Norwegen Wanderungen

Wandern auf den Vesterålen: Eine grandiose Aussicht vom Gipfel des Måtind (Norwegen)

Titelbild Wanderung auf den Matind (Vesteralen - Nordnorwegen) Nordlandblog

Der Gipfel des Måtind auf der Insel Andøya ist einer der meist besuchten Berge auf den Vesterålen. Warum? Weil der gerade einmal 408 Meter hohe Berggipfel einen sensationellen Blick auf die Küste, dass endlos erscheinende Meer und die einsame Bucht Høyvika bereit hält.

Transparenz-Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbe- / Provisionslinks, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Mehr dazu im Impressum.

Ausblick vom Gipfel des Matind über die Küste der Vesteralen
Panorama-Bild von unserer Tour auf den Gipfel des Måtind

Die Anfahrt zum Parkplatz Baugtua

Den Ausgangspunkt für unsere Variante der Tour auf den Måtind erreicht man über die Straße FV 976. Der kleine, etwas unscheinbare Parkplatz liegt direkt an der Strasse zwischen Stave und Bleik in Baugtua. Von hier aus beginnt unter anderem auch direkt die Wanderung zum Gipfel. Die Tour zum 3,8 Kilometer entfernten Gipfel des Måtinden ist neben weiteren Wanderungen in der Region auf einer Tafel ausgeschildert:

Vom Parkplatz Baugtua beginnen einige Wanderungen in der Region um Bleik (Vesteralen)
Vom Parkplatz Baugtua beginnen einige Wanderungen in der Region um Bleik (Vesterålen)

Auf geht es zum Gipfel des Måtind

Wir parken unseren Kastenwagen in Baugtua, packen unsere Rucksäcke und ziehen die Bergstiefel an. Nach einem letzten Check der Wetterprognose auf der norwegischen Wetterseite yr.no sind wir schon bald soweit.

Wir werden auf dieser Tour mit leichtem Gepäck wandern. Dennoch nehmen wir unsere Fleece-Shirts und eine Thermosflasche mit warmen Tee im Rucksack mit. Obwohl es laut Wettervorhersage weitestgehend trocken bleiben soll, packen wir zur Sicherheit auch unsere Regenkleidung (Regenponchos) ein, denn an der Küste schlägt das Wetter schnell um.

Vesteralen Wanderung (Norwegen) auf den Matind bei Bleik
Das erste Stück des Weges ist mit Holzbohlen befestigt

Der Weg beginnt am Parkplatz zunächst auf einigen befestigten Holzplanken, die helfen, eine offensichtlich morastige Wiese zu überqueren. Aber bereits nach kurzer Zeit geht es – mal wieder – durch ein herrliches kleines Birkenwäldchen.

Birkenwäldchen bei Bleik auf dem Weg zum Matind
Kurz nach dem Beginn der Tour führt der Weg durch dieses kleine Birkenwäldchen

Der Weg ist durchweg gut mit einem roten Kreis markiert. Darüber hinaus ist er auch etwas ausgetreten, so dass man sich jederzeit gut orientieren kann. An wichtigen Wegpunkten helfen zusätzliche Wegweiser, das Ziel sicher zu erreichen.

Wanderung auf den Måtind (Vesterålen / Bleik / Norwegen)
Nach der Wanderung durch das Birkenwäldchen erreicht man bereits freies Gelände

Nach der kurzen Wegstrecke durch das kleine Birkenwäldchen am Berghang, erreicht man bereits bald die Baumgrenze und somit freies Gelände. Der Weg führt dabei stetig, aber sanft nach oben.

Der erste Ausblick zurück in Richtung Bleik
Der erste Ausblick zurück in Richtung Bleik

Noch gar nicht lange unterwegs, nur etwas oberhalb vom Parkplatz, wird man zum ersten Mal mit einem herrlichen Ausblick in Richtung Bleik belohnt. Wir gehen nun oberhalb der Baumgrenze weiter und vor uns liegt das herrlich gold leuchtende Fjell. Die Herbstfarben in Norwegen sind einfach unglaublich und machen diese Jahreszeit für uns zur perfekten Saison, um zu wandern.

