NORDLANDBLOG

1332 Kilometer um Island – die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I)

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...

Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island…

Ankunft mit der Fähre in Seyðisfjörður

Irgendwie waren die knapp drei Tage an Bord der Fähre auf See nach Island eine besondere und ungewohnte Form der Entschleunigung. Lediglich der kurze Zwischenaufenthalt auf den Färöer-Inseln war eine willkommene Unterbrechung des Alltags an Bord. Dieser wurde eigentlich nur durch die Mahlzeiten und den Wechsel von Tag und Nacht bestimmt. Außerdem hatten wir unsere Handys ausgeschalten, um böse Überraschungen durch das (sau)teure Roaming im maritimen Netz zu vermeiden. Insofern gab es also wirklich nichts, was den angenehm eintönigen Rhythmus des Schiffsdiesels und das Schaukeln der Fähre auf den Wellen unterbrochen hätte.

Anreise nach Island
Klicke hier für viele weitere Informationen / Insider-Tipps / Hinweise und Erfahrungen zur Anreise / Reise nach Island

Dennoch oder vielleicht auch gerade deshalb waren wir dann froh, als Land in Sicht war. Genauer gesagt: Island. Erst nur ein grauer Block in der Ferne, wurden die Konturen mit jeder Minute klarer und bald war die Einfahrt in den Fjord von Seyðisfjörður zu erkennen. Alle Plätze an den Fenstern und auf Deck waren schnell von den mitreisenden Passagieren belegt, die aber auch alle gleichermaßen mit uns staunten: Über Nacht hatte es wohl noch einmal massiv geschneit und so wurden wir alle tatsächlich von einer Insel aus Schnee und Eis empfangen…

Nur etwas später machten wir im Hafen fest, die Passagiere durften das Schiff am Zielhafen auf Island verlassen, das Autodeck wurde geöffnet und schon bald saßen wir endlich wieder in unserem Kastenwagen. Dennoch brauchte es einige Zeit, bis wir die Fähre verlassen konnten, denn die Zollkontrollen in Island sind in jedem Fall gründlich und so wird jeder Einreisende zum Zweck und zur Dauer seines Aufenthaltes befragt.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Winterlich empfängt uns Island

Der erste Kontakt mit einem Isländer – die Zollkontrolle bei der Einreise nach Island…

Für uns wird der Charme eines Landes nicht nur durch seine Natur und Kultur, sondern viel mehr durch seine Bevölkerung geprägt. Unser Erlebnis während der Kontrolle beim isländischen Zoll spricht dahingehend Bände, wenn es um die Mentalität der Isländer geht: Nach einem kurzen Dialog fragen wir den Zöllner, wie wir unser Mehrgewicht an einzuführenden Lebensmitteln deklarieren können. Immerhin sind bei der Einreise nur drei Kilogramm Lebensmittel (inklusive Süssigkeiten und Getränken) je volljähriger Person erlaubt und wir haben definitiv eine größere Menge an Bord.

Der Zollbeamte hält kurz inne, überlegt einen Moment und fragt schließlich, wieviel wir denn über der erlaubten Menge liegen. Wir erklären ihm, dass wir wohl um die zehn Kilogramm zu viel einführen werden. „Oh, das ist viel….“ ist seine vielsagende Antwort. Er schaut noch einmal in unser Auto, lässt sich noch einmal unseren Reiseplan erklären und lächelt uns schließlich an: „Ich wünsche euch einen schönen Aufenthalt.“ Einfach herrlich und irgendwie das, was für uns (immer wieder) Skandinavien ausmacht. Island – wir kommen…

In einer langen Karawane geht es auf verschneiten Straßen vom Fährhafen hinauf auf den Pass. Unser ersten Ziel ist die Provinzhauptstadt von Ost-Island, Egilsstaðir mit seiner Infrastruktur und den entsprechenden Angeboten. Unabhängig dessen, in welche Richtung man von hier aus auf der Ringstraße 1 weiterfährt, sollten und können hier einige Dinge optimal erledigt werden. So holen wir am Bankautomaten im Zentrum die ersten Isländischen Kronen, damit wir für alle Fälle auch immer Bargeld bei uns haben. Ebenso gibt es im Ortszentrum auch einige Geschäfte und Supermärkte, wo man seine Lebensmittelvorräte auffüllen kann.

Im lokalen „Netto“ Supermarkt (nach unseren Recherchen neben den „Bonus“-Märkten einer der preiswerteren Anbieter in Island) kaufen wir für die nächsten Tage ein, besuchen anschließend noch die Touristeninformation direkt gegenüber, um schlussendlich unseren Roadtrip rund um Island zu beginnen. Wir werden von hier aus die Insel aus Feuer und Eis einmal im Uhrzeigersinn umrunden.

Supermarkt in Island
Proviant auffüllen im isländischen Supermarkt

Wo ist denn die Ringstraße 1 geblieben?

Nach unseren Recherchen im Vorfeld unserer Reise und gemäß den meisten Empfehlungen in den Reiseführern ist es sinnvoll, ab Egilsstaðir nicht der populären Ringstraße 1 zu folgen, sondern auf der Straße 92 in Richtung Reyðarfjörður direkt an die Ostfjorde zu fahren.

Umso mehr sind wir zunächst erstaunt, dass wir zwar offensichtlich in die geplante Richtung fahren, aber laut Schildern auf der Ringstraße 1 unterwegs sind, bis sich das Ganze klärt. Man hat offensichtlich vor Kurzem die Routenführung und Straßenbenennung geändert. Somit führt also die Ringstraße 1 nunmehr (April 2019) direkt von Egilsstaðir nach Reyðarfjörður.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Unser Roadtrip beginnt…

Dort angekommen folgen wir der Ringstraße noch ein Stück, um dann kurz vor dem Tunnel nach links auf die Straße 955 abzubiegen. Diese Strecke bedeutet zwar einen Umweg von etwa 35 Kilometern, ist aber kaum befahren. Sie bietet eine herrliche Aussicht auf den Fjord und die Landschaft der Halbinsel Vattarnes, die wir auf diese Weise umrunden. An derem äußersten Punkt lädt der markante Leuchtturm zu einer kurzen Wanderung ein.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Kurze Wanderung zum Leuchtturm Vattarnes, ein willkommener Farbtupfer in der winterlichen Landschaft

Nach den ruhigen Tagen auf See eine willkommene Abwechslung: In der herrlichen Seeluft an der Küste entlangzugehen und die Landschaft zu genießen.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Verlassener alter Bauernhof – mit herrlichen Blick auf die schneebedeckten Gipfel

Ankunft in Faskruðsfjörður (Island)

Nur eine halbe Stunde später kommen wir in dem Fischerdorf Faskruðsfjörður an der ostisländischen Küste an. Der Ort ist bis heute durch seine Historie aus dem 18. Jahrhundert geprägt, als tausende französische Fischer jeden Winter von hier aus ihr Glück auf dem Nordatlantik versuchten. Sehr viele ließen dabei ihr Leben. Auf dem französischen Friedhof am Ortsrand kann man sich heute noch ein Bild davon machen. Die zweisprachigen Straßennamen im Ort zeugen ebenfalls von dieser Zeit, wie auch das ehemalige französische Krankenhaus, welches heute restauriert als „Fosshotel Austfirðir“ Gäste aus der ganzen Welt beherbergt und in einem Museum die Geschichten aus alten Tagen erzählt.

Am Ortsausgang, kurz bevor eine Kreuzung wieder auf die „neue“ Ringstraße 1 führt, nutzen wir den kommunalen Stellplatz, der außerhalb der Saison nur eingeschränkt geöffnet ist, dafür aber kostenfrei in Anspruch genommen werden kann.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Kommunaler Stellplatz am Ortsrand
Klicke hier für alle weiteren Informationen / Fakten / Bilder und die detaillierte Landkarte von diesem Wohnmobil-Stellplatz

Für den nächsten Tag ist viel Nebel und Regen angekündigt, bevor das Wetter besser werden soll. Damit entschließen wir uns, noch einen Tag länger in Faskruðsfjörður zu bleiben und dem Weg entlang der eindrucksvollen Fjorde an der Ostküste erst am nächsten Tag wieder zu folgen.

Die Tour geht weiter: Von Faskruðsfjörður entlang der Ostfjorde bis nach Breiðdalsvik

Am nächsten Morgen kämpft die Sonne sich tatsächlich immer wieder durch die Wolken und strahlt die schneebedeckten Gipfel der Umgebung an. Noch vor dem Frühstück gehen wir eine kleine Runde und nehmen einige Bilder auf, bevor wir schließlich gut gelaunt unsere Tour fortsetzen.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Blick auf die umliegenden Berge von Faskruðsfjörður aus

Das Wetter ist tatsächlich perfekt, wir fahren entspannt auf der Ringstraße 1 in südlicher Richtung und genießen die Aussichten, die sich hinter jeder Kurve aufs Neue bieten. Nur eine knappe halbe Stunde später nähern wir uns der Landzunge von Landatangi. Die Küste ist hier bekannt für bizarre Felsformationen, an denen sich die mächtigen Wellen des Meeres auf besondere Weise brechen. Eine Stelle wird daher auch „Saxa Meeres Geysir“ genannt, da die Gischt dort immer wieder einige Meter hoch spritzt. Wir parken direkt neben der Straße und brechen auf zu einer kurzen Wanderung an der Küste entlang. Über die Klippen laufen wir bis zum kleinen Leuchtturm auf der Landzunge und genießen dort in der Sonne die Frühlingsluft, die hier wunderbar nach Salz schmeckt.

Hier einige Impressionen von Landatangi:

Von Landatangi fahren wir die wenigen hundert Meter weiter in das nächste Dorf: Stöðvarfjörður. Dort gibt es nicht nur eine alte Holzkirche, in der man heute essen und übernachten kann, sondern auch eine der populärsten und grössten Steinsammlungen auf Island: Petras Steinesammlung, die wir uns gern anschauen möchten. Leider stehen wir im April vor verschlossenen Türen, obwohl laut Reiseführer ganzjährig geöffnet sein soll. So bleiben nur diese Impressionen über den Gartenzaun und die Hoffnung, dass ihr bei eurer Tour mal reinschauen könnt…

So folgen wir weiter der Ringstraße 1 – immer in südlicher Richtung an der Ostküste entlang. Die Berge an der Küste lassen uns angesichts ihrer fast übernatürlichen Formen, Beschaffenheit und Schönheit immer wieder staunen. Dazu begleitet uns im Licht der Frühlingssonne ein ewiges Konzert der unzähligen Seevögel und der ewig tosenden Brandung des Atlantiks.

Mit dem Kastenwagen on the Road again
Unser Kastenwagen in einer traumhaften Kulisse

Nach einer kurzen entspannten Fahrt erreichen wir so die Bucht Breiðdalsvik. Hier traf früher die alte Streckenführung der Ringstraße 1 auf die Straße an der Küste. Wir biegen an dieser Kreuzung bewusst nach rechts auf die (nunmehr) Straße 95 ab und fahren hier etwa einen Kilometer auf der alten Ringstraße in Richtung des Landesinneren, um hier einen kleinen Bogen durch die Besiedlung am Rande der Bucht zu schlagen. Dort steht die schöne Kirche von Heydalir.

Kirche von Heyladir in Island

Auf dem kurzen Umweg (etwa 5 Kilometer) durch das Hinterland merken wir sehr schnell, dass wir nicht mehr auf der Ringstraße unterwegs sind. Die Straße, oder besser gesagt, die Wege sind durchaus spannend und sehr ursprünglich. So gilt einmal mehr: Der Weg ist das Ziel…

Blick auf die Berge in Breiddalsvik Island
Blick auf die Berge in der Umgebung der Bucht Breiðdalsvik
1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Der Weg ist das Ziel… Hält diese Brücke 3,5 Tonne aus?

Von Breiðdalsvik weiter nach Djupivogur

Kurz vor dem Erreichen der Landspitze Streitishvarf, wo man wunderschön am Leuchtturm auf den Klippen eine Küstenwanderung unternehmen kann (Parkplatz ist HIER vorhanden), entdecken wir rechterhand eine imposante Schlucht. Wir finden eine Parkmöglichkeit in einer kleinen Haltebucht und laufen ein Stück flussaufwärts, um uns etwas mehr von diesem unglaublichen Canyon anzuschauen.

Canyon bei Streitishvarf Island
Ein wirklich toller Canyon am Ausgang der Bucht Breiðdalsvik

Nach dieser ungeplanten „Mini-Wanderung“ passieren wir die Landspitze von Streitishvarf bis nach Berunes – einer alten Siedlungsstätte und heute einem Bauernhof mit Übernachtungsmöglichkeiten und einem kleinen Campingplatz. Hier öffnet sich auch der Blick auf den wirklich imposanten Fjord Berufjörður, der vom riesigen Bergmassiv des Bulandstindur geprägt wird. Bekannt ist die Region für die unwirklich türkisfarbigen Felsen am schwarzen Sandstrand, den Blabjörg (Blauberge), die durch vulkanisch-geologische Prozesse entstanden sind.

Blabjörg am Fjordufer in Island
Die Blabjörg am Ufer vom Fjord

Am Strand bei den Felsen gibt es einen größeren Parkplatz. Wir halten für einige Bilder kurz an. Anschließend führt uns die Ringstraße 1 weiter um den Fjord herum. Diese ist hier nicht asphaltiert. Allerdings wird offensichtlich bereits an einer neuen Straße gearbeitet. Als wir auf der südlichen Fjordseite unterwegs sind, strahlt die Sonne die Szenerie fantastisch an.

1332 Kilometer um Island - die ersten Tage im Osten der Insel (Teil I) - Wohnmobil, Rundreise, Roadtrip, Ringstrasse, Ostfjorde, Kastenwagen, Island, Djupivogur - island-rundreisen - Im Frühling, wenn in den Tälern am Meer das erste frische Grün leuchtet, während auf den Bergen der letzte Schnee in der wärmeren Sonne schmilzt, haben wir uns aufgemacht, um mit unserem Kastenwagen die Insel aus Feuer und Eis zu umrunden. Kommt gern mit und folgt uns auf diesem Trip entlang der Ringstraße 1 um die grandiose Insel Island...
Ein gewaltiges Panorama – die nördliche Fjordseite

Das Tal der Wasserfälle – Fossardalur

Wir folgen dem Fjordufer auf der südlichen Seite bereits einige Kilometer, als ein Schild auf einen Parkplatz / Picknickplatz hinweist. Hier biegen wir ab und werden auch sofort von einem faszinierenden Blick auf einen der Wasserfälle im Fossardalur begeistert. Man kann vom Parkplatz durch das Tal in die Berge wandern, auf eine kleine Aussichtsplattform gehen oder der unbefestigten Straße zu einem Bauernhof im Tal mit einem Campingplatz folgen. Wir entscheiden uns für eine kleine Wanderung entlang vom Flusslauf und machen noch einige Bilder mit einer Langzeitbelichtung.

Wasserfall im Fossardalur (Island)
Einer der Wasserfälle im Fossardalur

Das Wetter wird langsam schlechter, der Wind nimmt zu und offensichtlich hat der isländische Wetterdienst auf seiner Homepage VEDUR leider Recht. Insofern sind wir froh, als wir nur kurze Zeit später den Campingplatz in Djupivogn erreichen. Im einsetzenden Regen laufen wir noch zur Rezeption des Hotels „Framtid“, um dort für den Campingplatz zu bezahlen und machen es uns anschließend im Kastenwagen gemütlich. Ein weiterer erlebnisreicher Tag geht zu Ende und so stört es uns nicht, dass es inzwischen draußen regnet und stürmt…

Hafen von Djupivogur / Island
Im Hafen von Djupivogur
Klicke hier für alle weiteren Informationen / Fakten / Bilder und die detaillierte Landkarte von diesem Wohnmobil-Stellplatz

Im nächsten Teil dieser Beitragsreihe mit unseren Erlebnissen, den Sehenswürdigkeiten, Highlights und Erfahrungen unserer Tour rund um Island, nehmen wir dich gern weiter mit auf diese Reise. Diese führt uns weiter im Uhrzeigersinn auf der Ringstraße 1 rund um Island und im nächsten Teil von Djupivogur bis in den Südosten, zum Nationalpark Skaftafell.

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren über zwanzig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Die Idee für diese Homepage kam uns im letzten Jahr, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

2 Kommentare

  • Hallo liebe Conny und lieber Sirko,
    von eurem Bericht über Island bin ich ganz begeistert. Da ich schon über 10 x Island bereist habe, kenne ich natürlich eure Route ziemlich genau. Ich freue mich schon auf weitere Folgen. Beeindruckend, wie immer, eure Tipps.
    Liebe Grüße Marianne

    • Liebe Marianne,
      vielen Dank für deine liebe Nachricht und das tolle Feedback. In der Tat gibt es verdammt viel zu erleben und zu berichten – so dass wir sehr gern an diesen Beitrag anknüpfen. Da wir allerdings aufgrund einer Autopanne bereits vorab schon einmal zwangsweise in Reykjavik waren, ist unser Zeitplan etwas durcheinander und das Wetter lockt derzeit auch jeden Tag nach draußen. In Island wohl eher ein Luxusproblem… 🙂 Morgen soll es aber regnen und damit haben wir eine tolle Möglichkeit, vielleicht schon den nächsten Teil unserer Reportage zu verfassen.
      Liebe Grüße aus Island, Conny und Sirko

AUSGEZEICHNET ALS BESTER SKANDINAVIEN – REISEBLOG 2019

Unser Newsletter informiert dich monatlich über neue Beiträge:

Wir lesen aktuell:

„Der Kreis aller Sünden“ Spannender Krimi des Norwegers Torkil Damhaug

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir hören aktuell:

„Heartbreak Century (Deluxe Gold Edition)“ Sunrise Avenue – Sound aus Finnland…


(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Unser Spezialist für Fotoausrüstung:



(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir sind Mitglied im Norwegischen Wander- und Touristenverein DNT

Logo DNT Nordlandblog

Wir sind Unterzeichner des Outdoor-Blogger-Kodex

Wir sind PRO AUTHOR des Nordeuropa Magazins NORDIS

Pro Author Signet Nordis Gold

Don`t copy text!