NORDLANDBLOG
Kalender Nordlandblog

Norwegen – dort wo man Stille hören und Weite riechen kann

Norwegen - dort wo man Stille hören und Weite riechen kann - - norwegen, lifestyle - Du stehst in Norwegen im Fjell und hörst nur die Stille, riechst förmlich die Weite und atmest die Freiheit... Wie das ist, beschreibt Marion in diesem Beitrag...

Du stehst in Norwegen im Fjell und hörst nur die Stille, riechst förmlich die Weite und atmest die Freiheit… Wie das ist, beschreibt Marion in diesem Beitrag…

Norwegen mit allen Sinne erleben

„Oh bitte nicht! Wartet doch noch ein wenig!

Ich sitze im viel zu warmen Auto und versuche, jegliche Luftzufuhr von außen zu unterbinden. Das Vibrieren der Schiffsmotoren scheint noch immer sämtliche Zellen meines Körpers in Schwingung zu versetzen. Wie alle anderen Menschen sehne ich mich danach, endlich die Fähre verlassen zu können. Und doch unterdrücke ich den Drang, ebenfalls den Motor meines Wagens zu starten. Es stinkt bereits genug im Schiffsbauch und ich kämpfe gegen die hoffentlich bald endende Seekrankheit an! Mir ist noch immer übel und mir ist heiß. Der Gestank von Abgasen, viel zu vielen Reisenden und abgestandenen Kochgerüchen klebt regelrecht an mir.   

Eine Colorline-Fähre auf dem Weg von Dänemark nach Norwegen
Eine Colorline-Fähre auf dem Weg von Dänemark nach Norwegen

Mein Kopf brummt inzwischen lauter als alle Motoren und ich starre unaufhörlich auf die Klappe, die das Autodeck in eine vollgeparkte Konserve verwandelt. Viel zu langsam öffnet sie sich und lässt erstes Sonnenlicht in meine Beklemmung. Ich starte den Motor.

Norwegen –  das Gefühl der Freiheit  

Jedes Mal, wenn ich die Schiffsrampe passiere, fallen das Gefühl der Enge und Übelkeit ab. Mein Auto fährt hinunter – meine Mundwinkel bewegen sich nach oben. Selbst bei ungewöhnlicher Hitze (im Juni 2018) macht es mir nichts aus, eine gefühlte Ewigkeit vor der Grenzkontrolle zu warten. Geduldig reihe ich mich in den stinkenden, brummenden Wurm ein, den ein junger Norweger mit Warnweste in die entsprechenden Bahnen verweist.      

Mit jedem Kreisverkehr, mit jeder Straßenkreuzung nähere ich mich der Weite. Je mehr Häuser ich hinter mir lasse, umso mehr öffnet die nordische Natur ihre Arme. Zuerst tut sie das nur vorsichtig, denn noch begrenzen Nadelbäume auf der einen Straßenseite mein Sichtfeld und auf der anderen Seite setzt der Fluss Lågen eine sichtbare wie räumliche Grenze. 

Norwegens faszinierende Landschaften - Balsam für die Seele
Norwegens faszinierende Landschaften – Balsam für die Seele

Es ist noch hell, als ich meine erste Station erreiche und aus dem Auto stürze. Ich kann es kaum erwarten, meine Schuhe auszuziehen. Norwegens Gras ist weicher als der heimische Rasen. Und seine Flüsse sind erfrischender. Ich gehe zu den großen Steinen im Wasser! 

Meine Welt hält den Atem an, als ich auf den abgerundeten Findlingen stehe und durch die perlende Oberfläche auf farbenfrohe Kieselsteine hinunter blicke. Das leise Flüstern der Birkenblätter am Ufer übertönt das Brummen in meinem Kopf. Glasklares Flusswasser wäscht die innere Beklemmung fort. Meine Schultern senken sich zunehmend und ich lasse mich auf das Gefühl von Freiheit ein. 

Norwegen – das Geräusch von Weite 

Der nächste Morgen treibt mich unbarmherzig weiter. Ich muss ins Fjell! Ich kann es kaum erwarten, endlich wieder in grünes Nichts zu blicken. Norwegens Grün ist grüner. Seine Farben leuchten prächtiger als anderswo.   

Norwegen - dort wo man Stille hören und Weite riechen kann - - norwegen, lifestyle - Du stehst in Norwegen im Fjell und hörst nur die Stille, riechst förmlich die Weite und atmest die Freiheit... Wie das ist, beschreibt Marion in diesem Beitrag...
Norwegens Farben leuchten unglaublich in der klaren Luft des Nordens

Jede Kurve gibt mehr von dem preis, worauf ich mich so sehr freue: Weite. Endlich blicke ich auf eine schnurgerade Straße, über die sich ein eisblauer Himmel mit fluffigen Wolken spannt. Rechts und links davon liegen unzählbare Steine in noch unzählbareren Grauschattierungen. Die Schatten der Wolken wandern über die nur scheinbare Leere. Darin entdecke ich Flechten in allen Farben und staune immer wieder über die verschiedenen Grüntöne, wie sie eben nur große Weite erschaffen kann.

Ich wandere ein Stück weg vom Parkplatz. Nur weg von den anderen Menschen. Endlich setze ich mich und ruhe meine Augen in der Ferne aus. Ich bin ganz alleine. Stille schreit mir entgegen. Nirgendwo auf der Welt ist es stiller als auf einem Stein in einem norwegischen Fjell! Es weht kein Wind, kein Blatt raschelt. Das Geräusch der Weite bin ich: das leise Pfeifen meiner Ohren und ein immer ruhiger werdender Atem. 

Conny auf dem Weg der letzten Etappe im Jotunheimen.
Eine endlose Weite und man ist mit sich in dieser grandiosen Kulisse allein…

Norwegen – der Geruch von Weite  

Verliert man einen Sinn, so erstarken die anderen. In etwa das geschieht mit meinen Sinnen auf dem Stein im Fjell. Weil sich Augen und Ohren endlich entspannen können, kann ich mich mehr auf meine Nase konzentrieren. 

Der Geruch der Steine im Fjell ist schwer und mineralisch. Jedes Mal wieder kräuseln sich meine Nasenflügel überrascht, wenn ich dort an den Felsen und Gesteinsbrocken schnuppere. Während alles auf der Welt im Alter einen stärkeren Geruch bekommt, scheint es bei norwegischen Steinen genau anders herum zu sein! Kiesel und Sand, quasi das Endprodukt eines langen Erosionsprozesses, riechen kaum noch, während mir ein abgebrochenes Stück Schiefer im Fjell so viel mehr anbietet. Ich entdecke Reste von Flechten, Sonnenwärme und Mineralien. 

Norwegen - dort wo man Stille hören und Weite riechen kann - - norwegen, lifestyle - Du stehst in Norwegen im Fjell und hörst nur die Stille, riechst förmlich die Weite und atmest die Freiheit... Wie das ist, beschreibt Marion in diesem Beitrag...
Endlose unberührte Landschaft in der wir Menschen so klein und vergänglich sind

Kaum etwas davon ist zu bemerken, als ich wieder auf meinen Füßen stehe. Es ist klar und weit und ich rieche nichts. 

Ich atme leicht und unbeschwert. Die saubere Luft gelangt mit jedem Atemzug bis in meine Finger- und Zehenspitzen. Ich suche im Wortschatz der anderen Sinneseindrücke, um den Geruch der mich umgebenden Leere zu beschreiben. 

Weite riecht erfrischend….“

Oh – wie sehne ich mich nach diesen Empfindungen, diesen Eindrücken und dieser Freiheit. Ich schwelge noch einen Moment in meinem Tagtraum, hänge meinen Gedanken nach – und mache mich nur etwas später, noch ganz verträumt wieder an an meine Arbeit. 

Text: Marion Sorg (Blog „Meermond„)

Bilder / Illustration: Cornelia Trentsch (Nordlandblog)

Teile diesen Inhalt mit deinen Freunden:

Kommentar

Du findest unsere Arbeit toll? So kannst du uns unterstützen:

Einfach bei deinem nächsten Einkauf über diesen Amazon Button shoppen. Für dich entstehen keine Mehrkosten! Wir erhalten dafür aber eine kleine Provision.
 
Habt vielen Dank!!
 

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir lesen aktuell:

„Highlights Island“ Die 50 Ziele die man gesehen haben sollte…

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir hören aktuell:

„Det VI Har“ von Kari Bremnes
Genau das Richtige für die dunkle Jahreszeit…

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

9000 Fans folgen uns bereits. Du auch?

Wir kaufen unsere Outdoor-Ausrüstung bei BERGZEIT

Jetzt beim Outdoorprofi bestellen!
 

(* Affiliate Link / mehr dazu im Impressum)

Wir sind Unterzeichner des Outdoor-Blogger-Kodex

Wir sind Mitglied im Redaktionsnetzwerk Skandinavien.de