Musik

Munch und Musik – Norwegische Malerei trifft auf Musik aus Norwegen

© Titelbild / Beitragsbild Lambda Museum Oslo Estudio Herreros / Original auf Homepage von Visit Oslo

Im Sommer 2020 wird in Oslo das neue Edvard Munch Museum, Lambda, erstmals seine Türen für die Besucher öffnen. Neben dem markanten Opernhaus wird damit ein weiteres Wahrzeichen die imposante Skyline der Stadt bereichern. Das Wasser des Oslofjords wird sich in den überdimensionalen Glasflächen des einzigartigen Gebäudes spiegeln.

Lambda wurde vom weltbekannten spanischen Architekten Juan Herreros entworfen und realisiert. Es wird die perfekte Kulisse für die Sammlung von Munchs Werken bieten und schon bald unzählige Besucher aus der ganzen Welt anziehen. Edvard Munch (1863–1944) war einer der bedeutendsten Maler und Grafiker Norwegens. Sein Werk “Der Schrei” (1893), gehört heute zu den berühmtesten Gemälden der Welt.

Dieses Eröffnung des Museums Lambda wird bereits heute gebührend vorbereitet. Deshalb haben unter anderem vier norwegische Musiker in einem beeindruckenden Projekt auf ihre Weise und mit ihren Ausdrucksmitteln jeweils ein selbstausgewähltes Gemälde des berühmten norwegischen Malers Edvard Munch vertont.

Dabei entstanden einzigartige Musikproduktionen in ganz verschiedenen Genren, denen aber eines gemeinsam ist: Die typisch nordische Seele der Gemälde findet sich in den Musikstücken der vier norwegischen Musiker gleichermaßen wieder. Diese möchten wir euch nachfolgend gern vorstellen…

Transparenz-Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbe- / Provisionslinks, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Mehr dazu im Impressum.

Matoma (featuring Ruben)

Matoma / Bild: © Jimmy Fontaine

Matoma ist derzeit einer der angesagtesten DJs in Norwegen. Er arbeitet mit bekannten Größen wie Snoop Dogg, Aoki, Coldplay, Sean Paul, Dua Lipa, Enrique Iglesias, Noah Cyrus und Astrid S.

Für dieses neue und spannende Projekt hat er sich für seine Interpretation des Gemäldes “Pubertät” die Stimme von Ruben, einem ebenfalls populären Songwriter und Produzenten ausgesucht. Gemeinsam haben sie in gängigen Beats ihre Gedanken und die Inspiration aus dem bekannten Munch Gemälde “Pubertät” veröffentlicht.

Das Gemälde “Pubertät” von Edvard Munch

Video-Trailer und Album Empfehlung:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

9 grader nord

9 grader nord / Bild: © 9 grader nord

Die vier Musiker aus Bergen sind bekannt für einen überschwänglichen Folk, der oft viele Grenzen überschreitet und vermischt. Sie spielen außergewöhnliche Instrumente wie Bambusflöte und Cajón-Trommel und mischen dabei so unterschiedliche Musikrichtungen wie Flamenco, Baila und Jazz.

In ihrem ganz eigenen Stil haben sie das Gemälde “Das kranke Kind” von Munch ausgewählt und mit ihren Stilmitteln sehr progressiv vertont.

Munch Gemälde “Das kranke Kind”

Video-Trailer und Album Tipp:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gundelach

Gundelach / Bild: © Jakob Landvik

Kai Gundelach aus Oslo ist unser klarer Favorit in diesem Projekt…. Mit seinem melancholischen und getragenen, typisch nordisch angehauchten “Elektro-Noir” Sound a la Royksopp ist er inzwischen über die Grenzen Norwegens hinaus bekannt.

Er kombiniert in seinen Produktionen Genres wie R&B und Elektropop und beweist damit, dass man zu dunkler und introvertierter Musik durchaus gut tanzen kann. „Ich schaffe melancholische Musik mit Hoffnungsschein.“ lautet sein Statement zu den Produktionen der letzten Jahre.

Gundelach hat sich das Gemälde “Selbstporträt in der Hölle” aus dem Jahr 1903 für seine Interpretation ausgesucht und in perfekter Weise diesem Kunstwerk eine Stimme gegeben. So ist ein hutverdächtiges Musikstück entstanden, dass sich nahtlos in die erfolgreichen und unverkennbaren Produktionen des Ausnahmekünstlers einreihen.

Das Gemälde “Selbstporträt in der Hölle” (1903)

Video-Trailer und Album Tipp:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1349

1349 / Bild: © Jörn Veberg

1349 ist sicher ein ungewöhnlicher Name für eine Band. Die Jahreszahl steht für ein dramatisches und düsteres Ereignis in der norwegischen Geschichte: 1349 wurden während der Pest 60% der norwegischen Bevölkerung getötet. Die Band entstand im Jahr 1997 entstand aus dem früheren Projekt Alvheim. Außerhalb Norwegens ist die Black-Metal Band mit dem aggressiven und treibenden Sound noch ein Geheimtipp, während sie in der norwegischen Metal-Szene eine anerkannte Größe sind.

Passend zu ihrem Namen haben sie sich das Gemälde “Todeskampf” ausgewählt, welches 1915 von Munch unter dem Eindruck vieler Todesfälle in seinem Umfeld gemalt wurde. Mit ihrem Black Metal Sound ist es 1349 gelungen, diesem dramatischen Bild eine passende Übersetzung in die Musik zu ermöglichen.

Das Gemälde “Todeskampf” aus dem Jahr 1915

Video-Trailer und Album Tipp:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inspiriert durch diese Künstler und beeindruckt von der Vielfalt der Stilmittel sind wir bereits gespannt, wie die Werke von Munch im neuen Museum inszeniert und präsentiert werden.

Dieses spannende Projekt lässt bei uns auf alle Fälle die Spannung bis zur Eröffnung steigen und ist einmal mehr ein Beweis für die kreative und gleichermaßen progressive Kulturszene Norwegens.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Wir informieren dich auf diesem Weg alle 4 Wochen über neue Beiträge, wertvolle Ratgeber, Gewinnspiele, Stellplätze und Aktionen – bis du dich mit einem Mausklick wieder abmeldest.  

Tags:

Autor / Autoren:

Conny und Sirko

Conny und Sirko

„Ja, wir lieben dieses Land…“- so beginnt die norwegische Nationalhymne, und ja, auch wir – Conny & Sirko – lieben dieses Land, die Einwohner, die grandiose Landschaft, den Frieden und die Ruhe, die wir dort und in ganz Skandinavien finden. Wir waren inzwischen über dreißig Mal im Norden unterwegs – zu verschiedenen Zeiten, in vielen Regionen und in allen Variationen. Unseren Reiseblog Nordlandblog entwickeln und schreiben wir mit viel Liebe und Herzblut, denn so haben wir die Möglichkeit, uns das permanente Fernweh nach dem Norden von der Seele zu schreiben und euch hoffentlich ebenfalls dafür zur begeistern. Also: Kurs auf Norden !

Kommentieren

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

Erhältlich im Shop

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

 

Wir lesen / hören aktuell *

Der Kreis aller Sünden”

Spannender Lesestoff des Norwegers Torkil Damhaug.

“Loving Everywhere I Go”

Handgemachte Musik aus Irland – Hudson Taylor


(* Werbelink / mehr dazu im Impressum)

Reklame