Der Hang wird etwas steiler und der Weg führt hier in Serpentinen nach oben.
Der Hang wird etwas steiler und der Weg führt hier in Serpentinen nach oben.

Ein Stück weiter führt der Weg nun in Serpentinen am etwas steileren Berghang nach oben. Dennoch ist auch dieser Abschnitt gut zu gehen und nicht weiter riskant. Je höher wir kommen, um so rauer wird das Gelände, bis wir schließlich ein Geröllfeld erreichen, welches zu überqueren ist.

Minigalerie “Der Weg über das Geröll am Berghang”

Auf den Steinen im Geröll ist es nicht ganz so einfach, die roten Punkte an den Felsbrocken zu entdecken. Einige der Felsblöcke sind lose und so ist hier wirklich Vorsicht geboten. Dieser Abschnitt ist somit der herausforderndste Teil dieser Wanderung auf den Måtind. Hat man diese Etappe geschafft, hat man bereits das Schlimmste hinter sich…

Auf dieser Hochebene führt der Weg entspannt zum Gipfel des Måtind
Auf dieser Hochebene führt der Weg entspannt zum Gipfel des Måtind

Über die Hochebene bis zum Ziel

Oberhalb des Hügels öffnet sich die Aussicht noch weiter. Von hier an wandert man entspannt auf einem Hochplateau oberhalb des Meeres in Richtung Gipfel. Die vielen Steinmännchen weisen uns dabei schon von Weitem den Weg. Die Landschaft hier oben ist unglaublich beeindruckend und die Aussichten sind nicht weniger spektakulär.

Bleik / Matind / Wanderung / Vesteralen / Nordnorwegen
Die Aussicht wird hier oben in alle Richtungen unglaublich gigantisch

Bereits von Weitem entdecken wir den Wegweiser, der von diesem Punkt verschiedene Ziele aufzeigt. An dieser Stelle quert unsere Strecke den Küstenweg, der hier entlang der Klippen, Strände und Berge verläuft. So lassen sich weitere bzw. andere Wanderungen miteinander verbinden oder man kann auch eine größere, anspruchsvolle Rundwanderung in dieser Region gehen.

Heute ist unsere Richtung aber klar und vorgegeben: Es geht geradeaus zum Gipfel des Måtind. Aber wir sind mit Sicherheit nicht das letzte Mal hier oben…

Wegkreuzung auf dem Weg zum Gipfel des Matind (Vesteralen)
Wegkreuzung auf dem Weg zum Gipfel des Måtind (Vesterålen)

Hier oben unterwegs zu sein, ist einfach herrlich. Bis auf einige wenige Gleichgesinnte sind wir ganz allein und die Stille wird nur durch ein paar Schafe, die man in der Ferne hört, unterbrochen. Wir bleiben oft stehen, schauen uns um und genießen bereits hier den ständig wechselnden Ausblick.

Inzwischen ist der Gipfel des Måtind klar als höchster Punkt in der Ferne auszumachen. Von hier aus benötigt man ungefähr noch eine halbe Stunde bis zum Ziel. Der Weg ist nicht besonders anspruchsvoll und nicht zu verfehlen.

Minigalerie “Die letzten Meter bis zum Ziel”

Die letzten Meter vor dem höchsten Punkt sind noch einmal etwas schweißtreibend, aber sobald man den Gipfel erreicht hat, ist alles vergessen. Geschafft! Was für ein Panorama!

Auf dem Gipfel des Måtinden

Der höchste Punkt: 408 Meter über dem Meer auf dem Gipfel des Måtind
Der höchste Punkt: 408 Meter über dem Meer auf dem Gipfel des Måtind

Kaum sind wir auf dem Måtind angekommen wird zuerst der Gipfel in alle Richtungen erkundet. Anschließend tragen wir uns, wie inzwischen üblich, in das Gipfelbuch ein, welches in dem roten Briefkasten liegt. Wir sind nun auf dem höchsten Punkt in der Gegend und genießen nun erst einmal diese atemberaubende 360 Grad Aussicht.

