Norwegen Rundreisen

Roadtrip mit dem Kastenwagen durch Norwegen (Teil 3: Von der Westküste ins Dovrefjell)

Titelbild Kastenwagen Rundreise Norwegen Dovrefjell Sümpfe bei Dombas (Ostnorwegen)
ALLE TEILE UNSERES ROADTRIPS SOGNEFJORD - WESTKÜSTE - DOVREFJELL (NORWEGEN)

Transparenz-Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbe- / Provisionslinks, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Mehr dazu im Impressum.

Insider-Tipp: Bootshafen auf Kråkholmen

Bevor unsere Tour uns auf der letzten Etappe in das Gebirge Dovrefjell (Ostnorwegen) führt, wollen wir noch etwas Zeit an der Westküste verbringen. Die Region an der Atlantikstraße (Atlanterhavsveien) ist extrem vielfältig und hat für jeden Geschmack eine Menge zu bieten. Bootstouren, Angeben, Wandern, Radtouren – alles ist hier möglich. Daher steuern wir eine kleine Insel an, die man mit dem Auto erreicht und die wir von früheren Reisen bereist kennen.

Stellplatz am Bootshafen Krakholmen (Wetsküste Norwegen) unweit der Atlantikstrasse (Nordlandblog)
Eine herrliche Kulisse an der Küste: Kråkholmen Bootshafen

Kråkholmen – ist ein kleiner Holmen an der Westküste, nicht weit entfernt von den populären Orten Molde und dem Fischerdorf Bud gelegen. Wir lieben diesen Platz, haben hier schon einige Sonnenuntergänge über der Schärenküste verfolgt und an der angelegten Grillstelle unser Picknick gemacht. Deshalb steuern wir, nach einem Einkauf im Supermarkt, erneut den herrlich abseits gelegenen Parkplatz im Bootshafen an.

Drohnenaufnahme Stellplatz am Bootshafen Krakholmen (Wetsküste Norwegen) unweit der Atlantikstrasse (Nordlandblog)
Blick auf unseren Stellplatz im Bootshafen

Perfekt !! Wir stehen direkt an den Picknickplätzen, stören niemand und genießen Lachs in Alufolie – ganz allein für uns und in der ersten Reihe mit Blick auf das Meer. Nach dem Essen und einem Check des Wetterberichtes sind wir uns schnell einig: Wir fahren noch das kurze Stück zum Atlanterhavsveien, um diese populäre Straße einmal mit der Drohne zu filmen, da für den nächsten Tag noch schlechteres Wetter angesagt ist….

Fahrt auf der Atlantikstraße (Atlanterhavsveien)

Wir genießen einmal mehr die Fahrt entlang dieser Straße, wie sie sich von Holmen zu Holmen schlängelt und einem teilweise das Gefühl gibt, direkt auf dem Meer zu fahren. Auf den kleinen Inseln und den Parkplätzen stehen viele Wohnmobile, von den Brücken angeln die Menschen und an vielen Stellen sieht man die ersten Lagerfeuer für den Abend. Nach einer kurzen Suche finden wir den optimalen Platz, um ungestört unsere Drohne fliegen zu lassen. Mit der Drohne gelingt es uns auch, endlich ein Bild von dem gestrandeten Schiffswrack an einer der Inseln aufzunehmen, an das wir bisher auf anderem Weg noch nie herangekommen sind.

Drohnenaufnahme Atlanterhavsveien (Atlantikstrasse) Norwegen - Nordlandblog
Drohnenaufnahme in der Nähe der Atlantikstraße (Atlanterhavsveien)

Wir sind an diesem Abend noch lange unterwegs und fallen später todmüde ins Bett. Am nächsten Morgen geht es nach einem ausgiebigen Frühstück durch den Atlanterhavstunnelen über Kristiansund und dann ostwärts in Richtung Oppdal. Bei fast durchweg schlechtem Wetter fahren wir in das Landesinnere in Richtung Dovrefjell.

Atlanterhavsveien - Atlantikstrasse im Abendlicht an der Westksüte von Norwegen (Nordlandblog)
Traumhafte Abendstimmung an der Atlantikstraße (Atlanterhavsveien)

Auf dem Campingplatz der Insel Runde hatte uns jemand den Tip gegeben, dort den Campingplatz Furuhaugli Turisthytter zu nutzen. Da wir erkennen, dass wir dort sehr spät ankommen würden, entscheiden wir uns, von der Europastraße abzubiegen, am See Gjevillvatnet eine zusätzliche Übernachtungspause einzulegen und den Abend zu genießen.

