Gastbeitrag Schweden Highlights

Sydostleden Radreise Schweden: 274 Km von der Ostsee bis in Smålands Wälder

Sölvesborg ist eine Stadt entlang des Sydostleden

Anzeige Nordlandblog-1920x750


Über 900 Kilometer auf dem Fahrrad durch Schweden – zuerst auf dem Kattegatleden, dann auf dem Sydkustleden und das Beste kommt auf meiner Radreise im Juli 2022 zum Schluss: der Sydostleden. Dieser 274 Kilometer lange „Südostweg“ glänzt mit einer sich ständig ändernden Landschaft, während er sich durch die Provinzen Skåne, Blekinge und Småland von Simrishamn bis Växjö schlängelt.

Småland 2 - Eine Entenfamilie

An Simrishamns Strandpromenade lotsen mich rote Schilder mit der Nummer Zwei nach Norden. Nach dem kurzen Küstenabschnitt gerate ich schnell ins Schwitzen, weil ein Hügel nach dem anderen zu überwinden ist. Obwohl sich wegen der geballten Anstrengung ein Hauch von Frustration in mir breit gemacht hat, fühle ich mich bereits am Ende der ersten Etappe superglücklich. Den Sydostleden solltest du unbedingt auf deine Bucket List für Schweden-Radreisen setzen. In diesem Beitrag verrate ich dir die einleuchtenden Gründe.

Wegweiser für verschiedene Radtouren

Der Sydostleden und sein hügeliger Einstieg

Durch Wiesen, Wälder und Dörfer leitet mich der Sydostleden in das für den Apfelanbau bekannte Kivik, wo im Spätsommer und Herbst sicherlich die Besichtigung einer Mosterei interessant wäre. Im Juli ist Kirschsaison. Weil ich Süßkirschen schon immer heiß und innig geliebt habe, bin ich sehr dankbar, dass ich am Wegrand immer wieder Gelegenheiten bekomme, die prallen roten Früchte zu pflücken. Solche Erntepausen helfen mir natürlich auch, neue Kraft zu tanken.

Auf hügeligen Nebenstraßen im Hinterland meandert der Fernradweg nämlich weiter in das bei Wanderern beliebte Dorf Brösarp. Hier treffen sich der Backaleden und der Skåneladen – deshalb ist Brösarp der perfekte Startpunkt für eine Rundwanderung zum 23 Meter hohen Hallamölla Wasserfall. Wer viel Zeit hat, sollte sich hier auf jeden Fall einen weiteren Urlaubstag gönnen.

Naturidylle in der Region Österlen

Nach der Hügel-Herausforderung folgt ein flacherer Streckenabschnitt durch lauschigen Wald und schon bald erreiche ich das Naturschutzgebiet Friseboda. Um mich herum duftet es herrlich nach Kiefern. Weißer Pudersand streichelt meine Füße während der ausgiebigen Stopps am Strand, bei denen ich durch klares Ostseewasser wate. Ja, es sind die feinsten Sandstrände der gesamten Schweden-Radreise! Österlens Landschaftsidylle inspiriert natürlich auch Künstler. In den Dörfern am Sydostleden gibt es deshalb viele kleine Kunstgalerien, wo lokale Maler ihre Bilder ausstellen.

Mit etwas Glück kann man in Friseboda wilde Tiere beobachten. Zwar keine Elche, aber Rehe und Kaninchen, die in Tarnfarben auf dem sandigen Waldboden kauern.

Viel Wasser zwischen Åhus und Kristianstad

Nach Simrishamn ist das mittelalterliche Åhus das nächste Stadt-Highlight der Fahrradtour. Als ich dort ankomme, regnet es ein bisschen. Trotzdem lasse ich mich durch die von Fachwerkhäusern umsäumten Gassen treiben und besichtige eine Kirche. In Åhus gibt es auch die Reste einer ringförmigen Stadtmauer zu sehen.

Hinweisschild auf den Sydostleden bei Simrishamn.

Entlang des Radwegs bis Kristianstad verwandelt sich die Landschaft in eine Kornkammer, wo Kartoffeln, Weizen für Wodka und Roggen für schwedisches Knäckebrot gedeihen. Während Wodka-Liebhaber wahrscheinlich im Ausstellungszentrum von Absolut Wodka hängen bleiben, steuere ich Kristianstad direkt an.

Die Stadt liegt teilweise unter dem Meeresspiegel und in der grünen Umgebung entdeckt man eine Menge Wasser. Wahrscheinlich deshalb hat sich vor den Toren das Outdoor-Museum Naturum angesiedelt. Insbesondere für Kinder ein Erlebnis: Im Bach kann man nach Flusskrebsen Ausschau halten und in Aquarien interessante Fische betrachten. Ich flaniere durch Kristianstads hübsches Zentrum und genehmige mir ein großes Eis.

Europas längste Fahrrad- und Fußgängerbrücke auf dem Südostleden

Auf dem 32 Kilometer langen Streckenabschnitt nach Sölvesborg erhasche ich einen Blick auf Skånes einzigen Schärengarten. Leider ist an diesem Tag das Wetter für einen Badestopp zu kalt und zu regnerisch.

Karlshamn - Am Sydostleden

Am nächsten Morgen geht es endlich bei Sonnenschein zu Sölvesborgs Schlossruine – eine zerstörte Festung aus dem 13. Jahrhundert, die andeutet, welch heftige Gefechte einst zwischen Schweden und Dänemark tobten. Ebenso sehenswert sind der Marktplatz und die mittelalterlichen Gassen.

Die Hauptattraktion der Kleinstadt ist jedoch die modern gestaltete Sölvesborgsbron. Diese Brücke ist 760 Meter lang und dient als Verbindung zwischen Sölvesborg und dem sogenannten Listerland. Ich nehme mir viel Zeit, um Europas längste Fahrrad- und Fußgängerbrücke zu überqueren – ein Stopp auf einer Schäreninsel inklusive. Die üppige Natur mag zum Baden animieren. Aber ob das inmitten der vielen Quallen im Wasser wirklich Spaß macht?

Sölvesborg - Radbrücke entlang des Sydostleden

Also trete ich weiter in die Pedale und gelange nach Norje, dem Austragungsort des Sweden Rock Festivals. Auf der 33 Kilometer langen Strecke nach Karlshamn reiht sich ein Badeplatz an den nächsten. Es gibt jedoch einen Wermutstropfen: Der Sydostleden verläuft nun am Rande einer verkehrsreichen Autostraße.

Über Karlshamn ins Smålands üppige Natur

In Karlshamn erwarten mich malerische Holzhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert und ein Schärengarten, zu dem Ausflugsboote schippern. Letzterer ist ein absolut verständlicher Grund, einen Tag länger in der Stadt zu verweilen, bevor der Sydostleden Blekinges Ostseeküste verlässt und Radreisende in Astrid Lindgrens Heimat leitet: die dichten Wälder von Småland.

In dieser romantischen Wildnis könnte ich mich verlieren. Fernab des Autolärms radele ich stop and go, weil mich die traumhafte Natur ständig zum Anhalten motiviert. Ich beobachte Libellen mit türkisen Flügeln beim Paarungstanz, lausche einem tosenden Fluss und erlebe in romantischen Seen die optimale Badetemperatur. Hier halte ich mehrmals an und aale mich im Wasser.

In diesem Camping-Paradies sind auch Kanutouren möglich – oder intensive Wanderungen durch den Nationalpark Åsnen. Ob du wirklich in Windesweile durch die Landschaft sausen möchtest, solltest du dir gründlich überlegen. Viel zu schnell erreicht man das von Seen umgebene Växjö und die Radreise durch Südschweden ist zu Ende – zumindest meine!

Simrishamn

Wo übernachten auf dem Sydostleden?

Am Sydostleden sind die Voraussetzungen ideal, um während einer Radreise auf Campingplätzen zu schlafen. Oder mitten in der Landschaft, denn in Schweden gilt das Jedermannsrecht (allemansrätten). Das heißt, es ist erlaubt sich überall in der Natur frei zu bewegen, solange man sie achtsam behandelt. In Nationalparks solltest du damit rechnen, dass Camping entweder verboten oder nur auf ausgewiesenen Plätzen möglich ist.

Småland 2 - Herrliche Stimmung über den See

Aber ein Zelt, einen Schlafsack und eine Matratze auf dem Fahrrad transportieren? Sei dir darüber im Klaren, dass du dir damit Extra-Gewicht einhandelst – inmitten der Hügel auf dem Sydostleden sicher suboptimal! Und nach jedem Regenschauer in der Nacht wärest du gezwungen, dein nasses Equipment wieder abzubauen, einzupacken und zu verstauen. Mehrere Gründe, weshalb mich Camping auf meinen Radreisen gar nicht reizt.

Deshalb übernachte ich in kleinen Hotels, Pensionen und Privatzimmern. In Urshult lande ich zum Beispiel in einem urigen Landhaus mit Zimmern, die aussehen wie vor 100 Jahren. Wer mehr Komfort wünscht als beim Camping, sollte allerdings auch länger im Voraus planen, um während der Hauptreisezeit freie und vor allem preiswerte Zimmer zu finden.

Småland 2 - Toller Sonnenuntergang

Mit dem Zug zur Fähre in Malmö

Eine schlechte Nachricht für Fahrrad-Fans in Schweden: Die schwedische Bahn (SJ) befördert keine Räder. Falls du auf dem Sydostleden mal aus der Puste kommst oder von Växjö zum Fährterminal nach Malmö mit dem Zug reisen möchtest, hast du aber Glück. An den wichtigsten Stationen der Strecke hält der Öresundståg, der nach Malmö über die Öresundbrücke nach Kopenhagen fährt. Dieser Zug nimmt im Mittelteil Fahrräder mit.

Wer von Trelleborg mit der Fähre zurück nach Deutschland schippert, hat in Malmö die Möglichkeit, in den lila Pagatåg umzusteigen. In dieser südschwedischen Regionalbahn ist der Transport von Fahrrädern ebenfalls erlaubt. Ich beende meine Radreise auf dem Sydostleden mit einer ungefähr zweistündigen Bahnfahrt nach Malmö.

Das Video meiner Sydostleden-Radtour

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor / Autoren:

Reise-Liebe

Annika Senger ist digitale Nomadin und betreibt den Reiseblog Reise-Liebe. Die Naturfreundin hält sich gerne in Skandinavien auf, denn sie liebt Wälder, Seen und Meer. Deshalb drehen sich ihre Reiseberichte und die dazugehörigen Videos auf ihrem YouTube-Kanal meist um Wanderungen und Radtouren.

Kommentieren

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage