Gastbeitrag Lifestyle

Surfen in Norwegen – Wellenreiten im Nordatlantik

Titelbild-Surfen-in-Norwegen

Surfen in Norwegen? Wellenreiten in der eiskalten Brandung des Nordatlantik? Den Wenigsten dürfte bislang bekannt sein, dass diese eigentlich der Südsee zugeordnete Sportart im Wintersportland Norwegen immer beliebter wird und sich das nordeuropäische Königreich zu einem renommierten Surferparadies entwickelt.

Transparenz-Hinweis: Dieser Beitrag enthält gegebenenfalls mit einem (*) markierte Werbe- / Provisionslinks. Mehr dazu im Impressum.

Bekannter ist hingegen ganz sicher der norwegische Fußballstar Erling Haaland, dem aktuell wohl spannendsten Fußballtalent. Die reichsten Clubs Europas überbieten einander mit ihren Angeboten, um sich die Dienste dieses jungen Ausnahmefußballers zu sichern. Oder auch Schach-Genie Magnus Carlsen, der seit 2013 Schachweltmeister und nicht weniger populär ist. 
Besser bekannt dürfte ebenso Aksel Lund Svindal sein. Der inzwischen zurückgetretene norwegische Skirennläufer ist einer der erfolgreichsten Skiathleten der letzten Jahre. Als Allrounder gewann er im Alpinen Skiweltcup insgesamt 36 Rennen in vier von fünf verschiedenen Disziplinen. 

Aber auch Eishockey, Fußball und Pferderennen sind bei den Norwegern sehr beliebt. Das skandinavische Land verfügt immerhin über 11 Trabrennbahnen. Wer an Norwegen und Sport denkt, dem kommen selbstverständlich vor allem Wintersportarten in den Sinn. Tatsächlich steht Skifahren, und da besonders Langlauf an erster Stelle beim Freizeitsport.

Die Heimat den Skisports

„Ski und Schnee, das ist Teil unserer Kultur, unseres Erbes“ hört man immer wieder. Gerne wird auch behauptet, dass «Norweger mit Skiern an den Füßen geboren werden». In der Tat ist Norwegen die Heimat des Skisports. Erfunden wurde das Skilaufen in Morgedal, einer Region in der Telemark. Dass fast jeder Norweger schon von Kindesbeinen an auf Skiern steht, zeigt sich auch alle vier Jahre bei den Olympischen Winterspielen. Siebenmal konnten die Norweger bei Olympischen Winterspielen bereits den Medaillenspiegel für sich entscheiden. In der ewigen Bestenliste des Medaillenspiegels bei Olympischen Winterspielen liegen sie an zweiter Stelle. Und zweimal war Norwegen bisher selbst Ausrichter von Winterspielen. 1952 in Oslo und 1994 in Lillehammer.

Einer der Gründe, warum Norwegen so erfolgreich als Skination ist, sind die weit über 1000 Klubs, die man vom Süden bis hoch in den Norden findet. Eines haben die Skiclubs gemeinsam – hier geht es erst einmal um Entspannung und Spiel, nicht um Siege. Der fehlende Wettbewerb im jungen Alter soll dafür sorgen, dass die Athleten später umso erfolgreicher sind. Auch wenn es auf den ersten Blick widersprüchlich klingt – aber die Idee dahinter ist, dass sich die Kinder nicht so leicht frustrieren lassen, wenn sie keinem zu hohem Erwartungsdruck ausgesetzt werden.

Und, bei allen Ablenkungen, die die moderne Welt mit sich bringt, ist für die meisten Norweger ein regelmäßiger Aufenthalt in der Natur noch immer sehr wichtig. 

Surfen in Norwegen – nur für Hartgesottene

Für immer mehr Abgehärtete bedeutet mittlerweile ein «Aufenthalt in der Natur» aber eben auch Surfen im 4 bis 5° kalten Nordmeer. Daher hat sich Norwegen in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Surfrevier entwickelt.

2015 trat das Land der ISA, der International Surf Association bei und darf nun auch an bedeutenden, internationalen Surfwettbewerben teilnehmen. Von Rogaland im Südwesten bis zu den Lofoten-Inseln im Norden bieten die norwegischen Küsten hervorragende Bedingungen für diesen Wassersport. Die Hauptsaison geht von September bis Mai, da in diesen Monaten mit den größten Wellen zu rechnen ist. Allerdings sind dies auch die kältesten, windigsten und dunkelsten Tage im Jahr, was zeigt, mit welcher Leidenschaft der Sport in Norwegen ausgeübt wird.

Jedes Jahr im September treten beim Lofoten Masters, dem nördlichsten Surfwettbewerb der Welt, die Profis gegeneinander an. Ein dicker Neoprenanzug ist hier unvermeidbar, denn surfen in Norwegen bedeutet vor allem kaltes Wasser und im Winter schneebedeckte Strände. Für „romantische“ Surfer gibt es die Möglichkeit, vor verschneiten Bergen unter den magischen Nordlichtern zu surfen. 

Surf-Begeisterung bis in die königliche Familie

Der Surfsport ist auch in der königlichen Familie angekommen. Im Oktober 2020 gewann die 16-jährige Prinzessin Ingrid Alexandra in Stavanger die Norwegische Nationale Juniorenmeisterschaft im Surfen. Kronprinz Haakon und seine Frau, Kronprinzessin Mette-Marit waren selbstverständlich vor Ort anwesend, um ihre Tochter anzufeuern.

Nützliche-Hinweise-vom-Surflehrer

Bei uns auf der Insel Andoya bekommt man zwar keine königliche Unterstützung, aber surfen kann man auch hier sehr gut. Die kleine Surfschule Andøya Arctic Aloha bietet sowohl Anfängern als auch erfahrenen Surfern die Möglichkeit, im Nordmeer ihrem Sport zu frönen. Und kann sich wohl zu Recht als nördlichste Surfschule der Welt bezeichnen.

Andøya Arctic Aloha ist nicht für den grossen Massentourismus ausgelegt. Während sich auf den Lofoten jedes Jahr bis zu 5000 Surfer auf der ganzen Welt einfinden, geht es hier auf dem Vesterålen wesentlich geruhsamer zu und her.

Auf-dem-Weg-zum-Wasser-mit-Surfbrett

Anders Stave und seine Frau Camilla Celise Christensen haben 2016 den arktischen Surf Club gegründet. Den beiden geht es vor allem darum, Spaß am Outdoor-Sport zu vermitteln und die wunderbare Umgebung zu achten und zu bewahren. Anders arbeitet in Andenes im lokalen Helsesenter als Arzt. Aber sobald es der Arbeitsplan zulässt und das Wetter gute Wellen verspricht, packt er sein Surfbrett, um sich auf dem südlichen Teil der Insel in die Fluten zu stürzen.

Vom Schnupperkurs unter die warme Dusche

Ich hatte das Vergnügen, ein paar Arbeitskolleginnen meiner Frau bei einem Surf-Schnupperkurs zu begleiten. Nathalie musste an diesem Tag „leider“ arbeiten. Allzu unglücklich war sie darüber wohl nicht, da sie die Kombination aus niedrigen Temperaturen und Wasser nicht wirklich schätzt. 

Während ich es mir warm eingepackt am Strand gemütlich machte, rüsteten sich die Frauen mit dicken Neoprenanzügen inkl. Kappen, Handschuhen und Schuhen aus. Nach ein paar Sicherheitsinstruktionen, gut gemeinten Tipps und Aufwärmübungen angeleitet durch Anders Stave stürzten sich die Frauen wagemutig ins Wasser. Aber aller Anfang ist schwer und nur den Wenigsten gelang es, stehend auf dem Brett wenigstens eine paar Meter auf einer Welle zu surfen. Dabei zeigte sich das Nordmeer an diesem Tag noch nachsichtig mit den Anfängern. Nach einem Sturm können die Wellen hier schnell eine Höhe von mehreren Metern erreichen.

Nach einer knappen Stunde fanden sich alle Surferinnen wieder am Strand ein. Die anstrengende Bewegung im eiskalten Wasser forderte ihren Tribut. Erschöpft, aber happy über die gemachten Erfahrungen freuten sich die Teilnehmerinnen auf eine heiße Dusche und eine stärkende Tasse Kaffee. 

Aber nicht nur in Norwegen wird das Surfen immer populärer. Auch im Norden Dänemarks hat sich der kleine Ort Klitmøller als Surfer-Hotspot etabliert, über den wir im verlinkten Beitrag ausführlich berichten und der mittlerweile sogar „Cold Hawaii“ genannt wird.

Literaturtipps für deine Reise nach Nordnorwegen

Autoatlas für Norwegen
Campingführer Nordeuropa
Norwegen mit dem Wohnmobil
Der Reiseführer für ganz Norwegen

NORDLANDBLOG NEWSLETTER

Gleich anmelden und monatlich kostenlos Neuigkeiten aus dem Norden sowie alle neu erschienenen Beiträge erhalten oder an Gewinnspielen teilnehmen, sodass du nichts (mehr) verpasst – bis du dich mit einem einfachen Mausklick wieder abmeldest.


Mehr zum Thema:

Autor / Autoren:

Stefan Leimer

Stefan Leimer hat sich vor knapp 10 Jahren einen lang gehegten Wunsch erfüllt und ist seither als selbstständiger Fotograf und Journalist tätig. Zur Zeit lebt mit seiner Frau in Andenens (Nod-Norwegen), wo er bei Wal Safari Andenes als Tourguide tätig ist. Nebenbei fotografiert und schreibt er für verschiedene Deutsche und Schweizer Magazine oder Online Plattformen. Der Schwerpunt seiner Arbeit liegt dabei auf der Natur- und Tierfotografie.

Kommentieren

Klicke hier für dein Feedback, deinen Kommentar oder deine Frage

Erhältlich im Shop

Cover vom Buch 4 Jahreszeiten Camping in Skandinavien
Soeben erschienen: Unser erstes Taschenbuch
„4 JAHRESZEITEN CAMPING IN SKANDINAVIEN“
mit 8 Routenempfehlungen aus Nordeuropa.

Magazine abonnieren

Wir sind dabei

Outdoor-Blogger Codex

Wir lesen / hören aktuell *

Glücksorte in Helsinki“

Fahr hin & werd glücklich…

Chimes at Midnight

Kultiger Sound aus Norwegen – Madrugada

Reklame

Schnellnavigation

REISEZIELE
WOHNMOBIL
FOTOGRAFIE
PANORAMA
SHOP | SERVICE