Ein herrlicher Abend am abgelegenen See Gjevillvatnet (Oppdal)

Kastenwagen-Stellplatz am See Gjevillvatnet im Trollheimen (Norwegen - Nordlandblog)
Ein herrlicher abgeschiedener Stellplatz mitten im Wald unweit vom Seeufer

Wir nutzen einen Bomveg (kostenpflichtiger Anliegerweg), um an den See zu kommen, wo wir nach kurzer Suche am Westufer des Sees diesen herrlichen Stellplatz mitten im Wald finden. Nachdem wir uns noch eine Kleinigkeit gekocht haben, arbeiten an diesem Abend etwas an unserem Blog, bevor wir schlafen gehen. Die Nacht hier draußen, abgeschieden in der Weite der norwegischen Natur ist unglaublich ruhig. Eine Stille, die man fast fühlen kann.

Den Blick über den See genießen wir am nächsten Morgen noch einmal:

Blick über den See Gjevillvatnet im Trollheimen-Gebirge Norwegen (Nordlandblog)

Es geht für uns weiter in den Nationalpark Dovrefjell. Auf unserer Fahrt zum Campingplatz Furuhaugli, der ziemlich zentral im Dovrefjell liegt, kommen wir durch die größere Stadt Oppdal, wo die Reichsstraße (Riksveien) 70 auf die bekannte Europastraße E 6 trifft. Von hier aus geht es ab jetzt nur noch in südliche Richtung…. In Oppdal halten wir spontan, gehen einkaufen und lassen uns in einer Bäckerei mit leckeren Teilchen und Kaffee verwöhnen. Am frühen Nachmittag kommen wir an unserem nächsten Ziel an:

Campingplatz Furuhaugli im Nationalpark Dovrefjell

Beitragsbild Campingplatz im Dovrefjell (Kastenwagen-Rundreise Norwegen) Nordlandblog

Der Campingplatz befindet sich linker Hand von der E 6 und ist gut ausgeschildert. Wir werden freundlich von einer jungen norwegischen Frau begrüßt und finden einen Stellplatz etwas abseits, wo wir ruhig und bestens stehen. Da wir von den vielen Elchen in den Sümpfen von Dombås erfahren haben und hier sogar Elch-Safaris angeboten werden, überlegen wir uns, dass es sicherlich gut wäre nach dem Abendessen noch einmal die E 6 weiter in südlicher Richtung zu fahren. Sie führt nicht weit von unserem Campingplatz direkt durch das Sumpfgebiet – vielleicht die Chance, endlich einmal einen Elch vor die Kamera zu bekommen ?

Fakten / Details zum Campingplatz Furuhaugli im Dovrefjell

  • Anzahl Stellplätze: 40 Stück
  • Preis: 280 NOK, Strom und Wasser inklusive
  • Lage: Im Nationalpark Dovrefjell/ Gebirge
  • Öffnungszeiten: Mai – Oktober
  • Sonstige Ausstattung: super Küche, Guter Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark
  • WC und Duschen in gutem Zustand
  • Versorgung Trinkwasser / Entsorgung Grauwasser und Fäkalien möglich
  • Link zur Homepage: Furuhaugli Turisthytter

Elch-Safari in den Sümpfen von Dombås

Auf dem Campingplatz gibt es auch ein gut besprochenes und bewertetes Restaurant. Kurz entschlossen lassen wir uns dort “verwöhnen” bevor wir auf unsere eigene Elch-Safari gehen: Es gibt für Conny Lachsfilet und für mich einen Elchburger – das lässt hoffen…. Danach geht es los und wir richten mit einer gewissen Routine die Kamera ein: “Schussbereit” bei Conny auf dem Beifahrersitz. Mit dem Teleobjektiv aufgesetzt und die Blende auf 2,8 eingestellt fahren wir die Straße in südlicher Richtung.

Plötzlich steht er da – wie aus dem Bilderbuch. Kurzer Blick – wir sind allein auf der Straße, also kurz anhalten, Fenster runter und Bild im Kasten:

Elch im Dovrefjell in den Sümpfen von Dombas (Norwegen) - Nordlandblog

Wow – endlich, nach knapp 30 Reisen durch Norwegen, haben wir einen Elch in dieser Art bewundern und fotografieren können. Selig fahren wir zurück und gehen schnell schlafen, denn morgen wartet noch ein weiteres, letztes Highlight auf uns: Wir wollen den Snøhetta besteigen – mit 2286 Metern der höchste Berg in Norwegen außerhalb des Hochgebirges Jotunheimen.