Bleik - Vesteralen - Wanderung - Norwegen - Matind
Die Aussicht aus 400 Meter Höhe spricht für sich

Die schroffen, spitzen Gipfel, die wie Felsspitzen bis in das Meer hineinragen, begeistern uns. Wenn man bedenkt, dass wir gerade einmal 400 Meter hoch sind und dafür solch eine spektakuläre Aussicht genießen dürfen – einfach genial.

Die Farben des Herbstes bilden einen tollen Kontrast zum tiefen Blau des Meeres
Die Farben des Herbstes bilden einen tollen Kontrast zum tiefen Blau des Meeres

Wir suchen uns einen windgeschützten Platz und genießen die Aussicht bei einer warmen Tasse Tee. Eine Familie aus der Schweiz kommt etwas später noch dazu, geht aber schon bald weiter. So sind wir hier die meiste Zeit allein und können es kaum glauben.

Bucht und Strand bei Bleik, unterhalb vom Matinden
Blick auf eine der einsamen Buchten, die man nur mit dem Boot oder zu Fuß erreicht

Wir werden von einem Unwetter überrascht

Doch auf einmal zieht ein kalter Wind auf und eine Schlechtwetterfront nähert sich mit hoher Geschwindigkeit. Was tun? Schnell den Rückweg antreten? Wir entscheiden uns, lieber hier zu bleiben, denn wir würden es ohnehin nicht mehr rechtzeitig zum Auto schaffen. Schnell ziehen wir unsere Regenkleidung an und suchen uns ein einigermassen geschütztes Plätzchen. Unsere Ausrüstung verstauen wir in einer Felsspalte um sie vor dem Regen zu schützen. Schon bald bläst der Sturm extrem und der Regen peitscht unaufhörlich gegen unsere Schutzkleidung. Jetzt kommt auch noch Hagel dazu… und die Sicht ist gleich null.

Für einige Minuten hat man das Gefühl, die Welt geht unter. Das viele Wasser kriecht trotz unserer Regenbekleidung unaufhörlich die Hosenbeine hinauf, während wir windgeschützt hinter einem Felsen kauern. Doch so schnell dieses Unwetter kam, zieht es auch schon bald wieder ab.

Herrliches Licht über dem Atlantik bei den Vesteralen (Norwegen)
Diese Bilder gäbe es bei blauem Himmel und Sonnenschein nicht…

Nach etwa 15 Minuten ist der ganze Spuk vorbei, die Sonne scheint teilweise schon wieder und über dem Meer ergeben sich atemberaubende Lichtstimmungen. Sirko`s Fotografenherz schlägt höher und damit sind die nassgewordenen Hosen schnell vergessen.

Nach unzähligen Bildern machen wir uns so langsam auf dem Rückweg. Eine Wanderung die uns wohl lange in Erinnerung belieben wird und die einmal mehr zeigt, dass man das Wetter niemals unterschätzen sollte.

Blick auf Bleikøya - Im Sommer lassen sich auf dem Vogelfelsen Papageitaucher beobachten
Blick auf Bleikøya – Im Sommer lassen sich auf dem Vogelfelsen Papageitaucher beobachten

Diese Wanderung ist für die ganze Familie geeignet. Der erste Teil der Wanderung ist steil und man sollte beim Klettern über die Steine gut aufpassen. Gutes Schuhwerk ist – wie immer – Voraussetzung! Für Hunde dürfte die Wanderung kein Problem darstellen.

Alle Fakten / Details: Wanderung zum Gipfel des Måtind

  • Strecke: etwa 7,6 Kilometer von Beginn der Wanderung und dorthin zurück (komplette Wegstrecke)
  • Zeit: 3 bis maximal 4 Stunden Wegstrecke komplett + Pausen
  • Beste Zeit für diese Tour: April – September
  • Offizielle Schwierigkeitseinstufung dieser Tour nach norwegischen Kriterien: “middels” (blau)
  • Parkplatz: Direkt an der Strasse zwischen Stave und Bleik, etwa fünf Kilometer südlich von Bleik entfernt. Der Platz reicht für 5 bis 10 Autos.
  • Du findest diesen Ausgangspunkt der Wanderung mit den folgenden Koordinaten, die wir für dich zu Google Maps verlinkt haben: 69.236017, 15.949405
  • Die Tour startet mit einem kurzen, etwas anstrengenderen Aufstieg. Hat man den anspruchsvolleren Abschnitt über das Geröll überwunden, ist die Tour leicht zu gehen und am Ziel wird man mit einer tollen 360 Grad Aussicht belohnt.
  • Diese Wanderung ist für die ganze Familie geeignet. Der erste Teil der Wanderung ist steil und man sollte beim Klettern über die Steine gut aufpassen. Gutes Schuhwerk ist – wie immer – Voraussetzung! Für Hunde dürfte die Wanderung kein Problem darstellen.
  • ACHTUNG: Gebt auf eure Kinder acht! Auf dem Gipfel und am Rand der Hochebene ist das Gelände sehr abschüssig und es sind keinerlei Absperrungen vorhanden.
  • Alle Details und weitere Informationen zum nahegelegenen Campingplatz Midtnattsol in Bleik

Eine Übersicht über die verschiedenen Schwierigkeitsgrade von Wanderungen in Norwegen und die Bedeutung der Einstufungen im Detail erhaltet ihr in unserem ausführlichen Artikel zum Thema “Wandern in Norwegen”.

Landkarte zur Wanderung:

Übernachtungstipp*

Booking.com

NEWSLETTER ABONNIEREN

Wir informieren dich auf diesem Weg alle 4 Wochen über neue Beiträge, wertvolle Ratgeber, Gewinnspiele, Stellplätze und Aktionen – bis du dich mit einem Mausklick wieder abmeldest.  

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren inzwischen über dreißig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Unseren Reiseblog Nordlandblog entwickeln und schreiben wir mit viel Liebe und Herzblut, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich ebenfalls dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

8 Kommentare

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

  • Moin Moin aus Bremen,
    erstmal vielen Dank für diesen tollen Wanderbericht.

    Und zu den Vesteralen bzw. deren Wanderrouten habe ich mal eine Frage und hoffe ihr könnt mir weiter helfen 🙂

    Meine bessere Hälfte und ich fahren dieses Jahr die Vesteralen an. Die letzten beiden Jahren waren wir auf den Lofoten und Senja wandern. Zu diesen beiden Inseln(Gruppen) und deren Wanderrouten habe ich auch einige tollen Internetseiten sowie Bücher gefunden. (sehr zu empfehlen: 68north.com)

    Zu den Vesteralen aber finde ich sehr wenig oder immer die selben Wanderrouten obwohl es laut visitvesertalen.com mehr als 200 Wanderrouten gibt. Jetzt zu meiner Frage: Kennt ihr gute Internetseiten, Bücher oder Apps für die Wanderrouten auf den Vesteralen?

    Vielen Dank im Voraus und alles Gute an Euch 🙂

    Viele Grüße
    Marcel

    • Hei Marcel,

      hab vielen Dank für deinen netten Kommentar und die durchaus sehr gute als auch gleichermaßen berechtigte Frage. Tatsächlich gibt es über bzw. für die Vesterålen nicht so viel Material wie für die Lofoten – ganz einfach, weil sie deutlich weniger populär, nicht so intensiv vermarktet und damit nach wie vor irgendwie nur im Schatten der Lofoten wahrnehmbar sind. Das macht auf der anderen Seite aber auch den Reiz dieser Inselgruppe aus, denn ihr werdet dort viel weniger Touristen als auf Senja oder den Lofoten treffen – wobei die Landschaft nicht weniger spektakulär ist…

      Aber nun zur eigentlichen Frage: Es passt perfekt, dass wir gerade in einem neuen Beitrag eine norwegische App als auch eine norwegische Webseite empfehlen, wo ihr sicher einige weitere und auch noch nicht ganz so bekannte Touren findet. Schau dazu bitte einmal in diesen Beitrag über Links, Apps, Landkarten und Reiseführer in Norwegen.

      Darüber hinaus können und möchten wir dir / euch eine Tour empfehlen, über die wir leider noch nicht geschrieben haben: Die “Königinnen-Route” bei Nyksund mit herrlichen Aussichten. Schau dazu mal hier auf der Webseite dieser Wanderung.

      Wir hoffen, dass wir euch zumindest etwas weiterhelfen konnten. Abschließend noch ein Tipp für eine geniale Location, wo der Inhaber unglaubliche Seeadler-Safaris anbietet: yttersiden.no

      Wenn noch weitere Fragen sind oder auftauchen, dann meldet euch jederzeit gern. Ansonsten erst einmal eine tolle und unvergessliche Tour 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny und Sirko

    • Super vielen lieben Dank für die tollen Infos!!!
      Haben uns jetzt doch um entschieden und nächsten Samstag 25.07 geht die Fähre nach Island (mit Stopover 3 Tage Faröer) – Eure Infos dazu sind auch mal wieder super und haben wir schon studiert. Nun werden die Vesteralen nächstes Jahr besucht 🙂

      Vielen Dank nochmal.
      Viele Grüße aus Bremen
      Marcel

    • Hallo Marcel,

      sehr gerne! Wir wünschen euch eine fantastische Reise und viele tolle Erlebnisse. Dann geben wir mal Gas, dass vielleicht in den nächsten Tagen unser ausführlicher Beitrag über die Färöer Inseln noch rechtzeitig fertig wird.

      Liebe Grüße Conny und Sirko

  • Hallo ihr zwei,
    Was für eine tolle Tour. ? hatte euren Reisebericht über eure Herbsttour schon gelesen und mir die Wanderung gemerkt, aber mit der ausführlichen Tourbeschreibung ist es natürlich noch besser.
    Wann genau wart ihr da oben? Das sind ja wirklich herrliche Herbstfarben. Wir wollen im Herbst auch mit dem Camper auf Lofoten/Vesteralen/Senja und überlegen gerade, wann genau wir am besten unsere Tour starten sollten.

    Liebe Grüße, Ulrike

    • Hei Ulrike,

      vielen Dank für das tolle Feedback und das wir die Inspirationen und Informationen für euren nächsten Trip liefern dürfen… 🙂 Wir selbst waren in der ersten Oktoberhälfte dort oben, bevor es dann auf die Insel Senja weiterging. Ende Oktober sind wir dann langsam über Finnland und Schweden zurückgefahren. 2019 haben wir es dann ähnlich gemacht und können inzwischen sagen, dass der Herbst einfach eine geniale Zeit für den Norden ist. Aus drei Jahren in Folge können wir euch noch den Tipp geben, etwa Mitte September aufzubrechen. Sicherlich ist es statistisch nicht belastbar, aber in den letzten drei Jahren waren die beiden ersten Septemberwochen immer stürmisch und verregnet. Erst zum Ende vom September hin und im Oktober hatten wir dann perfektes Wetter sowie herrliche Farben. Ganz nebenher tanzen dann auch bereits die ersten Nordlichter am Himmel 🙂

      Wir wünschen euch spannende Vorbereitungen und wenn es soweit ist, eine unvergesslich Reise in das schöne Norwegen,

      Conny und Sirko

    • Hallo,
      vielen Dank für die schnelle Antwort. Im Moment tendieren wir noch zu Start Anfang September, vielleicht auch mit dem einen oder anderen Wanderstopp in Schweden auf dem Weg in den Norden. Mal schauen. Nordlichter möchten wir unbedingt sehen – das hat uns schon bei unserer Winterreise Anfang 2019 auf die Lofoten total fasziniert. 😉 Wollen uns aber am besten auch insgesamt 5 Wochen Zeit nehmen für den Urlaub. Da ist dann hoffentlich das eine oder andere Nordlicht dabei…

      LG, Ulrike

    • Hei Ulrike,

      das klingt in Summe nach einem guten Plan und mit fünf Wochen in dieser Zeit seid ihr wirklich gut aufgestellt. Nordlichter sind da auch mit hoher Wahrscheinlichkeit zu sehen und insofern habt ihr wohl einen genialen Trip vor euch.

      Wir sind bzw. waren dann bis dahin noch einmal “oben”, da wir dieses Jahr im Herbst in Schottland unterwegs sind. Daher ist Norwegen im ersten Halbjahr auf der “Agenda” und somit können / werden wir bestimmt noch den ein oder anderen Tipp liefern, bis es bei euch losgeht. Also immer schön mitlesen 🙂

      Liebe Grüße und eine spannende Vorbereitung,
      Conny und Sirko

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor

(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame