NORDLANDBLOG
Kalender Nordlandblog

Freiheit ohne Grenzen? Wissenswertes zum Jedermannsrecht in Norwegen

Bild mit einem Wohnmobil auf dem Sogenfjellvegen im Jotunheimen / Norwegen

Wir fassen für euch in diesem Beitrag die relevanten Punkte aus dem norwegischen Jedermannsrecht zusammen und versuchen etwas mehr Klarheit zu schaffen in Bezug auf die klassische Frage: „Darf ich in Norwegen einfach überall mit dem Wohnmobil stehen?“

Das Jedermannsrecht in Norwegen

Das Jedermannsrecht ist in Norwegen seit 1957 im Gesetz festgeschrieben und erlaubt es, sich jederzeit und frei in der Natur zu bewegen. Unter Beachtung einiger einfacher Regeln kann daher jeder die Natur des Landes erkunden und sich dort aufhalten. Ob mit Zelt, Boot oder nur mit einem Schlafsack – dem Outdoorabenteuer sind nur wenige Grenzen gesetzt, die man aber dafür auch respektieren sollte. Leider gibt es immer wieder „Touristen“, die durch ihr Verhalten die Diskussion um die Freizügigkeit des „allemannsretten“ in Norwegen befeuern, da diese die einfachsten Regeln nicht beachten.

In einer Broschüre der norwegischen Umweltbehörde Miljødirektoratet findet man alle Details, zu denen wir später noch kommen, sowie eine klare zusammenfassende Einleitung, die wir nachfolgend zitieren:

„Ein wichtiger Teil unseres kulturellen Erbes ist das aktive Erleben der Natur. Seit alters her haben wir das Recht, uns in Wald und Feld, auf Flüssen und Seen, in den Schären und im Gebirge zu bewegen – unabhängig davon, wem der Grund und Boden gehört. Wir dürfen in der Natur ernten – nicht nur Salzwasserfische, Beeren, Pilze und Blumen, sondern auch Eindrücke und Erlebnisse.

Die Grundsätze des Jedermannsrechts sind im Gesetz über den Aufenthalt in der Natur von Norwegen aus dem Jahr 1957 niedergelegt.

Das Jedermannsrecht gilt in der freien Natur. Hier darf man:

  • sich zu Fuß und auf Skiern frei bewegen
  • rasten und übernachten
  • auf Pfaden und Wegen reiten und Rad fahren
  • baden, paddeln, rudern und segeln
  • Beeren, Pilze und Blumen pflücken
  • Salzwasserfische kostenfrei angeln“

Damit sind die ersten Fragen sicher schon beantwortet und alles weitere ergibt sich aus den Details, auf die wir noch eingehen. Aber wie ist das mit dem freien oder auch „wilden“ Campen mit dem Wohnmobil in Norwegen? Die Interpretationen dazu gehen weit auseinander. Kein Wunder: Gab es doch 1957 diese Frage in der Form noch nicht und insofern ist dazu einfach nichts im Jedermannsrecht geregelt. Die aktuelle Auslegung der führenden norwegischen Wohnmobil-Homepage bobilverden.no soll uns helfen, das Thema einigermaßen aufzuklären…

Unser Mercedes Van in Norwegen im Winter.
Wir genießen so oft es geht die unendliche Freiheit in der norwegischen Landschaft

Gilt das Jedermannsrecht auch für Wohnmobile?

Wo dürfen wir fahren? Wo darf man stehen? Kann man einfach irgendwo übernachten?

Die Fragen beschäftigen uns, denn schließlich ist man nur zu Gast in diesem Land und möchte ja nichts falsch machen. Im Moment gilt Norwegen noch als Oase in Europa, wenn es um die Möglichkeiten geht, frei zu stehen. In Anbetracht dessen, dass diese Art Urlaub zu machen immer beliebter wird, kann sich das aber schnell ändern.

Wer von uns möchte nicht die absolute Freiheit spüren? Sich mal nicht nach Anderen richten?  Wer will nicht einen Traumplatz finden und die Einsamkeit genießen? Hinzu kommt das viele Campingplatze in der Ferienzeit meist überfüllt sind. Daher ist es nur logisch und nachvollziehbar, dass sich mehr und mehr Menschen nach einer Alternative – eben nach dem ruhigen, kostenlosen Plätzchen umsehen.

Freiheit ohne Grenzen? Wissenswertes zum Jedermannsrecht in Norwegen - Zelten, Wandern, Trekking, Reise, Outdoor, Jedermannsrecht, Freicampen, Fjell, DNT, Angeln - reiseplanung, norwegen - Wir fassen für euch in diesem Beitrag die relevanten Punkte aus dem norwegischen Jedermannsrecht zusammen und versuchen etwas mehr Klarheit zu schaffen in Bezug auf die klassische Frage:"Darf ich in Norwegen einfach überall mit dem Wohnmobil stehen?"

 Aber gilt nun das Jedermannsrecht?

Das ist tatsächlich nicht eindeutig zu sagen und wirklich ein wenig kompliziert. Damals, als das Jedermannsrecht verfasst wurde, dachte man noch nicht an die (vielen) Wohnmobil-Touristen. In den 50ern war man eher damit beschäftigt, den Autofahrern das Nutzen von Privatstrassen zu ermöglichen. Das Jedermannsrecht regelt in seinem Kern hingegen das Zugangs- /Ernte-/ und Aufenthaltsrecht. Daher wird in seinem relevanten ersten Teil eben nicht über den Umgang mit motorisierten Fahrzeugen gesprochen.

Zur generellen Nutzung von Straßen und Wegen sollte es wiederum kaum Fragen geben. Es gibt genügend Strassen die frei für Camper verfügbar sind. Es ist generell auch möglich und erlaubt, Privatwege zu passieren, es sei denn diese sind mit einem Verbotsschild markiert. Die bekannten Schilder „NO CAMPING“ und „PRIVAT“ nehmen – wohl auch aus leidiger Erfahrung der Grundbesitzer – stetig zu. Auf einigen Privatwegen wird mit einer Gebühr das Befahren der Straße erlaubt. Diese Straßen sind deutlich als „Bomvei“ oder „Bomveg“ gekennzeichnet.

Welche Regeln gelten beim Übernachten?

Man darf jederzeit in der freien Natur parken, aber nur auf öffentlichen Wegen. Du darfst aber nicht querfeldein fahren, um die Natur nicht zu beschädigen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, oder?

Für das Campen mit dem Zelt gibt es klare Regeln. So gilt die „Zwei-Tage-Regel“ und die zusätzliche Regel, nicht im Umkreis kleiner als 150 Meter von bewohnten Häusern entfernt zu campen. Die Details dazu folgen etwas weiter unten im Artikel. Gilt es aber auch für Wohnmobile?

So ganz eindeutig äußert man sich nicht. Viele Norweger meinen, daß diese Regel auch für das Freicampen gilt. Andere Orte, an denen man zum Beispiel eindeutig in einem Wohnmobil übernachten kann, sind Parkplätze, Weideflächen, Picknickplätze oder Stapelplätze für Holz, zumindest wenn dies nicht ausdrücklich verboten ist. Oft wird mit einem Schild darauf hingewiesen das eine Nacht erlaubt ist. In jedem Fall verbietet es sich generell, sich „groß“ und langfristig einzurichten und das ganze Campingmöbel-Equipment auszuräumen.

Mit dem Wohnmobil zu verreisen findet immer mehr Anklang und die Zahl der Camper, die besonders in den Sommermonaten unterwegs sind, boomt. Demzufolge kann es gut möglich sein, dass auch in Norwegen bald ein klares Regelwerk eingeführt wird. Indem wird dann wohl geregelt sein, wo und wie man campen darf.

Bleibt nur zu hoffen, daß alle Camper verantwortungsvoll mit der hier gebotenen Freiheit umgehen, so das wir diese auch noch lange genießen können. (Den Originalartikel zum Nachlesen gibt es hier)


Das Jedermannsrecht im Detail

Nachfolgend lest ihr die deutsche Übersetzung einer Broschüre der norwegischen Umweltbehörde Miljødirektoratet, in der aus unserer Sicht alle relevanten Details sehr übersichtlich, zuverlässig und klar dargestellt sind. Wir haben die Rubriken und auch die Originalansprache („SIE“-Form) übernommen. Damit kann und sollte jeder Norwegen-Reisende die für ihn relevanten Punkte finden:

Bild mit einer weiteren Hängebrücke im Jotunheimen. Dem Nationalpark im Jotunheimen
Die Weite und Unberührtheit der norwegischen Natur ist immer wieder und überall verlockend….

 Mit Wanderschuhen und Skiern…

…dürfen Sie sich in der freien Natur bewegen, im Sommer und Winter, sei es auf Pfaden oder Wegen, in gespurten Loipen oder querfeldein. Im Winter dürfen Sie auch über zugefrorene oder schneebedeckte Felder und Wiesen gehen. Auf landwirtschaftlich genutztem Land dürfen Sie ganzjährig auf Pfaden und Wegen gehen, müssen aber Abstand zu Bauernhöfen, Häusern und Hütten halten.

In der freien Natur dürfen Sie überall anhalten und rasten, außer nahe an bewohnten Häusern oder Hütten. Nehmen Sie die gebotene Rücksicht auf andere Rastende. Sie dürfen unterwegs ein Lagerfeuer entzünden, aber nicht im oder nahe am Wald vom 15.4. bis 15.9. eines Jahres. Beschädigen Sie keine Bäume, wenn Sie Feuerholz suchen, sammeln Sie trockene Zweige. Wenn Sie am Ufer ein Feuer machen, meiden Sie nackte Felsen, weil sie durch die Hitze splittern können.

Wenn Sie in der freien Natur unterwegs sind und rasten, beachten Sie Folgendes:

  • keine Abkürzungen über Landwirtschaftsland, Bauernhöfe oder in der Nähe bewohnter Häuser oder Hütten nehmen
  • Aufenthaltsregeln für Erholungs- und Naturschutzgebiete beachten, um Abnutzung zu vermeiden und Rücksicht auf empfindliche Lebensräume von Tieren und Pflanzen zu nehmen
  • Tiere und Vögel nicht stören, vor allem nicht während der Brut und Aufzucht
  • Pflanzen nicht beschädigen, vor allem keine bedrohten oder empfindlichen Arten
  • eingerichtete Rast- und Feuerplätze benutzen und besonders vorsichtig mit Feuer umgehen
  • das Bedürfnis anderer Menschen nach Abstand und Ruhe respektieren
  • keine Zelte nahe an bewohnten Häusern oder Hütten aufstellen (Mindestabstand 150 m, sofern es keine Ausnahmevorschrift gibt)
  • Weidevieh nicht stören
  • Wirtschafts- und Nutzungsinteressen respektieren
Bild mit einem Fahrrad in der Landschaft von Norwegen
Eine Tour mit dem Fahrrad durch Norwegen hat einen ganz besonderen Reiz

 Mit dem Rad…

…dürfen Sie im Flachland auf Wegen und Pfaden und im Hochgebirge überall fahren.

Sie dürfen dort radeln, wo ein allgemeines Verkehrsrecht besteht. Auch Wege und angelegte Pfade durch Landwirtschaftsland dürfen benutzt werden, um in die freie Natur zu gelangen. Dies gilt allerdings nicht für eine organisierte, kommerzielle Nutzung. Denken Sie daran, dass der Weg, Pfad oder das Gelände für die Benutzung mit dem Rad geeignet sein muss. In manchen Erholungs- und Naturschutzgebieten ist das Radfahren verboten, oder es gelten besondere Vorschriften. Informieren Sie sich, ob es besonders hergerichtete Radrouten und Fahrradkarten für die Gegend gibt.

Wenn Sie in der freien Natur Rad fahren, beachten Sie Folgendes:

  • die Hochgebirgsnatur kann erodieren, deshalb nicht in empfindlichem Gelände radeln (Moore, Trockenböden u. Ä.)
  • nur auf geeigneten Pfaden Rad fahren
  • nur auf wenig begangenen Wanderwegen radeln, um Konflikte mit Wanderern zu vermeiden
  • so fahren, dass Wild und Vieh nicht gestört werden
  • mit angemessener Geschwindigkeit fahren und keine Fußgänger stören
  • eingerichtete Rast- und Feuerplätze benutzen und besonders vorsichtig mit Feuer umgehen
  • keine Zelte nahe an bewohnten Häusern oder Hütten aufstellen (Mindestabstand 150 m, sofern es keine Ausnahmevorschri gibt)
  • Wirtschafts- und Nutzungsinteressen respektieren
Bild mit einem Pferd an den Stränden der Südküste in Norwegen
Reiten an den Stränden im Süden von Norwegen – ein Traum von Freiheit und Abenteuer

Mit dem Pferd…

…dürfen Sie sich im Flachland auf Wegen und Pfaden und im Hochgebirge überall bewegen.

Sie dürfen dort reiten, wo ein allgemeines Verkehrsrecht besteht. Auch Wege und angelegte Pfade durch Landwirtschaftsland dürfen benutzt werden, um in die freie Natur zu gelangen. Dies gilt allerdings nicht für eine organisierte, kommerzielle Nutzung. Denken Sie daran, dass der Weg, Pfad oder das Gelände zum Reiten geeignet sein muss. In manchen Erholungs- und Naturschutzgebieten ist das Reiten verboten, oder es gelten besondere Vorschriften. Informieren Sie sich, ob
es besondere Reitwege in der Gegend gibt. Für eine umfangreiche Nutzung durch organisierte Gruppen
(z.B. Reitschulen) ist die Erlaubnis des Grundbesitzers einzuholen. Bedenken Sie auch, dass der Grundbesitzer das Fahren mit Pferdekutschen auf Wegen untersagen kann.

Wenn Sie in der freien Natur reiten, beachten Sie Folgendes:
  • die Hochgebirgsnatur kann erodieren, deshalb nicht in empfindlichem Gelände reiten (Moore, Trockenböden u. Ä.)
  • nur auf geeigneten Pfaden reiten
  • Wanderer immer im Schritt passieren
  • Loipen und Skispuren auf Waldwegen im Winter meiden, lieber eine eigene Spur austreten
  • Wanderern und Radfahrern gegenüber höflich und rücksichtsvoll sein, damit sich niemand erschreckt oder verletzt wird
  • Tiere und Vögel nicht stören, vor allem nicht während der Brut und Aufzucht
  • das Pferd nicht an Badestellen oder Trinkwasserquellen baden
  • Wirtschafts- und Nutzungsinteressen respektieren
Bild mit unserem Zelt auf der Insel Runde in Norwegen
Das Jedermannsrecht bietet die Möglichkeit, an traumhaften Stellen zu übernachten….

Mit dem Zelt…

…dürfen Sie bis zu zwei Nächte in der freien Natur im Flachland übernachten, ohne den Grundbesitzer zu fragen. Im Hochgebirge und weit entfernt von bewohnten Gebieten dürfen Sie länger als zwei Nächte zelten. Wenn es keine anders lautenden örtlichen Vorschriften gibt, dürfen Sie Ihr Zelt nicht näher als 150 m von bewohnten Häusern oder Hütten aufstellen. Junger Wald darf nicht beschädigt werden.

Achtung! Auf Landwirtschaftsland darf ein Zelt nur mit Erlaubnis des Grundbesitzers aufgestellt werden. Sie dürfen unterwegs ein Lagerfeuer entzünden, aber nicht im oder nahe am Wald vom 15.4. bis 15.9. eines Jahres. Beschädigen Sie keine Bäume, wenn Sie Feuerholz suchen, sammeln Sie trockene Zweige. Wenn Sie an einem Ufer ein Feuer machen, meiden Sie nackte Felsen, weil sie durch die Hitze splittern können.

Wenn Sie in der freien Natur zelten, beachten Sie Folgendes:

  • in Erholungs- und Naturschutzgebieten die Vorschriften für Fortbewegung und Camping beachten, um Abnutzung zu vermeiden und Rücksicht auf empfindliche Lebensräume von Tieren und Pflanzen zu nehmen
  • eingerichtete Rast- und Zeltplätze benutzen
  • das Zelt so aufstellen, dass Tiere und Vögel nicht gestört werden, vor allem nicht während der Brut und Aufzucht
  • keine dauerhaften Spuren in der Vegetation und im Gelände hinterlassen
  • das Bedürfnis anderer Camper nach Abstand und Ruhe respektieren
  • eingerichtete Rast- und Feuerplätze benutzen und besonders vorsichtig mit Feuer umgehen
  • Weidevieh nicht stören
  • Wirtschafts- und Nutzungsinteressen respektieren

Auf der nächsten Seite findet ihr die Regeln für Ruder- und Segelboote, zum Angeln in Seen sowie im Meer, für das Pflücken von Beeren als auch weitere Informationen zum Jedermannsrecht.

Teile diesen Inhalt mit deinen Freunden:

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren über zwanzig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Die Idee für diese Homepage kam uns im letzten Jahr, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

6 Kommentare

  • Hallo zusammen

    Mit Bewunderung, Freude und Reiselust lese ich gerne Eure tollen Berichte mit den traumhaften Fotos. Ich wollte mir ja das gleiche Womo kaufen, doch der 4×4 Sprinter wird zu schwer um in der CH unter 3,5 t zulassen zu können. Habe nun was anderes gekauft. Jedenfalls Norwegen steht auf der Reiseliste. Herzlichen Dank, dass Ihr Eure Blogs veröffentlicht. Stets gute Fahrt und eine schöne, ruhige Adventszeit. Beste Grüsse Rino aus der Schweiz.

    • Hallo Rico, ganz herzlichen Dank für das tolle Feedback sowie die guten Wünsche. Wir freuen uns sehr darüber und nehmen es als Motivation für weitere Beiträge, Inhalte und alles was sich dahinter verbirgt. Wir kennen die Problematik mit einigen sehr speziellen Regelungen für Wohnmobile in der Schweiz, da wir im Fricktal Freunde haben. Es ist aber schön, dass du dir deinen wünsch anderweitig erfüllen konntest und Norwegen als Reiseziel feststeht. Es wäre schön, wenn wir dafür die ein oder andere Idee liefern könnten und zumindest schon einmal die Reiselust geweckt haben. Solltest du noch spezielle Informationen benötigen, dann melde dich gern jederzeit bei uns. Ansonsten wünschen wir jetzt ebenfalls erst einmal eine besinnliche und schöne Weihnachtszeit, auch immer eine gute Fahrt sowie traumhafte und unvergessliche Touren mit dem Wohnmobil. Liebe Grüße in die Schweiz, Conny und Sirko

  • Toller Artikel, tolle Seite 🙂
    Danke für die ganzen Tipps und Erfahrungen, die ihr hier mit uns kostenlos teilt. Folge eurem Blog schon länger und bin sehr froh ihn damals gefunden zu haben.

    Lg Susi

  • Gut, dass ihr die Einschränkungen zum Jedermannsrecht hier erklärt. Norwegische Freunde haben uns, dass dieses Recht von so manchen Urlaubern arg ausgedehnt werde – zurück gelassenen Müll eingeschlossen. Norweger ärgert das sehr und sie wünschen sich unbedingt respektvollen Umgang mit ihrem Land.
    Skandinavier sind stolz auf ihre Kultur und ihre Natur. Und sie werden beides vor zuviel Missachtung schützen, wenn sie dazu gezwungen werden…
    Nachtrag in eigener Sache: Wie immer ist es ein Vergnügen, sich bei euch auf den eigenen Norwegenurlaub zu freuen. So prachtvolle Einblicke und Bilder. <3

    • Liebe Marion,

      vielen Dank für dein nettes Feedback. Wir wollen gern alles Erdenkliche dafür tun, dass uns allen sowie den folgenden Generationen die Schönheit Skandinaviens in der heutigen Form erhalten bleibt. Insofern sind Artikel wie dieser vielleicht nicht sonderlich populär, aber dennoch wichtig, wenn wir zumindest unseren kleinen Teil beitragen wollen. Darüber hinaus ist es für uns selbstverständlich, uns entsprechend verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll zu verhalten. Wenn das alle Besucher machen – dann ist das schon die halbe Miete 🙂

      Liebe Grüße, Conny und Sirko

Du findest unsere Arbeit toll? So kannst du uns unterstützen:

Einfach bei deinem nächsten Einkauf über diesen Amazon Button shoppen. Für dich entstehen keine Mehrkosten! Wir erhalten dafür aber eine kleine Provision.
 
Habt vielen Dank!!
 

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir lesen aktuell:

„Highlights Island“ Die 50 Ziele die man gesehen haben sollte…

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir hören aktuell:

„Det VI Har“ von Kari Bremnes
Genau das Richtige für die dunkle Jahreszeit…

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

9000 Fans folgen uns bereits. Du auch?

Wir kaufen unsere Outdoor-Ausrüstung bei BERGZEIT

Jetzt beim Outdoorprofi bestellen!
 

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir sind Unterzeichner des Outdoor-Blogger-Kodex

Wir sind Mitglied im Redaktionsnetzwerk Skandinavien.de