Wanderung auf den Gipfel des Snøhetta

Der Wecker klingelt um 6 Uhr und es geht an diesem Tag zeitig los, denn immerhin haben wir eine große Tour vor uns. Wir fahren mit unserem Van bis zum Parkplatz am Hjerkinnhus, von wo aus einige Male am Tag ein Shuttlebus die Besucher weiter in den Nationalpark bringt. Die Fahrt mit dem privaten Auto ist hier verboten und so lassen wir uns mit dem Bus, zusammen mit vielen Norwegern, bis zum Endpunkt an der Berghütte (Fjellstue im Norwegischen) Snøheimen bringen, von wo aus der Aufstieg auf den Gipfel des Snøhetta beginnt.

Es wird eine strapaziöse Tour: Teilweise extrem steinig und steil führt der Weg nach oben. Dazu kommt an diesem Tag ein extrem wechselhaftes Wetter mit Regen, Nebel, Sturm und Schneefall. Wir sind auf Vieles vorbereitet und eigentlich gut ausgerüstet – aber an Handschuhe, die wir heute tatsächlich benötigen würden, haben wir im Traum nicht gedacht. Trotz aller Herausforderungen und der Widrigkeiten sind die Tour als auch der Ausblick während des Aufstiegs extrem beeindruckend für uns.

Minigalerie “Wanderung auf den Gipfel des Snøhetta”

Nach dieser Gipfeltour sind wir an diesem Tag echt geschafft und gehen zeitig schlafen. Am nächsten Morgen beginnt die Rückfahrt in Richtung Deutschland. Wir fahren bewusst einen kleinen Umweg, um bei dieser Gelegenheit die landschaftlich sehr schöne Strecke “Nasjonal Turistveg Rondane” durch das Rondane-Gebirge zu fahren – eine Entscheidung, die wir nicht bereuen.

Die Rückreise nach Deutschland

Wir fahren an Lillehammer vorbei und sind bereits wenige Stunden später in Oslo. Für die Rückfahrt nach Deutschland nutzen wir die gleichen Stellplätze in Südnorwegen und Dänemark, wie auf der Anreise.

Öresundbrücke Dänemark Schweden Anreise mit dem Kastenwagen für unsere Rundreise
Alleine die Fahrt über die Öresundbrücke ist schon ein Erlebnis…

Nach 14 Tagen liegen über 4500 Kilometer durch Norwegen, Schweden und Dänemark hinter uns. Türkisfarbene Fjorde, das ewige Eis der Gletscher, die unendlichen Wälder im Osten des Landes, die maritimen Fischerdörfer an der Küste und eine unbeschreiblich schöne Landschaft sowie die sagenhafte Freundlichkeit der Norweger – all das haben wir erleben dürfen und niemand kann uns die Eindrücke dieses Roadtrips mehr nehmen.

Auf unserer folgenden Landkarte kannst du diese Tour im Detail nachvollziehen:

Unser erster Roadtrip mit dem eigenen Kastenwagen durch Norwegen geht hier zu Ende – gefolgt sind ihm noch viele weitere Touren, die wir in der Kategorie “Norwegen Rundreisen” für dich übersichtlich zusammengefasst haben.

ALLE TEILE UNSERES ROADTRIPS SOGNEFJORD - WESTKÜSTE - DOVREFJELL (NORWEGEN)

Empfohlene Literatur für diese Tour*

Norwegen mit dem Wohnmobil: Die schönsten Routen zwischen Südkap und Nordkap Norwegens in einem Wohnmobil Reiseführer

Dieser Reiseführer stellt, detailliert beschrieben, sechs der schönsten Wohnmobil-Routen durch Norwegen vor. Dazu gibt es viele Tipps für Stellplätze, GPS-Daten, Streckenkarten und wertvolle Reiseinformationen für Wohnmobil-Touren.

Autoatlas Norwegen – Touristische Informationen, Ortsregister mit Postleitzahlen, Entfernungen in km, Campingplätze und Stellplätze, Citypläne: Bodø, Bergen, Hammerfest, Kristiansand, Narvik, Stavanger, Oslo, Trondheim

DuMont Reise-Taschenbuch Norwegen: Das Fjordland – Reiseführer plus Reisekarte. Mit besonderen Autorentipps und vielen Touren.

Norwegisch Wort für Wort – Ziel dieses Buches ist es, möglichst schnell selbständig einfache Sätze zu bilden, um sich in Norwegen gut verständigen zu können

NEWSLETTER ABONNIEREN

Wir informieren dich auf diesem Weg alle 4 Wochen über neue Beiträge, wertvolle Ratgeber, Gewinnspiele, Stellplätze und Aktionen – bis du dich mit einem Mausklick wieder abmeldest.  

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren inzwischen über dreißig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Unseren Reiseblog Nordlandblog entwickeln und schreiben wir mit viel Liebe und Herzblut, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich ebenfalls dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

Kommentieren

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor

(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame