilflich zu sein und vor allen Dingen etwas Geld zu sparen.

      Liebe Grüße in die Schweiz,
      Conny und Sirko

  • Ich habe mich beim anmelden soeben selbst ausgesperrt. Anstatt bei der Eingabe der Telefonnummer die +49 zu verwenden habe ich gewohnheitsgemäß die 0 geschrieben. Somit bekomme ich jetzt keine SMS zu einloggen. Jetzt wird es kompliziert.

    • Hei Mario,
      das ist in der Tat wie “selbst ausgesperrt”. Wir würden an deiner Stelle versuchen, die Registrierung noch einmal komplett neu aufzusetzen.
      Wir drücken die Daumen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Das gleiche Problem haben wir auch. Konntest du das zwischenzeitlich lösen?
      Wir haben den Chip schon bestellt und können uns nun nicht mehr einloggen.
      Bestätigungsmail gabs leider auch nicht, daher hoffen wir, dass alles geklappt hat und wenigstens der Chip rechtzeitig kommt.

    • Ich habe mich mit einer englischsprachigen E-Mail an den Service meiner Mautgesellschaft gewannt. Heute kam die Antwort. Meine Telefonnummer wurde vom Serviceteam entsprechend geändert. Jetzt funktioniert alles bestens. Also aufpassen immer schön die Handynummer mit der +49 eingeben damit vermeidet ihr unnötigen Stress. Vielleicht sollte in der Anleitung nochmal explizit darauf hingewiesen werden. Ich wünsche allen eine schöne Ferienzeit!

    • Hei Mario,

      das freut uns echt, dass es dann auf dem Weg noch gepasst hat und du nunmehr entspannt nach Norwegen reisen kannst. Wir danken dir für die Rückmeldung – auch im Interesse der anderen Leser – und werden tatsächlich im bevorstehenden Update des Artikels unter anderem diesen Punkt deutlich herausstellen.
      Wir wünschen dir eine schöne Reise oder wie man in Norwegen sagt: God tur 🙂
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

  • Hallo Ihr zwei,
    Danke für eure tolle und hochprofessionelle HP und die vielen Tipps.
    Ich weißt am Ende der Anmeldeanleitung auf die Auswahlmöglichkeit Rechnung per E-Mail hin. Ich habe hier leider nichts gefunden☹️ und verzweifle an meinen fehlenden Norwegischkenntnissen. Habt ihr noch einen Hinweis für mich?
    Lieben Dank
    Markus

    • Hei Markus,
      vielen Dank für das nette Feedback und die sehr berechtigte Frage. Offensichtlich werden / müssen wir diesen Punkt noch etwas präziser ausformulieren. Tatsächlich klärt man diesen Punkt / Fakt mit der Mautgesellschaft, mit dem man die Vereinbarung (Avtale) eingegangen ist. Diese bieten offensichtlich sehr unterschiedliche Wege der Rechnungslegung und Bezahlarten an. Daher kann man das leider nicht Verallgemeinern. Im Normalfall kannst du das über den Link zur Homepage deiner Mautgesellschaft einstellen und bei den meisten Gesellschaften auch noch nach Erhalt der ersten Mail / Rechnung entscheiden. Insofern besteht hier kein dringender Handlungsbedarf. Solltest du an dieser Stelle nicht weiterkommen, kannst du uns auch gern einen Screenshot senden, wir helfen dann gern beim Übersetzen.
      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor

(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame