Nordlandblog

GOD JUL – FROHE WEIHNACHTEN – MERRY CHRISTMAS

Weihnachten in Skandinavien ist für viele Menschen ganz klar mit einem romantischen und traditionellen Weihnachtsfest verbunden. Wir haben für euch einmal geschaut, was in Norwegen an Traditionen und Bräuchen um Weihnachten gepflegt werden.

Wo wohnt der Weihnachtsmann denn nun ? Nach Auffassung der Finnen lebt er in Lappland am Berg Korvatunturi oder im Dorf Rovaniemi. Auf jeden Fall in Finnland… Für die Dänen wohnt er ganz sicher in ihrer nördlichsten Provinz, auf Grönland. “Nein”, sagen die Schweden. Er lebt und arbeitet natürlich in der schwedischen Provinz Dalarna unweit des Ortes Mora.

Und die Norweger ? Sie sind sich nur in dem Punkt einig, dass der Nisser – also der norwegische Weihnachtsmann – ganz sicher in Norwegen wohnt. Wo aber genau – darüber scheiden sich auch hier die Geister: Man ist sich nicht im Klaren, ob er in der Telemark im Nissedal, in Drøbak, Røros, auf Spitzbergen oder bei Egersund lebt.

Man ist sicher aber zumindest über die Ländergrenzen hinweg einig, dass der Weihnachtsmann mit seinen Gehilfen im Norden, irgendwo in Skandinavien wohnt. Und eine entsprechend hohe Bedeutung hat dieses Fest damit im Norden von Europa auch…

Weihnachten in Norwegen – ein Weihnachtsmärchen

Bild von einem alten Holzhaus in Norwegen
Eine Idylle wie nicht von dieser Welt…

Frischer Pulverschnee in den endlosen Wäldern, Rentiere streifen durch die Natur, durch die Fenster der alten Holzhäuser leuchten unzählige Kerzen, die Wärme und Licht schenken während die Seen zufrieren und die Sonne kaum noch über den Horizont steigt. In den langen kalten und klaren Nächten funkeln tausende Sterne in der Nacht und im Dämmerlicht des Tages legt sich zum Ende des Jahres ein ganz besonderer Frieden über das Land…. Kitsch aus einer Hollywood-Klamotte ? Nein, so haben wir die Weihnachtszeit in Norwegen erlebt und wir können uns nichts Schöneres vorstellen.

Dabei ist die Weihnachtszeit nicht nur auf wenige Tage beschränkt. Augenscheinlich ist es für die Norweger eine spezielle Jahreszeit mit ihren Bräuchen und Traditionen. Während das ganze Land unter der Schneepracht des Winters zur Ruhe kommt, verleihen die funkelnden Sterne, die vielen Kerzen und die tanzenden Nordlichter dem Land einen magischen Glanz.

Weihnachtsbräuche in Norwegen
Weihnachten in Skandinavien: Bauernhof mit dem typischen Schmuck

Weihnachtsbräuche in Norwegen

Das “Julefest” (“Weihnachtsfest” auf norwegisch) beginnt in Norwegen bereits am 13. Dezember mit dem Lucia-Fest. Vor allen in den Kindergärten und Schulen feiert man diesen Tag. Dabei am Morgen dieses Tages ein Chor mit Kerzen durch die dunklen Räume, verteilt Lucia-Gebäck und singt Lieder zum Fest.

Am 23. Dezember geht es dann richtig los: Man feiert den “Kleinen” Weihnachtsabend. In den meisten norwegischen Familien wird an diesem Abend der Weihnachtsbaum geputzt und es werden Lebkuchen gebacken. Zu einem richtigen Vorweihnachtsabend gehört es ebenso, den traditionellen Sahnebrei (“Risengrynsgrøt”) mit Zucker, Zimt und etwas Butter zu essen. Im Brei wird eine Mandel versteckt und wer diese zuerst findet, gewinnt ein Marzipanschweinchen!

Viele Dorfgemeinschaften, Vereine, Firmen und Familien veranstalten in den Tagen vor Weihnachten ein besonderes Festessen, den “Julebord” (“Weihnachtstisch”) – ein besonders ansprechendes Buffet. Man macht sich schick und trifft sich entweder im Gemeindehaus, einem Restaurant oder auch zuhause, um die besten und feinsten Delikatessen zu verspeisen, die das Jahr den Menschen gebracht hat.

Wir hatten bereits einmal das Glück und konnten im kleinen Dorf Elgå den Abend im Dezember miterleben, als sich die Einwohner zum “Julebord” getroffen haben. Man hat für uns ganz unkompliziert noch zwei Stühle an einem Tisch platziert und wir waren schnell und herzlich aufgenommen. Es war ein unvergesslicher Abend und wir denken gern an diese traumhafte Atmosphäre zurück.

Bild Julebord in der Femundsmarka
Es wird aufgetakelt, was der Keller hergibt (und wir manchmal gar nicht kennen)

Der wichtigste Tag ist jedoch auch in Norwegen der “Juleaften” (“Heiligabend” am 24. Dezember). Doch wie wird dieser gefeiert ?

Der Weihnachtsabend in Norwegen

Am 24. Dezember wird das Weihnachtsfest ab 17.00 Uhr von allen Kirchtürmen des Landes eingeläutet. Viele Norweger gehen in die vielen kleinen Kirchen im Land, um den Weihnachtsgottesdienst zu besuchen und traditionelle norwegische Weihnachtslieder zu singen.

Den Heiligabend („Julaften“) verbringt man anschließend oft und gern im engsten Familienkreis. In den meisten Familien gibt es dann ein traditionelles norwegische Weihnachtsessen. Dieses Festmahl unterscheidet sich in den verschiedenen Regionen des Landes. Die Kinder hält es währenddessen kaum noch auf dem Stuhl, denn nach dem Festessen kommt der “Julenissen” – der norwegische Weihnachtsmann…

Bild vom Weihnachtsmann in Norwegen und Conny
Conny mit dem norwegischen Weihnachtsmann…

Der norwegische Weihnachtsmann “Julenissen”

Der „Julenissen“ entspricht nicht unserem Weihnachtsmann, sondern ist eher eine Art Troll oder Kobold. Er bringt am Weihnachtsabend, begleitet von seinen Helfern, die Geschenke für die Kinder. Die Legende besagt, dass der norwegische „Julenissen“ im Stall wohnt und zugleich über das Jahr der Beschützer des Hofes ist. Man findet ihn als Bild auf den norwegischen Weihnachtskarten und als Figur in der Weihnachtsdekoration.

Um ihn milde zu stimmen, stellen die Kinder dem „Julenissen“ Schüsseln mit einer Sauerrahmgrütze, dem Rømmegrøt, vor die Tür. Sie haben Angst, dass er ihnen  sonst Streiche spielt und sie neckt. Auf dem Land werden auch die Tiere auf dem Hof und in der Umgebung bedacht. Die Vögel des Waldes bekommen das „Julenek“, einen Bund Hafer, der an den Zaun gebunden wird. Das Vieh auf dem Hof bekommt wiederum ein spezielles Weihnachtsfutter.

Nach der Bescherung folgt man einem alten Brauch, dem „Rundgang um den Tannenbaum“. Alle fassen sich an den Händen, bilden einen Kreis um den Baum, gehen um ihn herum und singen dabei Weihnachtslieder. Ein sehr emotionaler Moment, der den Abend oft beschließt.

Das Weihnachtessen

Nicht nur am “Julaften” wird aufgetischt, was Keller und Kammer hergeben. Die ganze Weihnachtszeit über werden viele regionale Delikatessen geschlemmt. Dazu trifft man sich oft und gern in geselliger Runde. Aber welche Spezialitäten machen nun das perfekte Essen während der Weihnachtszeit und am heiligen Abend in Norwegen aus ?

Typische norwegische Weihnachtsgerichte sind in den meisten Regionen Norwegens Svineribbe (Rippchen), Pinnekjøtt (gepökelte Lammrippe) oder vereinzelt auch Fischgerichte (Dorsch, Kabeljau). Ab November gibt es im Land, besonders im Norden von Norwegen auch den “Lutefisk” zu kaufen. Das ist Trockenfisch, der über längere Zeit in eine spezielle Lauge eingelegt wurde. Er wird oft mit Kartoffelpüree und Aquavit serviert, den man im Anschluss auch dringend benötigt…

Bild von einem Julebord mit norwegischen Delikatessen und Spezialitäten
Von Rentierzunge bis Lutefisk gibt es nur Delikatessen in der Weihnachtszeit

Zum Nachtisch gibt es einen speziellen Weihnachtskuchen (“Julekake”) mit Rosinen, Nüssen und Kardamom. Die Erwachsenen trinken gern das norwegische Weihnachtsbier (“Juleøl”) und natürlich nach den reichhaltigen Mahlzeiten gern einen Aquavit (“Akevitt”). Für die Kinder gibt es dafür in der Weihnachtszeit eine süsse rote Limonade (“Julebrus”).

Die Weihnachtsdekoration

Stroh gebunden nach einer alten Tradition in Norwegen.In der Vorweihnachtszeit werden die Häuser mit Wichteln, Engeln, Herzen, Zapfen, Sternen, einer Weihnachtskrippe oder einem Lebkuchenhaus geschmückt. In den Gärten und auf den Höfen werden Bäume und Sträucher mit Lichterketten abgeputzt.

Für die Weihnachtsdekoration verwendet man zumeist natürliche Materialien. Sehr beliebt bei vielen Norwegern ist ein Weihnachtsstern in einer rustikalen Holzkiste. Dieser wird zusammen mit Zweigen, getrocknetem Moos und Rindenstücken dekoriert.

Inzwischen hat sich in Norwegen auch der Weihnachtsbaum durchgesetzt. Dafür werden oft Tannenbäume verwendet, die man auf dem Land gern noch selbst schlägt. Der Baumschmuck wird oftmals von den Kindern und auch Erwachsenen selbst gebastelt. Man dekoriert den Weihnachtsbaum in Norwegen mit vielen Lichtern, Lametta und langen Ketten mit kleinen norwegischen Papierflaggen.

Die Weihnachtszeit dauert in Norwegen bis zum 6. Januar, dem Tag der “Heiligen Drei Könige”. In einigen Regionen wird sogar bis zum 13. Januar, dem Tag des “Heiligen Knut” gefeiert.

In jedem Fall können wir euch empfehlen, einmal die Vorweihnachtszeit oder sogar das Weihnachtsfest im Winterwunderland zu verbringen. Viele beeindruckende Weihnachtsmärkte, besonders im Osten des Landes (zum Beispiel in Lillehammer), laden die Besucher ein. Eine Übersicht der schönsten norwegischen Weihnachtsmärkte findet ihr hier auf der deutschsprachigen Homepage von Visit Norway.

Norwegische Julenisser im Schnee auf dem Weihnachtsmarkt in Norwegen

Und wenn ihr dem Weihnachtsmann euren ganz persönlichen Wunschzettel schicken wollt, dann nutzt bitte die offizielle Adresse in Norwegen: Julenissens Postkontor, Torget 4, 1440 Drøbak, Norway

Damit ist jetzt ja wohl eindeutig und offensichtlich, wo der Weihnachtsmann in Skandinavien lebt… Oder? Wir sagen in jedem Fall: “FROHE WEIHNACHTEN” oder ganz stilecht:

GOD JUL

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Teile diesen Inhalt mit deinen Freunden:
Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren über zwanzig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Die Idee für diese Homepage kam uns im letzten Jahr, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

Kommentare

  • Wir, mein Freund und ich, waren vom 21. Oktober bis zum 9. November das erste mal in Norwegen.
    Erst ein paar Tage in Oslo, dann 3 Tage in Bergen dann mit der Trollfjord die Hurtigrute gemacht und zu guter letzt noch 3 Tage in Trondheim verbracht!
    Ich finde Norwegen so traumhaft!
    Wir kommen bestimmt noch mal zu anderen Jahreszeiten nach Norwegen wieder!
    Und einmal Weihnachten in Norwegen erleben ist ein Traum !

    • Hallo, wir können diagnostizieren, dass dich augenscheinlich ebenfalls der Norwegen-Virus erfasst hat… Glaube uns – das wird von Besuch zu Besuch immer schlimmer und das Fernweh nach dem Norden ist irgendwann kaum noch heilbar. Eure erste Tour war / ist aber auch eine tolle Zusammenstellung. Es gibt aber unzählige weitere traumhafte Orte in Norwegen, die entdeckt werden wollen. Und im Winter ist Norwegen nicht weniger bezaubernd, als in der Zeit der Mitternachtssonne. Wir hoffen, dass ihr euch hier noch viele Anregungen / Inspirationen holen könnt. Gerne helfen wir euch auch bei der individuellen Planung – Mail reicht… Eine schöne Vorweihnachtszeit und liebe Grüße, Conny und Sirko

  • Ich mag den Norden. Weihnachten einmal in Skandinavien zu verbringen steht auf jeden Fall auf meiner Wunschliste. Nach dem Lesen des Beitrags hab ich jetzt nur noch mehr Lust darauf! Vielen Dank dafür! 🙂 LG, Carina

Blog abonnieren:

Reise mit uns:

Produkte

Wir lesen aktuell in Vorbereitung auf unsere WINTERWONDERLAND TOUR:

Norwegisch Kauderwelsch: “Wort für Wort”

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir hören aktuell:

Runrig – “THE STORY”

Musik von DER schottischen Kultband

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir sind Unterzeichner des Outdoor-Blogger-Kodex

Wir kaufen unsere Outdoor-Ausrüstung bei BERGZEIT

Jetzt beim Outdoorprofi bestellen!
 

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)